Beste Ladelösung für 230V PV-Anlage 5,2 KW

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Beste Ladelösung für 230V PV-Anlage 5,2 KW

menu
MuchToDo
    Beiträge: 73
    Registriert: Mo 8. Jan 2018, 16:45
folder Do 18. Okt 2018, 10:14
Wir bekommen unser erstes E-Auto (BMW i3 120 Ah) im Dezember, und ich beginne schon jetzt, die häusliche Infrastruktur aufzubauen.
Wir haben zwar (noch) kostenlose 22Kw Ladesäulen von lokalen Versorgungsunternehmen in 10km Entfernung, ich möchte aber definitiv auch den von unserer PV-Anlage erzeugten Strom nutzen, weil meine ursprüngliche Idee war, nicht nur die Haushaltstechnik, sondern auch die Mobilität mit der eigenen Stromerzeugung zu bedienen.
Unsere PV-Anlage erzeugt maximal 5,2 Kw, im Schnitt aber 3 bis 3,8 Kw. Wir haben noch einen Einspeisetarif von 39,5 Cent pro KwSt mit Zweiwegezähler und bekommen für jede selbst verbrauchte KwSt noch rund 25 Cent Förderung, zahlen also bei Nutzung der eigenen Energie rund 15 Cent pro KwSt.
Das von BMW mitgelieferte Ladekabel zieht ja wohl 2,3 Kw und lädt den i3 in rund 15 Stunden, und man kann ja wohl irgendwie mit 220V auf 3,6 Kw kommen (ich weiß derzeit aber nicht wie...). Ich habe noch aus WoMo-Zeiten hier zwei CEE Adapter rumfliegen, aber die kann man ja wohl nicht so ohne weiteres "verbraten", oder?
Gibt es eine variable Lösung, um sozusagen den Ladestrom manuell der jeweilig anliegenden Leistung der PV-Anlage anzupassen? Wir haben zwar im Moment keine Drehstrom-Steckdose im Carport installiert, das würde aber der ansässige Elektriker mit Sicherheit ohne großen Aufwand bewerkstelligen. Unser modernes Haus (Bj. 2004) ist durchgängig mit 16A abgesichert, ich würde aber mit dem Elektriker absprechen, ob der im Moment freie Platz im Zählerkasten auch mit einer eigenen Leitung mit entsprechendem Querschnitt mit 32A abgesichert werden kann.
Danke für eure Tipps, gerne auch mit Hersteller-Tipps. Die Seiten von Mennekes, Bettermann etc. habe ich schon gesehen, aber auf Anhieb keine "maßgeschneiderte" Lösung gefunden. Bin nicht Techniker genug, um das so rasch zu durchdringen...
Anzeige

Re: Beste Ladelösung für 230V PV-Anlage 5,2 KW

menu
Benutzeravatar
folder Do 18. Okt 2018, 10:33
06/14 - 7/19 Brünette (Q210) und Gerddää (Q90)
Seit 03/17 Ohnezahn (Leaf 30KWh)
Seit 08/19 Sir Quickly (Leaf 62KWh)
Gefüttert zumeist mit freilaufenden Strömen aus eigener Dachhaltung: 9,9KWp PV + 12KWh Sonnenbatterie

Re: Beste Ladelösung für 230V PV-Anlage 5,2 KW

menu
Cerebro
    Beiträge: 951
    Registriert: So 5. Mär 2017, 10:32
    Hat sich bedankt: 10 Mal
    Danke erhalten: 13 Mal
folder Do 18. Okt 2018, 12:46
Also einen 220V PV Anlage ist doch reif für ein Repowering. Die dürfte jetzt so 30 Jahre auf dem Buckel haben. ;)

Re: Beste Ladelösung für 230V PV-Anlage 5,2 KW

menu
Benutzeravatar
    bm3
    Beiträge: 9932
    Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06
    Hat sich bedankt: 29 Mal
    Danke erhalten: 418 Mal
folder Do 18. Okt 2018, 12:50
Auf 230V geändert.

Re: Beste Ladelösung für 230V PV-Anlage 5,2 KW

menu
Cerebro
    Beiträge: 951
    Registriert: So 5. Mär 2017, 10:32
    Hat sich bedankt: 10 Mal
    Danke erhalten: 13 Mal
folder Do 18. Okt 2018, 12:51
Danke, aber um die Frage zu beantworten: Schau mal hier https://www.goingelectric.de/wiki/L%C3% ... r_Regelung

Re: Beste Ladelösung für 230V PV-Anlage 5,2 KW

menu
Benutzeravatar
    Basslo
    Beiträge: 324
    Registriert: Fr 12. Dez 2014, 10:00
    Wohnort: Österreich
    Danke erhalten: 2 Mal
folder Do 18. Okt 2018, 21:24
In der Situtation war ich auch vor 2 Monaten :D

Ich habe für unseren BMW i3 und PHEV mich für die BMW Wallbox Connect entschieden. Diese ist vom Innenleben her Baugleich mit der Keba P30 x serie und kostet beim BMW Händler sogar deutlich weniger im Vergleich. Die Keba P30 x mit Kabel dran kostet knapp 1400€. Die Wallbox Connect bekommt man für unter 1200€, hat WLAN + Energiezähler an Bord und ein robustes Typ 2 Kabel schon dran.
Um PV Optimal zu laden habe ich die Wallbox nur an einer Phase mit max 16A angehängt. Können tut sie ja 22kW. Mehr Leistung brauch ich zu Hause nicht, da ich durch die PV Anlage immer anstecke und nicht den Akku leer werden lasse.
Man darf nicht vergessen dass die Autos mind. 6A fordern pro Phase. Darunter geht nicht einzustellen.
Das sind bei 1 Phase dann 1,4 kW und bei 3 Phasen 4,2 kW. Daher scheidet eine 3 Phasen Ladung für die meisten PV Anlagen schon aus, wenn man vorwiegend den eigenen Strom nutzen will.
Die Ladeleistung kann man bei der Wallbox Connect bequem per Handy app zu Hause steuern. Man hat da auch paar Statistiken zum abrufen.
Optional kann man noch Zähler installieren und die Wallbox nach Überschussstrom regeln lassen.
Da wir aber eh ein Fronius PV System haben werde ich das mit Loxone machen. Da gibt es schon fertige Bausteine für diese Wallbox und den Wechselrichter in Loxone und man kann sich die Steuerung selber basteln.

Was ich bei BMW sehr positiv hervorheben muss ist der Service. Es gibt lokale mobile Service Mitarbeiter die bei Problemen mit der Wallbox, welche nicht von der Ferne lösbar sind, bei dir zu Hause vorbei kommen und dir helfen.
Die waren alle sehr nett und technisch sehr kompetent.
Bei welchem Wallbox Hersteller bekommt man sowas? ;)
Es besteht bei BMW auch die Möglichkeit über den Digital Charging Service dir deine PV Anlage zu simulieren und anhand des lokalen Wetterberichts wird eine Ladeleistung simuliert und der Wallbox vorgegeben. Dies wäre interessant wenn man noch keine Überschussregelung hat oder erst später umsetzen möchte. Dieser Service ist bei deinem i3 die ersten 3 Jahre kostenlos dabei.

Wenn du mehr Details davon möchtest können wir gern per PN schreiben.

Vom Gesamtpacket wenn man einen BMW fährt fand ich das für mich das beste Angebot bezogen auf Preis/Leistung und Zukunftsfähigkeit mit Smart Home. Und das Design hat ja auch was 8-)
Natürlich gibt es auch günstigere Lösungen wenn man ein Bastler und Programmierer ist.
BMW i3 BEV 60Ah BJ 4/2016 /// BMW 225xe PHEV BJ 9/2018
Photovoltaikanlage 6,7 kWp /// Wallbox: BMW Wallbox Connect

Re: Beste Ladelösung für 230V PV-Anlage 5,2 KW

menu
MuchToDo
    Beiträge: 73
    Registriert: Mo 8. Jan 2018, 16:45
folder Do 18. Okt 2018, 22:09
Hallo Bassio, wir sitzen im selben Boot, und ich danke für für deinen kompetenten und detaillierten Bericht. Gerne mache ich mit PN weiter, da sicherlich Fragen auftauchen werden. Ich bin kein Techniker und kenne mich mit Elektrotechnik nur sehr rudimentär aus.
Was bei uns schwierig ist: wir haben ein günstiges Leasing mit Branding, dafür aber nicht ganz unsere Wunschausstattung, und wir wissen nicht, ob wir in zwei Jahren der E-Mobilität treu bleiben. Persönlich finde ich sogar letztendlich die Wasserstoff- bzw. Brennzellentechnologie zukunftsweisender, aber die Verbrennung muss definitiv für mich vorbei sein und da steige ich halt mit der E-Mobilität ein.
Es gibt hier in Nordrhein-Westfalen rund 500 EUR Förderung für das Laden zuhause, und ich habe heute einen lokalen Elektriker angerufen und um ein Angebot gebeten. Ein pfiffiger Hersteller hatte mir empfohlen, zwei parallele CEE Steckdosen außen anbringen zu lassen mit 32A, eine davon 3-phasig angeschlossen, die andere 1-phasig, um möglichst breit aufgestellt zu sein: maximale Ladeleistung bei aktuellem Bedarf und PV-angepasste 1-phasige Ladung.

Aaaaber: dein Beitrag hat mich wirklich zum Nachdenken gebracht. Wenn die Wallbox Connect mit dem Digital Charging Service wirklich so fein abstimmbar ist, würde sie ja wirklich das ganze Feld abdecken.
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Ladeequipment“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag