Tesla Semi, jetzt doch?

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Tesla Semi, jetzt doch?

Optimus
  • Beiträge: 3294
  • Registriert: Do 23. Jan 2020, 21:56
  • Wohnort: D/in der Kurpfalz
  • Hat sich bedankt: 457 Mal
  • Danke erhalten: 766 Mal
read
Ich glaube auch ohne deinen letzten Absatz, dass die Ankündigung nur ein Schnellschuss/PR-Gag war. Erst wenn wirklich ein (modifizierter?) Semi in der EU fährt, kommt er auch nach Europa. Bis dahin müssen wir uns noch gedulden. Schick wär's aber. ;-)
Model 3 SR+, MidnightSilver/black 06/2019, EAP 09/2020, 15,2 kWh/100 km (netto) @70 Tkm
08/2022 BKW 0,74 kWp, SSW, 500 kWh/a
Tesla-Referral: https://ts.la/erik66594 für SuC-Freikilometer u.a. Prämien; BeCharge Einladungscode: ZMLRUS9
Anzeige

Re: Tesla Semi, jetzt doch?

Benutzeravatar
read
Ich frage mich immer, wie ihr auf 2,50m kommt.
1) Bei Kraftfahrzeugen und Anhängern einschließlich mitgeführter austauschbarer Ladungsträger (§ 42 Absatz 3) darf die höchstzulässige Breite über alles – ausgenommen bei Schneeräumgeräten und Winterdienstfahrzeugen – folgende Maße nicht überschreiten:

1. allgemein 2,55 m
Hier nachzulesen.
https://www.gesetze-im-internet.de/stvzo_2012/__32.html

Übrigens dürfen die Fahrerkabinen länger werden.
https://www.volvotrucks.de/de-de/news/i ... sines.html

Re: Tesla Semi, jetzt doch?

Benutzeravatar
read
@Anmar Wenn wir uns die EU-Regularien im Detail anschauen, ist es noch für eine Serienumsetzung etwas hin:

Richtlinie (EU) 2015/719DE:

(3) Die verbesserte Aerodynamik des Führerhauses von Kraftfahrzeugen könnte, gegebenenfalls in Kombination mit den einziehbaren oder klappbaren aerodynamischen Luftleiteinrichtungen, die am hinteren Teil von Fahrzeugen angebracht sind, zu messbaren Vorteilen hinsichtlich der Energieeffizienz der Fahrzeuge führen. Diese Verbesserung ist jedoch nach den derzeitigen von der Richtlinie 96/53/EG vorgegebenen Höchstlängen nicht realisierbar, ohne das Ladevermögen der Fahrzeuge zu verringern und das wirtschaftliche Gleichgewicht des Straßenverkehrssektors zu gefährden. Deshalb ist auch eine Ausnahmeregelung bezüglich der Höchstlängen erforderlich. Diese Ausnahmeregelung sollte nicht dazu benutzt werden, das Ladevermögen des Fahrzeugs zu erhöhen.

(4) Aerodynamische Luftleiteinrichtungen, die eine Länge von 500 mm überschreiten, und Kraftfahrzeuge, die mit Führerhäusern ausgerüstet sind, die eine verbesserte Aerodynamik bieten, sofern diese Fahrzeuge die in Richtlinie 96/53/EG festgelegten Grenzwerte überschreiten, müssen gemäß dem Rahmen der Richtlinie 2007/46/EG des Europäischen Parlaments und des Rates (4) typgenehmigt werden, bevor sie in Verkehr gebracht werden.

Quelle: https://eur-lex.europa.eu/legal-content ... 0101-E0003

Nun ergeben sich mehrere Faktoren hieraus - erstens: LKW-Neuentwicklung, inkl. Typgenehmigung.

Beides kostet sehr viel Geld und Zeit - die Entwicklungszyklen im Nutzfahrzeugbereich sind lange.

Das steht im Kontext zu den derzeitigen Kosten und den praktischen Vorteilen oder auch Nachteilen entsprechender Neufahrzeugen. Die Beladung bleibt identisch.

Bildhaft beschrieben: Wenn ein LKW 10% teurer wird, jedoch nur 5% an Kosten einspart, wird sich die Motivation sich in Grenzen halten.

Entsprechend ist auch der Aufbau, bzw. die Nutzlast des LKW wichtig, bzgl. der aerodynamsichen Qualität.

Die hohe Variabilität die wir hier in der EU haben, könnte hier die potentiellen Vorteile leicht unnütz machen - wo man mit einer Modellreihe viele Anwendungen abdecken kann. Was aber auch zu aerodynamisch ungünstigen Konstellationen führt oder bzgl. wechselnder Aufbauten/Sattelaufliegern, mit hohem oder niedrigem Aufbau, offenen oder geschlossenen Seitenwänden.

Kurzgesagt, die beste, aerodynamischte Kabine bringt wenig, wenn das dahinter-folgende nicht passt.

Und umgedreht zeigt sich auch, dass selbst mit weniger optimalen Aufbauten die Verbräuche der europäischen Modelle unterhalb des Semi liegen.

Gleichzeitig steigen die Energiedichten und die Masse sinkt oder die Kapazität steigt.
Der Widerwille jemandem zuzuhören, beruht auf der Angst, die eigene Meinung zu ändern.
(c) Carl Rogers

Re: Tesla Semi, jetzt doch?

Benutzeravatar
read
Im Transportgewerbe zahlt nur Preis und Wirtschaftlichkeit. Und das der Bock läuft, keine Ausfallzeiten hat und wenn doch das ein Ersatzfahrzeug den Job machen kann.

Gesendet von meinem LE2123 mit Tapatalk

Ioniq 5 RWD 77,4kWh

Re: Tesla Semi, jetzt doch?

Benutzeravatar
read
Das Thema wird genauso enden wie im PKW Bereich. Erst möchten die traditionellen Hersteller in die gleichen Karossen unterschiedliche Antriebsarten einbauen oder noch schlimmer, in eine Verbrennerkarosse eine Batterie mit e-Motor, um dann irgendwann festzustellen, dass das relativ aufwendig und teuer wird, Einschränkungen mit sich bringt und letztendlich nicht konkurrenzfähig ist......dann schwenkt man auf eine reine e-Basis um, da ist Tesla eben schon einen Schritt weiter.
Golf GTE 2018 - 2020 / Hyundai Kona 2020 - 2023 / Tesla M3 SR+ US seit 3.2020 / PV 10 kWp SMA WR mit BYD HVS 10.2

Re: Tesla Semi, jetzt doch?

Benutzeravatar
read
@GTE_Ebi - Aha.

Wie schaut denn deiner Meinung nach eine "reine e-Plattform" für Zugmaschinen oder LKW aus und worin differenziert diese sich von den EU-Modellen?

Worin soll der Semi weiter sein, als die anderen?
Der Widerwille jemandem zuzuhören, beruht auf der Angst, die eigene Meinung zu ändern.
(c) Carl Rogers

Re: Tesla Semi, jetzt doch?

Benutzeravatar
read
Eben. Schon bald gesehen wie eine Zugmaschine aufgebaut ist? Das Ding hat noch einen richtigen Rahmen und keine Selbsttragende Karosse. Da hab man dann den Motor an der Achse und der Rest nimmt Akku und das drum herum auf. Sollte das beim Tesla irgendwie anders sein?

Gesendet von meinem LE2123 mit Tapatalk

Ioniq 5 RWD 77,4kWh

Re: Tesla Semi, jetzt doch?

egn
  • Beiträge: 739
  • Registriert: So 2. Okt 2016, 13:12
  • Hat sich bedankt: 170 Mal
  • Danke erhalten: 319 Mal
read
Ich sehe nicht das große Problem für die Adaption des Semi für den EU Markt. Es geht letztlich nur um Äußerlichkeiten, der Hauptteil des Aufwandes steckt aber im Antrieb und der Batterie, und die kann nahezu unverändert bleiben.

Bezüglich der Länge gibt es schon seit vielen Jahren Ausnahmeregelungen in EU Verordnungen, z.B. bei der Länge für aerodynamische Optimierungen.

Mehr Infos
„Mit der Änderung der Richtlinie 96/53/EG durch die Richtlinie (EU) 2015/719 (Art. 9a) darf seit 01.09.2020 bei mit verlängerten Führerhäusern ausgestatteten Fahrzeugen der Klassen N2 und N3 und Fahrzeugkombinationen mit solchen Fahrzeugen die zulässige maximale Länge überschritten werden. Fahrzeuge mit verlängerten Führerhäusern und aerodynamische Luftleiteinrichtungen und Ausrüstungen müssen gemäß Anhang XIII VO (EU) 2021/535 typgenehmigt sein“, heißt es dazu in einem der Redaktion vorliegenden Schreiben des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie.
An der Erhöhung des Maximalgewichts für Elektro-LKWs wird auch schon gearbeitet.

Und was den Verbrauchsvergleich angeht so kann der höhere Verbrauch bei Pepsi auch daran liegen dass LKWs in den USA bis zu 70 Meilen/h (113 km/h) fahren dürfen. Ohne Informationen über die Durchschnittsgeschwindigkeit und das Gelände sind Verbrauchsangaben nicht seriös zu vergleichen.

Natürlich wird die Adaption und auch der Aufbau der Produktionslinie hier in D ein paar Jahre dauern, aber unmöglich ist das jedenfalls nicht.

Re: Tesla Semi, jetzt doch?

Benutzeravatar
read
@egn Es geht nicht darum, dass es "unmöglich" wäre, aber der Zeithorizont bis Ende DIESEN Jahres (ca. 8-9 Monate) ist einfach unsinnige, schwachsinnige Spinnerei - angesichts dessen, dass es eine Produtionslinie braucht, sowie eine Zulassung, mit dem dazu passenden Fahrzeug, welches eben nicht nur eine direkte Kopie des US-Semi sein kann.

Und wenn dies von einigen derart unreflektiert wiedergegeben wird, hat das nichts mehr mit einem realistischen Bild der Wirklichkeit zu tun.
Der Widerwille jemandem zuzuhören, beruht auf der Angst, die eigene Meinung zu ändern.
(c) Carl Rogers

Re: Tesla Semi, jetzt doch?

Benutzeravatar
read
Muss man sich über die Elon-Time dermaßen echauffieren ? Für mich ist wichtiger DAS der Semi kommen soll, nicht in welchem Monat .....so haben die Wettbewerber noch etwas mehr Zeit sich von der Ankündigung zu erholen.
Da hab man dann den Motor an der Achse und der Rest nimmt Akku und das drum herum auf. Sollte das beim Tesla irgendwie anders sein?
Ich bin davon überzeugt, dass man bei einem rein elektrischen Konzept deutlich mehr Freiheitsgrade hat als wenn ich mir bei einem bestehenden Verbrenner überlegen muss, wo ich Motor und Batterie unter Berücksichtigung der existierenden Platzverhältnisse unterbringen muss - das liegt doch eigentlich auf der Hand, von den Kosten mal ganz abgesehen.
Was im PKW Segment inzwischen längst Konsens ist, wird sich im LKW Bereich nicht anders darstellen, da siehst du mit den Verbrennerumbauten genauso uralt aus.

Die Papiervergleiche bezgl des Semiverbrauchs sind nicht seriös solange die Autos nicht unter gleichen Bedingungen die gleiche Strecke zur gleichen Zeit absolvieren, das sollten wir doch inzwischen aus PKW BEV Tests gelernt haben.
Golf GTE 2018 - 2020 / Hyundai Kona 2020 - 2023 / Tesla M3 SR+ US seit 3.2020 / PV 10 kWp SMA WR mit BYD HVS 10.2
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Tesla - modellübergreifend“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag