Erstes Elektroauto - Bitte um Hilfe!!!

Alles über den Elektroauto-Kauf

Erstes Elektroauto - Bitte um Hilfe!!!

Gusti
  • Beiträge: 5
  • Registriert: Mi 26. Aug 2020, 20:17
  • Hat sich bedankt: 23 Mal
  • Danke erhalten: 3 Mal
read
Wertes Forum,

ich lese mich jetzt hier schon eine ganze Weile ein, habe viel gelernt aber jetzt brauche ich mal eure Hilfe für für die nächsten Schritte.
Kurz zu mir und meiner Situation:
Auf Grund eines Jobwechsels gebe ich meinen Firmenwagen ab (Octavia 2,0 l Diesel) und kaufe mir nun seid langem mal wieder privat ein Auto. Eins ist klar, es soll ein Elektroauto werden. Meine Frau fährt einen Verbrenner, der bleibt auch erhalten und soll weiterhin unseren Wohnwagen ziehen. Zu unser kleinen Familie gehört noch eine Tochter (7 Jahre). Wir Wohnen im Nordosten Deutschlands in einem ländlich gelegenen Eigenheim mit Garage.

Zukünftig habe ich einen Arbeitsweg von 25 km (einfache Strecke), also 50 km am Tag. Dazu kommen in der Woche nochmals Fahrten zum Training, Tochter von den Großeltern abholen, Einkaufen ... insgesamt aber selten mehr als 100 km am Tag. Bis hierhin passen eigentlich fast alle Modelle!
Wir wollen aber auch unsere Wochenendfahrten zu Freunden, Ostsee, Shopping... dann zukünftig mit dem E-Auto fahren. Wir fahren dann meist Strecken von 100 km (einfache Strecke) also 200 km am Tag. Dabei handelt es sich fast ausschließlich um Landstraßen. Autobahnen kann ich weitgehend vermeiden ohne Zeiteinbußen. Bei uns in Meck-Pom sind die Schnelllader sehr rar gesäht. Es wäre also wichtig oder wünschenswert, dass das zukünftige Auto die Fahrt (200 km Landstraße) auch im Winter schafft ohne nachzuladen.

Laden kann/ werde/ will ich vorwiegend zu Hause an oder in der Garage. Da habe ich eine rote CEE Dose (16A). Ein Elektriker hat diese zuletzt geprüft und durchgemessen. Er hat mir schon bestätigt, dass über diese Dose eine E-Auto mit 16 A dauerhaft geladen werden kann. Vielleicht, lasse ich mir aber auch eine Wallbox installieren. Die notwendigen Ladekarten (ohne Grundgebühr) möchte ich mir trotzdem besorgen.

In diesem Forum habe ich von den verschiedensten Modellen die Reichweiten der User gesehen. Allerdings passen diese nicht zu meinem Fahrprofil. Der Höhenunterschied ist bei uns sehr gering. Der Autobahnanteil im Alltag ist bei fast 0%. Dauerhaft oder zwingend CCS laden, wollte ich eigentlich nur, wenn wir doch mal weiter/ länger unterwegs sind. Da machen wir dann eh alle 1,5 h Pause.

Ich habe mir jetzt mit Hilfe des Forum und Besichtigungen 3 Fahrzeuge ausgesucht. Vielleicht könnt ihr mir bei der Entscheidung helfen.
Meine Kriterien: 200 km Landstraße auch im Winter, 3 Personen locker Platz mit ein wenig Gepäck.

1. BMW I3
Gefällt mir von der Form. Aus meiner Sicht für 3 Personen ausreichend. Der Fahreindruck war sehr gut. Der Kofferraum ist etwas klein aber selbst für ein WE und zu dritt sollte dieser reichen. Wäre die 94 Ah-Version für mich ausreichend?

2. Hyundai IONIQ
Ist etwas mehr konventionell aber durchaus schön. Man liest in diesem Forum viel Gutes. Das Platzangebot ist aus meiner Sicht besser. Ist der VFL mit 28 kWh-Akku für meine Ansprüche okay?

3. E-Golf
Es ist halt ein Golf. Die Technik ist sicher in Ordnung aber irgendwie ist das Aussehen langweilig. Auf Grund der Reichweite nehme ich ihn aber mal dazu. Die Preise sind jedenfalls echt okay.

Ich hoffe ich konnte ausreichend Informationen geben. Sonst beantworte ich gerne Fragen. Mich interessiert besonders, ob mein Fahrprofil zu den Autos passt.
Vielleicht habt ihr ja auch noch eigene Vorschläge die in meine Kriterien erfüllen. Preislich sollte das Auto die 30.000 € - Grenze nicht überschreiten.

Habt vielen Dank, auch für die bereits tollen Beiträge hier im Forum.
Tags: BMW-i3 E-Golf Kaufberatung ioniq
Anzeige

Re: Erstes Elektroauto - Bitte um Hilfe!!!

USER_AVATAR
read
Hallo und noch willkommen hier bei uns,
alle drei genannten Autos müssten eigentlich für dein genanntes Fahrprofil absolut ok sein, ich nehme an du meinst schon den E-Golf mit dem größeren Akku ? Da wurde die Kapazität ja auch irgendwann mal noch vergrößert. Ich persönlich konnte und kann mich auch nicht so mit dem Golf anfreunden,der ist mir einfach immer zu bieder gehalten. Zwischen Ioniq und i3 musst du dir halt überlegen ob du eher das kompaktere dynamischere Auto möchtest oder den größeren,dabei auch sehr sparsamen Mittelklassewagen.
Ist das nicht gut ?
Ja ! Das ist nicht gut !

Re: Erstes Elektroauto - Bitte um Hilfe!!!

Misterdublex
  • Beiträge: 4333
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 80 Mal
  • Danke erhalten: 621 Mal
read
Also in dieser Ecke des Bundesgebietes, würde ich zu einem Fahrzeug raten, dass an Wechselstrom (AC) eine hohe Ladeleistung hat. Im Idealfall mehr als 100 km/h. Da fallen alle von dir genannten Fahrzeuge raus.

Hintergrund:

Der Nord-Osten ist DC-Ladeinfrastruktur-Entwicklungsland.

Eigentlich mache ich das gar nicht gerne, eine Renault ZOE zu empfehlen. Aber in Mecklenburg-Vorpommern, würde ich wegen der beschleunigten AC-Ladenmöglichkeit (22 kW) zu dieser raten.

Die Renault ZOE gibt es seit neuestem auch optional mit DC-Lademöglichkeit (CCS), so dass auch 50 kW dort möglich sind.
E-Golf300-Fahrer als Familienerstwagen
smart Ed (451) als Pendelauto. Nachfolger für den Smart am 20.08.2020 bestellt: VW e-Up UNITED, unverbindliche Lieferung Q2/21 neu 23.11.2021

6,875 kWp PV-Anlage mit Bilanzpunktregler zur PV-Überschussladung.

Re: Erstes Elektroauto - Bitte um Hilfe!!!

USER_AVATAR
read
Der i3 hat doch auch 11kW + CCS. Wieso muss man bei dem angegebenen Fahrprofil denn so schnell an AC laden können ? Nur weil in MP ? Da werden,wie überall,sicher auch noch mehr DC-Lader in naher Zukunft kommen.
Ist das nicht gut ?
Ja ! Das ist nicht gut !

Re: Erstes Elektroauto - Bitte um Hilfe!!!

utakurt
  • Beiträge: 349
  • Registriert: Fr 6. Mär 2015, 09:06
  • Hat sich bedankt: 449 Mal
  • Danke erhalten: 95 Mal
read
Gusti hat geschrieben: .... gebe ich meinen Firmenwagen ab (Octavia 2,0 l Diesel) und kaufe mir nun seid langem mal wieder privat ein Auto. Eins ist klar, es soll ein Elektroauto werden. ....

1. BMW I3
Gefällt mir von der Form. Aus meiner Sicht für 3 Personen ausreichend. Der Fahreindruck war sehr gut. Der Kofferraum ist etwas klein aber selbst für ein WE und zu dritt sollte dieser reichen. Wäre die 94 Ah-Version für mich ausreichend?

...
Habt vielen Dank, auch für die bereits tollen Beiträge hier im Forum.
Ging mikr genauso...und bin beim I3 hängengeblieben....


Absolut identen Situation ...seit 2000KM - I3 überglücklich - nä Woche MIttwoch geht mein Dienst-KFZ zurück!.

Re: Erstes Elektroauto - Bitte um Hilfe!!!

Gusti
  • Beiträge: 5
  • Registriert: Mi 26. Aug 2020, 20:17
  • Hat sich bedankt: 23 Mal
  • Danke erhalten: 3 Mal
read
Vielen Dank für eure Antworten. Sind die 200 km Landstraße im Winter (0°C) wirklich zu schaffen. Wenn ich auf Usedom nachladen muss (Danke für den AC Hinweis), verlängert sich meine Fahrt auf Grund der vielen 22 kW Säulen erheblich. Da wäre der I3 sicher besser. Der kann doch 3-phasig AC laden.

Re: Erstes Elektroauto - Bitte um Hilfe!!!

USER_AVATAR
read
Bei den 200km im Winter bist du an der Grenze des 94Ah, aber das ist doch flaches Gelände? Hängt dann davon ab wie gleichmäßig du fährst / fahren kannst, wie die Straßenverhältnisse sind , wie die Außentemperaturen sind und auch wie gut du heizt im Innenraum. Kann man dir also sehr schwer verbindlich zusagen. Im Sommer gingen jedenfalls über 250 km auf Landstraße oder auch auf BAB bis Tempo 100 mit unserem 94Ah und im Winter normalerweise auch über 200 km und hier ist es recht bergig. Notfalls lädst du eben mal irgendwo mit 11 kW etwas zwischen oder fährst du das täglich ? Ein 120Ah wäre dann da besser, ist aber auch ein Stück teurer. Eine gebrauchte Zoe mit mindestens 40 kWh wäre da etwa so wie auch der i3 mit 120ah, aber Renault wäre auch nicht mein Fall und mit der Akkumiete oben drauf oder dann teurer mit Kaufakku... Der i3 ist da doch schon eine andere Nummer. Beim Ioniq wird es ganz ähnlich bei der Reichweite sein wie beim 94Ah,oder du nimmst auch das neue Modell mit mehr Kapazität.
Ist das nicht gut ?
Ja ! Das ist nicht gut !

Re: Erstes Elektroauto - Bitte um Hilfe!!!

ChristianW
  • Beiträge: 293
  • Registriert: Do 10. Aug 2017, 18:42
  • Hat sich bedankt: 107 Mal
  • Danke erhalten: 142 Mal
read
e-Golf: 200 km damit im Winter (0°C) ist wirklich grenzwertig in meinen Augen. Wenn man mal noch 5% SOC Reserve wegnimmt reden wir von knapp 15 kWh/100 km. Diese 5% Reserve wären noch 10 km, da fängts auch an grenzwertig zu werden. Leistung lässt stark nach usw. Dann kommen ja "relativ" schnell ein paar % Degradation dazu.

e-Golf mit Wärmepumpe bei -10°C auf der Autobahn bei konstant 110 km/h hat ca. 18,5 kWh genommen. Jetzt weiß ich nicht ob du den e-Golf mit oder ohne Wärmepumpe planst, dann ist es bei dir etwas wärmer im Fahrprofil und es geht über die Landstraße statt mit 110 km/h über die Autobahn.

Dennoch, an 200 km inkl. Reserve glaube ich nicht, lass noch was sein, Regen, Schnee, Schneematsch. Ne. Selbst wenn du es schaffst wird das sicher nicht ohne einer Schweißperle auf der Stirn vonstatten gehen.

Bei deiner Aufzählung hätte ich auf den i3 mit 120 Ah getippt. 37,9 kWh, das sind 6,4 kWh mehr als im e-Golf, ca. 20%. Damit schon eher.

Was hältst du vom e-Corsa z.B. mit 45 kWh netto? Selbst wenn der 20 kWh auf 100 km braucht sind noch 25 km Reserve da. Glaub Wärmepumpe ist auch immer dabei, wobei der Winterverbrauch wahrscheinlich noch unbekannt ist.

Re: Erstes Elektroauto - Bitte um Hilfe!!!

ubit
  • Beiträge: 2575
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 852 Mal
read
Ist halt die Frage ob man am Ziel lad n kann. Notfalls reicht ja eine Außensteckdose und ein Notladegerät.

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 teal blue

Re: Erstes Elektroauto - Bitte um Hilfe!!!

USER_AVATAR
  • chilobo
  • Beiträge: 427
  • Registriert: Mi 5. Apr 2017, 19:59
  • Wohnort: Bensheim
  • Hat sich bedankt: 113 Mal
  • Danke erhalten: 60 Mal
read
Wir sind begeistert von unserem Ioniq28. Die tägliche Fahrt ist kein Problem, bei uns sind es 80 km.
Im Winter bei schlechten Bedingungen sind 200 km knapp mit dem Ioniq28, auch auf der Landstraße, da müsstest Du am Zielort laden.

Der Ladeziegel ist bei uns seit 3 Jahren stabil, man benötigt zum Betrieb mit der höchsten Stufe eine gute Steckdose, bei schlechteren stellt man auf die mittlere Stufe zurück.
Kannst Du am Zielort mit Schuko oder mit Typ2 laden?
Das Original-Typ2-Kabel lädt nur mit 4,6 kW und hat an einigen wenigen Säulen Probleme. Wir haben uns das BMW-Kabel besorgt, damit lädt der Ioniq mit 6,7 kW an 22 kW-Säulen. Wenn Du dann in der Nähe einer Ladesäule auf Usedom einen Spaziergang machst oder in ein Café gehst, kannst Du in einer Stunde die 50 km nachladen, um auf der sicheren Seite zu sein.
Wir nehmen manchmal einen kleinen Roller mit, um die Strecke zur Ladesäule im Urlaub o.ä. zu überbrücken.

Oder schau doch mal nach, ob es auf dem Weg nach Usedom eine Schnellladesäule gibt. Da kannst Du dann bei Bedarf auf der Rückfahrt kurz nachladen.

Meiner Meinung nach würdest Du den Kauf des Ioniq28 nicht bereuen.

Vielleicht findest Du im Forum jemanden, der mal eine Probefahrt mit Dir macht - frag einfach im Ioniqforum oder bei Telegram in der "Hyundai & Kia EV and Friends" Gruppe mal nach.
Sangls Ioniq #237 seit 6.10.17, e-up seit 30.8.18 laden teilweise aus PV mit 6 kWp und PW2
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Elektroauto Kaufen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag