Wie lange wirtschaftlich sinnvoll nutzbar ?

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Wie lange wirtschaftlich sinnvoll nutzbar ?

USER_AVATAR
read
Es gibt doch jetzt auch schon Firmen, dwelche die Einspritzelektronik von Verbrennern reparieren. Also z.B. fehlerhafte Lötstellen auffrischen oder einzelne Bauteile wechseln. Warum sollte das nicht bei der Leistungselektronik und dem BMS von E-Autos gehen. Ist aber sicherlich auch eine Frage der Stückzahl. Die dürfte doch jetzt bei den neuen Preisen der VW Konzern Drillinge deutlich steigen.
VW Polo 1,6 TDI BMT seit 11/2010 bis 7/2017, Verbrauch im Schnitt ca. 4,1L
Ioniq bestellt bei HyundaiSangl Ende Januar 17 in Phönix Orange, am 15.7.2017 abgeholt.
Anzeige

Re: Wie lange wirtschaftlich sinnvoll nutzbar ?

USER_AVATAR
  • MaXx.Grr
  • Beiträge: 4021
  • Registriert: So 14. Mai 2017, 13:19
  • Wohnort: Nahe München
  • Hat sich bedankt: 1940 Mal
  • Danke erhalten: 986 Mal
read
Ich finde eure Geschichten wie lange dies oder jenes Modell gehalten hat ja relativ amüsant, aber individuelle Erfahrungen zu verallgemeinern ist doch nicht wirklich sinnvoll.

Und die Drittbetriebe, die sich irgendwann um die Problemchen der eAutos kümmern, wird es geben. Die Frage ist nur wieviele es geben wird und wieviel die für ihre Hardware und KnowHow verlangen. Nach dem Wortlaut einiger Schreiber hier hätte es ja auch nie den Boschdienst geben dürfen...

Grüazi MaXx

P.S. AmperaEoderZoe war schneller :-D

Re: Wie lange wirtschaftlich sinnvoll nutzbar ?

USER_AVATAR
read
Skeptizist hat geschrieben:Das mag ja sein, aber es lohnt sich finanziell nicht. 10.000€ sind ein ganz übler Preis für einen 10 Jahre alten Kleinstwagen und Infotainment und Fahrwerkskomponente können auch kaputt gehen.
.
Von Defekten an Infotainment und Displays habe ich bislang wenig gelesen, aber okay, die Autos sind ja bislang auch kaum mal an 10 Jahre alt. Gibt aber auch durchaus schon einen Gebrauchtteilemarkt. Für einen gebrauchten Kleinwagen muss es ja nicht immer das Neuteil sein.

Fahrwerkskomponenten, ja, bei der ZOE Koppelstangen, bei den Drillingen (selten) Antriebswellen, Bremsen eh, das sind aber alles Sachen, die es günstig beim Sekundärhersteller gibt.
500€ für das Fahrzeug, den Altakku gesondert verkaufen und dann einen Austauschakku und dann für max. 5k verkaufen, erscheint mir realistischer.
.
Wird eng, da die Hersteller die Fahrbatterie zu viel zu hohen Preisen anbieten, ich fürchte, damit macht man keinen Schnitt.

Besser wäre es, wenn Hersteller oder Sekundäranbieter aufbereitete Austauschteile anböten, wie es heute ja bei Verbrennungsmotoren, Getrieben etc durchaus üblich ist. Da funktioniert das im Prinzip sehr gut.

Für die aktuellen Kleinserienfahrzeuge setze ich aber noch eher auf kleine Anbieter, die z.B. derzeit Umbauten von Verbrenner auf E anbieten. Die haben Erfahrungen mit der Technik und sind sicher in der Lage, ausgelutschte Batterien mit geeigneten neuen Zellen wieder fit zu machen, auch Defekte an der Regelelektronik zu finden und zu reparieren.
.
Ob es Sinn macht ein 10 Jahres altes Auto, was bestimmt schon kräftig anfängt zu rosten, einen neuen Akku zu spendieren ist auch fraglich.
.
Da muss man halt im Einzelfall gucken, ob die Substanz noch gut ist und den Einsatz rechtfertigt.
.
Für Drittanbieter könnte das durchaus ein lohnendes Geschäft sein, dann aber eher für hochpreisige E-Autos ala Tesla oder BMW i3, für Brot & Butter Autos eher nicht.
.
Sehe ich ähnlich (siehe auch oben), mit dem Unterschied, dass meiner Meinung nach kleine Werkstätten durchaus auch mit den "Brot & Butter Autos" noch ihren Schnitt machen können.
.
Die Hersteller selber haben daran natürlich kein Interesse und den Akkuproduzenten kann es egal sein ob sie an einen Akku an die OEMs verkaufen oder an Drittanbieter bzw. den Endkunden.
.
Ja und ja. Genau deswegen setze ich auf Sekundäranbieter.
.
Aber ich fürchte der Trend geht auch bei den Verbrennern zum Wegwerfauto, sobald E-Autos in der Anschaffung billiger sind als Verbrenner kann sich auch das E-Auto rechnen, selbst bei einer Lebensdauer von nur 8 Jahren.
.
Schon möglich; ich denke, das hängt aber immer auch von der Eigeninitiative des Einzelnen ab, ob der sich z.B. die Mühe macht, eine geeignete Werkstatt zu suchen, die solche Reparaturen durchführt. Für die Drillinge weiß ich mindestens zwei, eine in Frankreich und eine in Österreich, die Reparaturen an den Batterien durchführen können (und das auch tun). Je mehr das Stück für Stück werden, in so einfacher wird das für den Verbraucher.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015

Re: Wie lange wirtschaftlich sinnvoll nutzbar ?

USER_AVATAR
read
iOnier hat geschrieben: .
Von Defekten an Infotainment und Displays habe ich bislang wenig gelesen, aber okay, die Autos sind ja bislang auch kaum mal an 10 Jahre alt. Gibt aber auch durchaus schon einen Gebrauchtteilemarkt. Für einen gebrauchten Kleinwagen muss es ja nicht immer das Neuteil sein.
Da ist vermutlich auch eher das Problem, das das Infotainment nach 10 Jahren komplett veraltet ist - was VW ja beim UpMiiGo glücklicherweise etwas umgangen hat, dadurch, dass man einfach ein Handy oder Tablet nimmt - da holen sich die meisten ja eh alle paar Jahre ein neues, und Navi und Medien sind damit immer auf dem neuesten Stand.
Aber wenn ich an die hochpreisigen Einbau-Systeme denke, die in vielen Autos drin sind, und die sich bei manchen Herstellern schon bei Markteinführung veraltet anfühlen, dann weiß ich nicht, ob ich da ein Auto mit 10 Jahre altem System kaufen würde :roll:
mfg der Kevin

Skoda Citigoe IV Style

Re: Wie lange wirtschaftlich sinnvoll nutzbar ?

USER_AVATAR
read
Helfried hat geschrieben: Ich gehe von einer typischen Lebensdauer von etwa 9 Jahren aus (Durchschnitt über alle verfügbaren Modelle).
Das ist nicht die typische Lebensdauer von Autos des Bestands in D, sondern das durchschnittliche Alter des Bestandes. Das heißt rund die Hälfte der Fahrzeuge sind älter, Tendenz steigend.
Nichtraucher hat geschrieben: Ohne Garantieverlängerungen bzw. lange Garantiezeiten des Herstellers, bzw. Leasing bis 3 Jahre, würde ich derzeit auch niemand zum E-Auto raten.
Ich finde auch 8 Jahre Garantie nicht zufriedenstellend. Das ist einfach zu wenig für ein Auto, das sollte eher 15-20 Jahre genutzt werden können.
Ich gehe davon aus, dass dafür einmal im Autoleben der Akku erneuert werden muss und deswegen finde ich den Preis dafür sehr wichtig.
Aber ein dermaßen teures Auto nur 8 Jahre zu nutzen ist für mich irgendwie Geld verbrennen. Dabei geht es nicht darum, ob der erste Nutzer den Wagen so lange fährt. Aber der will da nach 8 Jahren noch Geld für haben und nicht noch was für die Entsorgung zahlen.

Bei meinem aktuellen Zoe ist es halt wegen Akkumiete egal. Der Wagen wird bald 7 und ich plane derzeit auch keinen Wechsel.
Die Akkumiete ist über die Jahre zwar ärgerlich teuer, aber es ist gerade doch irgendwie attraktiver als 28.000€ für einen Corsa Neuwagen hinzulegen.
ronne hat geschrieben: E Motoren ist es völlig egal ob sie nur kurz oder lange laufen.
Stimmt. Aber Türen, Sitze, etc leiden halt. Bei meinem Golf 3 war irgendwann so ziemlich alles fertig, verkauft mit 284.000km.
Da war allerdings schon der 2. Motor drin, gewechselt bei 216.000km. War in dem Fall ein Fehler, weil die Substanz auch nicht so gut war und dann noch Turbolader, Kupplung ....und ziemlich viel anderes folgten.
MaXx.Grr hat geschrieben: Und die Drittbetriebe, die sich irgendwann um die Problemchen der eAutos kümmern, wird es geben. Die Frage ist nur wieviele es geben wird und wieviel die für ihre Hardware und KnowHow verlangen.
Die Frage ist vor allem, für welche Fahrzeuge die Support anbieten.
Ich vermute, dass es da nur um Fahrzeuge mit richtig Stückzahlen gehen wird. Also zB MEB Baukasten.
Deshalb würde ich die Finger von Exoten lassen.
Ranger Kevin hat geschrieben: Aber wenn ich an die hochpreisigen Einbau-Systeme denke, die in vielen Autos drin sind, und die sich bei manchen Herstellern schon bei Markteinführung veraltet anfühlen, dann weiß ich nicht, ob ich da ein Auto mit 10 Jahre altem System kaufen würde
Das ist alles eine Frage des Preises. Wer eine alte Kiste fährt, will vielleicht auch einfach nur nicht so teuer von a nach b kommen und braucht nicht immer das neueste und beste.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: Wie lange wirtschaftlich sinnvoll nutzbar ?

USER_AVATAR
read
Die Frage ist.....bezieht sich lang auf die Kilometerleistung oder Haltedauer?

Früher wars der Rost...dann der Kolbenfresser....nun der brökelnede SOH des Akkus.(eingebautes Verfallsdatum)
Am Ende zählt der Preis für einen neuen Akku, um seine täglichen Wege weiterhin zu bestreiten.

Jetzt habe ich einen Exoten....400.000 Leaf....und noch keine Drittanbieterlösung? Alles was bislang attraktiv ist, kommt vom Verwerter und nicht vom Hersteller. Es müsste staatliche Anreize geben die alten Ökokisten am Leben zu lassen. Dopplete COzwo credits?

Bafa nur noch, wenn Hersteller bezahlbare Ersatzteile bereitstellen? Gestaffelt nach Alter oder Restwert.
Unser Leaf hat jetzt noch etwa 8000€ an Wert....Akkupreis sollte dann höchstens 50% davon betragen.
ExKonsul leaf blau 57500 km Spannung mit Netto 15 kWh Akku ....brusa booster 22 kW AC / Solar/ akkurex / CCS / V2X in Plannung by muxsan.com...Made in Dresden arrived...Ahk liegt bereit

Re: Wie lange wirtschaftlich sinnvoll nutzbar ?

volvocoupe
  • Beiträge: 277
  • Registriert: Fr 13. Jun 2014, 18:46
  • Wohnort: in den Bergen, kurz vor Salzburg
  • Hat sich bedankt: 35 Mal
  • Danke erhalten: 16 Mal
read
Ranger Kevin hat geschrieben: Ich denke mal, da wird eher eine rolle spielen, ob das Fahrzeug 24/7 draußen steht, oder ob es nachts in der Garage gehalten wird.
Mit der zeit werden vermutlich gewisse Dichtungen verschleißen, und gerade Wasser ist ja der Tot für Elektronik (vor allem, wenn es um Gleichstrom geht).
:oops: Dann wird meiner bestimmt recht lange leben. Ich hab ihm die Hütte gedämmt, und es steht auch immer ein Schälchen mit Haferflocken dabei. Ob er wirklich davon nimmt oder ob das die Waldmäuse sind, müsst ich mal eine Kamera installieren. :roll:
VW-E-UP! seit Juni 2014
Und nun auch Tesla seit August 2017

Re: Wie lange wirtschaftlich sinnvoll nutzbar ?

TorstenW
  • Beiträge: 2339
  • Registriert: Fr 13. Sep 2019, 19:35
  • Hat sich bedankt: 151 Mal
  • Danke erhalten: 657 Mal
read
Moin,

in den ganzen "modernen" Autos altert die Elektronik. Und ein defektes Kombiinstrument (um die 1.000 Euro), ein Motorsteuergerät (auch um die 1.000 Euro), ABS-Steuergerät (800 Euro) sind auch nicht unbedingt ein Schnäppchen. Bei den Diesel das AGR-Ventil, das bei VW und Co. nur zusammen mit dem Ölkühler für über 1.200 Euro getauscht werden kann (dat Dingen lebt meist keine 200.000km), der Partikelfilter, bei den Benziner die Lambdasonde(n), der Turbo, das DSG.....
Alles Teile, die keine sehr hohe Lebensdauer haben und deren Tausch/Reparatur auch richtig Geld kostet. Nur gehen die halt nicht gleichzeitig kaputt, so dass es nicht auf einmal so weh tut, wie ein kaputter Akku..... ;)

Grüße
Torsten

Re: Wie lange wirtschaftlich sinnvoll nutzbar ?

Michael_Ohl
  • Beiträge: 3642
  • Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
  • Wohnort: Hamburg
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 554 Mal
read
Im Moment ist die einzige Firma die Dir freiwillig einen neuen Akku zu einen fairen Preis verkauft die Firma Tesla mit etwa 20000€ für die 100kWh Austauschbatterie.
Von anderen Herstellern gibt es nicht einmal einen Preis egal wie oft man nachfragt.
Von Drittherstellern oder dem Boschdienst kommt auch nichts, einzig der im Norden von Hamburg ansässige Renault Händler versucht im Moment Know How in dieser Richtung aufzubauen.

MfG
Michael
Kangoo ZE maxi seit 2015 116000km, Kangoo ZE Postkutsche seit 2018 87000km, E-UP seit 2020, 2000km, C180TD seit 2019 23000km , max G30d seit 2020 240km, Sunlight Caravan seit 2012 und Humbauer 1300kg. Seit 2013

Re: Wie lange wirtschaftlich sinnvoll nutzbar ?

USER_AVATAR
  • voltmeter
  • Beiträge: 867
  • Registriert: Do 22. Nov 2018, 20:24
  • Wohnort: Deutschland
  • Hat sich bedankt: 637 Mal
  • Danke erhalten: 133 Mal
read
mensch notfalls baut man den akku eben selbst auf 18650er um für die miev drillinge gibts das doch auch!
mit der zeit werden schon tuner und bastler auf lösungen kommen wie überall
Fährt einen 20 Jahre alten Honda, jawol ja!
- ex Sion Reservierer
- e-UP!/Mii/Citigo 2020 rapidgate https://www.youtube.com/watch?v=fX2ZXqm ... e=youtu.be
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „e-up!, Citigoe iV, Mii electric - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag