Mini PV zur Ladung vom EV?

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Re: Mini PV zur Ladung vom EV?

USER_AVATAR
  • bm3
  • Beiträge: 11476
  • Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06
  • Hat sich bedankt: 64 Mal
  • Danke erhalten: 902 Mal
read
Es nützt doch nichts, voll aus der PV laden geht nur ab minimal 6A Bereitstellung durch die PV-Anlage, bei der Zoe wahrscheinlich eher noch mehr Strom. Mit einer kleineren netzparallelen Einspeiseanlage kannst du aber zumindest teilweise mitladen, der notwendige Rest kommt dann aus dem Netz. Bis 600 Watt geht ja jetzt mit einer einfachen Anmeldung der (normkonformen) Anlage durch den Kunden bei seinem Netzbetreiber.
Anzeige

Re: Mini PV zur Ladung vom EV?

umali
  • Beiträge: 4654
  • Registriert: Mi 16. Nov 2016, 16:32
  • Hat sich bedankt: 219 Mal
  • Danke erhalten: 442 Mal
read
Yeap - das hat bm3 völlig Recht.
Man braucht die Mindeststromstärke von 6A nach Standard x 230V bei 1-phasig => 1,38 kVA. Da noch ein paar Wechselrichterverluste dabei sind, muss die PV schon 1,5 kW an DC liefern.

Aber ich denke, dass Du das Problem überbewertest. Selbst "dickere" PV-Anlagen mit z.B. 5 kWp liefern früh, abends, bei Wolken, im Winter, bei Regen usw. keine EV-Mindestladeleistung.

Der "Nur PV"-Modus schaltet bei zu geringen Leistungen ab. Das kann bei z.B. 1,5 kWp-Anlagen und Sonne/Wolken-Mix zu "Stop&Go"-Ladungen führen (bei 1-phasig), was snaptec durch bestimmte Hystereseparameter einstellbar gebaut hat, damit die Leistungselektronik nicht überstrapaziert wird.

Die Zoe ist mit ihrem 3p-Motorwicklungslader für PV-Laden leider denkbar schlecht. Die EV's mit extra AC-Ladegerät, wie z.B. im i3, sind dagegen perfekt für nachgeregeltes PV-Laden. Die beherrschen sogar 1p/3p-Umschaltung - allerdings nur mit Unterbrechung. Bei der Zoe sind da schon Lader abgeraucht.

VG U x I
* Mitentwickler v. https://openwb.de/main/ - Die modulare OpenSource Wallbox Lösung mit Energiemanagment
* Mitentwickler v. https://www.evse-wifi.de/evse-wifi/ - Makes your wallbox smart and open source!

Re: Mini PV zur Ladung vom EV?

USER_AVATAR
read
Ich hatte mit 9,8 kWp oft die 7,4 kW vom e-Golf nicht schaffen können!
Mit 18,7 kWp ging es meistens ohne die Batterie zu oft zu fordern.
Pi x Daumen würde ich schon die doppelte PV-Leistung vorschlagen um möglichst ohne Netzunterstützung oft laden zu können.
Also, bei 3 kWp wäre dann gut.
Ob der Wirkungsgrad beim Laden dann gut ist, steht auf einem anderen Blatt! Je niedriger die Leistung, desto höher die Verluste, wegen Nebenverbrauchern.
seit 2017 e-Golf, e-Up, GTE, nun e-Golf bestellt und Kia e-niro bestellt, kommt 2020/2021
PV-Anlage 18kWp, Speicher 13,5kWh netto, von der Notwendigkeit der Energie- und Mobilitätswende überzeugt

Re: Mini PV zur Ladung vom EV?

Orion
  • Beiträge: 473
  • Registriert: Mo 5. Nov 2018, 17:46
  • Hat sich bedankt: 93 Mal
  • Danke erhalten: 119 Mal
read
So eine Mini-PV ist wirklich nur Spielzeug.
Wie schon mehrfach gesagt, sind die 600Watt eher ein Tropfen auf den heißen Stein, weil man die Zoe mit mehreren Kilowatt laden möchte.

Willst du trotzdem fürs gute Gewissen was tun, würde ich die Lösung möglichst simpel halten:

Simple Variante 1: Zeitschaltuhr an die Wallbox. Geladen wird nur von 10 Uhr bis 16 Uhr.

(Nicht mehr ganz so) Simple Variante 2: Stromsensor in die Leitung zur Mini-PV: Die Wallbox geht immer an, wenn die Mini-PV wenigstens die Hälfte ihrer Nennleistung bringt. Dann wird sie im Winter aber quasi nie angehen und du brauchst noch eine weitere Logik (wie die Zeitschaltuhr für Nachtladen), damit überhaupt mal was ins Auto reinfließt.
2016: Reichweiten-Angst. 2018: Lade-Angst. 2020: Liefer-Angst.

Re: Mini PV zur Ladung vom EV?

umali
  • Beiträge: 4654
  • Registriert: Mi 16. Nov 2016, 16:32
  • Hat sich bedankt: 219 Mal
  • Danke erhalten: 442 Mal
read
Letztlich entscheidend ist, was am EVU-Punkt noch von der PV-Einspeiseleistung übrig ist.
Wenn die benötigte Haushaltsleistung am Tag z.B. schon 200...400W beträgt, bleibt nicht mehr viel für's EV-Laden übrig. Dennoch wäre das das Signal, die WB anzuwerfen, um den verbliebenen PV-Rest nicht am (rücklaufgesicherten) EVU-Zähler zu verschenken.

Deshalb empfehle ich seit geraumer Zeit das eigene 4-TE-Smartmeter, um Bezug/Einspeisung selbst bei Mini-PV-Anlagen sicher zu detektieren. Des Weiteren lassen sich damit auch sehr gut Stromschlucker aufspüren.

Wenn man dort noch einen günstigen RPi an diesen 3p-Smartmeter (z.B. MPM3MP) dranhängt, ist der Grundstein zu echtem, datenrechtlich sauberem und zukunftsfähigem Energiemanagment gelegt. Darauf kann dann später weiter aufgebaut werden (z.B. mehr PV, Speicher, BEV mit WB, sonstige Verbraucher zuschalten usw.).

OpenWB kann das alles schon und es gibt bereits viele user, die gar kein BEV haben und zunächst nur o.g. Anwendung betreiben. Z.B. ließe sich damit statt WB/Zoe auch eine Funksteckdose per webhook schalten, um Spüler/Wama zu aktivieren.

Das bloß mal als Zusatzinfo, weil es keine Raketentechnik ist (, was uns aber einige OEM so verkaufen wollen ;-)).

VG U x I
* Mitentwickler v. https://openwb.de/main/ - Die modulare OpenSource Wallbox Lösung mit Energiemanagment
* Mitentwickler v. https://www.evse-wifi.de/evse-wifi/ - Makes your wallbox smart and open source!
AntwortenAntworten

Zurück zu „Ladeequipment“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag