Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

USER_AVATAR
read
Fuer alle die noch keine offizielle Stellungahme von MMD bekommen haben, hier mal der Link:
https://drive.google.com/file/d/1E-y23g ... Cz03Jhj05I

Die Englische Antwort von Mitsubishi Motors Corporation (Q&A) gibts hier:
https://drive.google.com/open?id=11smHl ... _qU-oz8ruU

Letzteres werde ich im Video EP233 schon einmal diskutiert. Weitere werden folgen. Ich denke Mitsubishi Motors macht hier einen grossen Fehler wenn sie sagen, das die Software optimal lauft und sich der reellen Batteriekapazitaet anpasst. Es kann nicht die Batterie sein!!!


Ich muss mich nun auch mal bei euch allen bedanken, fuer die vielen persoenlichen Nachrichten, die Kommentare hier (pro und cons), die Kommentare unter meinen Videos und euer Engagement zu diesem Thema. Das man Teil nun einer sehr sehr grossen Community ist, macht schon Spass. Das war ja mein Ziel als ich 2017 mit dem erste Video startete. Niemand sprach oder diskutierte ueber dieses Thema, nur wenige wussten ueberhaupt davon und ich musste einfach Antworten fuer mich finden was mit dem Auto nicht stimmte. Das das alles soooo gross werden wuerde... WOW.

Danke!
Ja, der Andy aus Australien. Eigentlich aus Kassel aber nun seit 2009 hier unten ;)
https://www.youtube.com/unpluggedev
Anzeige

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

4motion
  • Beiträge: 51
  • Registriert: Di 12. Feb 2019, 21:12
  • Hat sich bedankt: 29 Mal
  • Danke erhalten: 9 Mal
read
Welche Belege gibt es eigentlich, dass die Batterie im 2019er Modell tatsächlich (physisch) größer wurde? Das könnte man vermutlich über den WDog herausfinden, über die Zahl der Batterieelemente? Kann bitte mal jemand die Werte von einem älteren Modell auslesen?
Eine Spekulation wäre, dass möglicherweise einfach nur die nutzbare Kapazität neu definiert wurde, bspw. um die neuen Vorgaben der Abgasverordnungen bzw. der Förderkataloge zu erfüllen. Möglicherweise waren das früher Reservekapazitäten, die erst im Laufe des Betriebs und der tatsächlichen chemischen Degeneration der Akkus nach und nach aktiviert wurden. Ich weiß, dass dies beim ersten Ampera genau so gemacht wurde, dh. der hatte tatsächlich mehr Kapazität als angegeben.
Wie gesagt, ist erst mal eine Spekulation, könnte aber sehr gut die rasche Degeneration der 2019 Batterien auf das Niveau der früheren Baujahre erklären.

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

miresc
  • Beiträge: 1084
  • Registriert: Fr 28. Dez 2018, 11:44
  • Hat sich bedankt: 116 Mal
  • Danke erhalten: 410 Mal
read
4motion hat geschrieben: Welche Belege gibt es eigentlich, dass die Batterie im 2019er Modell tatsächlich (physisch) größer wurde?
Bezüglich der Zellen-Anzahl wurde sie definitiv nicht größer. Nach wie vor hat der Akku 80 in Reihe geschaltete Zellen mit einer (unteren) Nenn-Spannung von je 3,75 Volt, also 300 Volt. Es sollen lediglich modernere leistungsfähigere Zellen verbaut worden sein.

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

USER_AVATAR
  • johjoh66
  • Beiträge: 732
  • Registriert: Di 1. Jan 2019, 12:39
  • Wohnort: Deutschland 65527 Niedernhausen
  • Hat sich bedankt: 528 Mal
  • Danke erhalten: 110 Mal
read
4motion hat geschrieben: Eine Spekulation wäre, dass möglicherweise einfach nur die nutzbare Kapazität neu definiert wurde, bspw. um die neuen Vorgaben der Abgasverordnungen bzw. der Förderkataloge zu erfüllen.
Spannend: der Gedanke kam mir auch schon und es wäre ein Mosaiksteinchen, welches gut ins Bild passt! Insbesondere wenn man davon ausgeht, dass die BMU unverändert arbeitet und man bedenkt, dass die Whatchdog-Diagramme der MJ19er-Modelle sich steil in Richtung der kleineren Batterien in Bewegung gesetzt haben.

edit: ach das hattest Du ja schon ähnlich formuliert
4motion hat geschrieben: Wie gesagt, ist erst mal eine Spekulation, könnte aber sehr gut die rasche Degeneration der 2019 Batterien auf das Niveau der früheren Baujahre erklären.
LG, Dieter
Zuletzt geändert von johjoh66 am Fr 7. Jun 2019, 09:33, insgesamt 1-mal geändert.
LG, Dieter
Outlander PHEV Plus + FAP, Karmin-Rot, EZ 05/19, 22 tkm, Bild

Allradantrieb ermöglicht es, dort stecken zu bleiben, wo der Abschleppwagen nicht hinkommt! :lol:

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

4motion
  • Beiträge: 51
  • Registriert: Di 12. Feb 2019, 21:12
  • Hat sich bedankt: 29 Mal
  • Danke erhalten: 9 Mal
read
miresc hat geschrieben:
4motion hat geschrieben: Welche Belege gibt es eigentlich, dass die Batterie im 2019er Modell tatsächlich (physisch) größer wurde?
Bezüglich der Zellen-Anzahl wurde sie es definitiv nicht größer. Nach wie vor hat der Akku 80 in Reihe geschaltete Zellen mit einer (unteren) Nenn-Spannung von je 3,75 Volt, also 300 Volt. Es sollen lediglich modernere leistungsfähigere Zellen verbaut worden sein.
Das würde ich dann mal als HInweis auf meine Hypothese werten. Hat jemand schon mal eine solche Zelle in Augenschein nehmen können? Vielleicht Andreas @unpluggedev?

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

USER_AVATAR
read
4motion hat geschrieben:
miresc hat geschrieben:
4motion hat geschrieben: Welche Belege gibt es eigentlich, dass die Batterie im 2019er Modell tatsächlich (physisch) größer wurde?
Bezüglich der Zellen-Anzahl wurde sie es definitiv nicht größer. Nach wie vor hat der Akku 80 in Reihe geschaltete Zellen mit einer (unteren) Nenn-Spannung von je 3,75 Volt, also 300 Volt. Es sollen lediglich modernere leistungsfähigere Zellen verbaut worden sein.
Das würde ich dann mal als Hinweis auf meine Hypothese werten. Hat jemand schon mal eine solche Zelle in Augenschein nehmen können? Vielleicht Andreas @unpluggedev?
Ja, da gibt es einige Infos zu. Also zunaechst mal stellt die Firma Yuasa diese Zellen her. Aber es sind nur die LEV25 (25Ah), LEV40 (40Ah), und LEV50(50Ah) bekannt. Der 2019 muesste ja eine 'LEV46' haben. Die gibt's aber nicht und man vermutlich einfach die LEV50 genommen und sie softwaretechnisch beschnitten.

Interessant ist in diesem Zusammenhang die maximale Spannung von 4.1V fuer alle Zellen dieses Herstellers. Bisher sind wir immer von 4.2V ausgegangen was aber nicht der Fall ist. 4.1V ist also 100% SoC (kein Top BUffer!). Also, Leute, die Akkus nicht vollladen und dann stehen lassen, ist nicht gut...


Guckt euch mal die Datenblaetter unten an und was fuer Zyklen die dort angeben!

Die Datenblaetter gibts hier.
LEV50:
  • Nominal voltage 3.75V
    Capacity 50Ah
    Length 171mm
    Width 44mm
    Height 115mm
    Mass 1.65kg
http://www.gs-yuasa.com/en/technic/vol5 ... _1_021.pdf
http://www.gs-yuasa.com/en/technic/vol9 ... 01_026.pdf
Bild

LEV40:
  • Nominal voltage 3.65V
    Capacity 40Ah
    Length 170mm
    Width 35mm
    Height 100mm
    Mass 1.65kg
https://www.secondlife-evbatteries.com/ ... 0-Cell.pdf
Ja, der Andy aus Australien. Eigentlich aus Kassel aber nun seit 2009 hier unten ;)
https://www.youtube.com/unpluggedev

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

muinasepp
  • Beiträge: 1136
  • Registriert: Di 11. Okt 2016, 15:43
  • Hat sich bedankt: 29 Mal
  • Danke erhalten: 102 Mal
read
unpluggedEV hat geschrieben: Interessant ist in diesem Zusammenhang die maximale Spannung von 4.1V fuer alle Zellen dieses Herstellers. Bisher sind wir immer von 4.2V ausgegangen was aber nicht der Fall ist. 4.1V ist also 100% SoC (kein Top BUffer!). Also, Leute, die Akkus nicht vollladen und dann stehen lassen, ist nicht gut...
Ist dieser Satz so gemeint oder soll das <nicht> hinter "Akkus" raus?
EV-Historie seit Anno Domini 1974 :o
Herkules E1 - Opel Corsa B Elektra - Fiat 500e Zebra - BH emotion Nitro 29 - Mitsubishi Outlander PHEV

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

miresc
  • Beiträge: 1084
  • Registriert: Fr 28. Dez 2018, 11:44
  • Hat sich bedankt: 116 Mal
  • Danke erhalten: 410 Mal
read
muinasepp hat geschrieben: Ist dieser Satz so gemeint oder soll das <nicht> hinter "Akkus" raus?
Das "nicht" muss logischerweise bestimmt raus! Man sollte sicher nicht vollladen, wenn man weiß, dass der PHEV längere Zeit (mehrere Tage oder Wochen z. B. wegen Urlaub ohne Auto) nicht gefahren wird. Ansonsten aber empfiehlt Mitsubishi das regelmäßige Vollladen per Wechselstrom, weil nur damit der Spannungsausgleich der Zellen optimal geregelt wird.

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

USER_AVATAR
read
unpluggedEV hat geschrieben:
Interessant ist in diesem Zusammenhang die maximale Spannung von 4.1V fuer alle Zellen dieses Herstellers. Bisher sind wir immer von 4.2V ausgegangen was aber nicht der Fall ist. 4.1V ist also 100% SoC (kein Top BUffer!). Also, Leute, die Akkus nicht vollladen und dann stehen lassen, ist nicht gut...

Das deckt sich mit meinen Erfahrungen, dass der voll geladene Outlander nicht rekuperiert. Erst wenn die ersten 1-2km raus sind (Stadtverkehr), beginnt eine merkliche Verzögerung.
Peugeot iOn von e-flat seit 04/2017 (geschäftlich)
Mitsubishi Outlander PHEV 2017 seit 05/2017
Peugeot iOn 2016 seit 08/2017

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

miresc
  • Beiträge: 1084
  • Registriert: Fr 28. Dez 2018, 11:44
  • Hat sich bedankt: 116 Mal
  • Danke erhalten: 410 Mal
read
PharmaJoe hat geschrieben: Das deckt sich mit meinen Erfahrungen, dass der voll geladene Outlander nicht rekuperiert. Erst wenn die ersten 1-2km raus sind (Stadtverkehr), beginnt eine merkliche Verzögerung.
Das steht ja auch so in der Betriebsanleitung.
Und Mitsubishi Schweiz empfiehlt für das bergige Land ausdrücklich, nicht ganz vollzuladen, wenn die übliche Fahrstrecke mit Gefälle beginnt. Das schont die mechanischen Bremsen und den Geldbeutel.
Zuletzt geändert von miresc am Fr 7. Jun 2019, 16:48, insgesamt 3-mal geändert.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Plug-in Hybrid Outlander - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag