Langstrecke mit dem Taycan - das Elektroauto für Schnellfahrer

Langstrecke mit dem Taycan - das Elektroauto für Schnellfahrer

USER_AVATAR
read
Ich komme gerade von einer langen Strecke quer durch die Republik zurück. Viel Ferienverkehr, viele zähflüssige Passagen, auch mal ein Stau, aber dazwischen auch immer wieder längere Abschnitte wo man schnell fahren kann. Wenn es sein musste, auch mal über 200 km/h. Wir haben viele Tesla überholt, die mit 120 km/h vor sich hindümpeln. So kennt man Elektroautos. Der Taycan ist anders.

Wenn es möglich war, fuhr ich immer um die 180 km/h. Auf der Rückreise vom Hockenheimring nach Berlin über 635 km habe ich einmal 37 Minuten geladen, weil wir so lange Mittag gegessen haben. Das war’s. Plug&Charge, nur den Stecker rein, fertig. Bei der zweiten Pause für Eis und Kaffee stand der Wagen auf dem normalen Parkplatz. Wir haben nicht geladen, war nicht nötig. Es ist unfassbar, wie wenig es den Wagen Reichweite kostet, wenn man Tempo macht. 26 kWh/100 km mit Ladeverlusten dürften es gewesen sein. Man hätte viel weniger verbrauchen können, aber warum? Ich wollte schnell fahren, wenn es geht.

Was für ein perfektes Auto!
B64D45CC-4C8D-472F-8ED4-705BA104BF0D.jpeg
CCB8CF66-79AA-418B-8525-2A4C9586D596.jpeg
Porsche Taycan
weiß, Leder grau, 21“ Mission E, gr. Akku
Anzeige

Re: Langstrecke mit dem Taycan - das Elektroauto für Schnellfahrer

Naheris
read
Danke für die Information - und dann auch noch fast genau mit meiner Außen-Konfiguration (RWD, Felgen und was man so von den Bildern sehen kann). Da kommt doch wieder mehr Vorfreude auf. :D

Kurze Frage: Du hast die Ladeklappen per Hand, oder? Stören die nicht ein bisschen beim Laden an Ionity? Ich habe sie deswegen weg gelassen, obwohl sie ein bisschen weniger Aerodynamisch sein sollen (die Handklappen haben noch einen zweiten Luftdurchlass zwischen Blech und Felgen- der fehlt bei den automatisierten Klappen). Aber so wirklich viel bringen wird das am Ende auch nicht mehr. ;)
Heute: Taycan / Gestern: ID.4, e-Tron 55, Leaf ZE1+, I-Pace, Kona, e-Golf 300, Model S AP1, Passat GTE Mk-1 / Morgen: ?
Antike: V60 PHEV, V60, XC60, LS, IS, A6 / Geschenke: A2, Lupo 3L, Golf II.
Fan von: Volvo, Lexus.

Re: Langstrecke mit dem Taycan - das Elektroauto für Schnellfahrer

USER_AVATAR
read
Naheris hat geschrieben: Danke für die Information - und dann auch noch fast genau mit meiner Außen-Konfiguration (RWD, Felgen und was man so von den Bildern sehen kann). Da kommt doch wieder mehr Vorfreude auf. :D

Kurze Frage: Du hast die Ladeklappen per Hand, oder? Stören die nicht ein bisschen beim Laden an Ionity? Ich habe sie deswegen weg gelassen, obwohl sie ein bisschen weniger Aerodynamisch sein sollen (die Handklappen haben noch einen zweiten Luftdurchlass zwischen Blech und Felgen- der fehlt bei den automatisierten Klappen). Aber so wirklich viel bringen wird das am Ende auch nicht mehr. ;)
Richtig, der Aufpreis war ja nicht viel und die elektrischen Klappen sehen cool aus, aber in der Tat wollte ich die aerodynamischste Ausführung und das sind die 20“ Turbofelgen im Range Modus plus Radhausluftführung. Die Klappen sind auch nicht annähernd im Weg. Ich könnte das mit einigen Sätzen erklären, habe aber im Netz ein Bild gefunden, das mehr als 1000 Worte sagt.

Und, ja, du kannst dich freuen. Das ist ein unfassbar gutes Auto. Ich durfte ihn auf der Rennstrecke fahren. Er ist auch ein echter Porsche. Nicht wie Panamera, Cayenne oder Macan - nein, es ist ein Rennwagen. Schneller in Hockenheim als die 992. Hat uns der Instruktor erzählt und ich konnte ich auch „erfahren“. Warum? Immer optimales Drehmoment plus 45% steiferes Chassis.

https://www.electrive.net/2020/06/18/1- ... ger-bauen/
000E91CA-F1E5-404C-B704-BD1029B4F634.png
Porsche Taycan
weiß, Leder grau, 21“ Mission E, gr. Akku

Re: Langstrecke mit dem Taycan - das Elektroauto für Schnellfahrer

Naheris
read
Ja, wenn das links steht geht das. Aber rechts von so einer Säule spannt es doch sehr. Habe das selber mal ausprobiert bei einer Probefahrt. Der Testwagen hatte die elektrischen Klappen, und da war das extrem gespannt. Daher meine Frage. Vielleicht kann ich ja noch umplanen - mein Wagen ist noch nicht in die Planung gelaufen (d.h. ich habe immer noch keinen Termin für den Bau...).
Heute: Taycan / Gestern: ID.4, e-Tron 55, Leaf ZE1+, I-Pace, Kona, e-Golf 300, Model S AP1, Passat GTE Mk-1 / Morgen: ?
Antike: V60 PHEV, V60, XC60, LS, IS, A6 / Geschenke: A2, Lupo 3L, Golf II.
Fan von: Volvo, Lexus.

Re: Langstrecke mit dem Taycan - das Elektroauto für Schnellfahrer

USER_AVATAR
read
Naja, man muss mit der Front voran zum Lader fahren und schauen, dass man so weit nach vorne fährt, dass die Kabellänge passt. Bei IONITY ist das kein Problem, wenn man vorschriftsmäßig parkt. Bin ich aber quasi alleine, parke ich bei engen Parkboxen etwas in die linke Parkbucht herein, damit das Kabel nicht vorne an der Ecke am Lack anliegt. Bei breiteren Parkboxen reicht es, etwas passend zu fahren wie auf dem Bild. Die Ladeklappe ist allerdings nie im Weg. Das war ja die Frage.
1CE8F58D-08BC-41A3-8EB6-900DE43763F1.jpeg
Porsche Taycan
weiß, Leder grau, 21“ Mission E, gr. Akku

Re: Langstrecke mit dem Taycan - das Elektroauto für Schnellfahrer

Casamatteo
  • Beiträge: 1168
  • Registriert: Mo 12. Mär 2018, 00:57
  • Hat sich bedankt: 274 Mal
  • Danke erhalten: 259 Mal
read
ACDCisenough4me hat geschrieben: Wir haben viele Tesla überholt, die mit 120 km/h vor sich hindümpeln.
Mag sein, aber sowas täuscht immer, denn ihr habt kaum einen der Teslas, Taycans oder Audi GTs sehen können die mit ähnlicher Geschwindigkeit unterwegs waren. Man darf gespannt sein was die EQS in Zukunft so machen.
einziges Auto: Smart ED3 EZ2013 53000km zweiter 22-kW-Lader
6 Liter Diesel brauchen keine 42 kWh als Strom sondern 12 kWh als 1,2 Liter Ölverbrauch in der Raffinerie. Der Herr A. B. hat offenbar US-Gallonen und Liter verwechselt.

Re: Langstrecke mit dem Taycan - das Elektroauto für Schnellfahrer

USER_AVATAR
read
Casamatteo hat geschrieben: Mag sein, aber sowas täuscht immer, denn ihr habt kaum einen der Teslas, Taycans oder Audi GTs sehen können die mit ähnlicher Geschwindigkeit unterwegs waren. Man darf gespannt sein was die EQS in Zukunft so machen.
Das ist natürlich physikalisch richtig. Nur bin ich vorher e-up gefahren und da der so tauglich ist, habe ich ihn ab und zu beruflich auf einer Strecke von 2x240 km eingesetzt. Da war es nicht anders: Auf diesen Fahrten zumeist mit 110 km/h bis 120 km/h gab es praktisch keine schnellfahrenden Elektroautos. Aber die werden kommen: Die Taycan werden so gefahren, die e-tron GT vermutlich auch und die EQS ganz sicher auch. Besonders aber die i4 und die EQE, wenn sie erscheinen, weil in der oberen Mittelklasse der berufliche Einsatz eine größere Rolle spielt.
Porsche Taycan
weiß, Leder grau, 21“ Mission E, gr. Akku

Re: Langstrecke mit dem Taycan - das Elektroauto für Schnellfahrer

Naheris
read
Zwar kenne ich auch noch keinen Porsche-Fahrer persönlich (meine allererste Fahrt in einem Porsche war meine Taycan-Probefahrt). Aber wenn ich mich selber zugrunde lege, dann ist diese Aussage schon einmal daneben. Mir ist die Leistung und Höchstgeschwindigkeit (jenseits 140 km/h) ziemlich egal. Ich weiß noch nicht einmal genau, wie stark der Taycan RWD ist - und es interessiert mich genauso wenig wie die 0-auf-100 Zeiten. Die "nur" 230 km/h Höchstgeschwindigkeit sind mir auch egal.

Hätte mich so etwas interessiert, hätte ich den 4S oder Turbo bestellt. Aber die höhere Effizienz und Reichweite des Hecktrieblers war mir wichtiger - der niedrigere Preis ein willkommener Bonus.
______

Zum OOT-Thema "Teslas fahren nur langsam" bin ich anderer Meinung. Auf der 'Bahn fahre ich meist so um die 130, und ich werde dabei regelmäßig von Teslas überholt. Die Anzahl der Teslas, die ich dabei überhole ist ungefähr ähnlich. Somit müssten sich statistisch gleich viel bis mehr Teslas so schnell bewegen, wie ich fahre. Von den meisten BEV anderen Marken werde ich eher selten überholt. Ausnahmen sind inzwischen VW (meist ID.3), Audi und (natürlich) Porsche.

Bei meiner letzten Fahrt wurde ich mit Fahrt kurz vor meinem Zuhause auf einer gut ausgebauten, dreispurigen Autobahn mitten in der Nacht und am Begrenzer fahrend (= 160 km/h) von einem Model 3 überholt, das kein lokales Kennzeichen hatte und merklich schneller fuhr als ich (min. 190+).

Porsche Taycans fahren wohl entweder auch so schnell oder schneller. Ich kann mich bisher nämlich nicht daran erinnern, einen überholt zu haben. Aber ich bin kürzlich eine ganze Weile hinter einem hergefahren. Nur konnte der wegen dem Verkehr nicht schneller. Kaum war der Verkehr weg, war es auch der Taycan. *schnüff*

Das Teslas nur schleichen kann ich somit definitiv nicht bestätigen. Ich sehe bei einem Model 3 genauso wie beim Porsche Taycan/Audi GT oder EQS auch kaum einen Grund dafür. Batterie groß, Verbrauch bei hohen Geschwindigkeiten immer noch okay und schnelles Laden.
Heute: Taycan / Gestern: ID.4, e-Tron 55, Leaf ZE1+, I-Pace, Kona, e-Golf 300, Model S AP1, Passat GTE Mk-1 / Morgen: ?
Antike: V60 PHEV, V60, XC60, LS, IS, A6 / Geschenke: A2, Lupo 3L, Golf II.
Fan von: Volvo, Lexus.

Re: Langstrecke mit dem Taycan - das Elektroauto für Schnellfahrer

USER_AVATAR
read
Naheris hat geschrieben: Und zum Thema Selbstdarstellung denke ich nicht, dass es da viele (angehende) Porsche-Fahrer gibt, die das tun. Ansonsten würde man wohl ganz genau wissen, wie welche Autos von wem konfiguriert sind, oder dauernd von den entsprechenden Themen lesen. Aber faktisch herrscht die meiste Zeit im Porsche Unterforum Funkstille und man liest nur maximal in der Signatur, dass jemand einen Taycan hat/bekommt.

Und das weiß ich, weil ich gerne mehr hier lesen würde. Aber viel gibt es da einfach nicht. Und das hier ist der derzeit einzig aktive Faden im Unterforum...
Keine Angst, jetzt bin ich ja hier. Die Konfi teilen ist nicht so mein Ding. Das ist ja sehr persönlich, was für Vorlieben man hat. Da will ich gar nicht hören, dass andere grau als Innenfarbe trist finden.

Ich bin zwar ein versierter Fahrer, habe bei YouTube ein Video reingestellt, wo ich im Trockenen mit einem Allrad-992 drifte. Das ist nicht wirklich einfach. Aber im Straßenverkehr fahre ich defensiv. Auch auf der Autobahn drängele ich nicht. Das hat keinen Segen. In diesem Thread sollte auch nur gesagt sein, dass der Taycan bei zügiger Fahrweise relativ wenig Reichweite verliert. Und dass man mit aktuellen Elektroautos nicht mehr schleichen muss. Mehr nicht.

Ich habe mit meinem e-up sehr viel optimiert und herausgefunden und das ins Forum gestellt. Das werde ich hier fortsetzen. Da wird es meist vermutlich um technische Details gehen. Ich hoffe, das ist dennoch interessant.
Porsche Taycan
weiß, Leder grau, 21“ Mission E, gr. Akku

Re: Langstrecke mit dem Taycan - das Elektroauto für Schnellfahrer

USER_AVATAR
read
Ich finde es prima, wenn du mit deinem Auto zufrieden bist und es auch bei hohen Geschwindigkeiten noch einigermaßen effizient ist, aber wieso dann dieser Teslaspruch im Eingangspost ?
Ich bin heute auf einigermaßen belebter BAB von Heilbronn nach Nürnberg gefahren. Vor mir ein fetter 5er BMW mit dickem Kühlergrill fürs Platz machen, ich hintendran mit tlw 220, das ist abschnittsweise auch mit einem kleinen Tesla gar kein Problem und lässt den Verbrauch nicht explodieren, solange das nicht Dauervollgas ist und immer wieder runterrekuperiert werden muss - so what ?
Golf GTE von 2018 - 2020 / Ex ID.3 1st Reservierer
Tesla M3 SR+ seit 3.2020 /Hyundai Kona 64kWh seit 10.2020
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Taycan - Batterie, Reichweite“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag