Ist Tesla S wirklich einen Kauf wert?

Teslas Oberklasse-Elektroauto

Re: Ist Tesla S wirklich einen Kauf wert?

menu
Kellergeist2
    Beiträge: 522
    Registriert: Di 29. Sep 2015, 21:00
    Wohnort: DE-49716 Meppen
    Hat sich bedankt: 13 Mal
    Danke erhalten: 26 Mal
folder Di 29. Mai 2018, 14:45
Auch hier gibt es kein schwarz/weiß.
Einige haben die sprichwörtlichen Montags-Autos und sind dazu noch einem völlig überlastetem Servicecenter zugeordnet.
Andere haben so gut wie keinerlei Probleme und hatten auch noch nie Schwierigkeiten, jemandem im SeC zu erreichen, bzw. einen Termin dort zu bekommen.
Glücklicherweise darf ich mich zu den letzteren zählen.
Mein S85 ist im Juli 2015 gebaut worden und hat gestern die 80.000 km Marke geknackt.

Bis April 2017 hatte ich nichts zu beanstanden, dann erwischte es meinen mit dem für diesen Bauzeitraum bekannten Kontaktorenproblem. Ich konnte - im Gegensatz zu einigen anderen Fahrern - mit dem Problem aus eigener Kraft in ein SeC fahren. Die Driveunit wurde auf Garantie getauscht.
Anfang diesen Monats war ich beim 80k-Service, dort wurde ein ausgeschlagener Bolzen entdeckt. Das Ersatzteil wurde bestellt und wird ebenfalls noch auf Garantie getauscht.
Des Weiteren wurde ein gebrochener Federring in der vorderen rechten Bremse entdeckt. Wurde direkt im SeC getauscht. Kosten: 34,90 € inkl. MwSt.

Fazit: 34,90 € außerplanmäßige Betriebskosten auf 80.000 km und bisher kein einziger außerplanmäßiger SeC-Besuch.
(Okay, demnächst steht einer an, denn das bestellte Ersatzteil muss ja noch eingebaut werden, aber die warten, bis die Bolzen für die Rückrufaktion verfügbar sind, damit ich nur einmal zu denen fahren muss.)

Die zwei ungeplanten Aufenthalte im Tesla Body Shop zähle ich hier nicht mit, denn da kann Tesla ja nichts dafür, wenn
a) mir jemand das Fahrzeug von vorne bis hinten mit einem Schlüssel verziert
b) mich jemand mit einem LKW an der Ampel leicht anschubst

Bei anderen Fahrern sieht das völlig anders aus, da steht der Tesla häufiger und länger im SeC, als dass er auf der Straße fährt.

Wo ich aber allen Recht gebe, ist das Thema Ersatzteil-Logistik.
Das ist noch schlechter als bei den japanischen Modellen in DE vor 20 Jahren.
10 Wochen Wartezeit für eine Heckstoßstange? Bei so ziemlich jedem Unfall dürfte wohl mindestens eine Stoßstange inkl. Zubehör getauscht werden müssen. Die Dinger sollten also zu hunderten in Tilburg herumliegen, damit sie innerhalb von 24 Stunden in jedem Body Shop Europas sein können.
Wenn mir jetzt mein Doppellader hopps gehen würde, dann könnte man das noch verstehen, dass der nicht als Massenware in Tilburg vorrätig ist, aber nicht bei Stoßstangen & Co.
Gruß, Kellergeist2
Tesla Model S 85
Anzeige

Re: Ist Tesla S wirklich einen Kauf wert?

menu
Benutzeravatar
folder Di 29. Mai 2018, 16:18
Wieso sollte ausgerechnet der Doppellader nicht als Massenware vorrätig sein? Der geht doch sehr oft kaputt. Zudem sind Master- und Slave-Lader identisch und werden nur per Software ihrer Aufgabe zugeordnet.

Mein Gefühl ist, dass bei Tesla überhaupt keine Ersatzteile vorrätig sind. In den Service Centern sowieso mangels Platz nicht, aber auch in Tilburg ist nicht einmal für gängige Probleme ausreichend Vorrat vorhanden. Unter "ausreichend" verstehe ich einen Lagerbestand, der ausreichend ist bis zur nächsten Ersatzteillieferung aus den USA. Aber weder 12V-Batterien, Computer, Ladegeräte, Motoren, Sitze oder gängige Karrosserieteile werden ausreichend bevorratet. Dazu kommt das nicht vorhandene Bestandstracking für Ersatzteile. Keiner weiß, wie viele Ersatzteile da sind, wann Nachschub kommt und wann ein Ersatzteil irgendein Lager verlässt.

Warum Tesla das ganze nicht längst an einen Dienstleister auslagerte, um die für die Nutzerzufriedenheit essentiellen Lieferzeiten in den Griff zu bekommen, ist mir ein Rätsel. Ebenso ist es mir ein Rätsel, weshalb sie nicht endlich mal vor der Produktionsaufnahme ihre eigenen Produkte testen, damit sowas wie Sitzwackeln oder gebrochene Heckscheiben beim Model 3 nicht am laufenden Band vorkommt - verbunden mit teils in Jahren gerechneten Lieferzeiten (Sitze, P100D-Batterien) für neue Teile, die dann potentiell die gleichen Probleme haben.

Außerdem kommt es wohl öfter vor, dass bei Tesla verschiedene Bauteile unter der selben Bauteilnummer gebaut werden. Das betrifft nach eigener Erfahrung die MCU und laut Meldungen aus den USA auch Sitze. So kann man natürlich nicht arbeiten, da das SeC zum Fahrzeug inkompatible Ersatzteile erhält.
Wenn ein Verkäufer von US-Spritschluckern in der norddt Provinz der Messias für Tesla-Fanboys und der exklusiv mit Tesla und anderen EVs handelnde Tesla-Skeptiker zum auszustoßenden Shortseller wird, dann haben wir es mit Wahrnehmungsstörungen zu tun

Re: Ist Tesla S wirklich einen Kauf wert?

menu
Benutzeravatar
    wp-qwertz
    Beiträge: 5989
    Registriert: Mo 25. Aug 2014, 08:19
    Wohnort: WupperTal
    Hat sich bedankt: 46 Mal
    Danke erhalten: 61 Mal
folder Di 29. Mai 2018, 21:31
geko hat geschrieben:Kennt ihr die Wolke, die über Gargamel hängt? TeeKay hat so eine beim Thema Tesla.
Ich bin bislang sehr zufrieden mit Tesla, herausragender Kundenservice. Nur die Ersatzteilversorgung ist chaotisch.
ne, ne wolke allein reicht da nicht. das muss schon nen traume sein. aber schön, nicht wahr, wie er jedes mal so alles auspackt und so rundum ausholt?! :lol:
werde kunde: http://links.naturstrom.de/ltx5 und tu gutes: die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den bonus.
- Zoe 13.02.15 - 30.12.16.
- MX: "Wolke 7", 60er, 7 Sitze 30.12.16.
- Die Bettermänner: http://www.ladesystemtechnik.de/

Re: Ist Tesla S wirklich einen Kauf wert?

menu
Kellergeist2
    Beiträge: 522
    Registriert: Di 29. Sep 2015, 21:00
    Wohnort: DE-49716 Meppen
    Hat sich bedankt: 13 Mal
    Danke erhalten: 26 Mal
folder Mi 30. Mai 2018, 10:18
Ich kann so manchen Dauer-Nörgler verstehen.
Wenn ich jahrelang einen Tesla gefahren bin, der zuverlässig funktionierte und die SeC ruckzuck die Kinderkrankheiten beseitigten, ich dann aber auf ein aktuelles Modell wechsle, dass mehr im SeC steht, als auf der Straße fährt, weil ständig irgendwas kaputt geht, was im Laufe der Jahre eigentlich ausgereift sein sollte, man dann wochen- oder monatelang auf Ersatzteile warten muss, im SeC niemanden erreicht, ..., dann würde ich hier wahrscheinlich genauso über Tesla schreiben.
Gruß, Kellergeist2
Tesla Model S 85

Re: Ist Tesla S wirklich einen Kauf wert?

menu
Rudi L
folder Mi 30. Mai 2018, 10:30
Was Teekay zu Tesla schreibt ist objektiv und seiner Erfahrung geschuldet. Ich hatte mit meinem Model S aus dem selben Baujahr regelmäßig immer die gleichen Probleme, mit dem SEC dafür nicht, die reagierten ausgesprochen gut. Das hat vieles wettgemacht und ich denke ich werde auch mal wieder einen Tesla kaufen, sobald die leistungsfähiger und haltbarer sind.

Re: Ist Tesla S wirklich einen Kauf wert?

menu
Benutzeravatar
    wp-qwertz
    Beiträge: 5989
    Registriert: Mo 25. Aug 2014, 08:19
    Wohnort: WupperTal
    Hat sich bedankt: 46 Mal
    Danke erhalten: 61 Mal
folder Mi 30. Mai 2018, 11:23
ne, was der schreibt sind zT sicher eigene erfahrungen, die ich ihm nicht abstreite :!: aber immer weider schließt er daraus auf tesla-allgemein :!: und das ist nicht objektiv.
werde kunde: http://links.naturstrom.de/ltx5 und tu gutes: die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den bonus.
- Zoe 13.02.15 - 30.12.16.
- MX: "Wolke 7", 60er, 7 Sitze 30.12.16.
- Die Bettermänner: http://www.ladesystemtechnik.de/

Re: Ist Tesla S wirklich einen Kauf wert?

menu
Benutzeravatar
    Ollinord
    Beiträge: 1085
    Registriert: Mo 13. Apr 2015, 11:14
    Wohnort: Schleswig-Holstein
    Danke erhalten: 5 Mal
folder Mi 30. Mai 2018, 12:15
Also nach jetzt über 2 Jahren und 45000 KM im 90D : Keine besonderen Probleme im Verhältniss zu den Fahrzeugen davor und die Kleinigkeiten wurden zugig mit Termin erledigt.

Zweiter Tesla 75D seit 7 Monaten und jetzt 18000 KM : Zierleisten richten und einmal GPS zurücksetzen waren die Fehler.

Kein Fahrzeug war bisher bei einer Inspektion!
Dreimal weiß: Smart Cabrio ED / Model S 90D / Zoe 40

Re: Ist Tesla S wirklich einen Kauf wert?

menu
Benutzeravatar
folder Mi 30. Mai 2018, 12:34
geko hat geschrieben:Kennt ihr die Wolke, die über Gargamel hängt? TeeKay hat so eine beim Thema Tesla.
Ich bin bislang sehr zufrieden mit Tesla, herausragender Kundenservice. Nur die Ersatzteilversorgung ist chaotisch.
Wie kann das sein das der Kundenservice herausragend ist und die Ersatzteilversorgung chaotisch? Für mich gehören die Dinge zusammen.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, 2021 EQC oder Crozz, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Ist Tesla S wirklich einen Kauf wert?

menu
Benutzeravatar
folder Mi 30. Mai 2018, 12:49
wp-qwertz hat geschrieben:ne, was der schreibt sind zT sicher eigene erfahrungen, die ich ihm nicht abstreite :!: aber immer weider schließt er daraus auf tesla-allgemein :!: und das ist nicht objektiv.
Nein, ich schließe nicht von meinem Tesla auf die allgemeine Situation. Ich schließe von meinem Tesla, von einem großen deutschen Tesla Flottenbetreiber, von der belarusischen Flotte und von Berichten anderer Tesla Besitzer auf die Gesamtsituation und ziehe daraus das Fazit einer katastrophalen Zuverlässigkeit bei gleichzeitig katastrophalem Service in den Service Centern. Weiterhin ziehe ich daraus den Schluss, dass die Berichte von zuverlässigen Autos und genial schnellem, guten Service bei Tesla Einzelfälle, Lügen oder unbewusste Unwahrheit sind. Ich selbst bemerke doch, dass mir auf Anhieb gar nicht mehr alle Probleme mit meinem P85D einfallen, wegen derer ich im Service Center war. Die kommen dann nach und nach wieder ins Gedächtnis zurück.

Interessanterweise sprachen uns schon letztes Jahr Litauer an, warum wir uns mit einem so unzuverlässigen Auto nach Osteuropa trauen. Dort ist die Situation bei Nicht-Elektroautofahrern also bereits bekannt, während die deutsche Tesla Community noch Probleme negiert bzw. schönredet (Siehe den unterwürfigen Brief an die Deutschland-Geschäftsführung vom TFF zur Situation der deutschen Service Center).

Und der Service in den Centern ist ja leider nicht das einzige, was bei Tesla nicht läuft. Der Verkauf ist genauso mies (Lügen, Tricksen und Abtauchen) und einfachste Verwaltungstätigkeiten wie die Rückerstattung von Geld sind bei Tesla so prozessunsicher angelegt, dass selbst der Assistent der deutschen Geschäftsführung außer Stande war, die Rückerstattung meines Geldes in die Wege zu leiten. Er hat mir das Geld von seinem Privatkonto überwiesen. Was sagt das aus über einen Multimilliarden-Dollar-Konzern? Einerseits, dass dieser Mitarbeiter bereit war, mein Problem auf eigene Kosten zu lösen. Das ist für mich toll. Gleichzeitig bin ich aber entsetzt über Elon Musks Konzernorganisation, die solch privates Engagement von Mitarbeitern nötig macht.

Diese ganze Situation war für mich solange erträglich, wie ich an eine kontinuierliche Verbesserung glauben konnte. Das war bis etwa Anfang bis Mitte 2016 der Fall. Seitdem ich jedoch feststellen muss, dass es seit mindestens 2016 wieder schlimmer wird und sowohl Qualität als auch Service bei steigenden Preisen neue Tiefststände markieren, während Elon Musk völlig losgekoppelt von der Realität immer phantastischere Ankündigungen twittert statt die Probleme endlich zu beseitigen, ekelt mich der Konzern einfach nur noch an.
Wenn ein Verkäufer von US-Spritschluckern in der norddt Provinz der Messias für Tesla-Fanboys und der exklusiv mit Tesla und anderen EVs handelnde Tesla-Skeptiker zum auszustoßenden Shortseller wird, dann haben wir es mit Wahrnehmungsstörungen zu tun

Re: Ist Tesla S wirklich einen Kauf wert?

menu
eSmart
    Beiträge: 710
    Registriert: Sa 14. Nov 2015, 12:09
    Wohnort: 30938 Burgwedel
    Hat sich bedankt: 3 Mal
    Danke erhalten: 22 Mal
folder Mi 30. Mai 2018, 13:04
Seit dem ich meine Audis nicht mehr in die Audi Werkstatt fahre, gibt es keine Probleme mehr. Keine Beschwerden, keine langen Reparaturen, keine erneuten Schäden. Es werden tatsächlich Fehler erkannt und behoben, preislich ein vielfaches günstiger. Mit Audi Support kann ich den Wagen nach 100tkm wegwerfen (mehrfach so gehabt), in Eigenregie halten die 300tkm und länger bei vernachlässigbaren Kosten.
Dazu suche ich mir die Fahrzeuge beim Kauf aus, bekannte Mängelfahrzeuge meide ich.

Wäre Tesla ein freier Markt und nicht so eine schlecht organisierte Diktatur, wäre meine Entscheidung ein S zu kaufen schon früher gefallen.
Ja, man kann es kaufen, es ist ein richtiges Auto ohne massive Mängel. Fehler ja, wie bei allen anderen auch.
Nur kann man nicht selber frei Ersatzteile kaufen, bei Tesla wird nicht alles verkauft und es gibt keinen freien Reparaturmarkt. Vor allem keine Schrauber Informationen im Netz. Nur Berichte von Garantiefällen ohne Nennung des tatsächlichen Schadens und dessen Behebung.

Seit 30 Jahren habe ich überwiegend schlechte Erfahrungen mit Autowerkstätten gemacht. Überall kann es schief gehen.
>140.000km elektrisch unterwegs
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Tesla Model S“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag