Rechnet sich ein Outlander PHEV für uns?

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Rechnet sich ein Outlander PHEV für uns?

USER_AVATAR
read
Ich habe meinen Outlander jetzt 11 Monate, und .... würde ihn wiederkaufen!!! Viel wichtiger: Wenn Du mir jetzt ein wirklich gutes Angebot für meinen (PHEV Intro schwarz, 2x Subwoofer, Allwetterreifen, 14.000 km, 1. Hand, 2 kleine Lackschäden durch Parkrempler) machen würdest, ich würde ihn definitiv NICHT verkaufen. Auch nicht, wenn der Preis wirklich gut wäre. DAS ist viel aussagekräftiger als halbseidene "ja ich würde ihn wohl wieder kaufen aber es ist ja nicht wirklich relevant da ich ihn ja habe" Pseudo-Geständnisse.
:)
LG Volker
Anzeige

Re: Rechnet sich ein Outlander PHEV für uns?

Bach
  • Beiträge: 34
  • Registriert: Mi 17. Jan 2018, 17:23
  • Wohnort: Raum Aachen
  • Hat sich bedankt: 65 Mal
  • Danke erhalten: 16 Mal
read
Nach 5 Jahren PHEV 2014 Intro haben wir uns erneut für einen weiteren PHEV 2019 Top entschieden. Ein reines Elektroauto war uns auf Grund der Lade Infrastruktur noch zu riskant.

Re: Rechnet sich ein Outlander PHEV für uns?

gogogo
  • Beiträge: 28
  • Registriert: Sa 11. Jan 2020, 21:13
  • Wohnort: Hückelhoven
  • Hat sich bedankt: 35 Mal
  • Danke erhalten: 12 Mal
read
Danke, Super das hört sich ja auch gut an ;)
Der gefällt mit auch immer besser. Hab Ihn mir in Natura angesehen und auch sämtliche Youtube Test angeschaut.
Und der wird auch überall gelobt besonders das neuere Modell.
CarPlay und das ganze moderne Zeuch ist ja richtig gut. Aber wenn unterwegs mal kein Handy-Empfang ist, dann ist es auch Essig mit der normalen Google Maps Navigation. Hab mir schon mal Off Line Karten aufs Eierföhn runtergeladen.
Hier sind Infos dazu !
www.computerbild.de/artikel/cb-Tipps-Na ... 19385.html

Der Outlander ist zwar etwas größer als ich benötige, aber auch nicht soo protzig.
Könnt Ihr sagen wieviel Liter Benzin der auf einer langen Autobanhnstrecke in den Süden schluckt? Eigentlich ist das für mich selten, aber einige Berichte sagen dass der dann ca. 8 Liter nimmt. Ich fahre eigenlich nie über 130km/h.
Dann werde ich mir vermutlich einen neuen oder ggfs. Vorführer besorgen. Jetzt muß ich mir nur noch die richtige Farbe aussuchen :mrgreen:
MAZDA MX-30 E mit Wankel REX Kaufabsicht, bis dahin wird es vllt. erst mal ein schicker PHEV Kombi

Re: Rechnet sich ein Outlander PHEV für uns?

gagu
  • Beiträge: 135
  • Registriert: Di 19. Feb 2019, 09:33
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 24 Mal
read
Den Verbrauch vorher zusehen ist wirklich schwer. Ich bin gerade 270km durch die Alpen und habe 6l verbraucht und bin zufrieden. Gestartet mit vollem Akku.

Re: Rechnet sich ein Outlander PHEV für uns?

gogogo
  • Beiträge: 28
  • Registriert: Sa 11. Jan 2020, 21:13
  • Wohnort: Hückelhoven
  • Hat sich bedankt: 35 Mal
  • Danke erhalten: 12 Mal
read
6L ist doch sehr gut und der Outlander PHEV kann auch mit einer AHK ein Hänger ziehen. Mal sehen wann ich da zuschlage, bin schon ziemlich angefixt.
MAZDA MX-30 E mit Wankel REX Kaufabsicht, bis dahin wird es vllt. erst mal ein schicker PHEV Kombi

Re: Rechnet sich ein Outlander PHEV für uns?

Maik-SN
  • Beiträge: 5
  • Registriert: Do 6. Feb 2020, 11:58
  • Wohnort: 19061 Schwerin
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
read
Moin Moin, wenn der Akku leer ist habe ich einen Verbrauch von 11 L bei Tempomat 135.
Plus FA 2020

Re: Rechnet sich ein Outlander PHEV für uns?

USER_AVATAR
  • johjoh66
  • Beiträge: 732
  • Registriert: Di 1. Jan 2019, 12:39
  • Wohnort: Deutschland 65527 Niedernhausen
  • Hat sich bedankt: 528 Mal
  • Danke erhalten: 110 Mal
read
gogogo hat geschrieben: Könnt Ihr sagen wieviel Liter Benzin der auf einer langen Autobanhnstrecke in den Süden schluckt? Eigentlich ist das für mich selten, aber einige Berichte sagen dass der dann ca. 8 Liter nimmt. Ich fahre eigenlich nie über 130km/h.

also im reinen Hybrid-Modus ist er kein Sparwunder wie z.B. der RAV4! Ich strebe auch immer die Richtgeschwindigkeit an (wo immer es halt geht) und da musst Du schon mit 7,5 (wenn Du selbst sehr vorausschauend unterwegs bist) bis 8,5l (wenn Du den Komfort von ACC nutzt) rechnen. Mit vier Personen + Urlaubsgepäck und zwei Fahrrädern auf der AHK (gesamt etwa 430 kg Zuladung) kommt noch ca. ein halber Liter obendrauf. Für mich ist das trotzdem absolut OK, da vergleichbar kräftige und große Benziner unter diesen Bedingungen noch deutlich mehr brauchen. Für reinen AB-Langstreckenbetrieb ist ein normal motorisierter Diesel immer noch günstiger.

Und seit ich den PHEV habe, bin ich doch überrascht, wie viele Kurzstrecken im Alltag anfallen, die ich ohne fossile Brennstoffe zurück lege. Auch zumindest den Hinweg meiner 42km Pendelstrecke. Noch vor einem Jahr gefragt, hätte ich gesagt: "Kurzstrecken? Habe ich quasi nicht". So verschiebt sich dann auch die Wahrnehmung...
LG, Dieter
Outlander PHEV Plus + FAP, Karmin-Rot, EZ 05/19, 22 tkm, Bild

Allradantrieb ermöglicht es, dort stecken zu bleiben, wo der Abschleppwagen nicht hinkommt! :lol:

Re: Rechnet sich ein Outlander PHEV für uns?

DerAusländer
  • Beiträge: 24
  • Registriert: Di 16. Jul 2019, 20:38
  • Hat sich bedankt: 3 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Ich habe bei meiner letzten längeren Fahrt Anfang Januar in den Winterurlaub bei 540km Gesamtstrecke mit ca. 70km Landstraße mit ACC und reinem SAVE Mode bei ca. 125Km/h auf der Autobahn 8.3l verbraucht.
Grüße aus dem Odenwald

Outlander PHEV Modell 2019

Re: Rechnet sich ein Outlander PHEV für uns?

Max2495
  • Beiträge: 231
  • Registriert: Sa 21. Sep 2019, 17:18
  • Hat sich bedankt: 138 Mal
  • Danke erhalten: 38 Mal
read
6Liter/100km auf Autobahn bei 130km/h schaffe ich nie und nimmer. Ist der Akku leer, und das geht auf der Autobahn schneller als man denkt, gönnt sich mein PHEV einen ordentlichen Schluck aus dem Tank- da liege ich lt. Bc irgendwo um die 8,5-9,5 Liter. In der Stadt, wo sich häufiger rekuperieren lässt, ist’s deutlich weniger. Da komme ich mit leerem Akku auf gute 6,5 Liter, mit vollem Akku losfahren und dann 100km einen Schnitt von +/- um die 3,7Liter (die von Mitsubishi angegebenen 2Liter sind wohl nur unter Idealbedingungen zu erreichen.
Was das Fahrzeug im Anhängerbetrieb wegsaugt, möchte ich lieber nicht wissen😉
Im Vergleich mit dem Vollhybrid rav4 liegt mein PHEV innerstädtisch so ungefähr in der gleichen Größenordnung (6,0Liter), den ich aber nicht längerfristig sondern nur mal Testweise in der Stadt fuhr.

Gruß

Re: Rechnet sich ein Outlander PHEV für uns?

MrMaus
  • Beiträge: 488
  • Registriert: Di 16. Jul 2019, 09:29
  • Hat sich bedankt: 75 Mal
  • Danke erhalten: 83 Mal
read
Maik-SN hat geschrieben: Moin Moin, wenn der Akku leer ist habe ich einen Verbrauch von 11 L bei Tempomat 135.
Wie schaffst du das? 1 Akku auf 540 km dann bin ich mit 8.5 unterwegs...
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Plug-in Hybrid Outlander - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag