Wie lange wirtschaftlich sinnvoll nutzbar ?

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Wie lange wirtschaftlich sinnvoll nutzbar ?

USER_AVATAR
  • E-lmo
  • Beiträge: 2340
  • Registriert: Mo 19. Sep 2016, 16:24
  • Wohnort: Neuenhagen bei Berlin
  • Hat sich bedankt: 127 Mal
  • Danke erhalten: 273 Mal
read
Bei meinen bisherigen Verbrennern stiegen mit dem Alter auch die Kosten für Service und Reparaturen. Hier mal der Auspuff, da die Kupplung, Bremsscheiben. Jeder Werkstattbesuch für sich war kein wirtschaftlicher Totalschaden. Irgendwann häufen sich die Reparaturen allerdings und man bezahlt die nächste Reparatur, da man ja schon vor 6 Monaten gutes Geld in den Wagen investiert hat.

Bei meinem letzten Golf war es das DSG ( nach 6 Jahren)
Die Mechatronik musste getauscht werden. Als diese getauscht war, Ruckelte diese beim Kuppeln wie ein Fahranfänger. Die Werkstatt konnte diese nicht auf die ca. zur hälfte verschlissenen Kupplungsbeläge einstellen.
Also wurden die Kupplungsbeläge auch gleich getauscht. Der Spaß hat mich dann 3500 Euro gekostet.

Beim e-Auto spart man jedes Jahr beim Service, da weniger zu tun ist. Irgendwann ist die Batterie dran und dann kann man entscheiden, ob der dann aufgerufene Bertrag einen wirtschaftlichen Betrieb zulässt.
Seit Mai 2016 mit einem e-UP unterwegs -- Skoda Enyaq bestellt
Anzeige

Re: Wie lange wirtschaftlich sinnvoll nutzbar ?

whr
  • Beiträge: 607
  • Registriert: Sa 26. Okt 2019, 16:40
  • Hat sich bedankt: 64 Mal
  • Danke erhalten: 237 Mal
read
Die Batterie degradiert im wesentlichen (langsam), Totalausfälle einzelner Module können jederzeit passieren, wären aber prinzipiell einzeln tauschbar. Um die Batterie mache ich mir keine grossen Sorgen, innerhalb 10-15 Jahren. Um Ausfälle der Leistungselektronik eher.

Re: Wie lange wirtschaftlich sinnvoll nutzbar ?

USER_AVATAR
read
Karlsson hat geschrieben:
Holsteiner hat geschrieben: . Ich schätze mal, dass sich, wenn es einen nennenswerte Anzahl älterer EV´s auf dem Markt gibt, eine "Makerscene" entwickeln wird, die sich um die elektrischen Komponenten der Fahrzeuge kümmern kann. Sowohl im privaten Bereich als auch kommerziell.
Wenn es professionell wäre, würde ich das begrüßen. Aber ganz sicher nicht Bastelei im privaten Bereich, das wird nur für Probleme und schlechtes Imgage sorgen und das können wir nicht brauchen.
voltmeter hat geschrieben: solltest du auch mal versuchen, oder?
Na klar, hab ich auch gute Erfahrungen mit. Gib Dir nen Ruck, Du kannst das vielleicht auch :)
Skeptizist hat geschrieben: Dass E-Autos günstiger werden als Verbrenner heißt nicht, dass sie nachhaltiger sind,
Stimmt, das sind 2 verschiedene Dinge. Und sie stimmen beide :)
Skeptizist hat geschrieben: Sagen wir ein Akku hält wirklich nur 8 Jahre,
Na, dann bin ich ja mal gespannt. Meiner wird demnächst 7 und da ist noch alles top.
Skeptizist hat geschrieben: wie hoch ist dann wohl der Restwert für einen 3 Jahre alten Leasingrückläufer? Der Zweitbesitzer fährt dann vll. noch bis zum Ende der Garantiezeit, nach dem Ende der Garantiezeit dann im schlechtesten Falle nur noch Schrottwert und jemand fährt die Karre dann bis zum bitteren Ende noch 2 - 3 Jahre.
Können auch 15 Jahre werden oder es kommt ein zweiter Akku rein. Wirfst Du auch Deine Autos weg wenn die Reifen runter sind?
Manche haben anscheinend einfach ein Probleme zu begreifen, dass Auto und Akku zweierlei Dinge sind und sich auch wieder voneinander trennen lassen.
Skeptizist hat geschrieben: Der Katastrophen-TSI von VW war auch schon engine of the year, das heißt garnichts.
Die positiven Erfahrungen über die Jahre hingegen schon.
Wird interessant, wenn erst mal viele E-Autos an die 10 Jahre alt sind, wegen einem platten Reifen schmeiß ich natürlich kein Auto weg, aber Austauschmotor bei nem 10 Jahre und älterem Auto würde sich nicht lohnen und Akkutausch dürfte preislich einem Austauschmotor entsprechen.

Mit guten Erfahrungen meinst du die Ecoboost von Ford? Mag sein, aber Ford ist nicht meine Marke.
Hybride aller Art sind die Zukunft, reine Batterie-Autos für die Masse sind für mich eine ökonomische und ökologische Sackgasse.

Re: Wie lange wirtschaftlich sinnvoll nutzbar ?

Michael_Ohl
  • Beiträge: 3635
  • Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
  • Wohnort: Hamburg
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 547 Mal
read
Die Überholung eines Motors kostet 2000-3000€ mir Aufbohren, neuen Kolben, neuen Lagern und neuer Kopfdichtung. Wo zu Teufel bekomme ich dafür eine neue Batterie für meinen Kangoo ZE?

MfG
Michael
Kangoo ZE maxi seit 2015 116000km, Kangoo ZE Postkutsche seit 2018 87000km, E-UP seit 2020, 2000km, C180TD seit 2019 23000km , max G30d seit 2020 240km, Sunlight Caravan seit 2012 und Humbauer 1300kg. Seit 2013

Re: Wie lange wirtschaftlich sinnvoll nutzbar ?

Nichtraucher
  • Beiträge: 2405
  • Registriert: Do 15. Aug 2013, 06:27
  • Wohnort: Heppenheim (Bergstrasse)
  • Hat sich bedankt: 440 Mal
  • Danke erhalten: 428 Mal
read
Michael_Ohl hat geschrieben: Die Überholung eines Motors kostet 2000-3000€ mir Aufbohren, neuen Kolben, neuen Lagern und neuer Kopfdichtung. Wo zu Teufel bekomme ich dafür eine neue Batterie für meinen Kangoo ZE?

MfG
Michael
Es ist noch zu früh.
Sion reserviert
Aktuell Zoe Intens mit AHK von Wolf

Re: Wie lange wirtschaftlich sinnvoll nutzbar ?

Nichtraucher
  • Beiträge: 2405
  • Registriert: Do 15. Aug 2013, 06:27
  • Wohnort: Heppenheim (Bergstrasse)
  • Hat sich bedankt: 440 Mal
  • Danke erhalten: 428 Mal
read
whr hat geschrieben: Die Batterie degradiert im wesentlichen (langsam), Totalausfälle einzelner Module können jederzeit passieren, wären aber prinzipiell einzeln tauschbar. Um die Batterie mache ich mir keine grossen Sorgen, innerhalb 10-15 Jahren. Um Ausfälle der Leistungselektronik eher.
sehe ich auch so
Sion reserviert
Aktuell Zoe Intens mit AHK von Wolf

Re: Wie lange wirtschaftlich sinnvoll nutzbar ?

USER_AVATAR
read
Michael_Ohl hat geschrieben: Die Überholung eines Motors kostet 2000-3000€ mir Aufbohren, neuen Kolben, neuen Lagern und neuer Kopfdichtung. Wo zu Teufel bekomme ich dafür eine neue Batterie für meinen Kangoo ZE?

MfG
Michael
Ja eben, 3k Reparatur lohnen nicht bei einem Auto, dass nur 4k gekostet hat.
Hybride aller Art sind die Zukunft, reine Batterie-Autos für die Masse sind für mich eine ökonomische und ökologische Sackgasse.

Re: Wie lange wirtschaftlich sinnvoll nutzbar ?

USER_AVATAR
  • Wiese
  • Beiträge: 2286
  • Registriert: Di 14. Mär 2017, 18:01
  • Wohnort: Stutensee
  • Hat sich bedankt: 101 Mal
  • Danke erhalten: 473 Mal
read
Michael_Ohl hat geschrieben: Die Überholung eines Motors kostet 2000-3000€ mir Aufbohren, neuen Kolben, neuen Lagern und neuer Kopfdichtung. Wo zu Teufel bekomme ich dafür eine neue Batterie für meinen Kangoo ZE?

MfG
Michael
Wer macht denn sowas heute noch? Danach geht dann das Getriebe kaputt.
Umweltrelevantes: ab 2007 5,76 kWp PV, ab 2008 Naturstromkunde, ab 2009 20m² Thermie, ab 3. Dez. 19 Ioniq FL Style in blau
Eine Frau, 2 Kinder, 3 Enkel, eine Katze :old:

Re: Wie lange wirtschaftlich sinnvoll nutzbar ?

fluegelfischer
  • Beiträge: 674
  • Registriert: Do 26. Sep 2019, 10:09
  • Hat sich bedankt: 170 Mal
  • Danke erhalten: 292 Mal
read
Wiese hat geschrieben:
Wer macht denn sowas heute noch? Danach geht dann das Getriebe kaputt.
Das ist das Problem...kaum jemand. Zumindest bei den Alumotoren der letzten Jahre. Wenn, dann wird gleich der ganze Motor gegen ein Neuteil aus der Gitterbox vom Hersteller getauscht. Die handwerliche Erfahrung bei den Werkstätten nimmt eben ab.

Auch Überholungssätze für Getriebe sind immer schwieriger zu bekommen. Die meisten Hersteller bieten sowas gleich gar nicht mehr an.

Re: Wie lange wirtschaftlich sinnvoll nutzbar ?

USER_AVATAR
  • 1lukas1
  • Beiträge: 618
  • Registriert: Do 27. Okt 2016, 10:00
  • Wohnort: 2340 Mödling
  • Hat sich bedankt: 7 Mal
  • Danke erhalten: 45 Mal
read
der kleine Nik hat geschrieben: Ich vermute eher das die 2. Batterie eine alternativ Batterie ist. Bedeutet es kann nur eine der Beiden genutzt werden. Wenn man viele einzelne Batterien zusammen nutzt wird jede einzeln degradieren. Das gemeinsame Aufladen danach führt zu einer höheren Degradierung des schwächsten Gliedes. Deshalb braucht es eine umfangreiche Steuerung die Zellen getimed zu Laden. Wird natürlich noch extremer wenn man mehrere Bausätze kombiniert. hier die ca. 14 Kw Zusatzakku mit dem Original Akku.
Gar nicht. Es werden immer beide Akkus gleichzeitig geladen als auch entladen. Bei einer Lebensdauer von 3000-4000 Zyklen ist mir die Degradierung in Wirklichkeit mehr als egal. Beide Akkus unabhängig zu verwenden wäre hier viel zu komplex. Falls Zellen / Module ausfallen werden diese einfach und eigenständig getauscht.
Ein Vorteil: Der Hauptakku wird durch den Zusatzakku weniger beansprucht. -> geringerer Temperaturanstieg -> längere Lebensdauer.
---VW erWin & VCDS HEX-V2 User---
---Aviloo Batteriediagnose---
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „e-up!, Citigoe iV, Mii electric - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag