Rekuperieren auf Schnee und Glätte?

Re: Rekuperieren auf Schnee und Glätte?

menu
Michael_Ohl
    Beiträge: 2743
    Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
    Wohnort: Hamburg
    Hat sich bedankt: 3 Mal
    Danke erhalten: 324 Mal
folder Di 10. Dez 2019, 07:52
Schwer zu verstehen, wozu es gut sein sollte im Getriebe rumzuschalten, wenn man nicht gerade am Einparken ist. Ich kann nur mit dem Strompedal zwischen beschleunigen, segeln und verzögern alles tun, was ich möchte. Welchen Sinn macht es da im Getriebe zu rühren? Ich habe im Kangoo einen Analogen und einen digitalen Leistungsmesser, so das es ein Kinderspiel ist die richtige Pedalstellung für Segeln zu finden, was aber sowieso faktisch sinnlos ist, da ich fast immer etwas verzögern, die Geschwindigkeit halten oder beschleunigen möchte. Ich bin so froh nicht mehr schalten zu müssen das ich den Mist doch nicht freiwillig wieder anfange.
Als 18 Jähriger ging Automatik gar nicht, weil Endgeschwindigkeit immer etwas geringer. Mit 36 ging Automatik nicht, da der Verbrauch höher war. Mit 54 ging Schaltung nicht mehr, weil Verbrauch höher, Beschleunigung schlechter und Endgeschwindigkeit gleich und weil es E-Auto mit Schaltung gibt. Die muss ich mir jetzt aber auch nicht simulieren.


MfG
Michael
Anzeige

Re: Rekuperieren auf Schnee und Glätte?

menu
Helfried
folder Di 10. Dez 2019, 08:27

Michael_Ohl hat geschrieben:Welchen Sinn macht es da im Getriebe zu rühren?
Es ging um Fahren auf dem Eis, da bremst es sich zielsicherer mit vier Rädern, statt mit dem Gaspedal zu rekuperieren.

Rekuperieren auf Schnee und Glätte?

menu
Rockatanski
    Beiträge: 706
    Registriert: Di 29. Mai 2018, 09:41
    Danke erhalten: 75 Mal
folder Di 10. Dez 2019, 08:47
Nein, der Leaf macht das selbst deutlich besser wie der Bediener an den Pedalen. Einfach wie gewohnt in D oder B mit oder ohne One-Pedal fahren. Den Rest macht der Leaf feinfühliger als jeder Benutzer

Re: Rekuperieren auf Schnee und Glätte?

menu
Benutzeravatar
    AbRiNgOi
    Beiträge: 6448
    Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
    Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
    Hat sich bedankt: 237 Mal
    Danke erhalten: 834 Mal
folder Di 10. Dez 2019, 08:52
Aus dem verschneiten Kitzbühler Alpen habe ich folgende EV Erfahrung mit gebracht:

Wenn es so eisig ist, dass die Geschwindigkeiten gleich 0 werden, man sich also so gut wie 0 Schwung Zentimeter für Zentimeter den Berg runter tastet, dann ist sowohl beim Verbrenner als auch beim EV der Neutralgang angesagt. Da man mit dem Bremspedal zu tun hat und das Fahrpedal keinerlei Drehmoment ausüben darf. Da ist ein Bremsen bis zum Stillstand am Fahrpedal genauso unangebracht wie ein Kriechgang.
Die Kitzbühler Alpen runter mit Schneeketten war mal so extrem, dass auch nur das Lösen der Bremsen uns sofortiges Schließen zu einer Rutschpartie von 20m geführt hat, weil die Ketten nicht unter den Rädern zu liegen kommen. Das sind dann aber Situationen, die lässt man es bleiben, also R rein und zurück und auf den Winterdienst warten. (noch war ich nicht im Steilstück mit anschließender Kehre und den Notausgang in einen Bach...) Weil wenn die Räder drehen, sind die Ketten hin und wieder unter dem Rad, und es geht bergan.
Da sind wir dann bei der Möglichkeit, den Berg zu meistern, aber nur für Profis. Weil wenn die Räder drehen, dann gibt es Spur und die Ketten können ihren Dienst erfüllen. Also im Kriechgang runter, teilweise durch Rutschen schneller als der Kriechgang aber die Räder drehen, das geht im N nicht.
Es Empfiehlt sich zuerst einmal gar nicht in die Situation zu kommen, wenn es aber passiert, dass die Räder am Berg bei Eis blockieren und das Fahrzeug wird schneller statt langsamer und ist nicht mehr kontrollierbar, dann hat man beim Verbrenner den zweiten Gang Leerlauf eingelegt, das Fahrzeug ist dadurch nicht langsamer geworden aber man konnte die Richtung bestimmen.
(Die EV habe meist Ketten zugelassen mit nur 5mm Höhe und die haben zu Große Flächen einfach frei, da müssen die 8mm drauf, egal ob zugelassen oder nicht, und dann ist immer irgendwas von der Kette unter dem Rad, das hab ich damals gelernt. Der ÖAMTC hat mich extra unterschreiben lassen dass die Ketten nicht zu meinem Fahrzueg passen, aber 5mm Ketterl, nie wieder...)
Also, egal ob mit Ketten oder ohne, wenn es eng wird, stehen bleiben, N einlegen vorsichtig Anrollen und Zentimeter für Zentimeter runter tasten. Ist das Fahrzeug zu schnell zum stehen bleiben, D einlegen, Räder zum drehen aber nicht beschleunigen bringen und den Slalom um die gecrashten Fahrzeuge (meist unerfahrene Allradfahrer) finden...
Ein Fahrzeug mit Kriechregeler ist da einfacher, bei OnePedel Driving muss man sehr viel Gefühl haben.

Kurz: der N ist nur dann die Richtige Wahl, wenn ich Situationsbedingt Schritt/4 fahre, also eigentlich stehe und nur durch weiter tasten vom Fleck komme. Wenn das Fahrzeug in Bewegung (größer Schrittgeschwindigkeit) ist, bleibt D (oder der richtige Richtungsgang) drinnen, die Räder müssen am drehen bleiben, das ESP wenn bei diesen Geschwindigkeiten noch aktiv hat alle Möglichkeiten die Geschwindigkeit der Räder sicher zu stellen, mit dem richtigen Schlupf und den richtigen Differenzdrehzahlen zwischen den Antriebsrädern je nach Lenkradstellung. (Ach ja, die Lenkradstellung sollte auch ungefähr stimmen, Über-, Unter- und Gegensteuern sollte man nur so weit mit machen, wie das Fahrzeug schräg gekommen ist, also wenn möglich bleiben die Räder in Fahrtrichtung auch wenn das Fahrzeug schon eine andere Richtung eingenommen hat)

Je nach dem ob ich ein One Pedel Driving habe oder einen Kriechregler, werde ich mit dem einen oder anderen Pedal vorsichtig Bremsen. Die Hinteren Räder werden hier beim Bremsen überbewertet.
UND: Heckantrieb auf wieder sehen, da bekommt man die gelenkten Räder nie wieder zum drehen und damit in de Spur. Aber ihr fährt ja keinen BMW :), hier könnte ich meine Erfahrungen mit meinen alten Lada und genau dieser Strecke anbringen, aber das ist so was von 1980...
ZOE Live Q210 6/2013 * Ladegerät @60.500km * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * neuer Motor @71.250km
40kWh Batterie 12.03.2019 @85100
Aktuell: 100.000 km
Bild

Re: Rekuperieren auf Schnee und Glätte?

menu
Kaputtmacher
    Beiträge: 39
    Registriert: So 15. Jul 2018, 01:18
    Danke erhalten: 1 Mal
folder Fr 20. Dez 2019, 23:17
Also letzten Winter bin ich immer normal im B Modus und eco gefahren. Wenn die Straße mal zu glatt zum rekuperieren war, hat das ABS deutlich spür- und hörbar eingesetzt, es sei denn die Geschwindigkeit ist zu gering. Dann blockieren die beiden vorderen Räder, wobei das gleiche Spiel für alle vier Räder gilt, wenn die Geschwindigkeit unter glaube 6 kmh liegt und man auf Eis bremst. Da regelt dann auch kein ABS mehr.

Re: Rekuperieren auf Schnee und Glätte?

menu
freifallspoiler
    Beiträge: 149
    Registriert: Do 6. Aug 2015, 16:11
    Hat sich bedankt: 47 Mal
    Danke erhalten: 3 Mal
folder Di 21. Jan 2020, 18:44
Meine Erfahrung mit dem e-Pedal bei Glätte ist, dass sobald die Vorderräder an Traktion verlieren die Rekuperation deutlich (in der Regel vollständig) zurückgenommen wird und die Bremsung über die Reibungsbremsen gesteuert wird. Ich würde also mit dem e-Pedal einen rutschigen Berg herunter fahren.
Nissan Leaf 2. Zero Edition springcloud
bestellt: 19.12.2017
Lieferung 23.8.2018
http://www.elektrisch-ist-besser.de
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Leaf ZE1 - Allgemeine Themen“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag