Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

USER_AVATAR
read
martin-k hat geschrieben:

Mein Baujahr 2016 mit 45000km nennt mir eine elektrische Reichweite von 40km. Laut Herstellerprospekt sollen es über 50 sein.
Nach 25km komme ich an meinem Ziel an und die elektrische Rest-Reichweite ist 5 km. Dann sei es mir erlaubt verärgert zu sein.
Fakt !
(Akku war voll, kein tiefster Winter, Heizung war aus, Klimaanlage war auch aus, ich lasse immer mit B0 rollen und hatte keinen Wohnwagen am Haken !).
Da gibts nicht zu diskutieren, da bin ich verärgert !
Hier würde ich sofort meinen Garantieanspruch gegenüber Mitsubishi geltend machen.
Du liegst damit weit unter den garantierten 70 Prozent der Gesamtkapazität.
Schließlich haben wir wohl alle dieses Fahrzeug gekauft, weil Mitsubishi 8 Jahre lang mindestens die 70 Prozent garantiert.
Wenn ich dann irgendwann nach Ablauf der Garantie nur noch Deine Reichweite habe, muß ich damit leben, aber sicher nicht schon nach 3 Jahren.
Mitsubishi Outlander PHEV Plus FAP 2019
Meine Batterie Degradation in Zahlen
https://docs.google.com/spreadsheets/d/ ... p=drivesdk
Anzeige

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

miresc
  • Beiträge: 1083
  • Registriert: Fr 28. Dez 2018, 11:44
  • Hat sich bedankt: 116 Mal
  • Danke erhalten: 410 Mal
read
Toddy70 hat geschrieben: Du liegst damit weit unter den garantierten 70 Prozent der Gesamtkapazität.
Das müsste gemessen werden, und ich bezweifle es sehr! Wenn bei 100% Kapazität 70% davon nutzbar sind, dann sind es bei 70% davon noch 40. Wären nach meiner Rechnung statt 50km also noch knapp 30. Und die sind hier zweifellos noch gegeben, laut Anzeige ja eigentlich sogar 40 (was in den Bereich 80-85% deutet).

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

USER_AVATAR
read
Ich kenne aber meine Fahrweise!
Wenn sich nun meine Reichweite innerhalb von 3 Jahren derart verändert, trotz selber Strecke, selber Umweltbedingungen und selber Fahrweise, ist das für mich sehr gut zu beurteilen.
Momentan schaffe ich ohne die starken Nebenverbraucher Klima/Heizung locker die 50 Kilometer.
Sollte sich das in den nächsten Jahren unter gleichen Bedingungen extrem ändern, erwarte ich schon einige Antworten.
Zumal mein Auto dadurch seine Abgasnorm nicht mehr erreicht und somit auch dahingehend ein schwerer Mangel vorliegt.
Schließlich fahre ich mit E-Kennzeichen in jede Umweltzone und das möchte ich auch noch in einigen Jahren.
Mitsubishi Outlander PHEV Plus FAP 2019
Meine Batterie Degradation in Zahlen
https://docs.google.com/spreadsheets/d/ ... p=drivesdk

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

USER_AVATAR
  • Kawa
  • Beiträge: 27
  • Registriert: Do 28. Mär 2019, 13:37
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 10 Mal
read
martin-k hat geschrieben: Hallo,

auch wenn sich pmd verabschiedet hat, kann ich das so nicht stehen lassen:
pmd hat geschrieben:
Es ist doch völlig egal, wie die echte Kapazität ist, wenn das Auto sie nicht wissen kann. Das ist doch das ganze Problem! Du kannst auf rechtlicher Ebene dieses technische Problem nicht lösen.
Diesen pauschalen Aussagen (ohne Quellennachweis), um damit die juristische / rechtliche Diskussion im Keim zu ersticken, muss widerstand geleistet werden.
Ich bin kein Experte was Batterien an geht. Aber man kann sehr wohl den Wechselstrom, oder auch den Gleichstrom der in den Akku fliesst messen.
Vielleicht doch lieber zum Experten werden und sich ein wenig über LiIon informieren.

pmd hat übrigens völlig recht mitseiner Aussage über den Akku!
Outi 2019 PHEV Basis mit AHK
Vollladungen Durchschnittswerte:
05.19=9,46 06.19=9,89 07.19= 9,52

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

miresc
  • Beiträge: 1083
  • Registriert: Fr 28. Dez 2018, 11:44
  • Hat sich bedankt: 116 Mal
  • Danke erhalten: 410 Mal
read
Toddy70 hat geschrieben: Ich kenne aber meine Fahrweise!
Wenn sich nun meine Reichweite innerhalb von 3 Jahren derart verändert, trotz selber Strecke, selber Umweltbedingungen und selber Fahrweise, ist das für mich sehr gut zu beurteilen.
Momentan schaffe ich ohne die starken Nebenverbraucher Klima/Heizung locker die 50 Kilometer.
Sollte sich das in den nächsten Jahren unter gleichen Bedingungen extrem ändern, erwarte ich schon einige Antworten.
Zumal mein Auto dadurch seine Abgasnorm nicht mehr erreicht und somit auch dahingehend ein schwerer Mangel vorliegt.
Schließlich fahre ich mit E-Kennzeichen in jede Umweltzone und das möchte ich auch noch in einigen Jahren.
Völlig einverstanden! Ich wollte nur darauf hinweisen, dass laut der genannten Zahlen das Fahrzeug von martin-k noch nicht unter die 70%-SOH-Garantieschwelle gefallen sein wird. Dennoch kann schon der bisherige SOH-Abfall einen schweren Mangel darstellen und Nachbesserungsverlangen usw. begründen.
Zuletzt geändert von miresc am Sa 25. Mai 2019, 09:30, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

miresc
  • Beiträge: 1083
  • Registriert: Fr 28. Dez 2018, 11:44
  • Hat sich bedankt: 116 Mal
  • Danke erhalten: 410 Mal
read
Kawa hat geschrieben:
pmd hat geschrieben: Es ist doch völlig egal, wie die echte Kapazität ist, wenn das Auto sie nicht wissen kann.
pmd hat übrigens völlig recht mit seiner Aussage über den Akku!
Aber pmd hat sicher nicht Recht mit seiner Schlussfolgerung: das alles einfach klaglos hinnehmen.
Es ist vielmehr zu fordern, dass die BMU so programmiert wird, dass sie den SOH so realitätsnah wie irgend möglich ansetzt / abschätzt und also die ladbare und nutzbare Kapazität und damit die EV-Reichweite nicht unnötig schnell und stark eingeschränkt wird.

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

USER_AVATAR
  • Kawa
  • Beiträge: 27
  • Registriert: Do 28. Mär 2019, 13:37
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 10 Mal
read
miresc hat geschrieben:
Kawa hat geschrieben:
pmd hat geschrieben: Es ist doch völlig egal, wie die echte Kapazität ist, wenn das Auto sie nicht wissen kann.
pmd hat übrigens völlig recht mit seiner Aussage über den Akku!
Aber pmd hat sicher nicht Recht mit seiner Schlussfolgerung: das alles einfach klaglos hinnehmen.
Es ist vielmehr zu fordern, dass die BMU so programmiert wird, dass sie den SOH so realitätsnah wie irgend möglich ansetzt / abschätzt und also die ladbare und nutzbare Kapazität und damit die EV-Reichweite nicht unnötig schnell und stark eingeschränkt wird.
Das sehe ich genauso. Obwohl das immer nur Raten und Schätzen sein kann, ist der jetzige Verlauf deutlich zu vorsichtig programmiert.
Outi 2019 PHEV Basis mit AHK
Vollladungen Durchschnittswerte:
05.19=9,46 06.19=9,89 07.19= 9,52

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

USER_AVATAR
read
Ich habe eben in einem anderen Thread über meinen Batterie-Tausch berichtet. Falls man keine Watchdog-Werte hat, kann die 70 %- Schwelle auch an der Stromaufnahme gemessen werden. Wenn es regelmäßig unter 6,5 kWh sind bei der AC-Ladung, dann dürften es unter 70% sein. Bei DC war bei mir die Aufnahme bei meinen 65,3 %, die ich am Ende erreicht hatte, noch 4,0 kWh.
Die Reichweite betrug mit den geladenen 6,0 - 6,5 kWh 25 -28 km. Aber das war wie gesagt mit 65,3 %. Mit 69 %, was ja auch unter 70 % ist, dürften es noch etwas mehr kWh sein. Wenn die Aufnahme grundsätzlich unter 7 kWh liegt, gibt es Anlass, der Sache wirklich auf den Grund zu gehen, was Garantie angeht....
Toyota Prius 2 - 540.000 km (ab 03/19 mit neuem gebrauchten Verbrenner) - Mitsubishi Outlander PHEV 260.000 km (ab 05/19 mit neuer Batterie) - ab Baujahr 2019 bleiben die neuen Verbrenner auf der Halde, genug ist genug

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

muinasepp
  • Beiträge: 1136
  • Registriert: Di 11. Okt 2016, 15:43
  • Hat sich bedankt: 29 Mal
  • Danke erhalten: 102 Mal
read
taxipionier hat geschrieben: Falls man keine Watchdog-Werte hat, kann die 70 %- Schwelle auch an der Stromaufnahme gemessen werden. Wenn es regelmäßig unter 6,5 kWh sind bei der AC-Ladung, dann dürften es unter 70% sein. Bei DC war bei mir die Aufnahme bei meinen 65,3 %, die ich am Ende erreicht hatte, noch 4,0 kWh. [...]
Wenn die Aufnahme grundsätzlich unter 7 kWh liegt, gibt es Anlass, der Sache wirklich auf den Grund zu gehen, was Garantie angeht....
So sehe ich das auch. Irgendwelche Aussagen, wie weit man tatsächlich kommt, egal was diese "Schätz-Anzeige" anzeigt, sind dagegen völlig belanglos, weil da viel zu viele unbekannte Faktoren wie Temperatur, Fahrweise, Heizung, etc... mit reinspielen.

Nichtsdestotrotz sollte natürlich das Batteriemanagementsystem korrekt arbeiten, und nicht über die Maßen oft eine manuelle Rekalibrierung der Akkuzellen erforderlich sein, so wie dies insbesondere beim 2019er Modell allem Anschein nach der Fall ist.
EV-Historie seit Anno Domini 1974 :o
Herkules E1 - Opel Corsa B Elektra - Fiat 500e Zebra - BH emotion Nitro 29 - Mitsubishi Outlander PHEV

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

apopesc
  • Beiträge: 134
  • Registriert: Mi 20. Feb 2019, 09:49
  • Wohnort: Hann.Münden
  • Hat sich bedankt: 41 Mal
  • Danke erhalten: 61 Mal
  • Website
read
Es kann ja jeder schauen, dass er seine Fahrweise anpasst und versucht möglichst weit zu kommen.

Wenn wir rund 44 Ah zur Verfügung haben und der ICE bei ca. 26 Ah sich zuschaltet, dann sind das rund 60%. 13,8 kWh x 60% = ca. 8 kWh.
Das bedeutet wenn im SDA oder MMC ein Durchschnittsverbrauch von mehr als 16 kWh angezeigt wird, dann wird es knapp mit 50 km Reichweite.
Rechnen wir ein bisschen gleiten und rekuperieren dazu, so ist es vermutlich realistisch ca. 50 km weit zu kommen, wenn der Durchschnittsverbrauch bei +- 18 kWh / 100 km liegt. Natürlich ohne jeglichen weiteren elektrischen Verbraucher.

Es kann jeder somit selbst beeinflussen wie weit man rein elektrisch kommt. Ich habe bei sehr vorsichtiger Fahrweise einen Verbrauch von um die 20-22 kWh und im Schnitt über 20 Tkm bisher rund 24 kWh laut der Bordeigenen Anzeige.
PHEV TOP MY19 - Perlmutt-Weiß
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Plug-in Hybrid Outlander - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag