Erstes Elektroauto - Bitte um Hilfe!!!

Alles über den Elektroauto-Kauf

Re: Erstes Elektroauto - Bitte um Hilfe!!!

murghchanay
  • Beiträge: 799
  • Registriert: So 14. Jun 2020, 19:52
  • Hat sich bedankt: 28 Mal
  • Danke erhalten: 250 Mal
read
Ich habe einen KIA E Soul 64kwh in der zweiten Ausstattungslinie, die schon sehr umfangreich ist für 28000 nach Förderung gekauft. Der E Soul ist der Kona in weniger windschnittig und wesentlich günstiger. Der Rest ist eigentlich gleich. Hat eine sehr gute Reichweite, ist auch Mal schneller unterwegs und super bequem. Einzige Einschränkung - der Kofferraum ist nicht riesig aber besser als beim i3. Wenn dich das Design nicht abschreckt, mach doch mal ne Testfahrt. Der i3 ist übrigens nur ein 4 Sitzer. Der E Golf hat ne zu geringe Reichweite.
Tags: BMW-i3 E-Golf Kaufberatung ioniq
Anzeige

Re: Erstes Elektroauto - Bitte um Hilfe!!!

USER_AVATAR
read
Ich habe den Ioniq 28 kWh und denke, dass 200 km Landstraße auch im Winter gehen müssten. Bei schlechtem Wetter in Winter müsste man etwas langsamer fahren, aber es müsste sich ausgehen. Trotzdem ist es relativ knapp. Über 100 km/h fahren ist im Winter definitiv nicht drin. Wenn es irgendwo auf der Strecke für den Notfall eine Ladesäule mit 22 kW gibt, die dem Ioniq 7 kW liefert, dann könnte man ein paar kWh zur Not nachladen. Mit DC noch besser, dann braucht man nur 5 Minuten Nachladen auch bei schlechtem Wetter in Winter. Mit Langsamfahren kann man die Reichweite immer deutlich verlängern.

Zum Vergleich: im Winter bei Regen brauche ich für meinen Arbeitsweg von 130 km etwa 60% des Akkus (Ganzjahresreifen). Das meiste davon auf der Autobahn bei Tempo 90 bis 100 und der Rest im Stau in der Großstadt. 200 km mit diesem Profil waren dann etwa 93% des Akkus.

Und bei ganz schlechtem Wetter hättet Ihr ja den Verbrenner als Fallback.
.
Ioniq 28 kWh Premium mit Sitzpaket, Intense Blue, Michelin CrossClimate+, Produktionsdatum 16.4.2019 - Abholung in Landsberg am 14.9.2019 (Sangl #588)

Re: Erstes Elektroauto - Bitte um Hilfe!!!

USER_AVATAR
read
Misterdublex hat geschrieben: Also in dieser Ecke des Bundesgebietes, würde ich zu einem Fahrzeug raten, dass an Wechselstrom (AC) eine hohe Ladeleistung hat. Im Idealfall mehr als 100 km/h. Da fallen alle von dir genannten Fahrzeuge raus.

Hintergrund:

Der Nord-Osten ist DC-Ladeinfrastruktur-Entwicklungsland.

Eigentlich mache ich das gar nicht gerne, eine Renault ZOE zu empfehlen. Aber in Mecklenburg-Vorpommern, würde ich wegen der beschleunigten AC-Ladenmöglichkeit (22 kW) zu dieser raten.

Die Renault ZOE gibt es seit neuestem auch optional mit DC-Lademöglichkeit (CCS), so dass auch 50 kW dort möglich sind.
Genau des dachte ich auch. Also auch meine Empfehlung : gerade wenn du nach 100 km AC laden kannst, nimm ne gebrauchte Zoe
EV-Stromtarif: http://links.naturstrom.de/wpquertz
die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den bonus.
- Zoe 13.02.15 - 30.12.16.
- MX: 60er, 7 Sitze 30.12.16 – 23.01.20
- M3: "Freitag der 13." 13/03/2020

Re: Erstes Elektroauto - Bitte um Hilfe!!!

USER_AVATAR
read
Würde auch den e-Corsa in Erwägung ziehen, und werfe noch den ID3 in das Rennen. Beide im Budget.
ID.3 Pro Performance Family seit 16.04.2021

Re: Erstes Elektroauto - Bitte um Hilfe!!!

Misterdublex
  • Beiträge: 4345
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 82 Mal
  • Danke erhalten: 626 Mal
read
@Gusti:

Ich kann verstehen, dass hier jeder sein Fahrzeug verteidigt.

Man sollte jedoch realistisch sein in Mecklenburg-Vorpommern, entweder hat das von dir benötigte Fahrzeug einen großen Akku (ab 50 kWh) oder einen fähigen AC-Lader der 22 kW kann.

So wie ich das sehe, sind dort insbesondere auch 11 kW AC Ladesäulen verbreitet. Das lässt einen Ioniq z.B. echt alt aussehen mit seinem 1-phasigen AC-Lader.

Beispielhaft vorgerechnet können folgende Fahrzeuge diese Reichweite pro Stunde an einer solchen 11 kW-AC-Ladesäule nachladen:

e-Golf300, Akku 31,5 kWh, AC-Lader 2-phasig 16 A und 1-phasig 32 A (7,2 kW), Verbrauch 12,7 kWh/100 km:

60 km/h,

IONIQ2016/2019, Akku 28 kWh/38 kWh, AC-Lader 1-phasig 32 A (7,2 kW), Verbrauch 11,5 kWh/100 km:

31 km/h,

i3 94 Ah, Akku 27,2 kWh, AC-Lader 3-phasig 16 A (11 kW), Verbrauch 14,3 kWh/100 km:

76 km/h.

D.h. bei dieser Ladeinfrastruktur ist der Ioniq komplett aus dem Rennen. Der i3 ist etwas besser als der e-Golf, wobei der e-Golf300 ca. 4 kWh mehr Akku-Kapazität hat.

Wenn du im Winter am Ziel mal nicht aufladen kannst und es sind unter -5 Grad Celsius, es herrscht fieser Ostwind und es liegt Schnee (schlimmer noch Schneematsch), dann schaffst du das mit beiden Fahrzeugen nicht. Dann musst du im dümmsten Fall relativ langsam unterwegs an AC nachladen.

Wir selber haben einen e-Golf300 und ich kenne die Grenzen gut. Auf der Dienststelle haben wir auch den Ioniq2016 und den i3 94 Ah, auch mit den beiden geht das gar nicht.

Daher entweder eine ZOE (obwohl ich den Wagen sonst nie empfehlen würde) mit 41 kWh Akku. Da wären die R90 (AC 22 kW), die seltene Q90 und die R110. R90 und Q90 (AC 43 kW) können keine DC-Schnellladung, die R110 (AC 22 kW) hat das optional gegen Aufpreis. Das Rechenbeispiel von oben geht dann wie folgt auf:

R90, an AC 11 kW: 69 km/h, an AC 22 kW: 138 km/h,

Q90, an AC 11 kW: 62 km/h, an AC 22 kW: 123 km/h, an AC 43 kW: 241 km/h.

R110, an AC 11 kW: 63 km/h, an AC 22 kW: 125 km/h, an DC 50 kW: 285 km/h (eher weniger)

Du siehst die ZOE könnte zumindest an der AC 22-kW-Ladeinfrastruktur noch recht flott laden. Die 3 erstgenannten nicht.

Alternativ geht natürlich auch jedes Fahrzeug mit Akku ab 50 kWh, dann brauchst du dir gar keine Gedanken um das Nachladen zu machen. Da würde ich jetzt empfehlen:

Opel Ampera-e (60 kWh Akku), AC 1-phasig 32 A, DC 55 kW (CCS), das ist ein Auslaufmodell, aber ein sehr gutes.

Opel Corsa (50 kWh Akku), AC 1-phasig 32 A, optional 3-phasig 16 A, DC 100 kW (CCS) alternativ das Pendant von Peugeot.
E-Golf300-Fahrer als Familienerstwagen
smart Ed (451) als Pendelauto. Nachfolger für den Smart am 20.08.2020 bestellt: VW e-Up UNITED, unverbindliche Lieferung Q2/21 neu 23.11.2021

6,875 kWp PV-Anlage mit Bilanzpunktregler zur PV-Überschussladung.

Re: Erstes Elektroauto - Bitte um Hilfe!!!

tm7
  • Beiträge: 442
  • Registriert: Do 9. Jan 2020, 10:29
  • Wohnort: Bad Harzburg
  • Hat sich bedankt: 120 Mal
  • Danke erhalten: 158 Mal
read
Der 28 kWh Ioniq ist für den Winter zu knapp bemessen. Mehr als etwa 140 bis 160 km ohne Zwischenladung würde ich im Winter nicht damit planen, auch wenn mir die Erfahrung mit autobahnfreien Strecken fehlt. Wenn Du keine Möglichkeit hast unterwegs oder am Ziel zu laden, sei es an AC oder unterwegs am Schnelllader, funktioniert das nicht. Auf Usedom und Umgebung z.B. sehe ich viele 22 kW AC Lader. Damit hängst Du bis zu 4 Stunden an der Strippe, um von ziemlich leer bis voll aufzuladen. Um von 150 km auf 200 km "zu verlängern", würdest Du maximal etwa 7 kWh benötigen, also 1 gute Stunde Ladezeit am 22 kWh AC Lader. Das ist als Pause kaum noch realistisch.

Wenn Du unterwegs schnell laden kannst, ist der alte Ioniq allerdings ideal. Dann machst Du bei Bedarf 10 Minuten oder eine Viertelstunde Pause und das reicht Dir allemal (10 Minuten = 10 kWh = 70 bis 80km im Winter).

Für einen gebrauchten 28er Ioniq würde ich Dir empfehlen, auf Preise von maximal 20.000 € zu bestehen. Dank der Förderungen ist der Abstand zu Neuwagen sonst nicht mehr realistisch.
28er Ioniq in mausgrau, staubgrau, aschgrau, bleigrau, zementgrau, ... Bj. 5/2017, seit 31.1.2019
https://www.spritmonitor.de/de/detailan ... 09227.html

Re: Erstes Elektroauto - Bitte um Hilfe!!!

TorstenW
  • Beiträge: 2749
  • Registriert: Fr 13. Sep 2019, 19:35
  • Hat sich bedankt: 183 Mal
  • Danke erhalten: 786 Mal
read
Moin,

die Frage ist doch, wie oft finden diese "Wochenendfahrten" im Winter statt?!
Und kann man, wenn man bei "solchem" Wetter wirklich fahren will/muss, nicht den Verbrenner nehmen?!
Dann würde der vFL Ioniq nämlich reichen. Mit den gegenüber dem i3 bzw. dem Facelift Ioniq gesparten 10.000 Euro kann man eine Menge tolle Sachen machen....... ;)
Stromi fahren; selbstverständlich! Aber alle Strecken "mit Gewalt" mit ihm fahren zu wollen, obwohl es noch eine Alternative (den Verbrenner) gibt, nö!

Meine 2 Cent.
Grüße
Torsten

Re: Erstes Elektroauto - Bitte um Hilfe!!!

USER_AVATAR
read
Nachdem ihm jetzt querbeet fast Alles empfohlen, beziehungsweise von fast Allem wieder abgeraten wurde, bin ich mal gespannt für was er sich dann entscheidet. Informiere uns bitte dann mal hier im Thread.
Ist das nicht gut ?
Ja ! Das ist nicht gut !

Re: Erstes Elektroauto - Bitte um Hilfe!!!

USER_AVATAR
read
Hallo,

also als ehemaliger Zoe Q210 Nutzer und in Vorpommern wohnend, würde ich kein Fahrzeug unter 40 kWh empfehlen. Ab dieser Größe sind auch im Winter Fahrten mit 200 km möglich. In MV gibt es mehr AC Ladestationen als DC und die AC Säulen bieten oft 22 kW Leistung, da passte der Zoe recht gut, aber der DC Ausbau wird ja weitergehen 😉
Also fast jedes Fahrzeug mit Akku ab 40 kWh würde Deine Anforderungen erfüllen, solange Du nicht auf schnelles Nachladen angewiesen bist und kein Raumwunder erwartest.
Gruß
René
Opel Corsa-e First Edition 08/2020
2012 Renault Twizy, 2014 Renault Zoe Q210
7.28 kWp, Fronius Symo Hybrid, Fronius Battery, Laden PV Überschuss, Wärmepumpe
50 Euro für Tibber Store bei Wechsel zu Tibber Strom: https://invite.tibber.com/319b088a

Re: Erstes Elektroauto - Bitte um Hilfe!!!

USER_AVATAR
read
Dem kann ich nur zustimmen, ab 40 kWh dürfte es keine Probleme mehr mit 200 km im Winter geben.
Ist das nicht gut ?
Ja ! Das ist nicht gut !
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Elektroauto Kaufen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag