1200V Bordnetz?

Alles zum Energiespeicher eines Elektroautos

1200V Bordnetz?

Petterson
  • Beiträge: 975
  • Registriert: Sa 26. Nov 2022, 15:55
  • Hat sich bedankt: 50 Mal
  • Danke erhalten: 103 Mal
read
Ist es eigentlich denkbar, dass es nach den 800 V Systemen auch 1200 V Systeme geben wird um dann noch schneller laden zu können? Wo liegen da eigentlich die Grenzen was die Batteriespannungen angeht?
Anzeige

Re: 1200V Bordnetz?

koaschten
  • Beiträge: 1125
  • Registriert: Di 21. Jan 2020, 16:25
  • Wohnort: NW von HH
  • Hat sich bedankt: 240 Mal
  • Danke erhalten: 413 Mal
read
Bei der Isolierung, die wird irgendwann so Dick dass es sich nicht mehr lohnt den Aufwand zu treiben.
EV6 GT

Re: 1200V Bordnetz?

Jack-Lee
  • Beiträge: 1406
  • Registriert: Di 26. Mär 2019, 22:14
  • Hat sich bedankt: 179 Mal
  • Danke erhalten: 366 Mal
read
Die Spannung hat nicht wirklich was mit der Ladeleistung zu tun, sondern die verbauten Akkuzellen. Mit steigender Spannung sinkt halt "nur" der Kabelquerschnitt bei gleicher übertragener Leistung.
Mein kleiner Twizy pumpt schon 450A durch seine Kabel, bei nur 22kW. 48V System halt... Bei 800V wären es nur etwa 25A. Da würden dann anstatt daumendicker Kabel schon 4mm2 tun. Das die Spannung weiter steigt, wäre nur denkbar, wenn wir über Ladeleistungen von 400kW hinaus wollen bei PKW. Das ist die Anschlussleistung einer kleinen Siedlung. Für ein Auto. Irgendwann sollte man vielleicht mal über effiziente Nutzung anstatt nur noch schnelleren Verbrauch nachdenken.

Re: 1200V Bordnetz?

Petterson
  • Beiträge: 975
  • Registriert: Sa 26. Nov 2022, 15:55
  • Hat sich bedankt: 50 Mal
  • Danke erhalten: 103 Mal
read
Genau da wird es aber hingehen, die Leute wollen schnell nachladen. Problematisch wird halt auch das Thema Zellalterung bei den hohen Ladeleistungen. Nachhaltig ist was anderes, wenn ständig der Akku kaputt geht.

Re: 1200V Bordnetz?

Kant-xy
  • Beiträge: 520
  • Registriert: So 28. Jun 2020, 18:17
  • Hat sich bedankt: 3 Mal
  • Danke erhalten: 111 Mal
read
Für PKWs wird es das kaum geben. Mit 800V ist man schon gut bedient und kann etwa 300km in 15 Minuten laden. Eine höhere Spannung würde nur unwesentliche Zeiteinsparung bringen, dafür aber eine zusätzliche Infrastruktur erfordern, für die es auch Fahrzeuge geben müßte.
Renault ZOE BJ 2015 - seit 7/19
Hyundai Kona electric MJ20 64kWh - seit 7/20
PV: SE 9,4kWh BYD-Speicher: 10.5kWh

Re: 1200V Bordnetz?

USER_AVATAR
  • E-lmo
  • Beiträge: 3762
  • Registriert: Mo 19. Sep 2016, 16:24
  • Wohnort: Neuenhagen bei Berlin
  • Hat sich bedankt: 273 Mal
  • Danke erhalten: 739 Mal
read
Mit 800V lassen sich aktuell Ladeleistungen von 400kW realisieren.
Höhere Ladesleistungen sind dann eher für LKW von Belang. Hier ist MCS mit 1250V schon in den Startlöchern:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Megawat ... ing_System
Seit Mai 2016 mit einem e-UP unterwegs -- Skoda Enyaq seit Mai 2021

Re: 1200V Bordnetz?

Petterson
  • Beiträge: 975
  • Registriert: Sa 26. Nov 2022, 15:55
  • Hat sich bedankt: 50 Mal
  • Danke erhalten: 103 Mal
read

Re: 1200V Bordnetz?

Petterson
  • Beiträge: 975
  • Registriert: Sa 26. Nov 2022, 15:55
  • Hat sich bedankt: 50 Mal
  • Danke erhalten: 103 Mal
read
Und der EQXX setzt bereits auf ein 920V Bordnetz https://www.auto-motor-und-sport.de/ele ... eichweite/ und auch Porsche will ein 920V System nutzen https://magazin.insta-drive.com/elektro ... bensitzer/

Die ABB Säulen liefern auch heute schon 920 V, siehe https://incharge.vattenfall.de/ladestationen

Re: 1200V Bordnetz?

Meinereiner
  • Beiträge: 1103
  • Registriert: Mi 15. Jul 2020, 11:25
  • Hat sich bedankt: 100 Mal
  • Danke erhalten: 839 Mal
read
Petterson hat geschrieben: Ist es eigentlich denkbar, dass es nach den 800 V Systemen auch 1200 V Systeme geben wird um dann noch schneller laden zu können? Wo liegen da eigentlich die Grenzen was die Batteriespannungen angeht?
Könnte am Aufwand liegen:
Also aus Sicht der Halbleiter sieht es so aus, dasss sich <1000V ziemlich gut mit gängigen Silizium-IGBTs schalten lassen. Bei 1000V ist da mehr oder weniger Schluss. Und Si-IGBT in dem Leistungsbereich von PKW-Antrieben sind Standardkram, das gabs schon Jahre bevor das erste E-Auto auf den Markt kam. Was ein Kostenvorteil ist.
Mit SIC-Halbleitern (Siliziumcarbid) geht mehr, aber es gibt neben den Halbleitern auch noch höhere Ansprüche an Relais, Isolationsabstände, Stecker und so weiter.

Bis 400V ist aus Elektroniksicht sicher das einfachste, weil Standardkram. 800V habe ich schon öfter gesehen, aber >1kV ist eigentlich seltener. Umso gängiger, umso billiger.
Ich komme allerdings von der Industrieseite, wie es bei Automotive aussieht, weiß ich nicht so genau.

Re: 1200V Bordnetz?

USER_AVATAR
  • mlie
  • Beiträge: 4235
  • Registriert: Mo 5. Aug 2013, 10:43
  • Wohnort: bei Unterlüß
  • Hat sich bedankt: 2104 Mal
  • Danke erhalten: 417 Mal
read
Alles bis 999V ist Niederspannung und somit für Feld-Wald-Wiesen Elektriker/Autoelektriker brauchbar und mit relativ geringem Aufwand handzuhaben. Ab 1000V (DC:1500V) wirds dann schon schwierig, weil auf einmal Hochspannung und höchstgefährlich auf dem Papier.

Alleine deshalb wird man mehr als 1000V nur bei LKW/Bussen sehen, weil die Mechatronikerausbildung im NFZ-Bereich durchaus anders ist als beim schnöden PKW, da kommt es auf eine >1500V-Schulung für den DC dann auch nicht mehr an.

Praktisch wird wohl kein Hersteller von PKW zu einem LKW-Regal gehen und sich der dortigen Teile bedienen, mit 800-900V hat man günstige Standardteile im OEM-Regal, da muss man das Rad dann nicht neu erfinden.
350 Mm elektrisch ab 2012.
Nicht alles glauben, was irgendeiner bei Whatsapp als News verbreitet.
Niels Bohr sagte schliesslich schon als Student: "Zitaten aus dem Internet sollte man nicht unbesehen glauben!"
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Batterien“

Gehe zu Profile