VW stellt den VW ID 3 (Neo) vor

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: VW stellt den VW Neo vor

USER_AVATAR
read
ja der liebe byton aber der MEB scheint schon näher als der byton :lol: :lol: :lol:
Ich habe heute bei meinem zuständigen Ordnungsamt,den Bauantrag für eine fossile Tankstelle abgegeben,er wurde prompt abgelehnt,also wurde es wieder eine Solartankstelle Ausbaustufe19,5kWp BYD-Box7.7 https://www.aktion-eigenstrom.net
Anzeige

Re: VW stellt den VW Neo vor

juliusb
  • Beiträge: 315
  • Registriert: Di 8. Nov 2016, 12:55
  • Hat sich bedankt: 46 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
@Helbig und @150kW (und ggf. andere VW-Insider): ich bitte Euch um Eure aktuelle Abschätzung folgender Termine zum ID. Neo, Crozz und Buzz in D-A-CH:

- Start Vorreservierung
- Start normale Bestellung
- erste Auslieferungen von Vorführfahrzeugen an VW-Händler
- erste Auslieferungen von vorreservierten Kundenfahrzeugen
- erste Auslieferungen von normal bestellten Kundenfahrzeugen

Hintergrund: "eigentlich" wollte ich unseren Ioniq durch einen Niro ersetzen. Nachdem ich aber mit dem Ioniq grundlegend so zufrieden bin, will ich beim EV-Tausch auf die App-Funktion (Vorklimatisierung, Ladestandsanzeige) einfach nicht verzichten. Denn diese ist gemeinsam mit dem Wunsch nach +100% Reichweite einer der größten täglich vermissten must-have-features, die eigentlich jedes EV haben müsste.

Nachdem ich von Kia Österreich die Rückmeldung erhalten habe, daß die in NL bereits beworbene App-Funktionalität bei uns frühestens in 2020 eingeführt wird, stehen der Neo und Crozz plötzlich als unmittelbare Mitbewerber des Niro für mich da. Und da die ID.-Familie mit bidirektionaler Lademöglichkeit angekündigt wurde, sowie der Neo wahrscheinlich ca. 10.000€ günstiger sein und vermutlich ca. 20-25% weniger Verbrauch haben wird als der Niro, bei grob ähnlichem Liefertermin, erscheint das Gesamtpaket des Neo (oder auch Crozz) bereits heute akttraktiver als jenes des Niro. Das klingt zwar selbst für mich fast wie Ketzerei, denn das Quartett Ioniq/Kona/Soul/Niro stellt derzeit definitiv die besten EV-Gesamtpakete am Markt dar.

Tesla S & X laufen bei dieser Feststellung außer Konkurrenz, da preislich um ca. 200-300% höher, und somit nicht vergleichbar mit den durchaus für die Mittelschicht und als Firmenfahrzeug im Massenmarkt angekommenen Hyundai/Kia EVs. Und das M3 - auch wenn es vermutlich "nur" ca. 50% teurer sein wird als ein Neo - ist für mich uninteressant aufgrund des IMO vermurksten Kofferraumes.

Erstaunt stelle ich also fest, daß VW für mich wieder voll im Rennen ist in der Auswahl meines nächsten Neufahrzeuges. Vielleicht geht es nicht nur mir so: nach dem "Sündenfall Abgasskandal" kann ich VW aufgrund der jüngsten Entwicklungen und der Neuausrichtung "verzeihen", und bin bereit einen Schlussstrich hinter die unrühmliche Vergangenheit zu ziehen, da sie so kräftig und konsequent wie kein anderer Hersteller auf EVs (mit noch dazu toller Funktionalität) setzen. Stichwort "wer ohne Sünde ist, der werfe..."

Daher dient meine eingangs gestellte Frage der Abschätzung, ob ich damit rechnen kann, im Q1 oder Q2/2020 einen Neo fahren zu können. Das wäre dann ca. zeitgleich mit einem "ge-appten" Niro und somit in Summe die bessere Wahl. Für mich vor allem wegen der Bidirektionalität - ich würde dann unsere PV-Anlage bis 2020 nicht mit einem stationären Speicher ausstatten, in der Hoffnung, diese Funktionalität mit dem Neo abdecken zu können. Das wäre dann fast schon eine Sensation, weil auf dieses V2H warten ja viele von uns schon gefühlt seit einer Ewigkeit...

Vielen Dank im Voraus!

Sonnige Grüße aus Salzburg

Julius
Zuletzt geändert von juliusb am Sa 6. Okt 2018, 15:52, insgesamt 1-mal geändert.

Re: VW stellt den VW Neo vor

USER_AVATAR
read
+1 supi geschrieben für mich v2g und v2h wäre ein must have :!:
Ich habe heute bei meinem zuständigen Ordnungsamt,den Bauantrag für eine fossile Tankstelle abgegeben,er wurde prompt abgelehnt,also wurde es wieder eine Solartankstelle Ausbaustufe19,5kWp BYD-Box7.7 https://www.aktion-eigenstrom.net

Re: VW stellt den VW Neo vor

The Stig
read
V2G und V2H interessiert mich nicht die Bohne.

Re: VW stellt den VW Neo vor

Schaumermal
  • Beiträge: 4236
  • Registriert: Do 7. Jun 2018, 21:43
  • Wohnort: Emsland
  • Hat sich bedankt: 1098 Mal
  • Danke erhalten: 1404 Mal
read
juliusb hat geschrieben: Erstaunt stelle ich also fest, daß VW für mich wieder voll im Rennen ist in der Auswahl meines nächsten Neufahrzeuges. Vielleicht geht es nicht nur mir so: nach dem "Sündenfall Abgasskandal" kann ich VW aufgrund der jüngsten Entwicklungen und der Neuausrichtung "verzeihen", und bin bereit einen Schlussstrich hinter die unrühmliche Vergangenheit zu ziehen, da sie so kräftig und konsequent wie kein anderer Hersteller auf EVs (mit noch dazu toller Funktionalität) setzen. Stichwort "wer ohne Sünde ist, der werfe..."Julius
Verzeihen? Ich war ihnen niemals ernsthaft böse. Leider war VW der Laden, der
1. damit aufgefallen ist
2. den man öffentlich gehängt hat
3. der da für richtig zahlt

Was ist mit den ganzen anderen Nox- und CO2-Betrügern aus USA, F, I usw? Da stellt sich lokale Öffentlichkeit und Politik taub oder vor die Unternehmen.
Ich will mal nicht von bundesdeutschem Masochismus fabulieren ..
***************
wenn es nur ansatzweise stimmt, was VW zum ID und Schwesterfahrzeugen kommuniziert - dann wird das der absolute Hammer.
Wenn ....
-----
VW Golf 4, Diesel .. und das bleibt so bis ein passendes E-Mobil am Markt ist ..
ID.3 1st reserviert + e-citigo + Vision iV ** Enyaq iV 80 bestellt **
PV I: 36 kw - PV II: 25 kw

Re: VW stellt den VW Neo vor

USER_AVATAR
read
The Stig hat geschrieben:V2G und V2H interessiert mich nicht die Bohne.
mir aber auch egal, der sack reis in china ist wichtiger als deine bohne :roll:
aber
hm :roll: vielleicht ja irgendwann mal

in dänemark kann der nissan besitzer sogar geld damit verdienen 8-)

PS: v2g und v2h ist e-mobilität fast zu ende gedacht :!: 8-)

eine anmerkung zum sack reis in china, byd hat ein konzept, den es windstrombauern ermöglicht, mittels elektro pkw strom an häuslebesitzer zu verkaufen
Ich habe heute bei meinem zuständigen Ordnungsamt,den Bauantrag für eine fossile Tankstelle abgegeben,er wurde prompt abgelehnt,also wurde es wieder eine Solartankstelle Ausbaustufe19,5kWp BYD-Box7.7 https://www.aktion-eigenstrom.net

Re: VW stellt den VW Neo vor

Isomeer
read
juliusb hat geschrieben:@Helfried und @150kW (und ggf. andere VW-Insider): ich bitte Euch um Eure aktuelle Abschätzung folgender Termine zum ID. Neo, Crozz und Buzz in D-A-CH:

- Start Vorreservierung
- Start normale Bestellung
- erste Auslieferungen von Vorführfahrzeugen an VW-Händler
- erste Auslieferungen von vorreservierten Kundenfahrzeugen
- erste Auslieferungen von normal bestellten Kundenfahrzeugen
Ergänzend dazu frage ich mich gerade, ob man die aktuelle Diesel-Umtauschprämie irgendwie noch in eine Neo-Bestellung/Reservierung einbauen kann. Muss ja nicht sofort sein, die Gelegenheit wäre aber günstig.
Ich vermute aber, VW kommt dafür etwas zu spät mit dem Öffnen der Auftragsbücher für den Neo.

Ansonsten kann ich mich auch nur der Meinung und Situation von juliusb anschließen. Gerade die Bidirektionalität wäre ein game changer und dafür würde ich vielleicht sogar wieder VW kaufen ;)
ar12 hat geschrieben:ja der liebe byton aber der MEB scheint schon näher als der byton :lol: :lol: :lol:
Warten wir mal ab, wer als erster aus der BEV-Produktionshölle emporsteigt (bzw. ab wann Byton überhaupt nach D liefert) ;)

Re: VW stellt den VW Neo vor

USER_AVATAR
read
juliusb hat geschrieben: Für mich vor allem wegen der Bidirektionalität - ich würde dann unsere PV-Anlage bis 2020 nicht mit einem stationären Speicher ausstatten, in der Hoffnung, diese Funktionalität mit dem Neo abdecken zu können. Das wäre dann fast schon eine Sensation, weil auf dieses V2H warten ja viele von uns schon gefühlt seit einer Ewigkeit...
Hi Julius!

Zu VW und diversen Zeitereignissen kann ich nichts beitragen, zum Thema Bidirektionalität und Batterie ist meine Einschätzung folgende:

*) Ein Batteriespeicher für das Haus ist ein nice to have für Bastler und Leute die das haben wollen, wirtschaftlich selbst mit den derzeit besten Förderungen (zumindest in Österreich) nicht sinnvoll! Die kWh, die du aus dem Netz kaufst, wird bei zu erwartender normaler Entwicklung der Strompreise in allen Fällen günstiger kommen als die kWh die aus deinem Speicher kommt, die Strompreise/Netzgebühren usw. müssten sich um mehrere 100% nach oben bewegen, damit der eigens gespeicherte Strom günstiger käme. (Selbst bei 100% Eigenbau der Batterie schaffst du es kaum auf die Kosten vom Netz runterzukommen!) Vergiss bitte die teils aggressiven Werbungen der Hersteller oder Vertreiber von Batteriespeichern, das sind völlig unrealistische Szenarien.

Auch aus ökologischer Sicht ist es etwas fragwürdig ob man neue Akkus baut um dann Strom daheim zu speichern, sinnvoller wäre es das in großem Stil mit rücklaufenden gebrauchten Akkus der Autos zu machen und damit Großanlagen zu bauen, passiert ja teilweise eh schon.

Weiters scheint derzeit die Redox-Flow Batterie wirklich Fahrt aufzunehmen, hier poppen gerade etliche Hersteller in diversen Ländern auf, nachdem es da bedeutsame technologische Durchbrüche gegeben hat. Dieser Typus Batterie wäre ungleich besser als Stromspeicher geeignet und wäre dann sehr leicht und mit wenig Aufwand skalierbar weil man nur die Tanks vergößern müßte.

===> steck das Geld für die geplante Batterie in ein E-Auto, in eine größere PV, oder in irgendwelche Maßnahmen zur Energieeinsparung beim Thema Dämmung, Heizung, Lüftung oder ähnliches, da hast du ungleich mehr davon.

*) Ich würde nicht erwarten, dass die Bidirektionalität in den nächsten 5 Jahren für den Endverbraucher ein wirtschaftlich relevantes Thema wird. Sämtliche Hersteller die seit Jahren davon sprechen bringen entweder garnichts zusammen, oder bringen Geräte raus die dann 10 oder 14k Dollar kosten und sich in 1000 Jahren nicht rechnen. Es ist überhaupt fraglich, ob dieses Thema V2G in den nächsten 5 bis 10 Jahren überhaupt ernsthafte Relevanz haben wird. Neben allen anderen Fragen wäre da auch die Klarstellung über Lebensdauer, Nutzungsbedingungen und Garantie der Batterien unter diesen veränderten Bedingungen zu klären.

===> Ich würde dir nicht empfehlen diesbezügliche Ankündigungen als Grundlage einer Kaufentscheidung herzunehmen.

hoffe dich nicht allzusehr zu enttäuschen :?

bluedrift
http://www.bluedrift.at
Vermietung und Verkauf von E-Fahrzeugen [Österreich]
Anfänger-geeignete technische Infos zu E-Mobilität auf unserer Webseite
Consulting, Energieberatung, E-Leasing und E-Gebrauchfahrzeuge

Re: VW stellt den VW Neo vor

USER_AVATAR
read
ja vielleicht hast du recht oder auch nicht aber wenn ich mir ein elektro auto kaufe und eine bidirektionalität inclusive wäre, warum soll das schlecht sein? das geld für das auto wird eh ausgegeben in der regel zum fortbewegen aber wenn 64kWh gespeichert sind warum soll ich nicht nachts 3 oder 5 kWh fürs haus oder die wohnung nutzen können? sogar der e-niro hat eine 230v steckdose :roll:
Ich habe heute bei meinem zuständigen Ordnungsamt,den Bauantrag für eine fossile Tankstelle abgegeben,er wurde prompt abgelehnt,also wurde es wieder eine Solartankstelle Ausbaustufe19,5kWp BYD-Box7.7 https://www.aktion-eigenstrom.net

Re: VW stellt den VW Neo vor

juliusb
  • Beiträge: 315
  • Registriert: Di 8. Nov 2016, 12:55
  • Hat sich bedankt: 46 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Schaumermal hat geschrieben:Verzeihen?
Deswegen habe ich "verzeihen" ja in Anführungsstrichen geschrieben. Natürlich war VW nicht der einzige "Sünder", aber doch einer der Vorreiter. Bsp. zur Erinnerung: In den USA hat man eine ziemlich provokante Clean-Diesel-Marketingkampagne mit Super-Saubermann-Image lanciert, obwohl man wusste, daß die betroffenen TDI-Motoren die beworbenen und somit implizierten Abgaswerte um Faktoren nicht einhalten würden. Das war also ein gezielter Betrugsversuch. Und auch wenn die anderen Hersteller keine Chorknaben waren und sind, so hat sich da VW schon sehr tief reingeritten in den Abgasskandal-Schlamassel.

Dieses massive Fehlverhalten nicht zu sehen, und anschließend nicht konsequent diesen Konzern zu boykottieren, wäre eine Realitätsverweigerung, bei der ich in den letzten Jahren nicht mitspielen konnte, obwohl sie im großen Stile weltweit durch die Konsumenten praktiziert wurde. Erstaunlich, wie trotz schweren Betruges die Absatzzahlen und Gewinne von VW nicht gelitten haben. Da hat sich mal wieder die traurige Erkenntnis bewahrheitet, daß in fast allen Lebensbereichen schlechtes bzw. dreistes Verhalten auch noch belohnt wird.

Dies wiegt umso schwerer, da VW sich ja selbst als DAS AUTO und den weltweiten Autohersteller Nr. 1 bezeichnet. Menschen und Unternehmen, die vom Markt oder sich selbst auf ein Podest gehoben werden, stehen eben stärker unter Beobachtung, und sollten noch höhere Wertmaßstäbe an den Tag legen, als weniger im Fokus stehende. Da wiegt das massive Pharisäertum von VW eben noch schwerer, als bei den anderen.

Auch die meisten anderen Konzerne haben die Grauzonen der Prüfnormen und die viel zu laxe Handhabe der Gesetzgeber zu stark ausgereizt, und den Bogen überspannt. Zu Lasten der Umwelt und der Gesundheit aller. Für mich gilt die totschlag-Ausrede eben nicht, daß wenn etwas legal ist - oder noch konsequenter - wenn es eigentlich nicht legal ist, aber nicht bestraft wird, daß man es auch machen darf und soll. "Soll" wegen den Quartalsgewinnen (Stichwort Managerboni) und der Renditeerwartungen der Aktionäre.

Im Vergleich hat z.B. Toyota als die weltweite Nr. 2 hier sicher weniger "gesündigt", da sie im Verhältnis zu VW über das ganze Sortiment deutlich näher an den Prüfwerten waren als VW und die meisten anderen europäischen (oder US-) Hersteller, und sich somit weit weniger unlautere Wettbewerbsvorteile erschlichen haben, wie diese anderen. Es stimmt also nicht, daß eh alle so "böse" sind/waren, und man deswegen eh keine Wahl hätte, oder dieses "böse" Verhalten gar zur neuen Norm erklären dürfe.

Viele mögen es für realitätsfern abtun, aber ich finde immer noch, man sollte für wichtige Entscheidungen und Vorgänge hohe moralische Maßstäbe ansetzen. z.B. so: https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorischer_Imperativ. Unabhängig oder zusätzlich zur Gesetzeslage, die ja nur einen Mindeststandard bzw. eine Untergrenze definiert, aber nicht das erstrebenswerte Optimalverhalten. Und diesbezüglich hat IMO allen voran VW massiv enttäuscht.

Dieser "kollektive Sündenfall" von VW und Mitstreitern hatte immerhin die begrüßenswerte Konsequenz, daß nun der Umstieg auf Elektromobilität viel schneller und heftiger umgesetzt wird. Das Modewort Disruption trifft es hier sicher gut, auch wenn die meisten den Paradigmenwechsel noch nicht erkennen, weil das heutige Bild auf der Straße noch ein anderes ist.

Aber die Weichen sind gestellt; kolportierte bereits beschlossene Investitionen von rd. 70 Mrd. € nur vom VW Konzern zeigen eindeutig die unaufhaltsame Richtung an. Wer also bereit und fähig ist, kurz- und mittelfristige Entwicklungen anhand bereits entschiedener Weichenstellungen vorwegzunehmen, wird diesen disruptiven Wechsel vom alten zum neuen System sicher schon erkennen.

Da VW also erfreulich harte Kurskorrekturen vorgenommen hat, und uns somit als erster Konzern weltweit in Bälde günstige, reichweitenstarke, effiziente und praxistaugliche EVs für den Massenmarkt bescheren wird, kann auch ich als "Pharisäer-Anprangerer" dem VW Konzern insofern "verzeihen", daß ich wieder bereit bin, ihnen ein Auto abzukaufen. Ein großer Schritt für mich, ein kleiner Schritt für die Menschheit.

Vermutlich gibt es hier im Forum noch einige andere, die ähnlich empfinden oder denken.

LG Julius
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „ID.3 - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag