Quo vadis Daimler?

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Quo vadis Daimler?

sheridan
  • Beiträge: 1299
  • Registriert: So 26. Nov 2017, 17:11
  • Wohnort: Schweiz
  • Hat sich bedankt: 55 Mal
  • Danke erhalten: 265 Mal
read
Die NZZ hat einen Artikel veröffentlicht:
https://www.nzz.ch/finanzen/daimler-sel ... ld.1581334

Leider aber nur für registrierte User. Daher hier ein Zitat der Kernaussage, die ich zutreffend finde:

Daimler macht genau das, was Clayton Christensen in seinem Bestseller «The Innovator’s Dilemma» als Hauptgrund für den Untergang von angestammten Branchenleadern aufführt, die von Neueindringlingen verdrängt werden. Man versucht mit Luxus, höhere Preissegmente anzupeilen, die von der Disruption noch nicht betroffen sind.
Ioniq Electric 28, A250e mit 24 kW DC
Anzeige

Re: Quo vadis Daimler?

Knobiwan
  • Beiträge: 34
  • Registriert: Sa 5. Sep 2020, 09:40
  • Hat sich bedankt: 14 Mal
  • Danke erhalten: 20 Mal
read
In meinen Augen ein sehr unpassender Artikel. Genau das, was beschrieben wird, versucht man eigentlich nicht. Denn es wird ja nicht einfach angestrebt, im oberen Preissegment analoge Verbrenner zu platzieren, sondern die disruptiven Technologien (Digitalisierung + Elektro) mit hinauf zu heben. Und so schlecht ist Daimler hier nun auch nicht unterwegs.

Re: Quo vadis Daimler?

p.hase
read
zu welchem kurs ist GEELY bei daimler eingestiegen? weiss das noch jemand zufällig?

Re: Quo vadis Daimler?

Rockatanski
  • Beiträge: 911
  • Registriert: Di 29. Mai 2018, 09:41
  • Danke erhalten: 118 Mal
read
Die Frage ist, wann sie bei welchem Kurs aussteigen oder den Laden übernehmen...

Re: Quo vadis Daimler?

Jupp78
  • Beiträge: 2548
  • Registriert: Di 2. Jun 2020, 11:43
  • Hat sich bedankt: 100 Mal
  • Danke erhalten: 557 Mal
read
GTE_Ebi hat geschrieben: Kann man so sehen, da hast du recht. Für die Dinge, die du aufgezählt hast, brauch ich aber als Kunde keine sauteure Vertragswerkstatt mit 100+ Stundenlohn (also kein Händlernetz), das kann jede normale freie Werkstatt ohne Spezialsoftware oder Kenntnisse. Bei Elektronikproblemen sieht's dann wieder anders aus, da stimme ich zu.
Soll heißen: Werkstätten ja, aber in der Menge werden die nicht benötigt und vermutlich auch verschwinden mangels Auslastung.
Aber warum braucht es für die Erkenntnis E-Autos?
Ich fahre seit fast 20 Jahren Mercedes, aber eine Mercedes Werkstatt hat mich das letzte mal am 13.05.2011 gesehen. Da haben die sich mit dem 11 Jahre alten Fahrzeug abgeplagt ein Leck in der Pneumatik zu finden und die war in dem Auto brutal weit verzweigt (ist bis zur Trennung vom Fahrzeug auch nicht gelungen den Fehler zu finden).
Nein, entweder man geht da hin oder man lässt es. Aber dafür braucht es nicht den Schritt der E-Mobilität.

Und warum es nun so viel weniger Werkstätten braucht, das erschließt sich mir nicht. Im Gegenteil, die Spezialisierung wird voran schreiten. Und auch an E-Autos kann und wird eine Menge kaputt gehen. Nur weil der Ölwechsel wegfällt, sind Werkstätten noch lange nicht arbeitslos.

Re: Quo vadis Daimler?

USER_AVATAR
read
Man braucht aus dem gleichen Grund weniger Werkstätten aus dem man weniger Menschen in der Produktion von e-Autos benötigt, die Unterschiede sind doch offensichtlich.
Geely wird den Laden zu gegebener Zeit schlucken- meine Prognose.
Golf GTE von 2018 - 2020 / Ex ID.3 1st Reservierer
Tesla M3 SR+ seit 3.2020 /Hyundai Kona 64kWh seit 10.2020

Re: Quo vadis Daimler?

Knobiwan
  • Beiträge: 34
  • Registriert: Sa 5. Sep 2020, 09:40
  • Hat sich bedankt: 14 Mal
  • Danke erhalten: 20 Mal
read
Und Tencent schluckt Tesla. Oder es kommt eben ganz anders. Heute hat offenbar jeder eine Glaskugel :)
Ich finde die aktuelle Strategie für zwar kontrovers aber nachvollziehbar.

Re: Quo vadis Daimler?

USER_AVATAR
read
In meine Glaskugel schauen noch weitere Leute:

https://www.businessinsider.de/wirtscha ... -ausbauen/
Golf GTE von 2018 - 2020 / Ex ID.3 1st Reservierer
Tesla M3 SR+ seit 3.2020 /Hyundai Kona 64kWh seit 10.2020

Re: Quo vadis Daimler?

Knobiwan
  • Beiträge: 34
  • Registriert: Sa 5. Sep 2020, 09:40
  • Hat sich bedankt: 14 Mal
  • Danke erhalten: 20 Mal
read
Und im Text steht ja auch, dass es ein politisches Risiko wäre, Daimler zu übernehmen, wenn es denn finanziell ginge. Wieso sollte die Bundesregierung den Ausverkauf bei einem so großen Arbeitgeber einfach durchwinken? Beteiligung ist etwas anderes als Übernahme.

Re: Quo vadis Daimler?

p.hase
read
meine nachbarn wären froh wenn sie auch weiterhin ihre kredite für die häusle bedienen könnten. an Putzmeister sieht man, daß es egal ist wenn der chef chinesisch ist. so wird es bei daimler auch kommen wenn geely das ding zu 50% gehört. solange die autos gekauft werden, alles gut.

momentan wird verzögert was geht bis 2022 die ersten geely-daimler bereit stehen. den smart (twingo) bestellen sie in sohnemanns klasse auch wie wild, ist doch schliesslich ein schwäbisches produkt.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Mercedes-Benz - modellübergreifend“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag