Welche Starterbatterie ist für den Kia E Niro zu empfehlen

Welche Starterbatterie ist für den Kia E Niro zu empfehlen

robbi466
  • Beiträge: 38
  • Registriert: Di 12. Jan 2021, 21:16
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 3 Mal
read
Hallo. Meine UVO App zeigt rot an , das etwas mit der Starterbatterie nicht in Ordnung ist . Orange Schrift "Warnung". Auch das Nachladen der Starterbatterie lässt die Warnmeldung nicht erlöschen. Hat jemand eine Empfehlung , welche Marke und Modell einer Starterbatterie ich neu kaufen soll ? Danke für alle Rückmeldungen Das Auto ist von 07.2021 Erstzulassung. Die eingebaute Batterie ist von Delker 45AH (20HR) RC 80MIN CCA 410A.
12,4 Volt habe ich bei nicht gestarteten Fahrzeug gemessen. Ja das Fahrzeug wird sehr häufig nur in Kurzstrecken gefahren.
Welche Starterbatterie zum Neukauf kann hier jemand empfehlen ?
Zuletzt geändert von robbi466 am So 31. Dez 2023, 09:28, insgesamt 2-mal geändert.
Anzeige

Re: Welche Starterbatterie ist für den Kia E Niro zu empfehlen

Desaster
  • Beiträge: 903
  • Registriert: Do 16. Jul 2020, 21:50
  • Hat sich bedankt: 232 Mal
  • Danke erhalten: 221 Mal
read
Mal die Batterie für ca. 10 Minuten abgeklemmt?
e-Niro 64 kWh, Spirit, schwarz, Leder, 3-Phasen-Lader seit 08.09.2020

Re: Welche Starterbatterie ist für den Kia E Niro zu empfehlen

robbi466
  • Beiträge: 38
  • Registriert: Di 12. Jan 2021, 21:16
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 3 Mal
read
BildBildDie Starterbatterie zeigt im Stand 13,4V an und beim fahren 14,2 V. Die Warnung über schwache Starterbatterie ist immer noch da. Die Hochvoltbatterie lädt ab und an die Starterbatterie nach. Muss ich sofort die Batterie wechseln und welche PB Starterbatterie kann mir jemand empfehlen ? Ist es Standard , das alle 2 bis 3 Jahre die Starterbatterie gewechselt werden muss ?
1703609235827.jpg
1703609235819.jpg
Dateianhänge
1703609235836.jpg

Re: Welche Starterbatterie ist für den Kia E Niro zu empfehlen

MG4_electric
  • Beiträge: 311
  • Registriert: Sa 10. Sep 2022, 09:53
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 354 Mal
read
Moin, unser e-Niro ist nun 3 Jahre und 7 Monate bei uns, noch keinerlei Probleme mit der Starterbatterie. Vielleicht weil er fast täglich bewegt wird. Zu den Fragen: Nein, die 12V-Starterbatterie ist nicht regelmäßig zu wechseln. Empfehlugn wie schon vorher: einfach mal ABKLEMMEN. Wenn das nichts hilft, den FREUNDLICHEN im NEUEN JAHR besuchen.
Vielfahrer>375 tkm elektrisch, IONIQ6 AWD Uniq 67 tkm 20,9 kWh/100km, MG4 lux.23tkm, e-Niro 104tkm, MACAN 4 ist bestellt, MG Cyberster´24 vorbestellt, KIA EV8 für 2025 vorbest., PV-Anlage m.Speicher m. KFW442, Lambda-WP EU-13L

Re: Welche Starterbatterie ist für den Kia E Niro zu empfehlen

markwasmer
  • Beiträge: 54
  • Registriert: Sa 21. Dez 2019, 11:33
  • Hat sich bedankt: 79 Mal
  • Danke erhalten: 20 Mal
read
13,4V Leerlaufspannung erscheint sehr hoch: Das Fahrzeug war kurz zuvor auf Ready oder lud die Batterie nach.

Du solltest nach einigen Stunden Standzeit (12V Batteriepflege aus) und dann mit einigen aktiven 12V Verbrauchern (nicht auf Ready) an den Batterieklemmen mit einem Spannungsmesser schauen ob die Spannung unter 12V geht, siehe zB
https://www.techmonkeybusiness.com/imag ... Curves.jpg

Re: Welche Starterbatterie ist für den Kia E Niro zu empfehlen

Rhowarion
read
Ich hatte jetzt das gleiche Theater mit der 12V-Batterie. Abends mit irgendwas um 18% SoC* abgestellt, nächsten Mittag wollte ich losfahren - mööp! Die Karre gab keinen Mucks von sich. Pannendienst gerufen, der hat Starthilfe gegeben und mir den Rat gegeben, zum HPC zu fahren und den mal auf 80% hoch zu laden.
Hat blöderweise nichts gebracht, nächsten Tag das gleiche Problem. Also neue 12V-Batterie gekauft und fertig. Wechseln ist ja ne Sache von fünf Minuten... Ich habe mir jetzt für den Notfall aber auch so nen Akku-Startbooster gekauft. Der kommt in den Kofferraum und gut.

*im IONIQ5-Bereich hier im Forum ist zu lesen, dass die Kiste unter 20% SoC die 12V-Batterie nicht mehr lädt, man das Ding also nicht mit < 20% abstellen soll.

Ich bin aber etwas... verwirrt? Enttäuscht? Erschüttert? Meiner hat jetzt etwas über 50k runter und das soll für die 12V-Batterie schon das Ende der Fahnenstange sein? Natürlich findet man in der Anleitung auch nichts darüber, dass man irgendwas machen soll. Nicht unter 20% SoC abstellen, vor dem Abstellen bei Vollmond dreimal in die Hände klatschen, oder Gott weiß was... es trifft dich völlig unvorbereitet und dann guckst du doof.
Kia e-Niro MY2020 | Spirit | 64 kwh | gebraucht gekauft in 08/2023

Re: Welche Starterbatterie ist für den Kia E Niro zu empfehlen

Einzahler
  • Beiträge: 199
  • Registriert: Mo 18. Jun 2018, 14:51
  • Wohnort: 3710 Radlbrunn
  • Hat sich bedankt: 1000 Mal
  • Danke erhalten: 79 Mal
read
Das Problem ist zwischen Fahrersitz und Lenkrad😉 Mir würde es niemals einfallen meinen Niro unter 20% SOC abzustellen und nicht wenigstens den Ladeziegel anzuhängen. Vermutlich machst du das regelmäßig, dadurch ist deine Starterbatterie auch schon kaputt.
Die Ausrede, dass man zu Hause nicht laden kann, lasse ich nicht gelten. Dann muss man eben vor dem nach Hause kommen irgendwo wenigstens eine viertel Stunde nachladen.

Re: Welche Starterbatterie ist für den Kia E Niro zu empfehlen

Rhowarion
read
Einzahler hat geschrieben: Vermutlich machst du das regelmäßig, dadurch ist deine Starterbatterie auch schon kaputt.
Nicht wirklich regelmäßig, dafür pendeln wir zu viel und brauchen immer eine gewisse Reichweite. Da ich den Niro aber gebraucht gekauft habe, weiß ich natürlich nicht, wie der Vorbesitzer mit der Batterie umgegangen ist.

Aber: nachdem im Handbuch NIRGENDWO erwähnt wird, dass man den Hobel nicht mit unter 20% SoC abstellen soll, kann das Problem zwischen Sitz und Lenkrad da auch überhaupt nix für. Der Kia-Händler hielt das beim (Gebraucht-) Kauf auch nicht für sonderlich erwähnenswert. Das habe ich erst herausgefunden, nachdem ich hier gezielt danach gesucht habe und trotz dass ich mich vor der Anschaffung des Niro sehr viel theoretisch mit laden, Ladeplanung, etc. beschäftigt habe, ist mir das nirgendwo auch nur ansatzweise untergekommen. Hier sehe ich ganz klar eine Aufklärungspflicht seitens der Hersteller.

Da können wir jetzt auch ne wundervoll philosophische Diskussion draus machen, inwiefern ich daran wirklich Schuld bin, oder ob die Hersteller es sich dabei nicht etwas sehr einfach machen. Achtung Stammtisch: Meinen Diesel konnte ich ganz wunderbar auch unter 20% Tankfüllung irgendwo stehen lassen! Woher soll ich das also wissen? Dass ich das Ding nicht komplett tiefentladen irgendwo abstelle, ok. Aber eine Nacht unter 20% SoC? Sorry, das ist unpraktikabler Mist. Das schnappt man auch nicht mal eben nebenbei irgendwo auf, selbst wenn man sich vor dem Kauf sehr lange Videos anschaut, Testberichte durchliest und Meinungen anhört. Nicht jeder treibt sich in Foren herum und dass ich quasi 1/5 der Akkuladung nicht wirklich nutzen kann, ist streng genommen ein schlechter Scherz. Und das ganze Thema hilft auch nicht unbedingt dabei, die Vorurteile der breiten Masse gegenüber E-Autos abzubauen. Mein Pick-Up fahrender Nachbar hat sich jedenfalls ziemlich einen gefeixt, als ich ihn nach seinem Starterkabel fragte.
Kia e-Niro MY2020 | Spirit | 64 kwh | gebraucht gekauft in 08/2023

Re: Welche Starterbatterie ist für den Kia E Niro zu empfehlen

ThomasHub
  • Beiträge: 2
  • Registriert: Mi 3. Jan 2024, 07:45
read
Rhowarion hat geschrieben: Da können wir jetzt auch ne wundervoll philosophische Diskussion draus machen, inwiefern ich daran wirklich Schuld bin, oder ob die Hersteller es sich dabei nicht etwas sehr einfach machen. Achtung Stammtisch: Meinen Diesel konnte ich ganz wunderbar auch unter 20% Tankfüllung irgendwo stehen lassen! Woher soll ich das also wissen? Dass ich das Ding nicht komplett tiefentladen irgendwo abstelle, ok. Aber eine Nacht unter 20% SoC? Sorry, das ist unpraktikabler Mist. Das schnappt man auch nicht mal eben nebenbei irgendwo auf, selbst wenn man sich vor dem Kauf sehr lange Videos anschaut, Testberichte durchliest und Meinungen anhört. Nicht jeder treibt sich in Foren herum und dass ich quasi 1/5 der Akkuladung nicht wirklich nutzen kann, ist streng genommen ein schlechter Scherz. Und das ganze Thema hilft auch nicht unbedingt dabei, die Vorurteile der breiten Masse gegenüber E-Autos abzubauen. Mein Pick-Up fahrender Nachbar hat sich jedenfalls ziemlich einen gefeixt, als ich ihn nach seinem Starterkabel fragte.
Da kann ich nur zustimmen. Es ist schon etwas befremdlich, wenn man sich bei dem Fahrzeug mehr Gedanken um die 12V Batterie als den SoC des großen Akkus macht. Bei mir ist das jedenfalls so. Wir haben zwei KIAs mit 12V Problemen und ein 12V Starthilfe Powerbank ist unser ständiger Begleiter.
Einen EV6, der mittlerweile nach diversen Werkstattaufenthalten eine neue 12V Batterie auf Garantie bekommen hat. Vorher haben sie diverse Steuergeräte getauscht weil wohl irgend ein Verbraucher zu viel Strom im Leerlauf gezogen hat. Ich vermute eher, dass eines der letzten Updates des Batterie Management Systems regelmäßiger prüft und nachläd. Längere Geschichte die hier definitiv den Post sprengen würde...
Und noch einen e-Niro. Der ist jetzt auch schon öfters wegen der 12V Batterie liegen geblieben und gestern war ich mal wieder in der Werkstatt. Mit dem Ergebnis, dass die 12V "fertig" ist aber eben auch außerhalb der Garantie. Vorher wer sie zwar leer aber der Bordcomputer hat das nicht angezeigt. Drum konnten sie sie nicht tauschen. Anyway...

Da die Werkstatt jetzt nicht gerade um die Ecke ist (und ich auch keine Lust mehr auf Diskussionen mit denen hab) tausch ich die lieber selber und suche gerade nach einer passenden AGM Batterie.
Bei VARTA wird die "Silver Dynamic AGM 550 901 054" als kompatibel angezeigt, bei Banner müsste theoretisch die Running Bull AGM (AGM 550 01) passen. Die wird zwar nicht gelistet wenn man nach dem Fahrzeugtyp sucht, hat aber eigentlich die passenden Daten (BXHxT; B13 etc.). Da hab ich mal den Banner Support angeschrieben um zu klären ob die passen würde.

Hat da jemand hier zufällig schonmal eine passenden AGM Batterie gefunden?

Re: Welche Starterbatterie ist für den Kia E Niro zu empfehlen

Ektus
  • Beiträge: 708
  • Registriert: Sa 12. Jan 2019, 14:39
  • Wohnort: Oberfranken
  • Hat sich bedankt: 471 Mal
  • Danke erhalten: 283 Mal
read
Das Thema hatten wir hier schon öfter, und meiner unmaßgebliche Meinung nach hat die extrem hohe Ladespannung des e-Niro zumindest eine Mitschuld am vorzeitigen Tod der 12V Akkus (neben der zweifelhaften Qualität der Erstausrüstung). Bei der Auswahl des Ersatzakkus hatte ich mir auch die Banner AGM näher angeschaut, dann aber doch eine im Laden vorrätige Baywa Starterbatterie genommen, weil da ein vorzeitiger Ausfall finanziell leichter verkraftbar wäre und 3 Jahre Garantie hat sie obendrein. Ob die AGM da länger halten würde, kann ich nicht beurteilen.
e-Niro Spirit 64kWh seit 03.01.2020
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „e-Niro - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag