Bericht Anmietung Avis PMI

Elektroautos mieten / Elektroauto Carsharing

Bericht Anmietung Avis PMI

Elektroautomieter
  • Beiträge: 772
  • Registriert: Mi 24. Jul 2019, 08:50
  • Hat sich bedankt: 17 Mal
  • Danke erhalten: 196 Mal
read
Diesen Bericht habe ich so ähnlich bereits im Mietwagentreff veröffentlicht.



Einer meiner Vorsätze für dieses Mietjahr war ja mehr elektrisch zu mieten. Bekanntlich hat Sixt ab Anfang des Jahres die Preise deutlich erhöht und in Düsseldorf die E-Autos ausgeflottet. Darum gab es dieses Jahr noch keine Miete eines E-Autos.


Da die Flüge nach Mallorca weiterhin preisgünstig sind, die Impfquote dort hoch ist und das Wetter gut ging es für ein Wochenende nach Spanien. Zur Einreise werde ich im Corona-Reise Bereich mehr schreiben.


Buchung: Die Buchung erfolgte über Check24. Die Preise am PMI sind gefühlt wieder auf dem Niveau wie 2019. Über Check24 war die Buchung unkompliziert und nach 5 Minuten hatte ich die Bestätigung für eine Renault Zoe mit VK mit 0% Selbstteilung.


Abholung: Der Schalter im Terminal war geschlossen und so ging es direkt ins Parkhaus. Dort musste ich etwa 5 Minuten warten bevor es los ging. Das Gespräch mit der RSA verlief unspektakulär und nach weiteren 5 Minuten hatte ich den Mietvertrag per E-Mail. Die Kaution betrug etwa 100€. Sehr positiv war, dass es kein Verkaufsgespräch versucht wurde. Negativ war die Selbstbeteiligung von 2000€ bei der VK, aber durch die Absicherung über Check24 war mir das egal.


Das Fahrzeug. Leider kann ich nicht sagen, welches Baujahr das Fahrzeug hatte. Die Ausstattung bestand aus Navi, RFK und PDC hinten. Das war es im großen auch schon. Die Zoe verfügte nur über eine AC-Lademöglichkeit, aber dazu später mehr. Insgesamt ein solides Auto.


Das Fahrverhalten: Wie bei Elektroautos gewohnt ist Beschleunigung grandios. Ab ca. 80 km/h lässt diese dann nach und ab 110 km/h ist dann kein wirklicher Unterschied zu einem Verbrenner feststellbar. Aber das Fahrzeug ist weder für die Autobahn gebaut, noch hatte ich vor viel Autobahn zu fahren. So ging es mit der Zoe in die Berge und da machte sie richtig Laune. Durch das Drehmoment in den unteren Geschwindigkeiten lassen sich die Serpentinen schnell und geräuschlos überwinden. Der Spaßfaktor ist enorm hoch. Was mir nicht gefallen hat war die geringe Energierückgewinnung. Diese lässt sich zwar durch das betätigen des Bremspedals steigern, aber mir gefällt das One-Pedal-Driving eines BMW I3s deutlich besser.


Laden: Anspruch war die Kosten so gering wie möglich zu halten. Hätte es mit dem Laden nicht funktioniert, wäre dies auch kein Beinbruch gewesen, da die Zoe mit leerem Akku zurück gebracht werden darf. Die Zoe stand ohne DC-Lademöglichkeit und ohne Schukoladekabel vor mir. Auf beides konnte ich verzichten, aber gerade das fehlende Schukoladekabel wäre für viele sicherlich ein Minuspunkt gewesen.

Mein Plan war es die Infrastruktur von Lidl zu testen und das ging auch recht gut auf. Die Ladesäulen von Lidl schaffen bis zu 22 kW, was der Zoe natürlich gefällt. Bei etwa 75% der Lidl-Ladesäulen war laden möglich. Einziger Wehrmutstropfen war, dass die Stationen häufig von Verbrenner besetzt waren.

Die fehlende DC-Möglichkeit habe ich nicht vermisst.


Abgabe: Da mein Flieger morgens um 7 ging, habe ich die Schlüssel in den Safe geworfen. Anders als bei Sixt gibt es darüber keine Bestätigungsmail, aber der Kautionsblock war 3 Tagen später wieder verschwunden.

Verbrauch: Ich kann nicht prüfen, ob die Werte das Bordcomputers stimmen.
Gefahren wurde bei 15 Grad ohne Lüftung und ohne Gepäck. Fahrprofil war alles dabei. Von Stadt, Autobahn bis durch die Berge. Gerne auch mit starker Beschleunigung und sicher auch 75 km mit 120 km/h. Mit dem Verbrauch bewegte ich mich sogar unter dem des WLTP.

Leider habe ich den Bordcomputer nicht gestoppt, als es in die Berge ging, aber die Reichweite ging nicht stark zurück. Was der Zoe überhaupt nicht gefällt ist alles über 100 km/h.

Fazit: Mallorca ist auch im Spätherbst toll und ein E-Auto der perfekte Begleiter für die Insel. Wer einmal mit einem E-Auto durch die Berge gefahren ist, der will das nie wieder mit einem Verbrenner machen. Kostentechnisch war es mit einem Gesamtkilometerpreis von unter 0,1€ eine der preisgünstigen Mieten seit langem. Wirklicher Kritikpunkt ist nur das fehlende Schukoladekabel. Es wird nicht die letzte E-Automiete auf Mallorca sein und auch Avis hat keinen schlechten Eindruck hinterlassen.


Anmerkung zur E-Mobilität auf Mallorca: Es wird mehr. Ich habe ein paar E-Autos gesehen und auch bei Lidl waren welche angeschlossen. Auch die Ladestationen werden mehr. Zum Beispiel hat McDonalds eigene Ladestationen bauen lassen.

Habt ihr Fragen?
Ich lasse die Umfrage auch nach meiner Abschlussarbeit weiter offen. Wenn wer die Daten haben möchte: PN an mich.
Nutzerverhalten an Ladestationen
https://www.umfrageonline.com/s/015ab48
Anzeige

Zurück zu „Elektroauto Mieten“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag