VW stellt den VW ID 3 (Neo) vor

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: VW stellt den VW Neo vor

USER_AVATAR
read
Das Ladesystem wird bei kleineren Leistungen immer einen niedrigeren Wirkungsgrad haben als bei größeren. Alleine weil während des Ladeprozesses der DC/DC-Wandler, das BMS, der Kühlkreislauf und weitere Steuergeräte am selben CAN laufen, schlagen sich niedrigere Leistungen in einem schlechteren Gesamtwirkungsgrad nieder. Da fallen Optimierungen am Ladegerät nicht besonders ins Gewicht.
Sollte aber in den MEB-Ladern z.B. die galvanische Trennung entfallen, wird man auch den Wirkungsgrad sicher noch einmal gegenüber den MQB-Geräten optimieren können. Das fällt dann unter "lessons learned".
Anzeige

Re: VW stellt den VW Neo vor

USER_AVATAR
read
Henry2926 hat geschrieben:Das Ladesystem wird bei kleineren Leistungen immer einen niedrigeren Wirkungsgrad haben als bei größeren. Alleine weil während des Ladeprozesses der DC/DC-Wandler, das BMS, der Kühlkreislauf und weitere Steuergeräte am selben CAN laufen, schlagen sich niedrigere Leistungen in einem schlechteren Gesamtwirkungsgrad nieder. Da fallen Optimierungen am Ladegerät nicht besonders ins Gewicht.
Sollte aber in den MEB-Ladern z.B. die galvanische Trennung entfallen, wird man auch den Wirkungsgrad sicher noch einmal gegenüber den MQB-Geräten optimieren können. Das fällt dann unter "lessons learned".
Beim 190er e-Golf war die beste Effizienz bei ca. 10A, obwohl er bis 16A kann, einphasig.
Beim 300er e-Golf ist die beste Effizienz bei 2x16A und bei niedrigeren Leistungen wird er ganz schlecht.

So ein Ladegerät muss eben so dimensioniert werden, dass es bei den großen Strömen nicht heiß wird.
Und da muss der Wirkungsgrad bei hohen Strömen gut bis sehr gut sein, damit es nicht zu heiß wird.
Also liegt der beste Wirkungsgrad bei höheren Strömen.

Dann muss VW für mich eben ein für einphasig 10A optimiertes Ladegerät zusätzlich einbauen :lol:
e-Golf und Kia e-niro
PV-Anlage 18kWp, Speicher 13,5kWh netto, von der Notwendigkeit der Energie- und Mobilitätswende überzeugt

Re: VW stellt den VW Neo vor

USER_AVATAR
read
Einphasig 10A ... Schon lustig bei euch. Kannst dir auch ein 50 cm Windrad auf das Dach schrauben um den Akku zu laden.
Jedes Auto, das auf den Markt kommt, wird von meinem Team und mir persönlich abgenommen. Qualität ist bei Volkswagen Chefsache. In jedem unserer Autos steckt ein Stück von mir."
Winterkorn

Re: VW stellt den VW Neo vor

150kW
  • Beiträge: 5219
  • Registriert: Do 3. Nov 2016, 09:36
  • Hat sich bedankt: 144 Mal
  • Danke erhalten: 552 Mal
read
midget77 hat geschrieben:Evtl. mit 22kW AC-Lader?
Ein zweites "Ladegerät" ist im Kühlkreislauf vorhanden, ist aber nicht ganz das was du dir wünschst ;)

Re: VW stellt den VW Neo vor

USER_AVATAR
read
150kW hat geschrieben:
midget77 hat geschrieben:Evtl. mit 22kW AC-Lader?
Ein zweites "Ladegerät" ist im Kühlkreislauf vorhanden, ist aber nicht ganz das was du dir wünschst ;)
Und es werden sicher nicht beide parallel funktionieren. :D

Re: VW stellt den VW Neo vor

USER_AVATAR
read
Henry2926 hat geschrieben:
150kW hat geschrieben:
midget77 hat geschrieben:Evtl. mit 22kW AC-Lader?
Ein zweites "Ladegerät" ist im Kühlkreislauf vorhanden, ist aber nicht ganz das was du dir wünschst ;)
Und es werden sicher nicht beide parallel funktionieren. :D
Darfst Du Deine Andeutungen noch weitergehend konkretisieren, was man sich unter diesem "Ladegerät" im Kühlkreislauf vorstellen könnte? ;)
VW ID.3 1st
Software 0792

Re: VW stellt den VW Neo vor

USER_AVATAR
read
Tesla Model S 135 hat geschrieben:Einphasig 10A ... Schon lustig bei euch. Kannst dir auch ein 50 cm Windrad auf das Dach schrauben um den Akku zu laden.
10A einphasig bedeuten 2,2kW. dafür braucht man mehr als ein 50cm Windrad bei ziemlich starkem Wind. Über Nacht sind da 20-25kWh nachgeladen. Das reicht für den Großteil der Bevölkerung. Ich fahre in der Woche vielleicht in Summe 50km mit dem Auto. Das mneiste entfällt auf die Anfahrten zum Bahnhof...

Wenn man eine Schuko im der Garage hat und man keine Notwendigkeit hat mehr zu laden, wieso sollte man viel Geld ausgeben? Wenn der Ladewirkungsgrad an der Schuko natürlich schlecht ist, wäre das dann suboptimal. Wiederum ein großer Teil der zukünftigen Nutzer kann froh sein, wenn sie eine Schuko zum laden am Parkplatz haben. Das lässt sich relativ einfach realisieren (oder ist gar vorhanden) Daher ist die Fragestellung durchaus berechtigt für ein Auto, welches nicht nur den Vielfahrer, sondern den Normalbürger ansprechen soll.
08/2019 Outlander PHEV PLUS: (ca >95% der km und 99,5% der Fahrten elektrisch, überwiegend PV geladen - für Kurzstrecken, Berg- und Anhängerfahrten)
04?/2021 VW ID.3 Pro Business: als Firmenwagen bestellt - für Kurz und Mittelstrecken

Re: VW stellt den VW Neo vor

USER_AVATAR
read
Wir brauchen im Schnitt 8kWh/Tag....
Das Auto wird oft erst ab 14 Uhr gefahren, kann also bis 14 Uhr geladen werden.
In der Zeit regelt die PV-Anlage wegen der 70% Regelung die Leistung runter.
Da wäre es toll, wenn man mit 2,3kW über einen längeren Zeitraum ein Auto dran hängen hätte.
Bei 11 oder gar 22kW würde die PV-Leistung nicht ausreichen und wir müssten den Strom vom Netz nehmen
und würden das Netz noch unnötig kurzzeitig belasten.

Daher fordere ich zum einfachen Nachladen über einen längeren Zeitraum einen 2,3kW Lader, den man an jede Steckdose hängen kann. Ist auch gut für die Übergangszeit bis alle 16A oder 32A CEE Dosen installiert haben.

Das 11kW Ladegerät dann zusätzlich. Oder optional für die ganz Wilden: 22kW.

Beim e-Golf300 momentan bei 2,3kW Verluste von über 20%, bei 7,4kW nur 8% (wenn man nicht ganz voll lädt)
e-Golf und Kia e-niro
PV-Anlage 18kWp, Speicher 13,5kWh netto, von der Notwendigkeit der Energie- und Mobilitätswende überzeugt

Re: VW stellt den VW Neo vor

Funky81
  • Beiträge: 522
  • Registriert: Do 7. Jul 2016, 09:03
  • Hat sich bedankt: 16 Mal
  • Danke erhalten: 45 Mal
read
Bernd_1967 hat geschrieben: Daher fordere ich zum einfachen Nachladen über einen längeren Zeitraum einen 2,3kW Lader, den man an jede Steckdose hängen kann. Ist auch gut für die Übergangszeit bis alle 16A oder 32A CEE Dosen installiert haben.
Wie meinst du das? Gibt doch 10A Lader für Steckdose die man bis auf 5A runterregeln kann bzw kann man das nicht beim E Golf einstellen mit wie viel A geladen werden soll?
GTE Bild

Re: VW stellt den VW Neo vor

USER_AVATAR
read
Das Ladegerät ist doch im Auto, nicht im Kabel.

Ich meine, dass im Auto eine Ladeelektronik sein sollte, die einmal bei 10A, 230V möglichst unter 10% Verluste arbeitet
und zweitens bei 11kW ebenso unterhalb von 10% Verlusten bleiben sollte.

Wenn Du beim aktuellen e-Golf von 7,4kW auf 4,6kW oder gar 2,3kW runter regelst, verdreifachen sich in etwa die Verluste.

Wenn ich aber mit max. Leistung laden möchte und meine PV-Anlage das momentan nicht hergibt, muss ich die Leistung vom Netz beziehen, was ich ja vermeiden möchte.
Regele ich runter, kommt die Leistung von der PV, aber das Auto wandelt viel mehr Energie in Wärme um. - Ein Dilemma!
Aus dem kommt man nur raus, wenn das Ladegerät (im Auto) einen Schalter besitzt und es in einen anderen effizienten Modus umschalten könnte.
e-Golf und Kia e-niro
PV-Anlage 18kWp, Speicher 13,5kWh netto, von der Notwendigkeit der Energie- und Mobilitätswende überzeugt
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „ID.3 - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag