go-e Charger technische Diskussion & Analyse

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

go-e Charger technische Diskussion & Analyse

Orion
  • Beiträge: 585
  • Registriert: Mo 5. Nov 2018, 17:46
  • Hat sich bedankt: 119 Mal
  • Danke erhalten: 177 Mal
read
Betreffend der Aussagen von "gonium" auf https://ladefragen.de/32
hier meine Meinung:

Was Mathias über die Auslösezeiten schreibt, ist normativ betreffend der BISHER BEKANNTEN (klassischen) FI-Normgrenzwerte völlig korrekt.

Bei der Auslösezeit 30mA AC verhält sich der goE-Charger noch absolut normgerecht:
Bild 1 Zeit-AC-30: 168 ms
1Zeit-AC-30.png
1Zeit-AC-30.png (1.39 KiB) 384 mal betrachtet
Ebenso beim Auslösestrom AC :
Bild 2 Strom-AC-30: 25,9 mA
2Strom-AC-30.png
2Strom-AC-30.png (1.41 KiB) 384 mal betrachtet
Und auch beim Auslösestrom DC:
Bild 3 Strom-DC-6mA: 5,1 mA
3Strom-DC-6mA.png
3Strom-DC-6mA.png (1.29 KiB) 384 mal betrachtet

Wo er die klassischen FI-Normgrenzwerte von 300ms (bzw. je nach Netzform auch 200 oder 400ms) NICHT mehr einhält, ist bei der Auslösezeit mit 6mA DC:
Bild 4Zeit-DC-6mA: 488 ms
4Zeit-DC-6mA.png
4Zeit-DC-6mA.png (1.3 KiB) 384 mal betrachtet
Geht man hoch auf 10mA, lägen wir aber schon wieder drin:
Bild 5Zeit-DC-10mA: 165 ms
5Zeit-DC-10mA.png
5Zeit-DC-10mA.png (1.32 KiB) 384 mal betrachtet
Sieht man sich aber die NEUEN Normen (RDC-DD nach IEC 62955 sowie RCMB nach DIN EN 62752) an, sind dort Auslösezeiten bis 10s (nur bei 6mA DC) erlaubt. Damit wäre der goE-Charger "sauber".

Warum sind hier so krass lange Zeiten erlaubt? Nun, bei einer Wallbox/Ladesäule handelt es sich nicht um eine klassische Steckdose (z.B. Schuko), wo jedes Kind seine Finger reinstecken und sterben könnte.
Eine Wallbox/Ladesäule gibt ausschließlich dann Strom auf die Kontakte, wenn es ein angestecktes Auto erkannt hat. Diese Verbindung (WB&Auto) ist ein in sich abgeschlossenes System, das während des Stromflusses keinerlei berührbare Teile aufweist. Nicht einmal mutwillig (Stricknadel in Steckdose stecken) käme man auf eine spannungsführendes Teil. Und reißt man den Stecker aus dem Auto, wird die Ladung auch sofort unterbrochen.

Aus diesem Grund halte ich die Wallbox/Ladesäule für eine gänzlich andere Gefährdung. Auch die Norm scheint das so zu sehen, sonst würde sie keine 10 Sekunden (!!!) Abschaltzeit erlauben.
Zum Vergleich: In Hauptstromkreisen oder Maschinen ist meist gar kein RCD vorgeschrieben und Abschaltzeiten bis 5 Sekunden erlaubt. Selbst die dicken 64A-CEE-Dosen bräuchten laut Norm keinen RCD (wenn ich mich nicht täusche).

Wie seht ihr das?

Hinweis:
Ich bin zwar Benutzer eines goE-Chargers und im Besitz eines Profitest-Installationstesters, habe aber weiter mit dem Hersteller des goE nichts zu tun.


Aufgrund einer Bitte aus der Community, haben wir uns dazu entschlossen, den Titel etwas neutraler zu gestalten.
- MineCooky
Zuletzt geändert von Orion am Di 15. Sep 2020, 21:40, insgesamt 4-mal geändert.
2016: Reichweiten-Angst. 2018: Lade-Angst. 2020: Liefer-Angst.
Anzeige

Re: go-e Charger technische Diskussion & Analyse

Orion
  • Beiträge: 585
  • Registriert: Mo 5. Nov 2018, 17:46
  • Hat sich bedankt: 119 Mal
  • Danke erhalten: 177 Mal
read
Dann noch zum Thema "mechanische Schwächen":

Ich weißt nicht, ob Mathias oder ich die neuere Version des Chargers hat, aber bei meinem sehen die Verbindungen der Stecker zur Platine völlig anders aus:
goE-Innen1.jpg
goE-Innen2.jpg
Bisher sind in diesem Forum 2 Fälle von durch Hitze angeschmolzenen goE bekannt geworden. Man darf dabei nicht vergessen, dass es draußen im Feld sicherlich ein paar hundert (paar tausend?) gibt, wo das nicht aufgetreten ist. Und die werden bestimmt nicht alle ständig nur mit 6A laden.

Fazit für mich:
Ich würde meinen goE-Charger wieder kaufen. Es sei denn, in den nächsten Monaten fällt ein Serien-Produktionsfehler auf und die Dinger sterben auf einmal wie die Fliegen. Wir werden es dann ja sicherlich hier im Forum mitbekommen. Aber selbst dann schätze ich die Firma so ein, dass man sich darum kümmern wird. Ich hatte einmal einen Überspannungsschaden und damit wurde mir überdurchschnittlich schnell und freundlich geholfen.
2016: Reichweiten-Angst. 2018: Lade-Angst. 2020: Liefer-Angst.

Re: go-e Charger technische Diskussion & Analyse

USER_AVATAR
read
Lieber Orion,

vielen Dank für Deinen konstruktiven Beitrag. Du hast in der Tat eine andere Hardware als ich damals getestet hab (ist schon etwas her). Die Konstruktion der Typ2-Steckdose ist anders, aber der Schütz ist immer noch mehr oder minder direkt verlötet (bzw. die Schraubkontakte).

Die neue Norm kenne ich nicht. Du hast nicht zufällig eine Privatkopie, damit ich mich da mal reinlesen kann?

Schönen Gruß,
-Mathias
Fragen zum Laden? https://ladefragen.de/
Ladestationstester selbst bauen: https://evsim.gonium.net

Re: go-e Charger technische Diskussion & Analyse

USER_AVATAR
  • c2j2
  • Beiträge: 1771
  • Registriert: Di 17. Apr 2018, 13:26
  • Wohnort: Allensbach/Bodensee
  • Hat sich bedankt: 123 Mal
  • Danke erhalten: 150 Mal
read
Nun, es sind 2 Fälle, wobei gerade vor ca einer Woche mir ein Kunde geschrieben hat, dass er auch einen Defekt hat (rot blinkender Ring), das wäre also evtl der dritte, aber mehr bekomme ich nicht von dem Kunden mitgeteilt, leider.

Wer aber untersucht die Rückseite, wenn das Ding zu 99.9% an der Wand hängt?
Seit Oktober 2018 mit einem roten Leaf ZE1 Acenta im Bodenseeraum unterwegs, tankt möglichst an der PV-Anlage mit 5kWp auf dem Hausdach (Fronius Symo, sonnen batterie, go-e Charger gesteuert über FHEM) oder Naturstrom... Threema 7ABT7CFE

Re: go-e Charger technische Diskussion & Analyse

Grisu_Berlin
  • Beiträge: 23
  • Registriert: Mi 5. Aug 2020, 22:48
  • Hat sich bedankt: 7 Mal
  • Danke erhalten: 6 Mal
read
@Orion @gonium
Erstmal danke für eure Analysen. Jetzt würde mich aber wirklich interessieren welche Variante die neuere ist. Ich würde mal vermuten die von Orion, da es in meinen Augen die mechanisch etwas stabilere Variante ist und der Hersteller daher (vlt. sogar durch die Kontaktaufnahme von gonium) etwas geändert hat.

Bei den aktuellen Modellen ist das Produktionsdatum auf der Rückseite vermerkt. Wenn das bei euch auch so ist, könnt ihr das ja vielleicht mal posten oder alternativ über die Seriennummer vergleichen?
Meiner ist noch ganz neu mit Produktionsdatum 08/2020. Leider ist das Gehäuse bei mir versiegelt und um Garantieverlust auszuschließen möchte ich das Gehäuse nicht öffnen.

Auch wenn es hier leider teilweise einige Anfeindungen gibt, finde ich es übrigens super, wenn sich Leute die Mühe machen und Geräte genauer analysieren und dies auch kundtun. Ich werde mir jetzt vermutlich noch ein Typ 2 Kabel besorgen was dauerhaft im go-e bleibt. So werden Steckvorgänge reduziert und der go-e war für mich persönlich die beste Wahl, da ich mit Garage und Carport zwei Stellmöglichkeiten für das Fahrzeug habe und flexibel sein wollte, wenn ich die Garge mal wieder für Bauprojekte benötige und die Wallbox dann einfach ans Carport hängen kann. :-)

Viele Grüße, Rico
Renault Zoe R135 Z.E. 50 Intens DeZir-Rot mit CCS, Winterpaket, Easy Link 9,3-Zoll Lieferung geplant Ende September. Bestellt am 7.7.2020

Re: go-e Charger technische Diskussion & Analyse

USER_AVATAR
read
Hi Rico,

ganz kurz: Ich hatte vor etwa drei Jahren einen go-e als Testgerät — mit einer Seriennummer o.ä. kann ich leider nicht mehr dienen. Daher gehe ich davon aus, das Orion das neuere Modell hat. Allerdings hab ich irgendwo auf Twitter (finde ich leider nicht mehr) noch eine dritte Variante der Platine gesehen. Ob man die Varianten äußerlich unterscheiden kann weiß ich leider auch nicht.

Schönen Gruß,
-Mathias
Fragen zum Laden? https://ladefragen.de/
Ladestationstester selbst bauen: https://evsim.gonium.net
AntwortenAntworten

Zurück zu „Ladeequipment“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag