Seite 1 von 2

Bremsen - die Kehrseite der Medaille

Verfasst: Sa 30. Mär 2019, 19:53
von Michael_Ohl
Nachdem meine Bremsen beim Kangoo immer Top funktioniert haben bis auf zweimal den Ausfall der Unterdruckpumpe, habe ich seit dem letzten Herbst immer ein unangenehmes quietschen von hinten. Zieht man die Handbremse ganz leicht, ist das Geräusch weg und der dazugehörige Alarm nervt. Also gestern angefangen eine Hinterradbremse zu zerlegen. Da ich die Konstruktion mit der Handbremse am Radbremszylinder noch nicht kannte, gelang es mir auch nicht die Bremse auf zu bekommen. Nach einigen Tutorials im Internet und verstehendem lesen, bekam ich das Ding heute auf und bin um ein bisschen Geld für das passende Werkzeug ärmer. Ich tausche die Bestandteile meiner Bremsen seit fast 40 Jahren selbst, aber eine so vergammelte Bremse habe ich noch nicht gesehen. Die Bremsbeläge haben etwa die hälfte ihrer Stärke eingebüßt, was für 92000km im Stadtverkehr sehr viel ist. Die Bremsscheiben zeigen viel Rost und sind auch ein gutes Stück runter. Die Bremsbeläge sind mit original Renault Stempel sicher noch die ersten. Bewegen tat sich durch Rost und Dreck eigentlich nicht mehr viel. Der Sattel war gut beweglich, der Bremskolben auch. Die Bremsflächen der Scheiben sehen dafür noch sehr gut aus der Rest sieht echt gammelig aus. Der Bremsbelag ist so stark verrostet, das man den mit der Drahtbürste nicht mehr weg bekam. Der eigentliche Bremsbelag zeigt zwei Brüche quer zur Drehrichtung.
Fazit ist für mich das ganze Zeug jetzt bei beiden Kangoo ZE nach 7 Jahren ohne großen verschleiß trotzdem wechseln zu müssen.


MfG
Michael

Re: Bremsen - die Kehrseite der Medaille

Verfasst: So 31. Mär 2019, 09:42
von Athlon
Naja wo ist das Problem? Das is doch alles pfengelkram bei dem Auto. Is ja keine Brembo Anlage von nem Kompaktsportler.
Ein Bild wäre aber schön gewesen vom Zustand der trommeln.

Re: Bremsen - die Kehrseite der Medaille

Verfasst: So 31. Mär 2019, 14:23
von Michael_Ohl
Trommeln gibt es am Kangoo keine. Der hat vorn und hinten Scheibenbremsen und die Handbremse wirkt nicht wie früher üblich auf eine Trommel in der Scheibenbremse sondern der Bremszug wirkt von hinten auf den Radbremszylinder. Das sorgt dafür das man die Bremse mit Spezialwerkzeug zurückstellen muss weil der Kolben eingeschraubt und gleichzeitig gedrückt werden muss. Das Schrauben stellt das Gewinde der Handbremse zurück, das Drücken den Radbremszylinder.

MfG
Michael

Re: Bremsen - die Kehrseite der Medaille

Verfasst: So 31. Mär 2019, 19:33
von Athlon
Achso. Also wie beim Megane 2. Man lernt nie aus.

Re: Bremsen - die Kehrseite der Medaille

Verfasst: Fr 12. Apr 2019, 01:28
von Michael_Ohl
Nachdem ich mir das Rückstellwerkzeug besorgt habe (für kleines Geld bei Ebay zu bekommen) uns beim Autodoc für 50€ alle Bremsbeläge für zwei Autos, habe ich den Rest jetzt offen gehabt. Leider hat der Autodoc für vorn falsche Belege geliefert. Ergebnis: Beim Maxie eine Seite vorn perfekt, 75% Belagstärke wenig bewegliche Belege durch Rost, die andere Seite der Vorderachse zeigt einen 95% Belag und einen zu 50% Abgenutzten sowie einen sehr schwergängigen Radbremszylinder. Hinten beide Seiten schlechtes Tragbild, die äußere Rand wird nicht genutzt, eine Seite 40% am Kolben und 60% der Gegenbelag Sattel frei Klötze fest.
Bei der Postkutsche viel mehr verschleiß aber bis jetzt gutes Tragbild und weniger Rost. Gibt wohl nicht so viel Salz in Frankreich auf der Straße.

MfG
Michael

Verfasst: Mo 15. Apr 2019, 19:30
von elektroauto fan
Hallo beisammen!

Jetzt weiss ich nicht, ob es hierher passt, ich frage trotzdem:
Beim Pickerle machen (heisst in Deutschland TÜV), hier in Österreich muss das Auto alle Jahre überprüft werden, -
hiess es von meinem Mechaniker, dass die Bremsscheiben ausgetauscht werden müssen. HINTEN, alle beide.
Dies wurde auch gemacht.
Jetzt kostet die Sache 720€......
Ich vertraue meinem Mechaniker, das kommt mir jedoch relativ viel vor. Wisst ihr, was die Bremsscheiben und Beläge kosten?
Was sagt ihr dazu?
mfg
Andreas

Re: Bremsen - die Kehrseite der Medaille

Verfasst: Di 16. Apr 2019, 05:44
von Athlon
Originale Apothekenteile?

Re: Bremsen - die Kehrseite der Medaille

Verfasst: Di 16. Apr 2019, 20:13
von elektroauto fan
Hallo!
Wenn ich das wüsste....
Andererseits ist auch der "Spurkopf" rechts erneuert worden. Was immer auch das ist...
Also wird der Preis so in Ordnung gehen.
Die Prüfplakette kostet alleine schon 40€.
mfg
Andreas

Re: Bremsen - die Kehrseite der Medaille

Verfasst: Di 16. Apr 2019, 22:26
von Michael_Ohl
Die hinteren Bremsscheiben kosten mit Radlager und Belägen gut 60€ / Stück. Das tauschen dauert etwa 20Minuten pro Seite mit viel Übung geht es auch schneller. 720€ finde ich Sportlich. Die Spurstange liegt bei 40€ und dauert auch nicht viel länger. TüV nimmt in Norddeutschland 57€ für den Aufkleber.

Re: Bremsen - die Kehrseite der Medaille

Verfasst: Mi 17. Apr 2019, 19:50
von elektroauto fan
Hallo Michael,
danke für die Hinweise!
Sportlich klingt gut...
Mal schauen, was ich im kommenden Jahr mache, - es gibt auch andere Werkstätten.
mfg
Andreas