Der Vorstellungsthread

Ankündigungen, Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Der Vorstellungsthread

filL
  • Beiträge: 1
  • Registriert: So 18. Nov 2018, 20:29
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
read
Merke gerade, dass ich zwar schon lange registriert bin, aber noch nie etwas ins Forum geschrieben habe. Das ändert sich nun.

Ich bin der Philipp, Jahrgang 1985, komme eigentlich aus Friedrichshafen, wohne jedoch seit 2013 in der Schweiz und fahre seit Herbst 2018 ein gebrauchtes Model S P85+ in rot. In den etwas mehr als zwei Jahren bin ich bereits 85'000km damit unterwegs gewesen.
Habe übrigens den "harten" Wechsel vom Diesel auf rein elektrisch gemacht. Als Schlagzeuger (und inzwischen auch Familienvater) "musste" es eigentlich generell ein Kombi sein - bis ich vom Frunk eines Tesla erfuhr. Auf der IBO 2017 konnte man ein Model S kurz testen (ganz kleiner Parcours in einer Halle) und das hatte es mir direkt angetan.
Den ersten richtigen Praxistest machte ich mit einem i3 (60Ah), dem man von der Gemeinde Gommiswald (CH) mieten konnte. Habe damit eine Tour (samt Frau und Kind) rund um den Vierwaldstätter See mit Goingelectric geplant und natürlich (für Erfahrene) völlig übertriebene fünf Ladestopps eingeplant - das Auto kann ja nur 100km (ein Stand, bei dem mein damaliger Diesel schon seit ca. 50km um einen Abstecher zu einer Tankstelle bettelte).
So kamen wir also mit über 50% Restkapazität in Schwyz an, wo wir sowieso Mittagspause machen wollten; der i3 wurde kurzerhand in eine Tiefgarage gestellt und angesteckt. Nach dem Mittagessen und ein wenig Schlendern durch die Stadt, kehrten wir zum Auto zurück, welches inzwischen wieder voll war. Weiter ging es nach Altdorf, wo ich bereits bemerkte, dass der Weg bis Luzern ohne Ladepause problemlos machbar war. Hier kauften wir nur kurz etwas zu Trinken für unterwegs ein und weiter gings, die komplette Süd"küste" entlang bis Luzern, wo das Auto wieder in eine Tiefgarage zum Laden gestellt wurde. Hier war wieder ein längerer Aufenthalt geplant (die Stadt hatten wir zuvor nur zweimal wegen des KKL und im Winter gesehen). Am Abend ging es dann wieder mit voll geladenem Auto direkt nonstop nach Hause (kurz vor die Kantonsgrenze nach SG). Nach ein paar Kurzstrecken am Sonntag brachte ich den i3 also wieder zurück, stieg in meinen 177PS starken BMW 5er Diesel und ... fragte mich beim Treten des Pedals, wieso nichts passierte :D
Endergebnis war zu der Zeit: Das nächste Auto wird definitiv rein elektrisch und wegen des Kriteriums Platzangebot/Stauraum, aber kein SUV, definitiv ein Model S... haha, kann sich doch niemand leisten.
Nach langem Suchen und wiederholtem Stöbern der Anzeigen, fand ich aber im Sommer 2018 tatsächlich ein gerade noch bezahlbares Model S, sogar in Wunschkonfiguration (Performance hatte es nicht gebraucht, aber egal, alles andere war wie gewollt). Seit einem Jahr kann ich auch daheim laden, die Zeit davor ging aber auch.
Unser Zweitwagen ist noch ein BMW 220d; da er aber 5-6 Tage die Woche nur noch herumsteht und seltenst mehr als 20km am Tag bewegt wird, wird dieser wohl 2021 ersetzt - am liebsten durch ein Model Y, eventuell aber auch ein Mustang Mach-E. Mal sehen.

(Mit Elektromobilität selbst beschäftige ich mich übrigens schon seit einigen Jahren. Wegen meiner Ausbildung (Chemie, Mathematik,...) auch um das ganze Drumherum. Da landet man bei Rohstoffen (und viele, einschliesslich Medien, vergessen hierbei den äquivalenten Vergleich zum Verbrenner), Strommix, Energiewende usw. Ein sehr spannendes, aber auch komplexes Thema.)
Anzeige

Re: Der Vorstellungsthread

Thoemse
  • Beiträge: 77
  • Registriert: Do 5. Nov 2020, 07:37
  • Hat sich bedankt: 11 Mal
  • Danke erhalten: 30 Mal
read
Hallo zusammen!

Mein Name ist Thomas, ich komme aus Dornbirn (Österreich) und ich bin 40 Jahre alt. Soviel zur Vorstellungsrunde. *lach*
Ich wollte mir schon vor zwei Jahren ein Elektroauto anschaffen, da ich mittlerweile seit über 10 Jahren jeden Tag 40 Kilometer (20 hin, 20 retour) zur Arbeit Pendle. Öffis sind nur mit Bus, Zug, Bus machbar - dauert ewig. Ich habe vor zwei Jahren den Hyundai Kona angeschaut, habe es dann aber gelassen, da das Fahrzeug als Familienauto (2 Kinder) einfach zu klein ist. Es wurde ein Berlingo XL für die Familie angeschafft. Meine Frau hat noch eine Giulietta.
Nun bin ich immer mit dem Berlingo zur Arbeit, was meiner Frau nicht so gut gefällt, da die Giulietta unpraktisch ist, beim Kinder anschnallen. Der Berlingo ist halt mit sein er 8 Gang Automatik sehr viel gemütlicher.

Nun bliebt die Giulietta mit leerer Batterie stehen und die Winterreifen sind auch runter. Reparaturen werden bei einem 2012 Baujahr auch bald kommen.

Also 2. Anlauf für ein Elektroauto. Die Frau freuts, denn die bekommt den Berlingo.
Gestern habe ich zumindest mal den mündlichen Vertragsabschluss für einen BMW i3 gemacht. Baujahr 2018 mit 4.000 Kilometern! Preis: Sehr attraktiv.
Geladen wird vorerst mittels Schuko in der Garage wobei ich Drehstrohm im Haus hätte. Bringt mir das was?

Die Probefahrt hat mich sehr begeistert. Eventuell wird der Berlingo in Zukunft durch einen Enyaq oder ID4 ersetzt, wenn sich die Elektromobilität bei mir bewährt.

Ich freue mich auf jeden Fall auf die neue Art von Individualverkehr und das fachsimpeln hier im Forum.
Zuletzt geändert von Thoemse am Do 5. Nov 2020, 08:13, insgesamt 1-mal geändert.
BMW i3 94Ah

Re: Der Vorstellungsthread

NiceQ
  • Beiträge: 2
  • Registriert: Fr 6. Nov 2020, 23:32
read
Hallo ihr Lieben!

Ich bin der Chris aus München. Habe Anfang November den Kona Elektro 64 in Dark Night mit der Premium Austattung und hellem Interieur bei der Nord-Ostsee-Automobile bestellt.
Ein Lagerwagen, sofort verfügbar.

Ich bin schon sehr gespannt, wann ich den Wagen in Hamburg übernehmen kann und wie lange ich (noch) auf den Fahrzeugbrief warten muss.

Freue mich auf den Austausch hier im Forum!

VG,
Chris

Re: Der Vorstellungsthread

uflbochum
  • Beiträge: 3
  • Registriert: So 11. Okt 2020, 12:01
  • Hat sich bedankt: 10 Mal
read
Hallo Zusammen,

mir ist auch aufgefallen, dass ich schon eine Weile angemeldet bin, aber bis jetzt nur lesend dabei war.
Ich finde dieses Forum einfach nur Spitze, viele Dinge bzgl. dem Leasen konnte ich hier nachlesen und z.B. gleich eine BAFA taugliche Rechnung verlangen.
Meine Name ist übrigen Uwe und bin 52 Jahre alt. Ich habe mich auf das Abenteuer Elektromobilität aus Überzeugung eingelassen, bin aber auf öffentliche Ladestationen angewiesen.
Ich habe mein Kona E-Kong am 08.10 übernommen und bis heute ca. 2000 Km gefahren.

Ich freue mich hier dabei zu sein und werde mich nun aktiver Beteiligen.
Kona 64kWh E-Kong Korea Facelift Grau - abgeholt 08.10.2020

Re: Der Vorstellungsthread

KonaCH
  • Beiträge: 27
  • Registriert: So 8. Nov 2020, 08:09
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 4 Mal
read
Hallo ,

bin hier der neue 😂 Christian mein Name und BJ 1981.
Wohnhaft im schönen Niedersachsen, nahe Celle.

Das neueste Familienmitglied ist ein Kona Elektro 2020 aus CZ mit Premium Paket und natürlich großem Akku.

Es ist mein erstes Elektroauto aber ich kann mir nicht mehr vorstellen, ein anderes zu kaufen 👍 selbst meine Frau, die vorher extrem skeptisch war findet es super.

Jetzt fehlt nur noch die Lademöglichkeit für zuhause,
aber Reichweiten-Angst hab ich seit 1500km nie verspürt

Freue mich auf viele tolle Diskussionen hier, habt ein schönes Wochenende!

Christian
Zuletzt geändert von KonaCH am So 8. Nov 2020, 08:34, insgesamt 1-mal geändert.
Kona elektro darknight (MJ 2020), 64kw, Premium Paket

Re: Der Vorstellungsthread

built-for-comfort
  • Beiträge: 21
  • Registriert: Do 5. Nov 2020, 22:34
  • Hat sich bedankt: 3 Mal
  • Danke erhalten: 9 Mal
read
Hallo,

wohne in Hannover und kann es kaum erwarten, bis der MX-30 in Antwerpen anlandet
und dann auch hier aufschlägt. Soll noch dieses Jahr passieren.

Habe mir die ADAC/EnBW-Ladekarte bestellt (mangels Smartphone auf einem I-Pad)
und einen Vertrag mit enercity für "Fahrstrom an öffentlichen Ladestationen" geschlossen.

Hoffe dass die Ladekarten vor dem Auto ankommen - bin nämlich Laternenparker und
wohne im Hinterhaus und es gibt keine Garagen oder Hausparkplätze.

Werde im MX-30-Forum und in den Ladesäulen-Foren von mir hören lassen.

Bis dann

Re: Der Vorstellungsthread

FrankR
  • Beiträge: 20
  • Registriert: Di 10. Nov 2020, 11:24
  • Wohnort: Herten
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 8 Mal
read
Hi,

ich bin der Franky aus dem Ruhrpott. Wir, meine bessere Hälfte und ich, haben seit letzten Samstag einen Hyundai Kona Electro 64KW. Das ist mein erstes Elektro Auto und quasi das Hauptfahrzeug. Als Zweitwagen gibt es noch einen Mercedes SLC und als Reisewagen ein Wohnmobil. Damit sind wir mit den wichtigsten Kraftstoffarten versorgt: Elektro, Benziner und Diesel.
Seit Mitte diesen Jahres haben wir auch eine Photovoltaikanlage und aufgrund der Fördermaßnahmen des Landes NRW haben wir uns auch gleich eine Wallbox installieren lassen. Eine ABL mit 22KW AC. Erst nach der Installation habe ich mich detaillierter mit dem Thema E-Auto beschäftigt. Das hätte ich mal besser tun sollen, bevor die Wallbox gekauft wurde. Denn da gibt es mittlerweile Bessere bzgl. Einbindung in die PV Anlage zur Nutzung des zuviel produzierten Solarstroms. Aber geht ja auch so.
Der Kona ist für 3 Jahre geleast. Wir werden also in 3 Jahren ein Fazit ziehen und dann neu entscheiden, ob wir weiterhin zwei Autos benötigen. Ich vermute mal ja, da wir beide berufstätig sind und noch ein paar Jahre (7-10) bis zur Rente haben. Das Wohnmobil oder den SLC zu verkaufen ist im Moment ein NoGo. Aber wer weiß, was in 3 Jahren ist.
Desweitern habe ich einen Arbeitsplatz, wo Ladesäulen auf dem Parkplatz bzw. in der Tiefgarage installiert sind (22KW AC Type Lader). Im Moment sind diese kostenlos. Das wird sich aber in den nächsten Monaten ändern. Es ist aber noch unklar, was es dann kosten wird. Da es hier im Ruhrpott reichlich Lademöglichkeiten gibt und auch einige kostenlose auf meinem Arbeitsweg (Kaufland, Lidll), werde ich zunächst mal häufiger umsonst Laden als zu Hause.
Aber das wird sicherlich auch immer schwieriger werden, wenn immer mehr E-Autos auf die Strasse kommen.
Ich hatte mir vorab schon mal die EnBW Karte (ADAC Mitglied) und die EWE GO Karte besorgt. Mal schauen, wie únd wann ich die mal Einsetzen werde. Hab bis jetzt einmal auf dem Heimweg vom Händler unterwegs bei Ikea (20KW DC CCS) geladen, einmal 20KW zu Hause und einmal gestern bei LIdl (50KW DC CCS). So gesehen, waren es bis jetzt sehr günstige 500km, die wir gefahren sind und der Akku ist noch fast voll.
Ich hatte natürlich schon sehr viel in diesem Forum gelesen, was wirklich schon sehr hilfreich und interessant war/ist.
Ich hoffe mal, dass ich dann auch mal was Positives bzw. Interessantes hier posten kann.
Auf jeden Fall schon mal vielen Dank für die Infos, die ich bis jetzt hier gefunden habe.

Gruß

Franky
Gruß

Franky

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Kona Elektro 64 11/2020, MB SLC 04/2018, Hobby V65GF 06/2020, KTM Adv. 1190 08/2014

Re: Der Vorstellungsthread

USER_AVATAR
  • i3sPio
  • Beiträge: 104
  • Registriert: So 8. Dez 2019, 10:47
  • Wohnort: Raum Bodensee/Oberschwaben
  • Hat sich bedankt: 15 Mal
  • Danke erhalten: 27 Mal
read
Thoemse hat geschrieben: Gestern habe ich zumindest mal den mündlichen Vertragsabschluss für einen BMW i3 gemacht. Baujahr 2018 mit 4.000 Kilometern! Preis: Sehr attraktiv.
Geladen wird vorerst mittels Schuko in der Garage wobei ich Drehstrohm im Haus hätte. Bringt mir das was?
Hallo! Wenn mit Drehstrom Dreiphasenwechselstrom gemeint ist und der Leitungsquerschnitt für eine 11 kW-Wallbox reicht, lautet die Antwort: Ja, Komfort! Je nachdem, um welchen i3 Bj 2018 es geht (94 oder 120 Ah), ist ein leerer Akku eben nach ca. 3-4 h voll. An der Schuko dauert's bis zu 20 h. Und dort bitte prüfen lassen, ob die Schuko für solche Dauerbelastung ausgelegt ist (besser den Ladestrom nicht auf Max. stellen)!

Und noch ein zweites "Ja": Kosten für die Wallbox natürlich auch.

Grüße in die "Nachbarschaft"
i3s 120 Ah, Erstwagen seit 06/2019, ABL eMH1 Wallbox 11 kW

Re: Der Vorstellungsthread

Thoemse
  • Beiträge: 77
  • Registriert: Do 5. Nov 2020, 07:37
  • Hat sich bedankt: 11 Mal
  • Danke erhalten: 30 Mal
read
i3sPio hat geschrieben:
Thoemse hat geschrieben: Gestern habe ich zumindest mal den mündlichen Vertragsabschluss für einen BMW i3 gemacht. Baujahr 2018 mit 4.000 Kilometern! Preis: Sehr attraktiv.
Geladen wird vorerst mittels Schuko in der Garage wobei ich Drehstrohm im Haus hätte. Bringt mir das was?
Hallo! Wenn mit Drehstrom Dreiphasenwechselstrom gemeint ist und der Leitungsquerschnitt für eine 11 kW-Wallbox reicht, lautet die Antwort: Ja, Komfort! Je nachdem, um welchen i3 Bj 2018 es geht (94 oder 120 Ah), ist ein leerer Akku eben nach ca. 3-4 h voll. An der Schuko dauert's bis zu 20 h. Und dort bitte prüfen lassen, ob die Schuko für solche Dauerbelastung ausgelegt ist (besser den Ladestrom nicht auf Max. stellen)!

Und noch ein zweites "Ja": Kosten für die Wallbox natürlich auch.

Grüße in die "Nachbarschaft"
Hallo! Genau Drehstrom oder Starkstrom sagen wir hier zu Dreiphasenwechselstrom (Rote Dose). Mein i3 ist noch ein 94Ah. Ich habe mich mittlerweile etwas eingelesen. Ich denke ich bitte den Elektriker "einfach" eine Dose zu installieren und zu vermessen. Ich würde dann ein go-e verwenden. Kann montiert werden und ist dann eine herkömmliche Wallbox. Bei Bedarf kann man sie mitnehmen.

LG
Thomas
BMW i3 94Ah

Re: Der Vorstellungsthread

superlolle
  • Beiträge: 11
  • Registriert: Mi 11. Nov 2020, 10:44
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 7 Mal
read
Moin!

Ich bin Jan aus Lübeck, Jahrgang 1970 und seit Juni mit einem Volvo XC 40 Twin Engine teilelektrisch unterwegs. Im Alltag fahre ich üblicherweise kurze Strecken zwischen 10 und max. 60 Kilometern am Tag. Dazu kommen Langstrecken nach Schweden und Berlin. Nach fünf Monaten habe ich 5.000 Kilometer auf dem Tacho stehen. Davon ziemlich exakt 50% vollelektrisch. Der aktuelle Durchschnitts-Benzinverbrauch liegt bei 4,2 Litern. Wird in den kommenden Wochen/Monaten wieder deutlich sinken, da Schweden frühestens wieder im Mai anstehen wird ... so Corona es zulässt.
Vor vier Wochen haben wir entschieden, dass das Auto meiner Frau (V 40 2018) gegen einen BEV "getauscht" wird. Ab April/Mai 2021 wird sie einen Smart forfour dann für ihre täglichen Kurzstrecken (14 Kilometer zur Arbeit und zurück) nutzen. Da sind wir ganz platt nach der niedrigsten Leasingrate gegangen und somit wurde es der Smart. Zoe, Corsa-e etc. lagen doch deutlich darüber (doppelt so teuer je Monat). Und bei einer Jahresfahr(nicht)leistung von etwa 5.000 Kilometern waren wir uns einig, dass schon der V 40 eingentlich "sehr drüber" war. Dafür haben wir den Smart dann ganz nett eingerichtet, Voll-LED, Panoramadach, Lenkradheizung, 22 kW-Lader ...
Somit werden wir dann innerhalb von nur 12 Monaten unsere persönliche Mobilitätswende zu 75% abgeschlossen haben :-)
Hätten wir so auch nicht gedacht, aber uns begeistert das vollelektrische Fahren sehr und unsere Fahrprofile passen auch super zu PHEV und BEV.
Ach so: Zuhause zu laden ist für uns problemlos möglich, aktuell noch per Schuko, eine Box ist in Planung, warten auf den Kostenvoranschlag.

Liebe Grüße aus dem Norden,

Jan
XC 40 T5 Twin Engine EZ. 06/2020
Smart forfour EQ seit April 2021
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „GoingElectric Forum“

Gehe zu Profile