Darum ist Teslas Autopilot allen anderen Herstellern überlegen

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Darum ist Teslas Autopilot allen anderen Herstellern überlegen

Benutzeravatar
read
Schön, dass du den ID.3 bringst. Da lese ich doch im Nachbarunterforum, dass der ID.3 ACC nicht immer die Schilder korrekt erkennt und dadurch hin und wieder überraschend abbremst.
Kochen also alle nur mit Wasser, DEN fehlerfreien Assi scheint es nicht zu geben..........außer bei Daimler natürlich.........seit 10 Jahren im Testbetrieb.......kommt demnäxt..........oder wird wieder eingestampft :mrgreen:
Golf GTE 2018 - 2020 / Hyundai Kona 2020 - 2023 / Tesla M3 SR+ US seit 3.2020 / PV 10 kWp SMA WR mit BYD HVS 10.2
Anzeige

Re: Darum ist Teslas Autopilot allen anderen Herstellern überlegen

Naheris
read
ACC kann niemals Schilder erkennen - das ist ein adaptives Abstandsregelsystem. Der Tour Assistent ist nur im Max verbaut.

Es ist zudem egal, das der ID.3 auch nicht ganz perfekt ist. Er wird als besser beschrieben, trotz seiner Fehler. Das ist genau der Punkt, den ich machen will. Wenn selbst das relativ konventionelle VW-System den AP in den Augen einiger Tesla-Youtuber schlägt, dann dürfte das jetzt nicht so toll für den Vorsprung von Tesla sein.

Nicht einmal mehr der Ampelassistent ist da etwas besonderes (Audi und BMW hatten das sowieso früher). Den bieten andere auch, und im neuen e-Tron, den ich probegefahren bin, ist auch schon das Menü für ein solches Assistenzsystemen zu sehen. Nur funktioniert das halt erst in einigen Städten, weil Audi auch auf genaue Karten der Ampeln setzt.

Zudem sind diese Bremsungen keine "Phantombremsungen" sondern nachvollziehbar aufgrund falscher Geschwindigkeitsdaten. Sie ist zudem nicht einfach plötzlich sondern etwas gemächlicher, wie eben der Effizienzassistent das so macht. Phantombremsungen wie bei Teslas gibt es beim ID.3 praktisch nicht, was sogar Björn Nyland bestätigt. Die passieren bei ihm im Model 3 ja schon regelmäßig, wenn ihm LKW entgegen kommen.
Heute: Taycan / Gestern: ID.4, e-Tron 55, Leaf ZE1+, I-Pace, Kona, e-Golf 300, Model S AP1, Passat GTE Mk-1 / Morgen: ?
Antike: V60 PHEV, V60, XC60, LS, IS, A6 / Geschenke: A2, Lupo 3L, Golf II.
Fan von: Volvo, Lexus.

Re: Darum ist Teslas Autopilot allen anderen Herstellern überlegen

Benutzeravatar
  • Lizzard
  • Beiträge: 2214
  • Registriert: Fr 6. Jan 2017, 14:24
  • Wohnort: Simmerath
  • Hat sich bedankt: 565 Mal
  • Danke erhalten: 405 Mal
read
Naheris hat geschrieben:
Bei Tesla ist einfach nichts autonom. Es handelt sich um ein Assistenzsystem.
stimmt, nur das Tesla bei der Entwicklung allen anderen um Jahre voraus ist.

Die denken ja immer noch, so wie einige hier, das ein Auto Lebewesen ist das Organe hat. :D :D
Diese Denkweise hat mein Enkel schon im Kindergarten ab gelegt.

Bin jetzt schon einige, neue Autos mit aktuellen Assistenzsystemen gefahren. Und ja, es gibt Kleinigkeiten die andere Hersteller, weil die was fertiges aus dem Zubehör (wie z.B. Mobiley) einbauen besser können. Aber insgesamt gesehen ist Tesla am weitesten (wie ja auch einige unabhängige fest gestellt haben). Das man den Kram nicht so gut bedienen kann ist nicht wichtig weil eh bald obsolete.
Zero FX 6.5, 2016
Leaf ZE.1, 2018
Tesla Modell 3, 2019
Tesla Modell X (gebraucht), 2022

Re: Darum ist Teslas Autopilot allen anderen Herstellern überlegen

Benutzeravatar
read
Für mich sind dies sowieso nur noch "Phantomdiskussionen", der nächste Entwicklungsschritt ist ja bereits sichtbar, danach können wir über andere Mängel diskutieren bis zum nächsten OTA Update oder bis die Konkurrenz ein OTA Update bringt ;)
Golf GTE 2018 - 2020 / Hyundai Kona 2020 - 2023 / Tesla M3 SR+ US seit 3.2020 / PV 10 kWp SMA WR mit BYD HVS 10.2

Re: Darum ist Teslas Autopilot allen anderen Herstellern überlegen

Naheris
read
Lizzard hat geschrieben:
Naheris hat geschrieben:
Bei Tesla ist einfach nichts autonom. Es handelt sich um ein Assistenzsystem.
stimmt, nur das Tesla bei der Entwicklung allen anderen um Jahre voraus ist.
Und das belegst Du uns jetzt bitte auch noch, denn ansonsten ist das eine Meinung, welche durch Fakten nicht gestützt wird. Weil:
- Waymo fährt autonom ohne Sicherheitsfahrer .
- Cruise ebenfalls - und Cruise ist General Motors.
- Aptiv hat sogar die Erlaubnis demnächst Fahrzeuge ohne Lenkrad zu testen, und damit sind nicht nur 15 km/h schnelle Busse sondern normale Shuttlebusse gedacht. Und nur falls Dir das nichts sagt: Aptiv ist ein Joint Venture von Ford und VWAG.
- In Kalifornien gibt es noch zwei andere Firmen, die ebenfalls ohne Sicherheitsfahrer fahren dürfen.

Was genau hat Tesla in diesem Zusammenhang? Derzeit haben sie ja noch nicht einmal Dojo, was ihnen laut eigener Aussage das perfektionieren solcher Fahrfunktionen erst ermöglichen soll. Und die 12 autonom gefahrenen Meilen in Kalifornien letztes Jahr sind auch nicht ganz so viele wie die o.g. Firmen - und das um mehrere Größenordnungen.

Tesla kündigt nur an. Andere fahren schon, und können z.T. sogar schon Geld dafür verlangen.

Du machst den großen Fehler ein Assistenzsystem mit einem autonomen Fahrsystem zu vergleichen. Das ist aber nicht einmal nahe dran. Wäre es, dann würde nicht Tesla führen, sondern nach den letzten Tests eher GM mit dem Supercruise, oder Mercedes mit dem Level 2+ bzw. 3 System im Stau, oder VWAG mit den neuen Tour Assist, oder BMW mit ihrer Ampelerkennung in Europa und der USA, oder XPeng, die Summon besser beherrschen.

Und aus genau diesem Grund ist Teslas Autopilot eben nicht den anderen Herstellern um Jahre voraus. Ampelerkennung hatten sie nur als Dritter. Da war Audi einfach Jahre voraus, die das schon 2016 hatten. Klar, nur in ausgewählten Städten. Aber Tesla hat es auch nur in ausgewählten Ländern. Und BMW hatte es meinem Kenntnisstand auch früher - vielleicht nicht ganz in der USA, dafür aber im Rest der Welt.

Selbstständig ein- und ausparken konnten auch andere früher. Abstand halten auch. Spurhalten auch. Selbstständige Spurwechsel konnte Tesla zuerst, aber Spurwechsel-Führung zum wieder-Einhalten der Spur gab es zuerst in anderen Autos, z.B. Audi. Inzwischen gibt es auch von anderen Produkte für den automatischen Spurwechsel.

Wo genau so Tesla jetzt "Jahre vorne"? Was haben die, was andere nicht auch haben bzw. für Serienfahrzeuge demonstriert haben?

Mir fällt dabei nur ein, dass Tesla ein paar Assistenzsysteme nicht hat, die andere schon haben. Prädiktive Geschwindigkeitsanpassung zum Beispiel - da ist Tesla Jahre hinterher, wie sie es auch bei der Schilderkennung waren. Beides sind sehr relevante Themen für Selbstfahrsysteme. Tesla fehlen auch die Kartendaten, welche einige große OEM mit Here haben.

Der Vorsprung von Tesla existiert nur im Glauben der Fans, weil der AP eine höhere Konfidenz vorgaukelt als andere Systeme, und die Grenzen weiter auslotet - was aber zu Lasten der Sicherheitsmargen und Aufmerksamkeit der Fahrer geht. Das schreiben so alle Experten, und deshalb gewinnt der Autopilot auch wiederholt nicht gegen Supercruise von GM.

Tesla ist nicht um Jahre voraus. Tesla ist nur vorne mit dabei - und das auch nur, wenn man einige ziemlich signifikante Rückstände des System komplett ignoriert.
Heute: Taycan / Gestern: ID.4, e-Tron 55, Leaf ZE1+, I-Pace, Kona, e-Golf 300, Model S AP1, Passat GTE Mk-1 / Morgen: ?
Antike: V60 PHEV, V60, XC60, LS, IS, A6 / Geschenke: A2, Lupo 3L, Golf II.
Fan von: Volvo, Lexus.

Re: Darum ist Teslas Autopilot allen anderen Herstellern überlegen

André
  • Beiträge: 1078
  • Registriert: Sa 1. Mär 2014, 23:45
  • Hat sich bedankt: 809 Mal
  • Danke erhalten: 156 Mal
read
... : Amen?
Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst! = www.NachDenkSeiten.de
Und bleibe kritisch!

Re: Darum ist Teslas Autopilot allen anderen Herstellern überlegen

GrauerMausling
  • Beiträge: 185
  • Registriert: So 29. Jan 2017, 20:07
  • Hat sich bedankt: 14 Mal
  • Danke erhalten: 73 Mal
read
Lizzard hat geschrieben: mal wieder nicht richtig verstanden. Dojo ist Hardware und in der Version 1 nach einem (Musk-Jahr) fertig.
Bis dahin nutzen wir den eingebauten FSD Computer.

Äh nein, Dojo hat mit dem FSD eher gar nichts zu tun, Dojo ist nicht der Rechner der autonom fährt das bleibt die Hardware im Auto in der Version 3 wie jetzt oder in der Version 4 die irgendwann kommen wird.

Es gibt einen gewaltigen Unterschied beim Deep-Learning zwischen dem Anwenden des Gelernten und dem Lernen selbst. Das Auto mit dem FSD wendet das gelernte 'nur' an, und dafür reicht die Rechenleistung der aktuellen Hardware. Aber irgendwo muss auch gelernt werden, das passiert NICHT im Auto sondern bei Tesla im Großrechner. Aktuell benötigt Tesla für eine 'Lernrunde' mehr als 3 Tage und das was dann gelernt wurde kann auf die Autos verteilt werden. Daher gibt es dann auch alle paar Tage ein Update bei der FSD Beta in den USA. Dojo soll das Lernen schneller machen, ca. Faktor 9 so dass man dann drei Runden am Tag drehen kann statt eine Runde alle 3 Tage. Ein wichtiger Punkt bei Dojo scheint aber auch zu sein, das Dojo wohl selber 'Labeln' können soll, also selber erkennen können soll was auf dem Video das zu Tesla hochgeladen worden ist zu sehen ist. Da müssen dann die 'Labeler' bei Tesla (meiner Kenntnis nach ca. 500 Personen) nicht mehr so oft ran.

Das hat aber mit dem FSD nichts zu tun, bei dem ändert sich durch Dojo nichts, außer das es theoretisch 3 Updates pro Tag geben könnte.

Re: Darum ist Teslas Autopilot allen anderen Herstellern überlegen

Benutzeravatar
read
Mich friert bei dem Gedanken, daß updates aufgespielt werden, die nicht real life geprüft sind. Kritische software ohne Prüfung ist in der Sicherheitstechnik ein no go. Und so will ich das auch in meinen Fahrzeugen.

Gruß SRAM

Re: Darum ist Teslas Autopilot allen anderen Herstellern überlegen

Benutzeravatar
  • Lizzard
  • Beiträge: 2214
  • Registriert: Fr 6. Jan 2017, 14:24
  • Wohnort: Simmerath
  • Hat sich bedankt: 565 Mal
  • Danke erhalten: 405 Mal
read
die Updates, die ich auf unseren M3 lade, sind alle geprüft und von Tesla frei gegeben. Welcher Softwarehersteller gibt denn ungeprüfte Software frei.

@GrauerMausling Du widersprichst Dich. Ohne das lernen, das Dojo beschleunigt, wird es kein so schnell kein FSD geben. Somit besteht ein Zusammenhang.

@Naheris ich weiß das Du alles, was Tesla kann, nicht wahrnimmst. Es würde keinen Sinn machen Dir quellen zu nennen. Die willst Du ja nicht wahrnehmen.

Ich fahre die Autos lieber selber um selber zu entscheiden was, für mich, besser ist. Bisher ist mir kein Auto in die Finger gekommen (außer Tesla) das selbständig Serpentinen fährt. Dafür braucht man keine Schildererkennung. :D
Zero FX 6.5, 2016
Leaf ZE.1, 2018
Tesla Modell 3, 2019
Tesla Modell X (gebraucht), 2022

Re: Darum ist Teslas Autopilot allen anderen Herstellern überlegen

Naheris
read
Was kann Tesla denn alles, was ein derzeitig neues KFZ eines Premiumanbieters nicht kann? Bitte nur Antworten liefern, die allen Käufern zur Verfügung stehen und nicht nur ein paar ausgesuchten treuen Fahrern.

1) Kann Tesla adaptive prädiktive Geschwindigkeitsanpassungen? Denke nicht.
2) Kann Tesla Ampelerkennung in Deutschland? Noch nichts davon gelesen. Bonus: kann Tesla voraussagen, in wieviel Sekunden die Ampel grün oder rot wird?
3) Kann Tesla Ausweichunterstützung? Haben sie m.W.n. noch nirgends beworben.
4) Kann Tesla Querverkehrserkennung, sowohl vorne als auch hinten, inkl. visuelle Warnungen auf Kreuzungen?
5) Kann Tesla Abbiege-Notbremsungen?
6) Kann Tesla Notbremsen beim Rückwärtsfahren?
7) Kann Tesla auf unmarkierten Straßen die Spur erkennen?
8) Kann Tesla Kleintiere erkennen?
9) Kann Tesla Großtiere erkennen?
10) Kann Tesla Fußgänger am Straßenrand erkennen und für den Fahrer sichtbar markieren? (z.B. mit Licht anblinken oder in einem AR-Display)
11) Kann Tesla Nebenzeichen auf Schildern erkennen, z.B. nur bei Regen oder von 8 bis 18 Uhr?
12) Kann Tesla selbstständig, ohne das es der Vordermann macht, eine Rettungsgasse bilden?
13) Kann Tesla selbstständig, wenn der Fahrer nicht mehr reagiert, anhalten und auf die rechteste Spur bzw. die Standspur fahren?
14) Kann Tesla den eigenen Fahrer beobachten?

Alles das gibt es in Fahrzeugen von Premiumanbietern, z.T. schon Jahrelang.

Ùnd was hat Tesla in Serie, was andere nicht haben? Nur eine Antwort "Du hast keine Ahnung" bringt es auf einem Forum nicht. Da muss schon Butter bei die Fische. Denn ich wüsste nichts, was Tesla bietet, was andere nicht heute schon verkaufen. Das umfasst:

- Abstand automatisch halten.
- Aktive Spurführung in der Spurmittelbahn.
- Automatisch vorgeschlagene und durchgeführte Spurwechsel.
- Geschwindigkeit nach dem Schild anpassen.
- Selbstständig ein- und ausparken.
- Selbstständig in nicht-öffentlichen Bereichen zur Handyposition fahren.

Es könnte sein, dass Stoppschilderkennung derzeit noch nicht von anderen in Serie verkauft wird. Demonstriert wurde es aber schon. Und die Selbstfahrer ohne Sicherheitsfahrer, also die Fahrzeuge, die Tesla nicht hat, GM, Ford und VWAG aber schon, die können das sicher.

Somit sehe ich maximal einen Punkt, den Tesla voraus hat, der aber bei anderen Marken auch schon gelöst ist. Ich sehe aber eine ganze Reihe von Dingen, die Tesla nicht kann oder zumindest nicht bewirbt, die andere Fahrzeuge aber besitzen.

Daher sehe ich eben keinen Vorsprung, auch wenn Tesla einige der eigenen Funktionen sehr gut gelöst hat.
Heute: Taycan / Gestern: ID.4, e-Tron 55, Leaf ZE1+, I-Pace, Kona, e-Golf 300, Model S AP1, Passat GTE Mk-1 / Morgen: ?
Antike: V60 PHEV, V60, XC60, LS, IS, A6 / Geschenke: A2, Lupo 3L, Golf II.
Fan von: Volvo, Lexus.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Tesla - modellübergreifend“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag