Frage zum Akkulüfter

Renault Fluence Z.E. Themen

Re: Frage zum Akkulüfter

menu
Benutzeravatar
    Andi42
    Beiträge: 247
    Registriert: Mo 20. Jul 2015, 14:00
    Danke erhalten: 17 Mal
folder Mi 11. Sep 2019, 22:18
Ich habe den Thread nochmal durchgeschaut und ein paar Anmerkungen:

- Bernie schrieb, dass der Akku aus 4 Blöcken besteht. Das stimmt nicht, es sind drei Blöcke. Der obere hat in meinem Akku 3 Temperaturfühler, der mittlere auch 3 und der untere 2 (macht insgesamt 8 Sensoren). Es sind ja auch 2 nahezu identische BMS drin und die Fluence-Spy App zeigt wohl nur die Temperaturen von einem an.

- Das Peltierelement kühlt mit 600W. Polt man es um, sollte es entsprechend heizen. Ein Fön oder eine Heizplatte wären also nicht erforderlich.

- Da das Auto haupsächlich für den israelischen Markt gebaut wurde, hat es wohl eine Akkukühlung eingebaut. Ob die in unseren Breiten wirklich erforderlich ist, ist fraglich. Was haben denn die Leaf-Fahrer, die ja ohne Kühlung auskommen müssen für Temperaturen?

- Die Zellen haben mit ca. 200kg sicherlich eine große thermische Kapazität. Man merkt ja auch, dass die Kühlung nur wenig Wirkung hat, nachdem das Auto den ganzen Tag in der Sonne stand und aufgeheizt ist. Eine Heizung ist zwar vom Wirkungsgrad besser, kann aber "mal eben auf die Schnelle" auch nicht viel bewirken. Bis die Akkus mal warm werde, dauert es auch. Ich denke, die effizienteste Methode die Akkus zu heizen ist sie zu belasten.

- Seit ich meine Zellen auf die neuen 30kWh-Leaf Zellen umgebaut habe, ist der komische Geruch weg. Die Origonalzellen dünsten also irgendwas aus. Vielleicht ist das auch ein Problem, was die Degradierung beschleunigt hat. Wenn das Elektrolyt ausgasen kann, trocknet es mit der Zeit immer mehr aus (würde ich mal vermuten).

Viele Grüße
Andreas
Fluence Z.E. seit 12/2015 | Corbin Sparrow seit 09/2011 | Kewet ElJet3 von 10/2005 - 02/2016 | Peugeot Scootelec
Anzeige

Re: Frage zum Akkulüfter

menu
wolf1957
    Beiträge: 18
    Registriert: Mo 11. Jun 2018, 08:43
folder Do 12. Sep 2019, 19:24
Andi42 hat geschrieben:
Mi 11. Sep 2019, 22:18
Ich habe den Thread nochmal durchgeschaut und ein paar Anmerkungen:

- Bernie schrieb, dass der Akku aus 4 Blöcken besteht. Das stimmt nicht, es sind drei Blöcke. Der obere hat in meinem Akku 3 Temperaturfühler, der mittlere auch 3 und der untere 2 (macht insgesamt 8 Sensoren). Es sind ja auch 2 nahezu identische BMS drin und die Fluence-Spy App zeigt wohl nur die Temperaturen von einem an.

- Das Peltierelement kühlt mit 600W. Polt man es um, sollte es entsprechend heizen. Ein Fön oder eine Heizplatte wären also nicht erforderlich.

- Da das Auto haupsächlich für den israelischen Markt gebaut wurde, hat es wohl eine Akkukühlung eingebaut. Ob die in unseren Breiten wirklich erforderlich ist, ist fraglich. Was haben denn die Leaf-Fahrer, die ja ohne Kühlung auskommen müssen für Temperaturen?

- Die Zellen haben mit ca. 200kg sicherlich eine große thermische Kapazität. Man merkt ja auch, dass die Kühlung nur wenig Wirkung hat, nachdem das Auto den ganzen Tag in der Sonne stand und aufgeheizt ist. Eine Heizung ist zwar vom Wirkungsgrad besser, kann aber "mal eben auf die Schnelle" auch nicht viel bewirken. Bis die Akkus mal warm werde, dauert es auch. Ich denke, die effizienteste Methode die Akkus zu heizen ist sie zu belasten.

- Seit ich meine Zellen auf die neuen 30kWh-Leaf Zellen umgebaut habe, ist der komische Geruch weg. Die Origonalzellen dünsten also irgendwas aus. Vielleicht ist das auch ein Problem, was die Degradierung beschleunigt hat. Wenn das Elektrolyt ausgasen kann, trocknet es mit der Zeit immer mehr aus (würde ich mal vermuten).

Viele Grüße
Andreas
Vielen Dank daß du zu meienm Thread ein paar Anmerkungen gemacht hast, aber ich mußte erst ein bisschen nachdenken was ich darauf antworte.
Die Idee mit dem umgepolten Peltier ist nicht schlecht, hat aber den Nachteil, daß die Symetrie gestört wird. Die oberen Elemente erwärmen sich stärker als die unteren. Außerdem ist die Steuerung nicht einfach, da das Peltier nicht einfach die ganze Nacht laufen kann. Deshalb die Platte von unten und der Innenlüfter zur Verteilung. Den Fön verwende ich zur Innenraumerwärmung. Dies deshalb, da ich keine volle Ladung benötige um ihn zu heizen, sondern auch bei einer Teilladung einen warmen Innenraum habe.
Die Kühlung mit dem Peltier ist für mich recht hilfreich beim laden. Sollte das oder die oberen Elemente zu warm werden, dann schalte ich das Peltier solange ein, bis die Temperaturdifferenz wieder unter 2°C sinkt.
Die Anzahl der Sensoren und ihre Anzeige in der App kann von mir nicht beeinflusst werden. Ich bin schon froh wenn ich überhaupt noch eine information bekomme
seit uns der Holländer(Jorein oder so ähnlich) aus der ZEApp geschmissen hat.
Auf die Schnelle erwärme ich den Akku sicher nicht. Sondern wie beschrieben läuft das ganze System die ganze Nacht.
Die Kühlung hat auch deshalb wenig Wirkung, da zugleich mit dem Lüfter für das Peltier, der Innenlüfter läuft. Dieser entwickelt nach einiger Zeit eine solche Eigenerwärmung, daß ich ihn in der Nacht alle Stunde abschalten muß um nicht zu hohe Temperaturen zu bekommen.
Die Idee mit der Belastung des Akkus zur Erwärmung habe ich nur einmal gemacht und dann nie wieder. Es ist so als wolltest du einem 70jährigen sagen er soll einen 60 Meter Sprint machen um sich für den Marathon warm zu machen. Der SOH geht dann so hinunter, daß dir Angst und Bange wird.
Zu deinem Umbau kann ich Dir nur gratulieren. Ich hab aber schon genug zu tun mit meinen nicht mal halb so vielen kW´s um sie thermisch im Griff zu halten.
Außerdem benötige ich das Fahrzeug nur für Kurzstrecken und da reichen mir die 100km Reichweite allemal.
Zum LEAF und der fehlenden Kühlung habe ich gelesen, daß einige nach langer Fahrt beim laden die Ladeleistung heruntergeregelt bekommen und einige journalisten haben sich wenig erfreut über den neuen LEAF gezeigt, da er auch keine Kühlung hat.
Alles Gute
Wolf

Re: Frage zum Akkulüfter

menu
Benutzeravatar
    Andi42
    Beiträge: 247
    Registriert: Mo 20. Jul 2015, 14:00
    Danke erhalten: 17 Mal
folder So 15. Sep 2019, 12:25
Hallo Wolf,

ich hatte da folgende Gedanken: Der Akku ist ja in einem "Mäntelchen" thermisch isoliert nach außen. Mit einer Heizplatte oder einem Föhn von unten kann man nur die Außenhülle erwärmen, dann kommt aber erst noch die Isolierung, bevor sich die Tellen erwärmen.
Das Peltier würde direkt die Zellen erwärmen.

Andererseits scheint Deine Technik ja zu funktionieren und darauf kommt's an.

Hast Du mal die Threads von P.hase (Leaf-Forum) gelesen? Der fährt seine Zellen auch immer warm und lädt dann. Dann scheint mehr reinzugehen und der SOH erholt sich.
Ich konnte das jedoch beim Fluence auch nicht nachvollziehen.

Viele Grüße
Andreas
Fluence Z.E. seit 12/2015 | Corbin Sparrow seit 09/2011 | Kewet ElJet3 von 10/2005 - 02/2016 | Peugeot Scootelec

Re: Frage zum Akkulüfter

menu
Benutzeravatar
folder So 15. Sep 2019, 13:10
Wenn der Akku fast leer ist, wird er auch deutlich wärmer. Allerdings wenn man dann 5h lädt und er die restliche Nacht steht, geht die Temperatur wieder runter.
10% Rabatt für alle Elektroautofahrer auf Brillen und Kontaktlinsen bei http://www.optikanton.de/
ZE40 günstig zu verkaufen: viewtopic.php?f=66&t=51146

Re: Frage zum Akkulüfter

menu
wolf1957
    Beiträge: 18
    Registriert: Mo 11. Jun 2018, 08:43
folder Mi 18. Sep 2019, 15:41
Andi42 hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 12:25
Hallo Wolf,

ich hatte da folgende Gedanken: Der Akku ist ja in einem "Mäntelchen" thermisch isoliert nach außen. Mit einer Heizplatte oder einem Föhn von unten kann man nur die Außenhülle erwärmen, dann kommt aber erst noch die Isolierung, bevor sich die Tellen erwärmen.
Das Peltier würde direkt die Zellen erwärmen.

Andererseits scheint Deine Technik ja zu funktionieren und darauf kommt's an.

Hast Du mal die Threads von P.hase (Leaf-Forum) gelesen? Der fährt seine Zellen auch immer warm und lädt dann. Dann scheint mehr reinzugehen und der SOH erholt sich.
Ich konnte das jedoch beim Fluence auch nicht nachvollziehen.

Viele Grüße
Andreas
Hallo Andreas,
diese thermische Isolierung hat auch in der Vergangenheit verhindert, daß alle Elemente gleichmäßig erwärmt wurden. Deshalb war ich dann von meiner Entdeckung des internen Lüfters so begeistert, da dieser dann die oberen Elemente auch erwärmt hat.
Zum Fön möchte ich Dir nochmal sagen, daß ich ihn nicht für die Akkuerwärmung sondern für die Erwärmung des Innenraums verwende. Dazu stecke ich ihn unten in die Ansaugöffnung und schalte den Lüfter für die Peltierkühlung ein. Der Lüfter saugt dann die warme Luft an und bläst sie dann in den Innenraum. Vorteil ist der, daß ich nicht voll aufladen muß um das Heizungssystem des Fluence zu aktivieren.
Die Idee des erwärmens mit dem Peltier ist mir zu aufwendig und schwer zu steuern, da das Peltier nur ein oder ausgeschaltet werden kann.
Das warmfahren würde organisatorisch bei mir nicht gehen, da die Ladestation bei mir zu Hause steht. Da lade ich auch dann erst wenn ich ein paar Grad unter dem optimalen Temperaturniveau bin. Diese Vorgangsweise hat den SOH-Abwärtstrend gestoppt und die Reichweite erhöht.
Viele Grüße
Wolf

Re: Frage zum Akkulüfter

menu
wolf1957
    Beiträge: 18
    Registriert: Mo 11. Jun 2018, 08:43
folder Mi 18. Sep 2019, 15:49
Fluencemobil hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 13:10
Wenn der Akku fast leer ist, wird er auch deutlich wärmer. Allerdings wenn man dann 5h lädt und er die restliche Nacht steht, geht die Temperatur wieder runter.
Das stimmt, leider geht sie aber nicht soweit nach unten, daß man dann am nächsten Tag unterhalb des optimalen Temperaturfensters wieder losfahren kann.
Außerdem verliert man durch die Abkühlung wieder einen Teil des Energieinhalts, den man vorher geladen hat.
Es ist so wie in einem Haus mit Nachtabsenkung. Wenn du absenkst mußt du nachher mit noch mehr Energie wieder hochfahren. Deshalb immer schön die Temperatur gleich halten.
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Renault Fluence Z.E.“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag