Konzept peugeot e-208

Re: Konzept peugeot e-208

menu
Benutzeravatar
folder Sa 11. Mai 2019, 11:29
Das Ergebnis zählt, nicht der Weg dahin.
Hier gehen einige da viel zu voreingenommen ran. Was ihr da theoretisch vermutet, muss in der Praxis noch lange nicht so aussehen.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus
Anzeige

Re: Konzept peugeot e-208

menu
harlem24
    Beiträge: 5888
    Registriert: Di 22. Sep 2015, 13:41
    Hat sich bedankt: 31 Mal
    Danke erhalten: 138 Mal
folder Sa 11. Mai 2019, 11:37
Peugeot plant mit 10% BEV in der Baureihe. Wenn wir davon ausgehen, das ca. 300000 208, 250000 Corsa und 150000 DS3 Crossback im Jahr gebaut werden, dann kommen wir auf rund 70000 BEV-Versionen für diese 3 Fahrzeuge.
Dazu muss man wissen, dass die vor Kurzem erst eingeführten Modelle C3, C3 Aircross und Crossland X noch auf der alten Plattform basieren. Die werden dann wahrscheinlich beim nächsten Modellwechsel umgestellt. Womit sich das Potential noch gut um 30-50% erhöhen würde.
Diese Zahlen schafft meines Wissens Hyundai/Kia momentan nicht.
Gruß

CHris, unterwegs mit e-flat.com Zoe ZE40

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im Digitalfotonetz vorbei.
Mein kleines E-Auto Blog

Re: Konzept peugeot e-208

menu
Benutzeravatar
folder Sa 11. Mai 2019, 15:04
INRAOS hat geschrieben:
Fr 10. Mai 2019, 21:24
Der Riesen-Vorteil beim eGolf und wohl auch beim 208 ist halt, dass auf dem gleichen Band in gleiche Karosse die unterschiedlichen antriebsarten eingebaut werden können - je nachdem wie sich die Nachfrage gerade entwickelt.
Keine Sorge, es spricht nichts dagegen, einen Verbrenner und ein gezielt als E-Auto entwickeltes Fahrzeug auf demselben Band zu bauen - wenn man bereit (oder finanziell in der Lage) ist, die Fabrik upzudaten.

https://www.automobil-produktion.de/zul ... z-120.html
Zoe seit 2013, 41kWh seit Ende 2018 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild

Re: Konzept peugeot e-208

menu
Nozuka
    Beiträge: 733
    Registriert: Mo 15. Jul 2013, 21:52
    Hat sich bedankt: 33 Mal
    Danke erhalten: 93 Mal
folder Sa 11. Mai 2019, 18:32
harlem24 hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 11:37
Diese Zahlen schafft meines Wissens Hyundai/Kia momentan nicht.
Dafür kommt Hyundai/Kia nächstes Jahr ebenfalls mit einer BEV-only Plattform ;)

Aber wir können uns ja freuen, dass nun so viele verschiedene Fahrzeuge kommen und sich jeder das Passende aussuchen kann.

Re: Konzept peugeot e-208

menu
MHi
    Beiträge: 102
    Registriert: Di 11. Okt 2016, 20:01
    Danke erhalten: 8 Mal
folder So 12. Mai 2019, 12:51
Bisher hat doch so ziemlich jeder Hersteller mit umgebauten Verbrennerfahrzeugen angefangen:
Tesla mit dem Roadster (Lotus Elise), BMW mit dem e-Mini, VW mit Golf/eUP, Mitsubishi mit dem iMiev (Mitsubishi i K-Car), Renault mit Fluence, bzw. der Zoe (Clio), Nissan mit dem Leaf (Tiida)...
Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Auf einer bestehenden Plattform aufzusetzen bringt erstmal ein geringeres Risiko und geringere Entwicklungskosten. Auf kurz oder lang landen die Hersteller dann bei dedizierten Plattformen für e-Fahrzeuge. PSA, wie auch die anderen Hersteller, müssen die Großserienproduktion von e-Autos halt erst lernen.
Ob jedoch mit Compliance-Cars die anvisierte Stückzahl von 10% der Produktion erreichbar sind, hängt dabei noch mehr vom Preis ab - der Vergleich zum Verbrennermodell ist ja gleich da.
Bei Kunden die e-Autos bereits gekauft haben, wird wahrscheinlich nur eine dedizierte BEV-Plattform in Frage kommen (bessere Traktion, bessere Ratio von Fahrzeugdimension zu nutzbarem Innenraum, etc.).

Re: Konzept peugeot e-208

menu
Blueskin
    Beiträge: 216
    Registriert: Di 12. Mär 2019, 16:03
    Hat sich bedankt: 564 Mal
    Danke erhalten: 86 Mal
folder So 12. Mai 2019, 13:33
MHi hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 12:51

Ob jedoch mit Compliance-Cars die anvisierte Stückzahl von 10% der Produktion erreichbar sind, hängt dabei noch mehr vom Preis ab - der Vergleich zum Verbrennermodell ist ja gleich da.
Bingo!
Bei Kunden die e-Autos bereits gekauft haben, wird wahrscheinlich nur eine dedizierte BEV-Plattform in Frage kommen (bessere Traktion, bessere Ratio von Fahrzeugdimension zu nutzbarem Innenraum, etc.).
Das könnte sein, aber das ist ja nur ein verhältnismäßig kleiner Kreis.... und es geht ja jetzt darum, die Noch-nicht-BEV-Fahrer "rumzukriegen".

Re: Konzept peugeot e-208

menu
Benutzeravatar
folder Di 14. Mai 2019, 07:27
Schaumermal hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 10:27
Wahrscheinlich ist as jetzt doch wieder so ein (schönes Wort) Complience-car: 'bloß nicht zu viel davon verkaufen - wir legen bei jedem Wagen drauf (wie erklärterweise FAC mit dem Fiat-500-elektro) und wir können da auch nicht ändern.'
Peugeot hat angekündigt, auch den e-208 mit Gewinn verkaufen zu wollen. Also können sie mit diesem Modell ganz flexibel auf die Kundenwünsche reagieren.
Fährt Yaris Hybrid in "nackter 3. Klasse Bananenkistenausstattung" und ist zufrieden damit.
Bin auf der Suche nach ähnlich großem, zuverlässigen und fair bepreisten E-Auto.

Re: Konzept peugeot e-208

menu
Nozuka
    Beiträge: 733
    Registriert: Mo 15. Jul 2013, 21:52
    Hat sich bedankt: 33 Mal
    Danke erhalten: 93 Mal
folder Di 14. Mai 2019, 08:36
Wegen der nötigen Akkus ist man da wohl nur in eine Richtung flexibel ;)

Re: Konzept peugeot e-208

menu
Benutzeravatar
folder Fr 17. Mai 2019, 14:25
Was immer wieder außer Acht gelassen wird ist das ein durchgehend flacher Akku mit Pouch oder Prismatischen Zellen das Auto deutlich höher macht.

Das sieht man gerade am Beispiel des ID3 der mit 158 cm so hoch ist wie ein Golf Plus/Sportsvan (der ID3 ist faktisch ein Minivan mit allen Vor- und Nachteilen), während der e208, dadurch das der Akku nicht unter dem Fußbodenbereich der Insassen liegt, schön flach gebaut werden kann (143 cm), was den Verbrauch bei AB Geschwindigkeiten sehr zu Gute kommt.

Re: Konzept peugeot e-208

menu
andiflecki
    Beiträge: 83
    Registriert: So 11. Nov 2018, 23:41
    Hat sich bedankt: 2 Mal
    Danke erhalten: 14 Mal
folder Mo 20. Mai 2019, 23:52
Ich vermute mal, das ganze mit einer kompletten E-Plattform ist entwicklungstechnisch auch eine Zeitfrage, und da sind viele noch nicht soweit. Auch VW hat bisher nur angekündigt....
Und wenn Peugeot, Hyundai und Co zwischenzeitlich noch Kompromissautos bringen, um zu üben, die Akzeptanz zu testen, bessere Akkusituationen abzuwarten und meinetwegen auch als Compliance-Car, finde ich das erstmal besser als gar nichts. Ein gutes Kfz mit allen Fertigungsstrukturen ist kein Handy und lässt sich nicht in 12 Monaten aus dem Boden stampfen. Auch Tesla hat lange geübt bis zum Model S und insbesondere Model 3....und ist weder technisch (außerhalb des Antriebsthemas) noch preislich bisher dort, wo es massenkompatibel ist. Ja, es haben viele Hersteller geschlafen....und viele sind noch immer halbherzig dabei, aber der gute Wille ist an vielen Stellen erkennbar. Und die Stückzahlen bei Kona, Ioniq, Zoe usw. würde ich weltweit nicht mehr als homöopathisch bezeichnen. Da kommt schon was raus aus den Fabriken, auch wenn es noch längst nicht mit den Stückzahlen der Verbrenner gleichzieht. Aber es wird halt auch noch nix verdient bei dem Thema. Auch bei Tesla nicht....
Von daher ok, was Peugeot da macht, und die nächste Generation ist dann halt ein E-Baukasten.
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Peugeot e-208“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag