ID.3 First Edition

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: ID.3 First Edition

USER_AVATAR
read
rollergirl hat geschrieben: Die Info ist eingermaßen sicher.
Ans Autohaus gehen die 23200€.
Und dann kommt erst noch die Bafa.
Welches Autohaus ist das? Bei 17k€ greife ich gern zum eGolf. Reichweite des ID.3 ist mir egal.
Passat Variant GTE (seit 21.02.2020) -> Passat Variant GTE (ab KW43.2020)
Mazda MX-5 RF Sportsline G184 (seit 30.04.2019)
Anzeige

Re: ID.3 First Edition

merdian
  • Beiträge: 368
  • Registriert: Mo 21. Jan 2019, 17:24
  • Hat sich bedankt: 155 Mal
  • Danke erhalten: 177 Mal
read
Fraenkl hat geschrieben: Können wir das OT Thema damit abhaken?
+1
Und sprachlich bitte etwas abrüsten ("Märchenstunde" entspricht nicht dem hier sonst üblichen Umgang, wäre schön wenn es hier wie bisher unaufgeregt weitergeht).
ID 1St Plus bestellt 17.6.20, auf Tech umgestiegen 3.8.20. Derzeit VW Polo Euro 5 Diesel in Stuttgart.

Re: ID.3 First Edition

Sinclair
  • Beiträge: 162
  • Registriert: Mo 30. Dez 2019, 19:19
  • Hat sich bedankt: 41 Mal
  • Danke erhalten: 31 Mal
read
Muß doch nachhaken: Gibt es aktuell 4% oder 10% Schwerbehindertenrabatt?

Re: ID.3 First Edition

West-Ost
  • Beiträge: 1722
  • Registriert: Fr 20. Jan 2017, 14:27
  • Hat sich bedankt: 65 Mal
  • Danke erhalten: 1596 Mal
read
4% beim ID.3, 10% bei VW e-Golf und e-up!

Re: ID.3 First Edition

Flexerl
  • Beiträge: 28
  • Registriert: Fr 10. Jul 2020, 18:23
  • Hat sich bedankt: 19 Mal
  • Danke erhalten: 9 Mal
read
Ich bin froh um jeden Rabatt, egal wie hoch er ausfällt. Insofern ist meine Frage bitte nicht als Beschwerde aufzufassen. Ich erhebe sicher keinen Anspruch auf möglichst hohe Rabatte, nur weil es das Leben bei mir in mancherlei Hinsicht nicht so gut gemeint hat wie bei anderen. Ich möchte nur verstehen, weshalb hier so ein großer Unterschied herrscht (maximal 15% auf Verbrenner bis runter auf 4% auf den ID.3). Ist die Kalkulation bei einem reinen Elektrofahrzeug auf einer nagelneuen Plattform so fulminant abweichend von der Kalkulation eines Verbrenners, so dass weniger Luft für Rabatte bleibt? Meine Behinderung wird ja auch nicht weniger schlimm, nur weil ich elektrisch unterwegs bin ;) Vielleicht hat ja einer eine Idee, weshalb von den quasi schon traditionellen Rabatten Abstand genommen wird.

Re: ID.3 First Edition

West-Ost
  • Beiträge: 1722
  • Registriert: Fr 20. Jan 2017, 14:27
  • Hat sich bedankt: 65 Mal
  • Danke erhalten: 1596 Mal
read
Richtig, definitiv geringere Marge und vielleicht auch ein bisserl Gewinnmaximierung beim Hersteller & Kostendruck.

Re: ID.3 First Edition

USER_AVATAR
  • JackD
  • Beiträge: 126
  • Registriert: Mo 9. Sep 2019, 19:00
  • Hat sich bedankt: 27 Mal
  • Danke erhalten: 33 Mal
read
Wo hier einige schon eine Auftragsbestätigung haben, sollte ich morgen mal einen Freundlichen nerven, ob da schon was da ist? Ich will bar bezahlen. Oder werden gerade erst die Leasing Fahrzeuge abgearbeitet? Da beim Nachnahme mit W beginnt, bin ich was gewohnt immer später dranzukommen.
ID.3 1st Plus in Makena Türkis. 1st Mover. Lieferdatum - Wenn er ankommt -.
Go-eCharger mit PV-Überschussladen mit Openhab und SolarEdge.

Re: ID.3 First Edition

USER_AVATAR
read
Rolling Thunder hat geschrieben:
rollergirl hat geschrieben: Die Info ist eingermaßen sicher.
Ans Autohaus gehen die 23200€.
Und dann kommt erst noch die Bafa.
Welches Autohaus ist das? Bei 17k€ greife ich gern zum eGolf. Reichweite des ID.3 ist mir egal.
Der Zug ist leider abgefahren 😏.
Der eGolf war irgendwann Dez/Januar ganz normal bestellt gewesen.
Schätze durch Corona Grad so in die 16 % MwSt verspätet.

Re: ID.3 First Edition

Wolfgang TYPE xxi
  • Beiträge: 71
  • Registriert: So 24. Nov 2019, 23:22
  • Hat sich bedankt: 43 Mal
  • Danke erhalten: 19 Mal
read
Flexerl hat geschrieben: Ich bin froh um jeden Rabatt, egal wie hoch er ausfällt. Insofern ist meine Frage bitte nicht als Beschwerde aufzufassen. Ich erhebe sicher keinen Anspruch auf möglichst hohe Rabatte, nur weil es das Leben bei mir in mancherlei Hinsicht nicht so gut gemeint hat wie bei anderen. Ich möchte nur verstehen, weshalb hier so ein großer Unterschied herrscht (maximal 15% auf Verbrenner bis runter auf 4% auf den ID.3). Ist die Kalkulation bei einem reinen Elektrofahrzeug auf einer nagelneuen Plattform so fulminant abweichend von der Kalkulation eines Verbrenners, so dass weniger Luft für Rabatte bleibt? Meine Behinderung wird ja auch nicht weniger schlimm, nur weil ich elektrisch unterwegs bin ;) Vielleicht hat ja einer eine Idee, weshalb von den quasi schon traditionellen Rabatten Abstand genommen wird.
Jein,
als Schwerbehinderter fallen einige in unserer Familie schon seit Jahrzehnten in die besagte Rubrik und bin dabei dem Thema öfter an unterschiedlichen Stellen begegnet, denn es ist auch zweischneidig und delikat.

Generell werden die Rabatte ja an Bedingungen geknüpft und sind nicht immer pauschal und nicht konstant, denn gerade auch Verkäufer können ein Lied davon singen, was das heißt. Bei VW laufen z.B. alle Verträge mit Behinderung in die Kategorie "Agenturgeschäft" und ab der Sekunde steht für Dein Autohaus eigentlich alles fest, denn VW wickelt das zu einheitlichen Konditionen ab mit der Ausnahme "Inzahlungnahmen" und einigen Randbedingungen, wenn der Verkäufer gezielt nach aktuellem Fahrzeug fragt, wo es für das Autohaus um die Erreichung von Zielen geht, Stichwort "Eroberungsprämie", weil der Käufer einer Fremdmarke sozusagen gewonnen wurde. Das ist sozusagen eine Geben und Nehmen, sprich: Sie haben da noch ne alte X-Klasse, das würde uns interessieren" und schon gab es bei den 10% beim e-Up nochmals 500€, wo ich sonst vom anderen Autohaus Y eine "We Connect" Prämie geboten bekam.
Wie gesagt, im Gespräch bleiben kann nie schaden ... und das eine Autohaus drückt der Schuh, während es beim Apfel We Connect bockt.

Die Kernfrage dreht sich aber um das Spiel der Zahlen, besonders bei 10% auf e-Up und e-Golf und nur 4% beim iD3, während nun jeder von den Betroffenen weiß, dass wir mitunter zwar auch bessere und schlechtere Tage haben. Die Erkrankung, Behinderung bleibt aber bei den meisten lebenslang und schwankt auch nicht von zwischen 4% und 10%.
Andererseits muss der Hersteller ja auch überleben können oder sogar mehr "Luft zum Atmen" haben, was beim Verkauf eines Porsche Taycan mit 10% sicher leichter fällt als beim e-Up ..., denn er muss sich strategisch neu aufstellen können wie gerade jetzt in Richtung POST CO2 Welt ...

Von daher kann ich verstehen, das sagen wir mal VW auch von den Rabattempfängern ein wenig Verständnis erwartet, Verständnis in Form von einem der beiden: Zeit oder Geld
FAZIT: Schwerbehinderte werden nicht ausgeschlossen, aber müssen sozusagen einen erhöhten Beitrag durch weniger Rabatt zahlen oder sie bringen Zeit mit, kriegen also erst etwas später den gewünschten bzw. altbekannten Rabatt.

Am Ende geht es um die "Priorisierung" von "verdienten" VW Kunden, wo VW wie andere auch sich wünschen, zur Einführung eines neuen Modells eine bessere Versorgung von "Fanboys" zu erreichen, weil Rabatt "Genießer" (das meine ich jetzt nicht wegen der Behinderung, sondern weil es noch eine Reihe an Rabatt Beziehern mehr gibt, die in den gleichen "Topf" aus Sicht der Hersteller fallen wie VIP oder Journalisten) eher vom Kauf zurück zucken und sodann auch bereit sind, bei weniger Rabatt lieber warten zu wollen. Am Montag einen ID3 Fastlane für 2020 mit 10% Rabatt zu kaufen mit nochmals 3% weniger Umsatzsteuer war auch für uns der erste Gedanke, als wir erstmals vom Fastlane dieser Tage hörten, nur nicht wussten, dass es eben keine 10% gab und gibt, sondern nur 4% für "Prebooker" der 1st mit Schwerbehinderung. Es ist also eher eine Frage der Zeit, wann die 10% wieder kommen ... so ggf. auch eine Frage des Beziehers, ob nicht doch ein Verbrenner "ohne Mehrwertsteuer" und mit 15% Schwerbehindertenrabatt die bessere Alternative wäre...

Von daher ist das ein momentan natürlicher und nachvollziehbarer, aber durchaus schwieriger Balanceakt, den VW da zu gehen hat ... und je mehr Modelle auf den Markt kommen und je freier die Konfigurierbarkeit wird, je größer wird der Druck und Ruf nach den 10%, von den Schwerbehinderten wie aber auch von all den Journalisten und Co., die natürlich auch am Ende VW mit dem Thema Behinderung öffentlich an den Pranger stellen können und so VW den schwarzen Peter des nicht Handelns zuschieben können unter dem Vorwand "haben Behinderte das verdient", wo es am Ende auch um ihre eigene Sonderkondition geht.

WARUM ID 3 gerade jetzt oder erst jetzt ?

Für uns schien der ID 3 bisher schlichtweg überteuert, als die Preise nicht bei 30.000 sondern mal einfach bei 40.000 oder 33% mehr beginnen sollten und dann schwups über 45.000 gleich auf 50.000 und mehr sprangen. Von daher war der ID3 für uns eine Totgeburt, kamen die e-Golf wie e-Up ins Haus als Ergänzung zu Mercedes Mittelklasse, wobei wir bei uns hier auch über 9 Personen in der Familie reden.
Erst durch ein Video über das Thema 1st edition ist sinngemäß tot, es lebe die Fastlane mit Auslieferung ab Oktober kam das Auto ins Bewusstsein, wobei eine Randnotiz den Stein ins Rollen brachte:

ID3 entspräche in der Sitzposition in etwas der eines Golf Plus, also Sitzposition im Sinne von Höhe über dem Boden. Die ist dann wichtig, wenn es um das Ein-und Aussteigen geht, denn da sind gerade Teslas wie auch der e-Golf pures Gift für einige Schwerbehindert, weil so tief gelegt, um den Querschnitt des Autos durch Absenken zu minimieren, denn 3 cm tiefer bei 205er Reifen bringt eben je Rad 61 cm² weniger Stirnfläche ... und das mal 4 am Ende 4x 3 cm x 20,5 cm und damit so viel wie ein Außenspiegel, den die Hersteller auch gerne los würden.

Der ID3 hat ein H5-1 Maß von 583 mm in etwa wie der Golf Plus von 2014 mit 585 mm ... was damals 75 mm höheres Sitzen ggü. einem Golf bedeutete, denn dessen H5-1 Maß waren 510 mm.

Dazu muss man eins noch wissen: durch die Bodengruppenbatterie von 14 cm Höhe ist ein Großteil der Sitzuntergruppe "aufgefressen" worden, sprich die Oberschenkelauflage ist viel näher am Innenraumboden, sprich die Beine sind waagerechter gestreckt, wodurch auch die Distanz Oberkörper zum Tacho wuchs, so das Raumgefühl steigerte. Der Abstand Innenraumboden zu Oberschenkelauflage H30-1 betrug beim 343 mm bei alten Golf, dann 279 mm beim Sportsvan und beim ID3 nur noch 230 mm ... oder 113 mm weniger ggü. dem Golf. Vereinfachend gesagt fällt die Höhe 1/3 niedriger aus, der Thron ist also beim Gestühl kürzer bzw. tiefer gelegt, aber zum Aussteigen zählt die Sitzhöhe gegenüber dem Straßenbelag und da sind es 73 mm mehr ggü. dem Golf 6 meine ich. Und der e-Golf liegt noch tiefer.

Unsere Idee, den neuen e-Golf einzutauschen entstand in der Sekunde, als klar wurde, dass das Einsteigen eher dem der einstigen A-Klasse entsprach bzw. dem Sportsvan, deren Einstiegskomfort ja nicht nur bei Behinderten bekannt und geschätzt war, sondern gerade VW zur Nachahmung verleitete mit dem Golf Plus in 2004 meine ich.

Nur: man sah dem ID3 auf Fotos nie an, dass der diese Sitzposition des Sportsvan oder A-Klasse zu bieten hatte.
Am Rande wurde das in den Erprobungsreviews damals so erwähnt, man säße wie auf einem Thron, jedoch sagte das nix aus über die wahre Einstiegs- und Sitzhöhe bzw. die Winkel der Ober- und Unterschenkel beim Aussteigen.
Ich habe die Daten auch nicht von VW bekommen können, aber VW in UK ... also England war dazu auskunftsfreudiger oder schneller.

Von daher wird das für Ältere wie Behinderte ein Renner werden, sobald sich herumgesprochen hat, dass die kritische Sitz Ergonomie auf dem Niveau des alten Golf Plus bzw. der alten A-Klasse ist, zumal deren Besitzer ja Nachfolger suchen, weil die A-Klasse zum normalo Golf mutiert ist.

In Anbetracht der knauserigen 4% oder 2.400€ weniger Rabatt für uns respektive 2.400€ Mehr an Gewinn für VW und den per discovery pro "überteuerten" Serien Navi in Fastlane Modellen (kostet im GOLF 8 1800€ mehr als das DAB+ Serienradio ready 2 go, das mit 20 Zoll Display sich nachträglich per Software Upgrade auf Navi freischalten ließe - doch jedes ipad wird mit google oder abrp besser navigieren können als VW) mit Komfort Telefonie (500€), lohnt es sich nie, jetzt ein Fastlane Modell zu kaufen, um ggf. noch 3% Mehrwertsteuer zu sparen, wenn allein Radio und Komforttelefon mit 2300€ das mehr als Doppelter der Mehrwertsteuer Ersparnis kosten, da man beides nicht abwählen kann.

Und das brachte den letzten Denkanstoß, ob nicht der 45 kWh ID3 Pure mit 100 kW Schnellader reichen würde, denn ein Fastlane Life soll ja mit Abholung 38.500€ kosten, damit aktuell 9500€ mehr als der 45 kWh ID3 Pure (auf Basis 16% gerechnet).
Der ID 3 pure mit dem 100 kW Schnellader würde uns reichen , zudem wäre die Versicherung klar günstiger bei 98 kW statt 150 kW.
Hier die Rechnung auf Basis Mindestaustattungen inkl. 500€ Abholung

ID3 Fastlane Life 38.500€ abzgl. 4% nach BaFa 27.500€ lieferbar in 2020 inkl. 16%
ID3 Pure 45 kWh 30.600€ abgzl. 4% nach BaFa 19.900€ lieferbar in 2021 inkl. 19%

Von den so gesparten 7600€ für einen 2021er Pure 45 kWh mit kleinerer Batterie und ohne 2.300€ Navi und Komfort Telefonie müssten wir noch etwas in Extras (Preise hab ich vom Golf 8 genommen) investieren, die beim Fastlane Life Id3 Pro Serie sind und wir auch wollen wie

600€ 100 kW Lader
800€ ACC + Einpark + Spurwechselassistent
300€ Sicht und Licht
600€ Winterpaket
2.200 Extras (2300€ nach Abzug 4%)
aber es blieben noch 5.400€ Ersparnis durch Verzicht auf ein ungewünschtes Navi, Telefonie, 60 kW stärkeren Motor und 14 kWh größeren Akku

Ein ID 3 pure individuell gebaut käme so in 2021 inkl. 19% auf 22.100€
Das ist das Preisniveau unseres letzten 37.000€ BLP e-Golf geliefert in Juni 2020 nach Abzug der 2019 er Förderung von 6.100€, nur halt im neuerem Gewand einer reinen Elektroplattform, viel behindertengerechter und mit einer 45% größeren Reichweite (auf WLTP vergleichbar gerechnet hat der e-Golg 231km zu 330 km ID3) bei vergleichbarer Ausstattung. Und wenn es nun wieder die 10% geben würde, wäre dieser ID3 pure in 2021 trotz dann 19% Mehrwertsteuer klar günstiger als der e-Golf oder umgekehrt: es gäbe halt für die 6% oder grob 1800€ halt ein paar Extras mehr

Ich hab erst einmal Zeit, kann auf den ID3 pure warten und ebenso auf die 10% bzw. mein Verkäufer wartet nur darauf, wieder ins Gespräch kommen zu können.

Re: ID.3 First Edition

Wolfgang TYPE xxi
  • Beiträge: 71
  • Registriert: So 24. Nov 2019, 23:22
  • Hat sich bedankt: 43 Mal
  • Danke erhalten: 19 Mal
read
rollergirl hat geschrieben:
Rolling Thunder hat geschrieben:
rollergirl hat geschrieben: Die Info ist eingermaßen sicher.
Ans Autohaus gehen die 23200€.
Und dann kommt erst noch die Bafa.
Welches Autohaus ist das? Bei 17k€ greife ich gern zum eGolf. Reichweite des ID.3 ist mir egal.
Der Zug ist leider abgefahren 😏.
Der eGolf war irgendwann Dez/Januar ganz normal bestellt gewesen.
Schätze durch Corona Grad so in die 16 % MwSt verspätet.
sicherlich brachten die 3% nicht den Effekt, denn bei unserem 37.000€ e.-Golf geliefert im Juni wären das nur 650€ gewesen.
Und selbst als Schwerbehinderter gab es nie solche Rabatte für ein privat gekauftes Auto, denn wir haben den letzten im Januar 2020 mit der 6.100€ Förderung bestellt und Anfang Juni abgeholt. Stehen lassen und warten bis 1. Juli hätte uns 650€ gebracht für 1 Monat zu Fuß gehen.
Es gab keinen Verkauf eines neuen e-Golf mit BLP 37.000€ für 23.000€ an Private Käufer egal mit welcher Eroberungsprämie gerechnet wurde ... und meinauto.de oder carwow hätten liebend gerne so einen Preis geboten ...
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „ID.3 - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag