Mazda vollelektrisch ab 23.10.2019

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Mazda vollelektrisch ab 23.10.2019

USER_AVATAR
read
Der Platz auf der Rückbank ist unterirdisch, da hat man sogar im e-up mehr Beinfreiheit hinten. Dann noch die Schießschartenfenster hinten die man nicht öffnen kann und der erdrückende schwarze Dachhimmel, da würde ich es keine 5 Minuten drinnen aushalten.
Als Tüpfelchen auf dem 'i' wird man sich dann hinten noch beim einsteigen den Kopf oben an der Tür Verriegelung stoßen.
Das Auto ist spätestens ab der (nicht vorhandenen) B-Säule nach hinten ein einziges Fail.
Anzeige

Re: Mazda vollelektrisch ab 23.10.2019

USER_AVATAR
read
Bist schon drin gesesen? Die Frage ist Ernst gemeint.

Re: Mazda vollelektrisch ab 23.10.2019

Naheris
read
Ich denke nicht, dass der wirklich als Viersitzer geplant wurde. Das ist ein Zweisitzer mit Notsitzen für einen mittelgroßen Hund. Für die meisten Kunden dürfte er so sinnvoll sein. Wer hinten mehr will, der geht halt woanders hin. Die Fenster hinten finde ich aber sogar als Fahrer nicht so toll, wenn man dem Video glaubt. "Schießscharten" trifft es super.
Heute: e-Tron 55 / Gestern: Leaf ZE1+, I-Pace, Kona, eGolf Mk-2, Model S AP1, Passat GTE Mk-1 / Morgen: ?
Antike: V60, V60, XC60, LS, A6 / Geschenke: A2, Lupo 3L, Golf Mk-2.

Re: Mazda vollelektrisch ab 23.10.2019

USER_AVATAR
read
Magscrabs hat geschrieben: Bist schon drin gesesen? Die Frage ist Ernst gemeint.
Nein, ich habe mir das Video vom Test angeschaut das ein paar Beiträge weiter oben gepostet wurde.

Re: Mazda vollelektrisch ab 23.10.2019

USER_AVATAR
read
Naheris hat geschrieben: Das ist ein Zweisitzer mit Notsitzen für einen mittelgroßen Hund.
Wenn ich einen bezahlbaren Zweisitzer mit Notsitzen möchte dann kaufe ich mir lieber so etwas (vorzugsweise natürlich elektrisch):
Bild

Re: Mazda vollelektrisch ab 23.10.2019

Naheris
read
Ich auch, aber wenn ich mir den Automarkt so ansehe, tendieren die meisten Anderen wohl eher zu einer hochgezogenen Variante. So falsch wird Mazda also nicht liegen. Ich denke, das größere Problem ist eher die Reichweite und Ladegeschwindigkeit.

Wenigstens kommt er wohl mit CCS. Nach Honda ist Mazda also die zweite japanische Marke, welche in Europa nicht auf den eigenen Standard setzt.
Heute: e-Tron 55 / Gestern: Leaf ZE1+, I-Pace, Kona, eGolf Mk-2, Model S AP1, Passat GTE Mk-1 / Morgen: ?
Antike: V60, V60, XC60, LS, A6 / Geschenke: A2, Lupo 3L, Golf Mk-2.

Re: Mazda vollelektrisch ab 23.10.2019

USER_AVATAR
read
Das Teil ist genau meine Kragenweite als Zweitfahrzeug: commuting geht, täglicher Bedarf geht, alles an Ausstattung drin, was ich haben will (HUD (sogar mit einer großen Auswahl der möglichen Anzeigen), adaptiver Tempomat, Spurhaltung, Notbremse, elektrischer Sitz mit Speicher, weeeeit öffnende Türen,....) und relativ geringe Akkumasse.

Gruß SRAM
________________________________________________
Schwarzwald gegen Wind: https://www.youtube.com/watch?v=7jEQii_9yWw
Bild

Re: Mazda vollelektrisch ab 23.10.2019

USER_AVATAR
read
drilling hat geschrieben: @B.XP: war das jetzt sarkastisch gemeint?
Ein wenig. :)
BMW i3s 120Ah || Tesla Model 3 LR AWD

Re: Mazda vollelektrisch ab 23.10.2019

Stromtier230
  • Beiträge: 51
  • Registriert: Fr 12. Jun 2020, 08:23
  • Hat sich bedankt: 23 Mal
  • Danke erhalten: 7 Mal
read
Wenn man sich hier die Anzahl der Beiträge so ansieht, dann wird der MX-30 eher ein Auto für Individualisten. ;-)

Re: Mazda vollelektrisch ab 23.10.2019

DABTF
  • Beiträge: 86
  • Registriert: Do 3. Jan 2019, 20:28
  • Hat sich bedankt: 6 Mal
  • Danke erhalten: 3 Mal
read
Aber schwer in Promotion bei den einschlägigen Leasing Vermittlern

eg "Mazda MX 30 Elektro für 86€ mtl. + 799€ Überführungskosten – im Gewerbeleasing über 24 Monate, 10.000 km"

was mir gut gefallen hat, war ein Artikel / Kommentar von Mazda bei SPON

"Doch auch in diesem Fall laufen wir nicht stumpf dem Trend hinterher", sagt Produktmanager Christian Heider. Damit meint er vor allem den Trend zu immer größeren Batterien, die Reichweiten von vielen Hundert Kilometern ermöglichen (...) Doch weil die tägliche Fahrstrecke der Kunden selten bei mehr als 30 bis 40 Kilometer liege, müsse man keine riesige Batterie einbauen, findet Mazda. Die treibt den Preis in die Höhe und ihre Herstellung verschlingt viel Strom - das trübt die CO2-Bilanz. "35 kWh und 200 Kilometer sind aus unserer Sicht deshalb genug", sagt Heider und beziffert den Gewichtsvorteil gegenüber der Konkurrenz auf bis zu 400 Kilogramm (...)"

Leider wird man mit dieser Einsicht am "Erkenntnishorizont" der meisten Verbraucher (und vieler E Auto Fahrer auch) vorbeischrammen :-(
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „MX-30 - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag