Seite 1 von 19

Tschüss Wirtschaftswachstum

Verfasst: Do 27. Jun 2019, 11:42
von Elektrolurch
Ein Appell für ein neues Wirtschaftsbild

Es ist utopisch zu glauben, dass wir unseren Planeten retten können und gleichzeitig am Paradigma des Wirtschaftswachstums festhalten. Trotzdem wird das Wirtschaftswachstum kaum hinterfragt. Zeit es endlich zu ändern.

Artikel: https://diefarbedesgeldes.de/tschuess-w ... swachstum/

Re: Tschüss Wirtschaftswachstum

Verfasst: Do 27. Jun 2019, 12:35
von Naturfreund68
Tja, dieses irrige "Zwangswachstum", auch als eine der Säulen unseres Wirtschaftssystems, hat weltweit zu den Auswüchsen des Kapitalismus geführt unter denen die Welt leidet.

Re: Tschüss Wirtschaftswachstum

Verfasst: Do 27. Jun 2019, 12:45
von SRAM
Merkwürdigerweise "leiden" die meisten, die sich über freie Wirtschaft beklagen auf sehr hohem Niveau.

Gruß SRAM

Re: Tschüss Wirtschaftswachstum

Verfasst: Do 27. Jun 2019, 12:50
von Naheris
Es wird auch super sein, die Wirtschaft stagnierend zu halten während die Weltbevölkerung wächst. Das wird sicherlich keinerlei Probleme erzeugen, so wie wir jetzt wegen Wirtschaftsgefälle auch schon keine Probleme haben. :roll:

Aus der Sicht eines der am höchsten industrialisierten Ländern nun den weniger Entwickelten das Wachstum zu verbieten hat auch einen komischen Beigeschmack...

Wo sollen denn die ganzen PV-Zellen, Akkus und Windmühlen für die Energiewende herkommen, wenn die Wirtschaft nicht mehr wachsen darf?

Re: Tschüss Wirtschaftswachstum

Verfasst: Do 27. Jun 2019, 13:24
von Naturfreund68
Es hat doch keiner etwas gegen Wachstum. Wenn es geschieht, was auf dem Weg von Dritter in die Erste Welt klar ist, ist es gut, aber ein Zwangswachstum ist ungesund. Hier in D z.B. ist bei stagnierenden Bevölkerungszahlen (ohne Zuzüge) ein Festhalten am unbedingten Wachstum für die Natur und den Frieden (sozial wie tatsächlich) nicht sinnvoll.

Re: Tschüss Wirtschaftswachstum

Verfasst: Do 27. Jun 2019, 13:25
von MaXx.Grr
SRAM hat geschrieben:
Do 27. Jun 2019, 12:45
Merkwürdigerweise "leiden" die meisten, die sich über freie Wirtschaft beklagen auf sehr hohem Niveau.

Gruß SRAM
Umso ehrenhafter, nicht? Dazu aufzurufen sich selbst zu beschränken und damit der Menschheit zu helfen... Alle werden eh nicht mitmachen - aber die, die es nicht kapieren sterben hoffentlich bald aus...

Grüazi MaXx

Re: Tschüss Wirtschaftswachstum

Verfasst: Do 27. Jun 2019, 13:28
von kirovchanin
Was wir halt brauchen, ist NACHHALTIGES Wachstum. Also ökologisch, sozial und ökonomisch nachhaltig.

Aber auch da gehen natürlich die Meinungen auseinander, wie das aussehen soll und umgesetzt werden könnte.

Re: Tschüss Wirtschaftswachstum

Verfasst: Do 27. Jun 2019, 13:30
von MaXx.Grr
Naheris hat geschrieben:
Do 27. Jun 2019, 12:50

Aus der Sicht eines der am höchsten industrialisierten Ländern nun den weniger Entwickelten das Wachstum zu verbieten hat auch einen komischen Beigeschmack...
Und das steht wo?

Nachhaltige Entwicklung ist das was es braucht. Wenn wir mal regenerativen Energieüberschuß haben können wir ja auch wieder neu denken und diskutieren. Bis dahin sollten wir zumindest versuchen unsere westlichen Fußabdrücke zu verkleinern.

Grüazi MaXx

Re: Tschüss Wirtschaftswachstum

Verfasst: Do 27. Jun 2019, 13:35
von Naheris
Den Fußabdruck verkleinern ist aber etwas anderes, als dem Wirtschaftswachstum abzusagen.

Wenn wir etwas verändern wollen, müssen wir erst einmal etwas Neues aufbauen. Das ist erst einmal ein Wachstum. Und dann kann man das Althergebrachte ersetzen. Das passiert aber bereits automatisch und ist ein endloser Kreislauf.

Nachhaltigkeit hat nichts mit Wachstum zu tun. Es ist eine ganz andere Sache. Wachstum kann genauso nachhaltig sein wie Stagnation oder Reduktion.

Solange die Weltbevölkerung wächst müssen wir mit einem Wirtschaftswachstum leben. Alle Andere wird nicht wirklich gut funktionieren.

Re: Tschüss Wirtschaftswachstum

Verfasst: Do 27. Jun 2019, 14:04
von MaXx.Grr
Naheris hat geschrieben:
Do 27. Jun 2019, 13:35
Den Fußabdruck verkleinern ist aber etwas anderes, als dem Wirtschaftswachstum abzusagen.
Aber schon sehr ähnlich...
Wenn wir etwas verändern wollen, müssen wir erst einmal etwas Neues aufbauen. Das ist erst einmal ein Wachstum. Und dann kann man das Althergebrachte ersetzen. Das passiert aber bereits automatisch und ist ein endloser Kreislauf.

Nachhaltigkeit hat nichts mit Wachstum zu tun. Es ist eine ganz andere Sache. Wachstum kann genauso nachhaltig sein wie Stagnation oder Reduktion.
Hmm, falsch - wenn die eAutos mehr werden wird es bei den herkömmlichen Autos weniger. Da braucht man kein Bähwort wie Stagnation verwenden. Es bleibt einfach gleich. Was anderes ist es wenn man - wie Audi das momentan mit den eTrons für ihre Führungsmannschaft macht - die eAutos zusätzlich anschafft. Und das ist das was man hier hinterfragen sollte. Wenn - wie bei Audi - statt zwei jetzt drei Autos bei den Leuten rumstehen ist das absoluter Mist.

Oder ein ähnliches Beispiel: wenn ich mehr mit meinem eAuto fahre brauche ich mehr Strom - aber gleichzeitig weniger Erdöl. (Sogar fast um den Faktor 3!)
Solange die Weltbevölkerung wächst müssen wir mit einem Wirtschaftswachstum leben. Alle Andere wird nicht wirklich gut funktionieren.
Und genau das ist das, was hinterfragt und diskutiert werden sollte. Das ist nämlich kein allgemein gültiges Gesetz sondern von mehreren Wirtschaftswissenschaftlern postuliert worden. Und zwar schon in der Steinzeit der industriellen Welt. Gilt das überhaupt noch? Gibt es mittlerweile nicht ganz andere Erkenntnisse, die wir auch beachten müssen oder sollten?

Wie ein Vorredner schon sagte wächst unsere Bevölkerung momentan nicht. Also sollte das Wirtschaftswachstum auch eher dort stattfinden wo die Bevölkerung noch wächst.

Grüazi MaXx