Welcher FI ist gemäß Norm vorgeschrieben?

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Welcher FI ist gemäß Norm vorgeschrieben?

menu
Benutzeravatar
    Lokverführer
    Beiträge: 1612
    Registriert: So 11. Mai 2014, 18:50
    Wohnort: Oberpfalz

folder So 2. Aug 2015, 22:47

Beiträge abgetrennt aus dem Thema Kabel für CEE Rot 22 kW
eDEVIL

JoDa hat geschrieben:@Master One

Wenn du deine ZOE an einer eigenen dreiphasigen Leitung lädst, werden im Hausverteiler von jedem Dorfelektriker sowieso ein Leitungsschutzschalter TypC und ein FI TypA 30mA installiert. Mehr brauchst du nicht!
(FI-TypA reicht nur nicht aus, wenn neben der ZOE noch andere Verbraucher am selben FI angeschlossen sind.)

Stimmt nicht, es ist Typ B erforderlich für den Zoe.

Der kick enthält auch keinen Typ B, mittlerweile gibt er Hersteller zu, dass es sich um eine Softwarelösung handelt. Außerhalb von GB ist das in Europa wohl so nicht zulässig
Anzeige

Re: Kabel für CEE Rot 22 kW

menu
Benutzeravatar
    umberto
    Beiträge: 4177
    Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08
    Hat sich bedankt: 3 Mal

folder So 2. Aug 2015, 22:49

JoDa hat geschrieben: und ein FI TypA 30mA installiert. Mehr brauchst du nicht!
Wo kommt denn das jetzt wieder her? Renault schreibt den Typ B explizit vor (und liefert ihn bei der 3-phasigen Lösung auch mit).. Typ A erkennt nicht alle Fehlerstromarten, die eine Zoe produziert.

Für einphasig würde FI Typ A wohl reichen.

Und die aktuellen Normen erlauben eine elektronische Fehlerstromerkennung für ICCBs - und das NRGkick ist wohl eine solche.

Gruss
Umbi
Zoe seit 2013, 41kWh seit Ende 2018 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild

Re: Kabel für CEE Rot 22 kW

menu
Benutzeravatar
    JoDa
    Beiträge: 756
    Registriert: So 6. Jul 2014, 22:16
    Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich
    Hat sich bedankt: 8 Mal
    Danke erhalten: 2 Mal

folder So 2. Aug 2015, 23:06

Wenn man 3 Leute nach dem richtigen FI für die ZOE fragt bekommt man 4 Meinungen ;)

Habe mich wirklich stundenlang damit beschäftigt. (Normen gelesen, Unterlagen von Siemens und Doepke FIs gelesen)
Meine Aussage beruht schlussendlich aus meinem "Hausverstand" als HTL-Elektrotechnik Absolvent und Physiklehrer, der nicht jedem Kunden einen FI um 300€ andrehen möchte.

Aber egal, Ihr könnt weiter stundenlang über Lösungen diskutieren die noch sicherer als Sicher sind, ich werde mich daran nicht (mehr) beteiligen.
:kap:

Re: Kabel für CEE Rot 22 kW

menu
Benutzeravatar
    Mittelhesse
    Beiträge: 1131
    Registriert: So 21. Jun 2015, 11:14
    Wohnort: Biskirchen
    Hat sich bedankt: 1 Mal
    Danke erhalten: 1 Mal

folder So 2. Aug 2015, 23:25

JoDa hat geschrieben:Wenn man 3 Leute nach dem richtigen FI für die ZOE fragt bekommt man 4 Meinungen ;)

Habe mich wirklich stundenlang damit beschäftigt. (Normen gelesen, Unterlagen von Siemens und Doepke FIs gelesen)
Meine Aussage beruht schlussendlich aus meinem "Hausverstand" als HTL-Elektrotechnik Absolvent und Physiklehrer, der nicht jedem Kunden einen FI um 300€ andrehen möchte.

Aber egal, Ihr könnt weiter stundenlang über Lösungen diskutieren die noch sicherer als Sicher sind, ich werde mich daran nicht (mehr) beteiligen.
:kap:
danke für diese Worte, hoffentlich beherzigen es einige :!: :)
LG Stefan

Renault ZOE Q210 intens schwarz mit Z.E. 40 Upgrade

Model 3 LR AWD schwarz seit 14.02.2019 :D

Re: Kabel für CEE Rot 22 kW

menu
Benutzeravatar
    eW4tler
    Beiträge: 777
    Registriert: Mi 5. Mär 2014, 21:33
    Wohnort: Krems an der Donau (NÖ)

folder So 2. Aug 2015, 23:39

JoDa hat geschrieben:Wenn man 3 Leute nach dem richtigen FI für die ZOE fragt bekommt man 4 Meinungen ;)
+1
Musste auch gerade feststellen, dass es noch immer nicht möglich ist, Fragen zur Lademöglichkeit OHNE ein Abgleiten des Threads zur FI-Thematik zu beantworten. :?

ZOE Life in AzurBlau + 3D Sound + ZE@Interactive
Ladestrategie: an öffentlichen Ladesäulen mit Typ2 und zur Not, mit 22kW-NRGkick überall sonst!

Re: Kabel für CEE Rot 22 kW

menu
MichaRZ
    Beiträge: 68
    Registriert: Fr 1. Aug 2014, 21:51
    Wohnort: Ratzeburg/Hamburg
    Website

folder Mo 3. Aug 2015, 11:45

In der Tat scheint die FI-Thematik allgegenwärtig zu sein. Ich sehe das Problem in den vielen individuellen (Fehl-) Interpretationen des Themas. Natürlich kann jeder machen was er will, aber bitte nicht als allmächtige Weisheit im Forum verbreiten....

Nehmen wir doch mal diese Aussage:
AbRiNgOi hat geschrieben:Wie schon oft ausgeführt, die elektronischen FI sind in Deutschland/Österreich nicht als Ersatz für einen klassischen FI zugelassen
Es mag zwar stimmen, dass elektronische FI nicht als Ersatz für vorgeschriebene herkömmliche FI eingesetzt werden dürfen - das hat aber mit unserer Problematik nichts zu tun. Hier ist nämlich kein herkömmlicher FI Typ B vorgeschrieben.

Ich versuche dann mal etwas zur Aufklärung beizutragen:

Die VDE 0100-722 beschäftigt sich mit der "Stromversorgung von Elektrofahrzeugen".
Im Anhang A zu Absch. 722.531.2 des Entwurfs vom Januar 2013 heißt es für Deutschland:
- der Anschlusspunkt muss mindestens durch einen FI vom Typ A geschützt sein
- bei drei Phasen oder wenn Gleichfehlerströme auftreten können, müssen Maßnahmen zum Schutz vor diesen getroffen werden
- dieses kann beispielsweise durch einen FI Typ B erreicht werden

Der "Anschlusspunkt" ist übrigens die Stelle, an welcher ein Auto mit der ortsfesten Installation verbunden wird.

Meine Interpretationen dazu:
- Eine Steckdose, die zum Laden von Elektrofahrzeugen verwendet wird, muss durch einen FI Typ A geschützt sein
- Gleichfehlerströme können wir an keinem Elektroauto ausschließen -> eine zusätzliche Maßnahme zum Schutz vor Gleichfehlerströmen muss deshalb grundsätzlich vorhanden sein
- diese Maßnahme muss in Deutschland für ein- und dreiphasiges Laden getroffen werden (das gilt ausdrücklich nur in Deutschland!)
- diese Maßnahme kann hinter dem Anschlusspunkt (z.B. im ICCB-Ladegerät) liegen
- diese Maßnahme kann elektronisch ausgeführt werden
- diese Maßnahme darf die einwandfreie Funktion eines vorgeschalteten FI nicht beeinträchtigen.

Gibt es andere Interpretationsmöglichkeiten? Ich bin gespannt....

Re: Kabel für CEE Rot 22 kW

menu
rolandk
    Beiträge: 4397
    Registriert: Sa 21. Sep 2013, 21:10
    Wohnort: Dötlingen
    Website

folder Mo 3. Aug 2015, 12:27

MichaRZ hat geschrieben: Meine Interpretationen dazu: ...
Gibt es andere Interpretationsmöglichkeiten? Ich bin gespannt....
Wahrscheinlich die von der Versicherung.....

Gruss
Roland
Bild

Re: Kabel für CEE Rot 22 kW

menu
Benutzeravatar
    mlie
    Beiträge: 3392
    Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
    Wohnort: da, wo alle anderen Urlaub zur Erholung machen
    Hat sich bedankt: 20 Mal
    Danke erhalten: 1 Mal

folder Mo 3. Aug 2015, 12:43

MichaRZ hat geschrieben: - diese Maßnahme muss in Deutschland für ein- und dreiphasiges Laden getroffen werden (das gilt ausdrücklich nur in Deutschland!)
Bei einphasiger Ladung kann kein Gleichfehlerstrom auftreten, sondern maximal pulsierender Gleichfehlerstrom, welcher aber auch vom FI Typ A (NICHT: AC) erkannt wird. Deswegen wird ja in der Grundausrüstung der ZOE auch eine einphasige 3,7kW Wallbox mitgeliefert, da reicht der schnöde A-FI.

So meine Interpretation. Da der trötersteller aber ursprünglich an 22kW, also 3x32A laden wollte, ist diese erleichterung natürlich nicht gegeben.
220 Mm elektrisch ab 11/2012.
Ein Eckpfeiler kann durchaus rund sein. Beethovens Neunte war übrigens NICHT ein Fräulein Hochleitner aus Passau...

Re: Kabel für CEE Rot 22 kW

menu
Benutzeravatar
    JoDa
    Beiträge: 756
    Registriert: So 6. Jul 2014, 22:16
    Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich
    Hat sich bedankt: 8 Mal
    Danke erhalten: 2 Mal

folder Mo 3. Aug 2015, 13:44

eW4tler hat geschrieben:Der Thread-Ersteller wollte wissen, was für ein Kabel-Dingens man braucht um an CEE zu laden! - diese wurde auch bereits beantwortet! :roll: Alles andere ist Off-Topic!
+1

Leute, wenn Ihr so weiter macht wird sich keiner mehr eine ZOE kaufen wollen, weil Interessenten glauben das man sie nicht sicher Laden kann.

Öffnet doch ein neues Thema wo Ihr Profis unter Euresgleichen diskutieren könnt.
Mögliche Themen wären:
1.) Sollte eine mobile Ladebox für die ZOE einen FI beinhalten und wenn ja welchen?
2.) Welcher FI ist zu Hause bei einer fest verdrahteten Wallbox für die ZOE optimal?
3.) Welcher FI sollte in einer öffentlichen Ladestationen eingebaut sein um sicher eine ZOE laden zu können?

Streitpunkte gibt es ja genug:
*) FI TypA, A-EV oder B?
*) separater oder elektronischer FI?
*) Höhe des DC Auslösestroms?
*) Gleichstromauslösung nur bei dreiphasiger Laden notwendig?
*) Welcher FI im IT- und welcher im TT-Netz?
*) Welche Norm und in welcher Fassung (z.B VDE 0100-722:2012-10 oder 2013-01) ist anzuwenden?
*) ...
:ironie:

Re: Kabel für CEE Rot 22 kW

menu
MichaRZ
    Beiträge: 68
    Registriert: Fr 1. Aug 2014, 21:51
    Wohnort: Ratzeburg/Hamburg
    Website

folder Mo 3. Aug 2015, 13:45

@eW4tler
ja - das ist Off-Topic.. und Du hast dich da ebenso eingebracht ;)
Ich bin gerne dafür, in separaten Threads weiterzumachen. Das unkommentierte Stehenlassen von falschen Aussagen, nur um ontopic zu bleiben, halte ich für sehr problematisch.

rolandk hat geschrieben:Wahrscheinlich die von der Versicherung.....
was genau meinst Du mit diesem Hinweis?

@mlie
ok - dann kann Renault offensichtlich das Auftreten von Gleichfehlerströmen ausschliessen. Insofern möchte ich meine Interpretation korrigieren:
- diese Maßnahme (zum Schutz vor Gleichfehlerströmen) muss bei dreiphasigem Laden getroffen werden
- diese Maßnahme muss bei einphasigem Laden getroffen werden, wenn Gleichfehlerströme nicht ausgeschlossen werden können

Die deutsche Sonderregelung zum einphasigen Laden wird in der Norm übrigens ausdrücklich damit begründet, dass praktische Erfahrungen gezeigt haben, dass der Gleichfehlerstrom ein generelles Problem sein kann, welches durch einphasige Ladegeräte mit PFC ( Leistungsfaktorkorrekturfilter) verursacht werden kann.
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Ladeequipment“

Gehe zu arrow_drop_down