Ioniq 40 kWh oder mehr?

Re: Ioniq 40 kWh oder mehr?

menu
Fu Kin Fast
folder Di 9. Apr 2019, 06:54
Jan hat geschrieben:
Mo 8. Apr 2019, 23:08
Das ist doch gerade der Vorteil des Ioniq. Man kann ihn nicht wirklich zu 100% füllen, denn vom Akku sind nur 28 KWh nutzbar. Der Rest ist ein Puffer. Drei KWh, glaube ich.
Das ist bei jedem E-Auto so.
e-Golf 300: seit 11/19
Anzeige

Re: Ioniq 40 kWh oder mehr?

menu
Benutzeravatar
    Jan
    Beiträge: 3012
    Registriert: Di 3. Jun 2014, 07:56
    Hat sich bedankt: 33 Mal
    Danke erhalten: 27 Mal
folder Di 9. Apr 2019, 07:31
Nicht ganz, denn während Du den Ioniq problemlos täglich bis 100% füllen kannst, kommst Du bei vielen anderen Stromern eben schnell in die Begrenzung und stresst dann den Akku. Darum ja z.B. beim Kona und M 3 die Begrenzungsbalken. Ich vermute, der neue Ioniq wird dann auch stärker in die Begrenzung gehen, um mehr Reichweite anzuzeigen.
Kommt bei Dir auch schon Strom vom Dach? :) https://www.youtube.com/watch?v=bBPRBxziQOI
Der Ioniq wartet schon auf die ersten Sonnenstrahlen. :)

Re: Ioniq 40 kWh oder mehr?

menu
Benutzeravatar
folder Di 9. Apr 2019, 09:12
Bei größeren Akkus ist die Reserve auch nicht mehr so entscheidend für die Langlebigkeit des Akkus. Ein normaler Akku der Brutto zu 100% ausgenutzt wird, hält rund 500-1000 Ladezyklen, ehe er unter die ominösen 80% rutscht.

Bei 200km Reichweite sind das "nur" 100.000-200.000km. Daher ist man gezwungen den Akku so zu konfigurieren, dass mindestens 1500-2000 Ladezyklen im Normalbetrieb möglich sind. Also lässt man entsprechend Puffer.

Bei 400km Reichweite kann man theoretisch die volle Bruttokapazität ausnutzen und kommt trotzdem auf weit mehr als 200.000km Laufleistung.

Nach Unten wird aber trotzdem ein Puffer nötig sein, damit auch bei SOC netto 0% noch ausreichend Akkuleistung zur Verfügung steht bis man stehen bleibt, ohne die Mindestspannung zu unterschreiten.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.

Re: Ioniq 40 kWh oder mehr?

menu
Benutzeravatar
    Hansi090
    Beiträge: 1851
    Registriert: Fr 16. Mär 2018, 13:44
    Wohnort: Wiesmoor
    Hat sich bedankt: 135 Mal
    Danke erhalten: 96 Mal
folder Di 9. Apr 2019, 09:20
midget77 hat geschrieben:
So 7. Apr 2019, 08:04
Du kannst darauf wetten, dass die Hersteller genau wissen wie viel BEV sie verkaufen müssen.
Sobald genug verkauft sind, gibt es Versorgungsengpässe bei Akkuzellen, etc.
Sollte die Nachfrage, wider Erwarten, zu gering sein werden sie sich schon etwas überlegt haben.
Ich rechne mit (geringfügigen) Rabatten nur im äußersten Notfall, vorher wird man sich mit dem Verkauf von
(Plug-in)Hybriden zu retten versuchen...
Ja sehe ich auch so, der Kunde bleibt der Dumme.
Im Oktober 2017 den Sion bestellt #2028
Mein erstes E-Auto für die Straße: Tesla Model S 90D - 06.06.19 :mrgreen:
Und seit dem 25.06.19 mit Wall Connector, Perfekt
PV-Anlage 30,6 kWp - seit 2009

Re: Ioniq 40 kWh oder mehr?

menu
Thopomas
    Beiträge: 110
    Registriert: Sa 11. Feb 2017, 10:21
    Wohnort: Graz, Österreich
    Hat sich bedankt: 2 Mal
    Danke erhalten: 4 Mal
folder Di 9. Apr 2019, 12:22
Mich betrifft das insofern, dass ich in Bälde pendeln werde und ca. 40.000km pro Jahr fahren werde. Mit der KM-Leistung bin ich in 5 Jahren aus der Garantie draußen (bei Hyundai, bei KIA geht's noch schneller!).
Bisher dachte ich, wenn ich mir einen Kona zulege, bin ich zwar aus der Garantie draußen, habe aber kein Problem, weil durch die große Reichweite der Akku länger hält. Meine Milchmädchenrechnung: Reichweite 400km* 1000 Ladezyklen= 400.000km Lebensdauer.
Dem oben genanten Artikel zufolge, stimmt diese Rechnung aber nicht mal ansatzweise, weil eben der Akku bzw. das BMS so designed wurde, dass der Akku wieder "nur" 200.000km hält.
Für mich folgt daraus, dass jemand der viel fährt und das Auto möglichst lange verwenden will, sich selbst um ein schonendes Laden bzw. Entladen der Akkus kümmern muss. Auf das BMS kann man sich nicht verlassen, wenn man das Auto über die Garantiezeit hinaus behalten will.
Endlich KIA Soul EV 27kwh

Re: Ioniq 40 kWh oder mehr?

menu
Benutzeravatar
folder Di 9. Apr 2019, 12:27
Thopomas hat geschrieben:
Di 9. Apr 2019, 12:22
Für mich folgt daraus, dass jemand der viel fährt und das Auto möglichst lange verwenden will, sich selbst um ein schonendes Laden bzw. Entladen der Akkus kümmern muss.
So schwierig ist das ja nicht. Du stellst einfach einmal die Ladegrenze auf 80 oder 90 Prozent, und das war es dann. Den Akku ganz leerfahren will man ja sowieso vermeiden. Wenn Du natürlich Deine regelmäßige Strecke so geplant hast, dass Du mit 100 Prozent losfährst, und mit 1% ankommst, ist das natürlich nicht möglich.

Re: Ioniq 40 kWh oder mehr?

menu
Benutzeravatar
    mack3457
    Beiträge: 362
    Registriert: Di 1. Jan 2019, 22:05
    Wohnort: Bad Harzburg
    Hat sich bedankt: 93 Mal
    Danke erhalten: 85 Mal
folder Di 9. Apr 2019, 13:14
Thopomas hat geschrieben:
Di 9. Apr 2019, 12:22
Dem oben genanten Artikel zufolge, stimmt diese Rechnung aber nicht mal ansatzweise, weil eben der Akku bzw. das BMS so designed wurde, dass der Akku wieder "nur" 200.000km hält.
Wenn sie auf 200.000 km Garantie geben, gehen sie mit Sicherheit von einer Lebensdauer von mindestens(!) 300.000 km aus.

Re: Ioniq 40 kWh oder mehr?

menu
Benutzeravatar
folder Di 9. Apr 2019, 13:28
Thopomas hat geschrieben:
Di 9. Apr 2019, 12:22
Dem oben genanten Artikel zufolge, stimmt diese Rechnung aber nicht mal ansatzweise, weil eben der Akku bzw. das BMS so designed wurde, dass der Akku wieder "nur" 200.000km hält.
Du kannst davon ausgehen, dass der Akku deutlich länger als 200.000km halten wird. Denn selbst die 1000 Zyklen sind schon 400.000km. Und mit etwas Achtsamkeit schafft man auch locker 2000 und mehr Zyklen. Bei dem größeren Akku fällt es ja in der Regel deutlich leichter nur selten über 80-90% zu laden und selten unter 20% leerzufahren. Dadurch steigt die Zyklenzahl weiter.

Bin im letzten Jahr einen alten Leaf (Bj2012) gefahren. Der wurde sein ganzes "Leben" immer abends angesteckt, auch wenn nur wenige km verfahren wurden. Der Akku war also zu 99% seiner Zeit bei 100%. Noch ungünstiger geht es ja kaum. Trotzdem hatte der noch ca, 80% Reichweite.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.

Re: Ioniq 40 kWh oder mehr?

menu
Benutzeravatar
    DJ_Matou
    Beiträge: 35
    Registriert: Sa 26. Jan 2019, 10:03
    Hat sich bedankt: 34 Mal
    Danke erhalten: 3 Mal
folder Di 9. Apr 2019, 13:51
Ich erlaube mir die Anmerkung, daß 400.000 km auch an einem Verbrennerfahrzeug kaum ohne Spuren oder Reparaturen vorübergehen wird. Wenn der Akku das einzige ist, was bei 400tkm hin ist - mach ein Freudenfeuer!
Servus, Holger (aka DJ Matou)

Re: Ioniq 40 kWh oder mehr?

menu
Benutzeravatar
    IO43
    Beiträge: 3633
    Registriert: So 27. Nov 2016, 13:06
    Wohnort: Kochel am See
    Hat sich bedankt: 78 Mal
    Danke erhalten: 156 Mal
folder Di 9. Apr 2019, 14:02
Ein Viertel davon hab ich ja schon und ich werde immer optimistischer, dass der Ioniq das schafft :)
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „IONIQ - Batterie, Reichweite“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag