Wallbox oder doch mobile Ladelösung?

Re: Wallbox oder doch mobile Ladelösung?

menu
TorstenW
    Beiträge: 316
    Registriert: Fr 13. Sep 2019, 19:35
    Hat sich bedankt: 8 Mal
    Danke erhalten: 55 Mal
folder Sa 12. Okt 2019, 12:37
Moin,
Pink Shell hat geschrieben:2 Stunden an einer roten 32A-Dose reicht meistens zum Volltanken.
Dann ist der Akku noch mehr als halb voll und man kommt auch ohne Zwischenladung wieder nach Hause. ;)

Grüße
Torsten
Anzeige

Re: Wallbox oder doch mobile Ladelösung?

menu
gohz
    Beiträge: 269
    Registriert: Di 4. Okt 2016, 20:15
    Hat sich bedankt: 51 Mal
    Danke erhalten: 11 Mal
folder Sa 12. Okt 2019, 15:37
Pink Shell hat geschrieben:
Sa 12. Okt 2019, 12:30
Die Vorteile sehe ich bei längeren Aufenthalten im entfernten Zielgebiet. 3 Stunden bei den Verwandten zum Kaffee, abends eingeladen bei Freunden, 8 Stunden auf der Arbeit, über Nacht in einer Pension, oft findet sich eine Steckdose und ein freundlicher Mensch, der einen daran laden lässt.
Wenn Verwandte oder Freunde oder bei der Arbeit CEExx-Dosen hast und die Dich laden lassen, ist Deine Entscheidung doch schon gefallen. Mir persönlich gefällt der Komfort einer fest installierte Wallbox. Die sind mittlerweile relativ günstig. Im Verhältnis zum Autopreis sogar sehr günstig.

Bei mir auf der Arbeit darf ich nicht laden (Argumentation: Abrechnen zu aufwändig bzw. zu teuer und die Kollegen bekommen auch kein Benzin geschenkt). Und sonst hat niemand eine CEE-Dose, an der er mich laden lässt. Bei den heutigen Akkugrößen ist es aber auch nicht notwendig beim Arbeitgeber oder bei Freunden zu laden.

Mit dem 11KW-Lader schaffst Du in drei Stunden 33 kWh. Das kostet Deine Freunde dann vermutlich 33 * 0,30 EUR = 9,90 EUR (bei einem Strompreis von 30 Cent pro kWh). Das machen die bei mir einmal, um mir einen Gefallen zu tun, aber nicht häufig, wenn ich denen auf Nachfrage erzähle, dass ein Elektroauto toll ist, weil ich am DC-Lader auf der Autobahn in kurzer Zeit für 8 EUR oder beim Aldi sogar kostenlos das Auto vollladen kann. Insbesondere nicht, wenn man im teuren ID.3 mit großen Akku und 100 KW oder 150 KW DC-Lader vorfährt.

Re: Wallbox oder doch mobile Ladelösung?

menu
hu.ms
    Beiträge: 662
    Registriert: Do 19. Jul 2018, 10:14
    Hat sich bedankt: 12 Mal
    Danke erhalten: 73 Mal
folder So 13. Okt 2019, 01:43
Ich habe zwar eine PV-anlage, an der die kwh nur die entgangenen einspreisevergütung von 10,4 ct kostet, aber so einmal im monat bin ich auch bei verwandten und da reicht der akku nicht ganz für die rückfahrt. Also ca. 6 std. bei 10A anstecken (+ bezahlen) macht rd. 80 km zusätzlich mit denen ich dann auch die rückfahrt schaffe.
Folglich mobile ladeschaltung. Für diese kann man ja für die eigenen garage eine wandhalterung basteln.
Reservierung Model 3 SR wg. mehrfacher lieferverzögerung, fehlender heckklappe und anzeigen hinterm lenkrad stroniert.
ID.3 reserviert - kann aber auch ein Q4 e-tron werden.
PV 8,9 kwh + speicher 10 kwh = 78 % autark incl. BEV-laden

Re: Wallbox oder doch mobile Ladelösung?

menu
TorstenW
    Beiträge: 316
    Registriert: Fr 13. Sep 2019, 19:35
    Hat sich bedankt: 8 Mal
    Danke erhalten: 55 Mal
folder So 13. Okt 2019, 02:01
Moin,

bei meinem Stromi (Ioniq) ist für genau solche Fälle ein "Ladeziegel" serienmäßig dabei.
Da braucht man also keine mobile Lösung extra kaufen.

Grüße
Torsten
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „VW ID.3“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag