Aktuelle Preise und Preisschätzungen zum VW ID.3 (Neo)

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Aktuelle Preise und Preisschätzungen zum VW ID.3 (Neo)

Helfried
read

Schaumermal hat geschrieben:
Sie werden mit absoluter Sicherheit .... auch Stückzahlen liefern können.
Dazu müssten sie aber die Akku-Krise lösen sowie die enorme Know-how Krise ihrer Werkstätten. Das wird machbar sein, aber nicht mit absoluter Sicherheit.
Anzeige

Re: Aktuelle Preise und Preisschätzungen zum VW ID.3 (Neo)

USER_AVATAR
read
Again: welche Akku-Krise? Die kommt nicht nur weil du (als einziger) immer wieder davon fantasierst.
Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: https://1.21-gigawatt.net

Re: Aktuelle Preise und Preisschätzungen zum VW ID.3 (Neo)

USER_AVATAR
  • Fen
  • Beiträge: 334
  • Registriert: Mo 27. Mai 2019, 06:21
  • Wohnort: Lippe
  • Hat sich bedankt: 89 Mal
  • Danke erhalten: 305 Mal
read
smarty79 hat geschrieben: Sagen wir, VW kalkuliert mit 3000€ für die zusätzlichen 16kWh und 2x1000€ für die zwei (?) Leistungsstufen (85->100->110kW). Was würde dann in Summe die 5000 verbleibenden Euro zum 1ST ausmachen? 700€ metallic, 1000€ WP, 3P-Lader ?.
Es steht doch bei VW "...(bietet) drei Versionen an, alle mit großen Felgen und umfangreicher Ausstattung: den ID.3 1ST mit umfangreichen Komfort-Features, wie Voice-Control und Navigationssystem..." Somit gehört Voice-Control, (gutes) Navi, Leichtmetallfelgen etc. nicht zur Serienausstattung. Wer sich die Ausstattungen der bisherigen Sondermodelle anschaut, wird schnell fündig: besseres Radio / beats Lautsprecher könnte eine "Verbesserung" gegenüber dem Standardmodell sein. Höherwertige Sitze. Strapazierfähigerer Stoff. Sitzheizung. Muss ich echt alles aufzählen, was ein Sondermodell ausmachen kann?
Hier übrigens der link: https://bit.ly/2ITqTDo.

Schaut doch in aktuelle Aufpreislisten! Zwischen jeweils zwei Varianten können (bei gleicher Motorisierung) durchaus mal 2000 Euro liegen.

Außerdem (ich wiederhole mich) hat VW mehrfach davon gesprochen, den Bestellprozess zu vereinfachen. 10 Klicks, um ein Auto zu konfigurieren... Auswirkungen erkennt man heute schon im Konfigurator "willst du ein Schiebedach, musst du Radio xy wählen - und das Radio gibt es nur mit dem Ausparkassistenten..." - als Beispiel.
Zukünftig wählt man wahrscheinlich zwischen drei Batteriegrößen, evtl. die Motorleistung, Farbe außen, Farbe innen, vielleicht 4 oder 5 Ausstattungspakete, Felgen, Business-Variante (Radio /Navi, Kleiderhaken etc...), online-Pakete, Freischaltung level 3 - und ein Klick für die Bestellung. Bestimmt nicht so, aber so ähnlich.
Ich glaube, dass sich viele von der Vorstellung "dann klick ich mir mein Auto so zusammen, wie ich das will" verabschieden müssen. 🤷🏻‍♀️

Mein aktuelles Auto hat (mit der Einschränkung Teilleder) Vollausstattung. Aber ich fahre ja auch immer 10 Jahre und länger, da möchte ich etwas, das mir auf lange Sicht gefällt. Ich kenne es also durchaus, bei der Sonderausstattung im fünfstelligen Bereich zu sein (und das war 2005...). Und sage trotzdem: lohnt sich.
Aber das muss jeder für sich ausmachen. Ich kann genauso verstehen, dass es sich bei zwei, drei Jahren Haltedauer nicht unbedingt lohnt, weil der Käufer dann vieles nicht honorieren will.

Und bei diesen wilden Spekulationen hier: versetzt euch in die Lage eines Herstellers: die Entwicklung / der Umbau hat bisher eine Stange Geld gekostet. Löhne und Gehälter wollen bezahlt werden. Auf der anderen Seite schwebt noch der Dieselskandal - man kann und will Kunden nicht verärgern.
Strafzahlungen drohen, wenn Grenzwerte nicht eingehalten werden... Ich glaube, ich würde die laufenden Kosten vorerst über die Volumenmodelle decken, den Preis niedrig ansetzen, um das Vertrauen der Kunden zu gewinnen. Selbst wenn ich anfangs 1000 Euro pro Fahrzeug zuschießen muss, ist das billiger als die Strafzahlung. Vom Imageverlust ("erst tricksen sie mit den Dieseln, jetzt müssen sie nochmal tief in die Tasche greifen") gar nicht zu reden. Und später, wenn alles rund läuft, (wir erinnern uns: deutlich schneller gefertigt als ein Verbrenner, Akkus sollen auf lange Sicht günstiger werden, da selbst gefertigt und somit auch geringeren Marktschwankungen ausgesetzt) werden die Einsparungen verzögert im Preis dargestellt, bis auch die Elektroautos genau so zum Gewinn beitragen wie alle anderen auch.
ID.3 1st Edition MAX Mangangrau metallic (1st Mover) am 18.06.20 bestellt
Tesla Model 3 AWD LR AHK FSD Midnight Silver metallic seit 03/20

Re: Aktuelle Preise und Preisschätzungen zum VW ID.3 (Neo)

hu.ms
  • Beiträge: 1127
  • Registriert: Do 19. Jul 2018, 10:14
  • Hat sich bedankt: 134 Mal
  • Danke erhalten: 231 Mal
read
Schaumermal hat geschrieben: Die einzige Frage ist, wie das Preis- und Leistungsgefälle zwischen dem Standard-ID.3 und den Modellen der F.E. ist.
Die 10k preisunterschied zwischen ID3 basis und 1st. erklären sich durch:
größeren akku
wärmepumpe
150kw statt 110kw motorleistung
metalliclack
ausstattungspakete die teilweise auf der VW-hp beschrieben sind

und dinge, die es nur im 1st. geben wird wie pedal-design oder aussenoptik der c-säule.

Es verbleibt die frage was man bezahlen muss wenn man im "normalprogramm"
wirklich nur den 58er-akku mit verbundenener WP und eine bestimmte farbe haben will.
Ich glaube, dass es mind. 36k sein werden.
M3 SR+ stroniert.
ID.3 1st. reserviert aber stattdessen Live + WP bestellt.
PV 9,6 kw + E3DC akku-speicher 10 kwh = 78 % autark incl. BEV-laden tagsüber.
go-e betriebsbereit, PV-überschussladung in planung.

Re: Aktuelle Preise und Preisschätzungen zum VW ID.3 (Neo)

Naheris
read
Helfried hat geschrieben:
Schaumermal hat geschrieben:
Sie werden mit absoluter Sicherheit .... auch Stückzahlen liefern können.
Dazu müssten sie aber die Akku-Krise lösen sowie die enorme Know-how Krise ihrer Werkstätten. Das wird machbar sein, aber nicht mit absoluter Sicherheit.
Welche Know-how Krise? Praktisch jeder VW-Händler darf heute schon die Elektrofahrzeuge des Konzerns warten und reparieren. Das war vor zwei Jahren noch anders. Aber heute nicht mehr.

Lediglich am Akku herumschrauben dürfen nur bestimmte größere Stützpunkte. Davon gibt es aber heute schon mehr als Tesla SeCs in Deutschland hat. Das war bis Ende letzten Jahres nur Wolfsburg und Dresden.

Und ich weiß das, weil ich ein Problem mit dem Akku hatte: einmal letzten November, und da das Problem nicht komplett behoben wurde noch einmal im April. Das erste Mal ging mein Auto nach Wolfsburg. Das zweite mal nach Ulm. Und ab nächstem Jahr darf (muss!) meine Werkstatt in Augsburg das auch selber machen können.

VW rüstet massiv auf was ihr Know-How angeht. Auch dafür ist kein anderer Hersteller ein relevanter Vergleich.
Heute: e-Tron 55 / Gestern: Leaf ZE1+, I-Pace, Kona, eGolf Mk-2, Model S AP1, Passat GTE Mk-1 / Morgen: ?
Antike: V60, V60, XC60, LS, A6 / Geschenke: A2, Lupo 3L, Golf Mk-2.

Re: Aktuelle Preise und Preisschätzungen zum VW ID.3 (Neo)

DerMüller
  • Beiträge: 103
  • Registriert: Do 4. Apr 2019, 14:05
  • Hat sich bedankt: 100 Mal
  • Danke erhalten: 36 Mal
read
ich tippe darauf, dass der Preis für den Standard-ID.3 spürbar unter dem Preis eines e-corsa liegen wird.
Und das bei einer vergleichbaren Ausstattung.

Die Gründe sind ganz einfach:
- VW hat mit den up-Drillingen ganz deutlich gemacht, dass sie preislich sehr aggressiv sein wollen
- die Reservierungen laufen garantiert nicht so wie gewünscht (keiner will den Lackierungsaufschlag zahlen) - es muss aber laufen denn Zwickau will beschäftigt werden
- sie haben sehr hohe Erwartungen geweckt, die sie nicht enttäuschen dürfen
- sie können erheblich billiger produzieren als die Konkurrenz weil sie eine reine BEV-Plattform nutzen
- sie holen ihre Gewinne über die c02-Verrechnung mit den Verbrennern denn die BEV zählen doppelt mit Null
Zuletzt geändert von DerMüller am Do 11. Jul 2019, 14:00, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Aktuelle Preise und Preisschätzungen zum VW ID.3 (Neo)

Schaumermal
  • Beiträge: 3107
  • Registriert: Do 7. Jun 2018, 21:43
  • Wohnort: Emsland
  • Hat sich bedankt: 621 Mal
  • Danke erhalten: 878 Mal
read
DerMüller hat geschrieben: ich tippe darauf, dass der Preis für den Standard-ID.3 spürbar unter dem Preis eines e-corsa liegen wird.
Und das bei einer vergleichbaren Ausstattung.

Die Gründe sind ganz einfach:
- VW hat mit den up-Drillingen ganz deutlich gemacht, dass sie preislich sehr aggressiv sein wollen
- die Reservierungen laufen garantiert nicht so wie gewünscht (keiner will den Lackierungsaufschlag zahlen) - es muss aber laufen denn zwickau will beschäftigt werden
- sie haben sehr hohe Erwartungen geweckt, die sie nicht enttäuschen dürfen
- sie können erheblich billiger produzieren als die Konkurrenz weil sie eine reine BEV-Plattform
- sie holen ihre Gewinne über die c02-Verrechnung mit den Verbrennern denn die BEV zählen doppelt mit Null
Der Absatzdruck für Europa ist bei VW gar nicht so groß.
Wenn es hier nicht läuft können sie jede Menge BEV für China verschiffen.
-----
VW Golf 4, Diesel .. und das bleibt so bis ein passendes E-Mobil am Markt ist ..
ID.3 1st reserviert + e-citigo + Vision iV ** Enyaq iV 80 bestellt **
PV I: 36 kw - PV II: 25 kw

Re: Aktuelle Preise und Preisschätzungen zum VW ID.3 (Neo)

Naheris
read
VW hat doch bereits erklärt, dass sie anfänglich mit jedem ID.3 ein paar tausend Euro (3 oder so) Verlust machen werden. Das deutet ganz klar darauf hin, dass man das Fahrzeug günstig halten und mit aller Kraft verkaufen will um Skaleneffekte zu erzeugen.
Heute: e-Tron 55 / Gestern: Leaf ZE1+, I-Pace, Kona, eGolf Mk-2, Model S AP1, Passat GTE Mk-1 / Morgen: ?
Antike: V60, V60, XC60, LS, A6 / Geschenke: A2, Lupo 3L, Golf Mk-2.

Re: Aktuelle Preise und Preisschätzungen zum VW ID.3 (Neo)

USER_AVATAR
read
kein plan aber ich finde die wp absolut überbewertet, wieder ein teil was vielleicht reparaturanfällig wird?
Ich habe heute bei meinem zuständigen Ordnungsamt,den Bauantrag für eine fossile Tankstelle abgegeben,er wurde prompt abgelehnt,also wurde es wieder eine Solartankstelle Ausbaustufe19,5kWp BYD-Box7.7 https://www.aktion-eigenstrom.net

Re: Aktuelle Preise und Preisschätzungen zum VW ID.3 (Neo)

USER_AVATAR
read
DerMüller hat geschrieben: - sie holen ihre Gewinne über die c02-Verrechnung mit den Verbrennern denn die BEV zählen doppelt mit Null
Mein Verständnis ist folgendes:

- 2020 zählt ein BEV doppelt mit 0 g CO2/100 km. Aber der gesamte Flottengrenzwert ist noch relativ hoch, also kein Druck für die meisten Hersteller.
- 2021 zählt ein BEV 1,67-fach mit 0 g CO2/100 km. Flottengrenzwert ist 95 g CO2 pro km. Aber: 2021 ist das Basisjahr, worauf sich die zu erfüllenden Grenzwerte bis 2030 beziehen. Hier gibt es also einen Anreiz, einen möglichst hohen Flottenwert zu erreichen, auch wenn das Strafzahlungen bedeutet.
- 2022 zählt ein BEV 1,33-fach mit 0 g CO2/ 100 km. Erst jetzt gibt es den vollen Anreiz, möglichst viele BEV zu verkaufen.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „ID.3 - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag