PV: Fronius PV: beste Wallbox?

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

PV: Fronius PV: beste Wallbox?

menu
Benutzeravatar
    c2j2
    Beiträge: 1251
    Registriert: Di 17. Apr 2018, 13:26
    Wohnort: Allensbach/Bodensee
    Hat sich bedankt: 61 Mal
    Danke erhalten: 70 Mal
folder Di 21. Aug 2018, 17:24
Moin,

gegeben sind demnächst (3 Wochen oder so) - siehe Überschrift:
  • PV-Wechselrichter Fronius Symo 5.0-3-M, und ein
  • Fronius SmartMeter 63
  • Sonnen Speicher
Der Speicher (6 kWh) ist für mich als tagsüber-unterwegs-Mensch sinnvoll, weil ich abends den Löwenanteil Strom verbrauche.

Jetzt würde ich gern für mein zukünftiges E-Auto das Ladesystem planen. Dazu
  • Ladeplanung je nach PV-Leistung (z.B. PV-Anlage liefert min. 2 kW -> Wallbox lädt)
  • ... und einen Minimal-Speicherstand (d.h. dass der Speicher beispielsweise nicht unter 4 kWh entladen werden darf, aber durchaus kurzfristige Wolken-Leistungslöcher stopfen darf, damit die Wallbox nicht dauernd unterbricht bei Schäfchenwolken ;). Bei Volleistung der PV-Anlage wird er ja wieder gleichzeitig geladen, so viel nimmt der Leaf nicht ab
  • Schnelllademodus für "Notfälle" (notfalls "von aussen", mit Berücksichtung des Mindest-Speicherstands)
  • idealerweise Vorgabe, wieviele Prozent der Autokapazität ich laden möchte (nicht auf 100% z.B., sondern nur 80%). Was beim Leaf nicht so wichtig ist, denn dessen 100% sind ja angeblich keine.
Also - so vermute ich - Standardaufgaben.

Wobei ich das mit der Berücksichtigung/Mitnutzung des Anlagenspeichers bisher hier noch nicht gesehen habe. Ich bin auch nicht sicher, ob das viel bringt, also ob die "Auffüllung" der Wolken-Versorgungs-Lücken wirklich einen Vorteil hat. OpenWB hat hier anscheinend nichts.

Ich kann durchaus einen Raspberry Pi nutzen und programmieren zur Steuerung, aber bequemer ist es natürlich, wenn es schon etwas Fertiges gibt. Ideal mit FHEM, da das hier schon die Wohnung steuert, das ist aber kein Muss. Der Raspi hat noch mehr als genug freie CPU "nebenher". Die WR-Daten (und anscheinend das Smartmeter) per HTTPMOD und der Speicher sind ja anscheinend verfügbar.

Aber zur eigentlichen Frage: Nun gibt es hier ja mehrere prinzipiell geeignete Wallboxen (go-e, Keba, ?), aber die Eignung für die Praxis und für diese Aufgaben kenne ich nicht. Bin also froh über Hinweise.

So wie ich das sehe, tendiere ich zu go-e, da:
  • selber steuerbar per FHEM (auch per OpenWB? Dann braucht man einen Modbus/LAN-Konverter?)
  • nofalls mobil, das finde ich nicht schlecht.
Ist das korrekt? Gibt es was "Besseres"?

So, ich hoffe nicht "tldr;".
Seit 12. Oktober 2018 mit einem roten Leaf im Bodenseeraum unterwegs, tankt möglichst an der PV-Anlage mit 5kWp auf dem Hausdach (Fronius Symo, sonnen batterie, go-e Charger gesteuert über FHEM) oder Naturstrom... Threema 7ABT7CFE
Anzeige

Re: PV: Fronius PV: beste Wallbox?

menu
mmm
    Beiträge: 145
    Registriert: Sa 25. Jul 2015, 21:02
folder Di 21. Aug 2018, 23:26
Ich habe gleich alles selbst gemacht, die fertigen Dinge können meist nicht genau was ich will.
Da Du selbst programmieren kannst, hier mal mein Vorschlag basierend auf meiner eigenen Umsetzung / Erfahrung:

Programmieren - schieße Dich auf Modbus-TCP (LAN) ein.
Begründung: Mit Fronius sprichst Du mit Modbus-TCP, bei Sonnen weiss ich nicht was man spricht (falls Du deren Daten berücksichtigen willst).
Mein Batteriespeicher ist von Victron, da spreche ich auch Modbus-TCP.

Hier mal meine Anlage falls von Interesse:
https://www.photovoltaikforum.com/meine ... 24899.html

Wallbox: Meine Empfehlung ist (in diesem Fall): "Walli light", da diese einen Phoenix-Controller drin hat. Der spricht auch Modbus-TCP und hat Web-Interface zum Herumspielen / Testen. Und sehr günstig ist sie auch.
Und hässlich ist sie, dafür kann man alle Komponenten (= alles Hutschiene) in einem Standard-Sicherungskasten verstecken. Habs so gemacht.
Hauptsache Phoenix Controller, die Walli hat sicher einen. Ob Typ 1 oder 2, 1p oder 3, Buchse oder Kabel - kann man nach eigenem Ermessen kaufen.

Da Du nun mit allen Teilen eine einzige Sprache sprichst, ist die Umsetzung halb so schwer. Von Fronius und Phoenix gibt es schöne Anleitungen zu Modbus-TCP, notfalls kann ich Dir die benötigten Adressen nennen.

Somit zu Deinen Wünschen:
Ladeplanung: programmierst einfach nach eigenem Ermessen, Stromstärke kannst auch angeben von 6 bis 16 A (oder 32 je nach Box)
Minimal-Speicherstandard: hab schnell gegooglelt, "Sonnenbatterie" und "Modbus" wirft zumindest etwas aus - musst schauen.
Wolken-Leistungslöcher: programmierst, ich hab das so gemacht: wenn Laden gestartet, dann darf erst frühestens nach 20 Minuten gestoppt werden. Im Groben geht es so.
Schnelllademodus für Notfälle: Entweder per eigener Software das Laden starten, alternativ kann man an die Wallbox einen Schalter zum sofortigen Laden dran machen. So hab ichs gemacht. Serienmäßig ist der Schlüsselschalter bei der Walli dran, Position 1 = sofort laden, Position 0 = Modbus entscheidet.
Autokapazität: kannst schwer auslesen, aber per eigener Software schätzen. Interessant beim Leaf (Typ 1), hier kriegt man aus dem Phoenix Controller heraus, wie lange das Auto glaubt laden zu müssen. Daraus könntest den Ladestand schätzen. Beim Tesla (Typ 2) liefert mir der Controller keine Werte.

Meine Wallbox-Entscheidung war:
Ich muss Modbus sowieso implementieren wegen Fronius und Batteriespeicher. Kein Bock auf OpenWB oder FHEM oder was auch immer zusätzlich, deshalb Phoenix Controller.

Ach ja - falls Du ein Einspeiselimit hast (70 % Regel?), das kannst per Modbus am Fronius gleich mit implementieren. Also dynamisch, z. B. Fronius auf voller Leistung und Wallbox an (falls möglich), um ja nichts zu verschenken. Falls doch zu viel Leistung da: dynamisch per Modbus am Fronius das Limit einstellen, so dass "eingespeiste Leistung" kleiner als x ist.
Ich hab z. B. 40 kWp, aber Einspeiselimit von 10 kW. War eine Challenge, aber mit ein paar Zeilen Code kann man schon was rausholen.

Grüße, mmm

Re: PV: Fronius PV: beste Wallbox?

menu
mmm
    Beiträge: 145
    Registriert: Sa 25. Jul 2015, 21:02
folder Di 21. Aug 2018, 23:31
Hier hab ich noch ein paar Infos auf Seite 11 gepostet:
ladeequipment/phoenix-contact-ev-charge ... 0-100.html

Re: PV: Fronius PV: beste Wallbox?

menu
Benutzeravatar
    Zoelibat
    Beiträge: 3783
    Registriert: Mi 27. Aug 2014, 23:03
    Wohnort: Zoe (Rückbank)
    Hat sich bedankt: 29 Mal
    Danke erhalten: 10 Mal
folder Mi 22. Aug 2018, 22:10
Keba:
ladeequipment/steuerung-keba-kecontact- ... 15037.html

Go-E ist auch gut, kann man sicher auch gut einbinden. Vielleicht gibt es hier eine Antwort:
https://www.google.at/url?sa=t&source=w ... CKpNfuqS4E
LETZTE CHANCE: 120-Euro Gutschein für Renault-Neukäufer und Vorführwagen-Käufer!
Näheres hier: viewtopic.php?f=57&t=4960&p=966043#p966043

Re: PV: Fronius PV: beste Wallbox?

menu
Benutzeravatar
    c2j2
    Beiträge: 1251
    Registriert: Di 17. Apr 2018, 13:26
    Wohnort: Allensbach/Bodensee
    Hat sich bedankt: 61 Mal
    Danke erhalten: 70 Mal
folder Mi 19. Sep 2018, 08:22
Danke - habe die go-e genommen, weil man die auch mal mitnehmen kann.

Die Steuerung per FHEM war viel leichter als gedacht! HTTPMOD zum Auslesen und ein paar PERL-Zeilen, dann ist die Ladelogik fertig (Grafik hängt an - gestrichelt ist "darf laden", die Linie der Soll-Ladestrom).

Super, was man heutzutage machen kann.
Dateianhänge
Clipboard01.jpg
20180915_101119.jpg
Seit 12. Oktober 2018 mit einem roten Leaf im Bodenseeraum unterwegs, tankt möglichst an der PV-Anlage mit 5kWp auf dem Hausdach (Fronius Symo, sonnen batterie, go-e Charger gesteuert über FHEM) oder Naturstrom... Threema 7ABT7CFE
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Ladeequipment“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag