Darum ist Teslas Autopilot allen anderen Herstellern überlegen

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Darum ist Teslas Autopilot allen anderen Herstellern überlegen

Benutzeravatar
read
Es war spannend diese Funktionalität mal ausprobieren zu können. Der Spurwechsel gelingt damit recht gut, solange der Verkehr nicht zu dicht ist. Car Maniac hatte dazu in einem Video gemeint, dass man das richtige Timing einhalten muss damit es gelingt, aber das ist Quatsch.

Nach dem Blinken habe ich ganz leicht Zug gegen den Widerstand des AP gegeben und sobald das 'Wechselfenster' im Display auf der Nebenspur erscheint und auf gleicher Höhe ist, lässt der Widerstand des AP nach, das Auto wechselt die Spur und nimmt den Blinker zurück ohne dass der AP deaktiviert wird, wie das normalerweise ohne FSD der Fall ist.

Alles ganz nett und für BAB Vielfahrer vielleicht eine Option, ich würde dafür niemals 3800 Tacken hinlegen zumal das andere Feature 'Herbeirufen' auch nur auf Privatgrund funktioniert. Der Mehrwert hält sich IMO für den Normalfahrer in engen Grenzen.
Golf GTE 2018 - 2020 / Hyundai Kona 2020 - 2023 / Tesla M3 SR+ US seit 3.2020 / PV 10 kWp SMA WR mit BYD HVS 10.2
Anzeige

Re: Darum ist Teslas Autopilot allen anderen Herstellern überlegen

egn
  • Beiträge: 732
  • Registriert: So 2. Okt 2016, 13:12
  • Hat sich bedankt: 166 Mal
  • Danke erhalten: 308 Mal
read
Hast Du auch Navigate- on-Autopilot ausprobiert?

Re: Darum ist Teslas Autopilot allen anderen Herstellern überlegen

Benutzeravatar
  • HeinHH
  • Beiträge: 1799
  • Registriert: Di 14. Feb 2017, 10:48
  • Wohnort: Hamburg
  • Hat sich bedankt: 890 Mal
  • Danke erhalten: 298 Mal
read
GTE_Ebi hat geschrieben: Der Mehrwert hält sich IMO für den Normalfahrer in engen Grenzen.
Gilt auch für mich. Der Spurwechsel ist zuverlässig, läuft aber megalahm ab (soll an den Zeitvorgaben der Regulatorik liegen). Insbesondere das Zurückwechseln würde zumindest mich als Hintermann nerven ("Megaabstand" zum Überholten, dann langsame Ausführung). Die Initiierung ist leider Unterschiedlich: Schlägt der Wagen den Wechsel vor, weil der Vorausfahrende zu langsam (die auslösende Differenzgeschwindigkeit ist übrigens das einzig Einstellbare) ist, dann muss man den Blinker aktivieren und zur Bestätigung leicht am Lenkrad ziehen, macht man es manuell dann reicht der Blinker. Als Zusatz gibt es bei NoA noch den AB-Wechsler (habe ich nicht getestet, denn ->) und den Abfahrtassistent. Der Letztgenannte ist echt eine Show! Im Gegensatz zum Spurwechsel rammt das Fahrzeug geradezu mit einem wilden Schlenker in die Ausfahrt. Ich neige ja der Technikgläubigkeit zu, aber soooo viel Vertrauen habe ich in die Bude wirklich nicht.

Mein Fazit: Das mit dem entspannten Spurwechsel ist ganz nett, aber wie GTE schon schrieb eher bei leerer AB oder mglw. im nicht so aggressiven Ausland. Der Rest ist zumindest in der EU ....

Soll ja aber auch im Abo kommen und für eine entspannte Urlaubsfahrt würde ich auch mal nen Fuffi springen lassen :-)

Bye Thomas
MY LR | Model 2023 | 2023.38.6

Re: Darum ist Teslas Autopilot allen anderen Herstellern überlegen

Benutzeravatar
read
Hast Du auch Navigate- on-Autopilot ausprobiert?
Nop, geht das mit dem EAP überhaupt?
Golf GTE 2018 - 2020 / Hyundai Kona 2020 - 2023 / Tesla M3 SR+ US seit 3.2020 / PV 10 kWp SMA WR mit BYD HVS 10.2

Re: Darum ist Teslas Autopilot allen anderen Herstellern überlegen

Benutzeravatar
  • Lizzard
  • Beiträge: 2213
  • Registriert: Fr 6. Jan 2017, 14:24
  • Wohnort: Simmerath
  • Hat sich bedankt: 565 Mal
  • Danke erhalten: 405 Mal
read
ja, nutze ich immer auf der Autobahn. Er kann aber in DE nicht alle Autobahnkreuze. Ab- & Auffahrten funktionieren aber auch auf manchen Bundestraßen.
Zero FX 6.5, 2016
Leaf ZE.1, 2018
Tesla Modell 3, 2019
Tesla Modell X (gebraucht), 2022

Re: Darum ist Teslas Autopilot allen anderen Herstellern überlegen

Horse
  • Beiträge: 807
  • Registriert: Do 20. Okt 2016, 20:38
  • Hat sich bedankt: 1613 Mal
  • Danke erhalten: 93 Mal
read
Nur falls das noch nicht war:
https://www.heise.de/news/Tesla-Chef-El ... 20824.html
Tesla-Chef Elon Musk: Autopilot bei Crash in Texas nicht eingeschaltet
Der US-Polizei zufolge soll ein Tesla-Elektroauto mit leerem Fahrersitz verunglückt sein. Doch lauf Firmenchef Musk war die Assistenzsoftware nicht aktiviert.
... Der Crash, bei dem der Tesla mit den beiden Insassen gegen einen Baum prallte, wird mit Musks Tweet nun noch ein Stück mysteriöser. Denn die Polizei war nach vorläufigen Ermittlungen zu "fast 99,9 Prozent sicher", dass bei dem Unfall niemand am Steuer saß, wie ein Sprecher unter anderem dem Wall Street Journal sagte. Die Polizei fand einen der Männer auf dem Beifahrersitz und einen auf der Rückbank. Das Auto brannte aus.
...
Musk verwies in seinem Tweet auch darauf, dass auf der Straße die Spurmarkierung gefehlt habe, ohne die sich die Standard-Ausführung des Autopilot-Systems nicht aktivieren lasse.
Nur ein Assistenzsystem
Tesla weist die Kunden selbst darauf hin, dass der Autopilot nur ein Assistenzsystem sei und deshalb der Mensch im Fahrersitz jederzeit die Hände am Lenkrad behalten müsse. Auch solle er stets bereit sein, die Kontrolle zu übernehmen. Tesla verschärfte vor einigen Jahren die Sicherheitsmaßnahmen: Die Software merkt, wenn der Fahrer die Hände nicht am Steuer hat und gibt nach kurzer Zeit Warntöne ab.

Re: Darum ist Teslas Autopilot allen anderen Herstellern überlegen

VEB
  • Beiträge: 122
  • Registriert: So 11. Okt 2020, 21:43
  • Hat sich bedankt: 16 Mal
  • Danke erhalten: 39 Mal
read
GTE_Ebi hat geschrieben: Es war spannend diese Funktionalität mal ausprobieren zu können. Der Spurwechsel gelingt damit recht gut, solange der Verkehr nicht zu dicht ist. Car Maniac hatte dazu in einem Video gemeint, dass man das richtige Timing einhalten muss damit es gelingt, aber das ist Quatsch.

Nach dem Blinken habe ich ganz leicht Zug gegen den Widerstand des AP gegeben und sobald das 'Wechselfenster' im Display auf der Nebenspur erscheint und auf gleicher Höhe ist, lässt der Widerstand des AP nach, das Auto wechselt die Spur und nimmt den Blinker zurück ohne dass der AP deaktiviert wird, wie das normalerweise ohne FSD der Fall ist.

Alles ganz nett und für BAB Vielfahrer vielleicht eine Option, ich würde dafür niemals 3800 Tacken hinlegen zumal das andere Feature 'Herbeirufen' auch nur auf Privatgrund funktioniert. Der Mehrwert hält sich IMO für den Normalfahrer in engen Grenzen.
:danke: für die kurze Zusammenfassung und auch allen anderen, die ihre Erfahrung geteilt haben

Re: Darum ist Teslas Autopilot allen anderen Herstellern überlegen

Benutzeravatar
  • eve
  • Beiträge: 3288
  • Registriert: Do 7. Apr 2016, 11:24
  • Hat sich bedankt: 585 Mal
  • Danke erhalten: 513 Mal
read
HeinHH hat geschrieben: ("Megaabstand" zum Überholten, dann langsame Ausführung).
Naja, Sicherheitsabstand bei 130 sind gut 60 m. Denke man kann bereits bei noch deutlich geringeren Abstand mit dem AP einscheren.

Ausführungsgeschwindigkeit in 3 Stufen einstellbar wäre natürlich was feines.
Twizy, Zoe, Leaf 1/2, eUp/Golf/Trans, Ampera-e, i3, ID3/4, Ioniq1/5, Model S/3/X/Y, eNV200

Re: Darum ist Teslas Autopilot allen anderen Herstellern überlegen

YxTerWd
  • Beiträge: 107
  • Registriert: Do 16. Jul 2015, 14:48
  • Hat sich bedankt: 18 Mal
  • Danke erhalten: 4 Mal
read

Re: Darum ist Teslas Autopilot allen anderen Herstellern überlegen

Electrohead
  • Beiträge: 1821
  • Registriert: Mo 29. Mär 2021, 10:32
  • Hat sich bedankt: 124 Mal
  • Danke erhalten: 620 Mal
read
Also statt Beta würde ich das eher Alpha nennen :D
Wenn man so in der Führerschein Prüfung fährt gibt es keinen Lappen.
Alt: BMW i3, Audi eTron55
Derzeit: ̶S̶m̶a̶r̶t̶ ̶E̶Q̶ ̶F̶o̶r̶f̶o̶u̶r̶ (Nicht lieferbar), dafür Renault Twingo ab Feb., Kia eSoul (64kWh)
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Tesla - modellübergreifend“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag