AHK mit Zugmasse und Stützmasse?

Re: AHK mit Zugmasse und Stützmasse?

menu
ggansde
    Beiträge: 48
    Registriert: Mo 21. Okt 2019, 10:09
    Hat sich bedankt: 2 Mal
    Danke erhalten: 23 Mal
folder Di 19. Nov 2019, 08:56
Blue shadow hat geschrieben:
Di 19. Nov 2019, 08:53
Oh eine neuer Schwarzer Peter...wo ist der Ironiesmily.

Der Niro hat im Stand schon probleme das Drehmoment auf die Strasse zu bekommen...da tauchen keine „Neuen“ Kräfte auf.
Kein Smiley, so wurde es mir erzählt. Nicht mehr, nicht weniger.
Anzeige

Re: AHK mit Zugmasse und Stützmasse?

menu
Benutzeravatar
    AbRiNgOi
    Beiträge: 6302
    Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
    Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
    Hat sich bedankt: 227 Mal
    Danke erhalten: 778 Mal
folder Di 19. Nov 2019, 09:10
ggansde hat geschrieben:
Di 19. Nov 2019, 08:47
Ich habe mal gehört, dass es nicht an KIA liegt, sondern an einer fehlenden Freigabe von AHK für Elektroautos seitens KBA. Die Deichseln von marktüblichen Anhängern sollen wohl den Zugkräften nicht standhalten.
Oh mein Gott. Diese Volksverblödung. So ein Anhänger muss in der höchsten Dynamik beim Schleudern fest am Fahrzeug bleiben, Kräfte die durch Antriebsräder auf den Anhänger wirken sind Peanuts...Je nach zulässigem Gesamtgewicht des Anhängers kann die Deichsel damit das Fahrzeug wild durch die Gegend werfen. Das muss die ab haben....
Die haben maximal Angst dass sich dabei das Fahrzeug verwindet und dann die Batterie schaden nimmt. Aber das zugeben, wie weich das Fahrzeug um die Batterie aufgebaut ist, vor allem bei Umbauten von Benzinfahrzeugen, das wolle die dann auch nicht.
Wenn ein Fahrzeug nicht ein stabiles Chassis hat, also eine Trägerkonstruktion in der Bodenplatte um den Batteriekasten herum, sondern wie bei Benzinfahrzeugen üblich eine selbst tragende Karosserie Konstruktion ist, dann wird das mit der AHK niemals etwas. Die Bewegungen die eine solche Karosserie machen würde wäre für die Batterie spürbar. Ob diese das dann ab hat oder nicht (also der Batteriekasten stabil genug ist) ist dann egal, das Fahrzeug muss theoretisch auch ohne Batterie verwindungsfrei sein, so wenig Kräfte dürfen laut Gesetz auf die Batterie übertragen werden. Nein, das will ich bei meiner ZOE nicht ausprobieren, aber die Gesetze sind inzwischen einfach strenger....

PS: bei einem Benzinfahrzeug mit Handschallgetriebe (zu erkennen am dritten Pedal im Fußraum, was war das noch schnell?...) kann man vom Stand weg mit sehr hoher Drehzahl im freiem Hochlauf und schnalzen der Kupplung fast beliebige Drehmomente auf die Räder bringen. Kurzzeitig halt, aber sicher höher als jedes Elektrofahrzeug das könnte. Zusätzlich ist der Anpressdruck auf die Vorderräder höher.. Also schnell alle AHK für Hnadschaltgetriebe verbieten, laut KBA ist Gefahr in Verzug !!!!
ZOE Live Q210 6/2013 * Ladegerät @60.500km * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * neuer Motor @71.250km
40kWh Batterie 12.03.2019 @85100
Aktuell: 95.000 km
Bild

Re: AHK mit Zugmasse und Stützmasse?

menu
Benutzeravatar
    Blue shadow
    Beiträge: 8733
    Registriert: Mi 28. Okt 2015, 09:47
    Wohnort: Im wald von waldbröl
    Hat sich bedankt: 179 Mal
    Danke erhalten: 283 Mal
folder Di 19. Nov 2019, 09:18
Was sich mit AHK stark ändert, sind die Gewichtsverteilung / Giermomente...daraus können Probleme bei Abs/Esp folgen.
ExKonsul leaf blau winterpack ca 52000 km Spannung und Spass mit Akku und....brusa booster in arbeit...in warteschleife auf upgrade 62 kwh....akkurex in Plannung by muxsan.com...Made in Dresden arrived...Ahk liegt bereit

Re: AHK mit Zugmasse und Stützmasse?

menu
Benutzeravatar
    AbRiNgOi
    Beiträge: 6302
    Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
    Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
    Hat sich bedankt: 227 Mal
    Danke erhalten: 778 Mal
folder Di 19. Nov 2019, 09:30
Blue shadow hat geschrieben:
Di 19. Nov 2019, 09:18
Was sich mit AHK stark ändert, sind die Gewichtsverteilung / Giermomente...daraus können Probleme bei Abs/Esp folgen.
Und wo ist da jetzt der Unterschied zu Verbrennern? Ich kenne nur den BMW der die Möglichkeit bietet, ATC Modus ein zu schalten. Das wird aber auch bei Schneeketten Betrieb empfohlen und beeinflusst fast nur die Anti Schlupfregelung im ESP. Weniger Gas tut es auch.

Wenn die Hinterachse ab haut, oder die Vorderräder schieben, kann das sowohl vom Anhänger her kommen, oder aber durch falschen Schwerpunkt bei der Beladung. Die Reaktion des ESP muss die gleiche sein, abbremsen einzelner Räder, und zwar die Gleichen wie ohne Anhänger Betrieb. Ist der Anhänger zu schwer, also gleiches Gewicht wie das Zugfahrzeug, haben die vier Räder keine Chance mehr irgendetwas zu beeinflussen, aber gleichgültig ob Verbrenner oder Elektroantrieb.

Wenn eine eigene Software für Anhängerbetrieb eingesetzt werden soll, dann muss diese auf die Räder des Anhängers wirken (siehe Anhänger - ESP), das Fahrzeug kann da wenig ausrichten. Das Fahrzeug kann nur versuchen so stabil wie möglich in der Spur zu bleiben, egal was die Instabilität hervorgerufen hat. Torquevectoring halt, also zusätzlich lenken mit unterschiedlichen Bremsmomenten an den vier Rädern.

(Ich hatte am Samstag zwei Bäume im Anhänger. So große Erdballen, dass wir die zu viert kaum bewegen konnten und meine Schubkarre nun Schrott ist. Diese sind mit dem Erdballen ganz vorne gelegen, sodass die Baumkronen über den Anhängerrand ein bis zwei Meter raus geragt haben. Das Gewicht auf der AHK war sicherlich mehr als die erlaubten 50kg... Das Anfahren war extrem schwer, weil auch bei trockener Fahrbahn die Vorderräder sehr leicht zum durch drehn neigten und das ASR ab geregelt hat. Ähnliches kannte ich nur vom Koppenpass im Januar, bei 20cm Schnee auf Glatteis mit 20% Steigung und Schneeketten, da hat auch der richtig beladene Anhänger trotz Schneeketten das ASR auf den Plan gerufen und die Vorderräder standen still. Das Abschalten des ASR wie es von Wohnwagenforen für diesen FAll empfohlen wird, geht bei Elektrofahrzeugen generell nicht. Aber das sollte kein Grund für die Nicht Genehmigung sein.)
Zuletzt geändert von AbRiNgOi am Di 19. Nov 2019, 09:38, insgesamt 1-mal geändert.
ZOE Live Q210 6/2013 * Ladegerät @60.500km * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * neuer Motor @71.250km
40kWh Batterie 12.03.2019 @85100
Aktuell: 95.000 km
Bild

Re: AHK mit Zugmasse und Stützmasse?

menu
Maetu
    Beiträge: 61
    Registriert: Di 19. Feb 2019, 15:32
    Wohnort: Kt. Luzern, Schweiz
    Hat sich bedankt: 13 Mal
    Danke erhalten: 21 Mal
folder Di 19. Nov 2019, 09:32
AHKs gibts ja auch erst seit ca. 100 Jahren an Autos. Das Marketing hat halt "Touchscreen, mindestens 65 Zoll", "Online, Google/Apple" und "App" höher priorisiert. Mechanik ist ja sowas von 2000.

Re: AHK mit Zugmasse und Stützmasse?

menu
Benutzeravatar
    Blue shadow
    Beiträge: 8733
    Registriert: Mi 28. Okt 2015, 09:47
    Wohnort: Im wald von waldbröl
    Hat sich bedankt: 179 Mal
    Danke erhalten: 283 Mal
folder Di 19. Nov 2019, 10:02
Wenn beim Verbrenner ein Anhänger erkannt wurde, kann eventuell ein anderer Code abgerufen werden, den es in den Stromern vielleicht nicht gibt. Vermute aber, daß zB im egolf exakt die gleichen Teile (Software) verbaut sind wie im Gte.
ExKonsul leaf blau winterpack ca 52000 km Spannung und Spass mit Akku und....brusa booster in arbeit...in warteschleife auf upgrade 62 kwh....akkurex in Plannung by muxsan.com...Made in Dresden arrived...Ahk liegt bereit

Re: AHK mit Zugmasse und Stützmasse?

menu
kokosnussrasierer
    Beiträge: 253
    Registriert: Di 29. Jan 2019, 23:20
    Hat sich bedankt: 66 Mal
    Danke erhalten: 117 Mal
folder Di 19. Nov 2019, 10:55
AbRiNgOi hat geschrieben:
Di 19. Nov 2019, 09:10
ggansde hat geschrieben:
Di 19. Nov 2019, 08:47
Ich habe mal gehört, dass es nicht an KIA liegt, sondern an einer fehlenden Freigabe von AHK für Elektroautos seitens KBA. Die Deichseln von marktüblichen Anhängern sollen wohl den Zugkräften nicht standhalten.
Oh mein Gott. Diese Volksverblödung. So ein Anhänger muss in der höchsten Dynamik beim Schleudern fest am Fahrzeug bleiben, Kräfte die durch Antriebsräder auf den Anhänger wirken sind Peanuts...Je nach zulässigem Gesamtgewicht des Anhängers kann die Deichsel damit das Fahrzeug wild durch die Gegend werfen.

Die Bewegungen die eine solche Karosserie machen würde wäre für die Batterie spürbar. Ob diese das dann ab hat oder nicht (also der Batteriekasten stabil genug ist) ist dann egal, das Fahrzeug muss theoretisch auch ohne Batterie verwindungsfrei sein
Völlig richtig erkannt und erklärt.

Ist die Karosserie für entsprechende Kraftwirkung bei bestimmten Gewichts(Kraft) verhältnissen ausgelegt, klappt es auch mit Anhänger. Exakt deswegen werden Anhängelasten auch je Modell bestimmt.

Ob ein Anhänger für den Straßenverkehr zugelassen wird oder nicht hat eher nichts mit dem Zugpferd zu tun, sonder ob er entsprechende für ihn gültige Normen erfüllt.

Oder warum hat das Tesla M3 ne AHK mit 910 kg zulässiger Anhängelast?

Bestimmt nicht weil selbst der Rear Wheel schon über 300 PS und 400 Nm auf die Straße bringt ;)
E-Niro Vision SnowWhite 64kWh, bestellt 15.01.2019, noch nicht geliefert :lol:

Re: AHK mit Zugmasse und Stützmasse?

menu
Benutzeravatar
folder Di 19. Nov 2019, 10:59
Das würde aber auch bedeuten, dass eine AHK mit Zuglast beim e-Niro nicht zu erwarten ist, denn ein steiferer Rahmen wird ja wohl nicht im Vorbeigehen bei einem Facelift erledigt werden.
Noch LPGeht und dieselt es im Fuhrpark... :cry:

Re: AHK mit Zugmasse und Stützmasse?

menu
Benutzeravatar
    HeinHH
    Beiträge: 1058
    Registriert: Di 14. Feb 2017, 10:48
    Wohnort: Hamburg
    Hat sich bedankt: 116 Mal
    Danke erhalten: 84 Mal
folder Do 21. Nov 2019, 14:00
e-driver74 hat geschrieben:
Di 19. Nov 2019, 10:59
Das würde aber auch bedeuten, dass eine AHK mit Zuglast beim e-Niro nicht zu erwarten ist, denn ein steiferer Rahmen wird ja wohl nicht im Vorbeigehen bei einem Facelift erledigt werden.
Der Schluss ist nicht zwingend. Mglw. lohnt es sich für einen Hersteller initial auch nicht. Das M3 wurde auch erst ohne AHK angeboten, nach massivem Druck aus Norwegen entsprechend getestet und dann in der EU (und ich meine nur hier?) zugelassen. Ich denke nicht, dass an der Struktur hierfür irgendetwas geändert wurde. Warum sollte das beim e-Niro für einen kleinen 750er oder meinetwegen 500er nicht möglich sein?

Bye Thomas
1.500km vom Tesla-Supercharger für "umme": https://ts.la/thomas91310

Re: AHK mit Zugmasse und Stützmasse?

menu
Der_Maulwuff
    Beiträge: 127
    Registriert: So 5. Mai 2019, 16:26
    Hat sich bedankt: 11 Mal
    Danke erhalten: 30 Mal
folder Do 21. Nov 2019, 14:06
Und während Deutschland noch über Bürokratie labert, ist USA schon mit Hänger unterwegs

https://youtu.be/6nyKMSmbPhc
Seit Juni 2019: Kia e-Niro Vision 64kWh in plutobraunmetallic
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Kia e-Niro“

Gehe zu arrow_drop_down