Kaufberatung: Hyundai Ioniq vFL als Erstwagen / Familienauto

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Kaufberatung: Hyundai Ioniq vFL als Erstwagen / Familienauto

Polini Master
  • Beiträge: 648
  • Registriert: Do 2. Jul 2020, 10:52
  • Hat sich bedankt: 4908 Mal
  • Danke erhalten: 594 Mal
read
Ich werde den Kauf ganz sicher nicht überstürzen, sondern abwarten und den Markt beobachten. Die nächsten Wochen/Monate ist eh erst mal wieder Home Office angesagt... :roll:
Codieren möglich in PLZ 293xx (OBD 11)
Anzeige

Re: Kaufberatung: Hyundai Ioniq vFL als Erstwagen / Familienauto

TorstenW
read
Moin,

bekunde doch (per Mail) Dein Interesse nebst dem Preis, den Du bezahlen würdest. ;)
Mehr als Nein sagen kann er nicht.....

Grüße
Torsten

Re: Kaufberatung: Hyundai Ioniq vFL als Erstwagen / Familienauto

drinkkakao
  • Beiträge: 46
  • Registriert: So 28. Nov 2021, 16:19
  • Hat sich bedankt: 68 Mal
  • Danke erhalten: 21 Mal
read
Wie steht ihr eigentlich zu den Werten, die die DAT Datenbank rausgibt?

Nach meiner Beobachtung liegen die Preise auf mobile.de bzw. AutoScout24 in etwa 2500-3500 EUR über dem DAT wert.

Habe auch schon mal bei einem Autohaus angefragt und die Begründung für den höheren Preis ist der aktuelle Lieferengpass bei (E-)Autos. Da gab es auch kein Verhandlungsspielraum.

Im Moment bin ich ehrlich gesagt nicht bereit den Aufpreis von mehreren tausend EUR zu zahlen, sofern der die Differenz zwischen DAT und dem aktuellen Straßenpreis tatsächlich auch realistisch ist. Wenn man die Preise vor dem Engpass kennen würde, könnte man so was besser einschätzen.

Sollte die Differenz akkurat sein, würde ich das Geld lieber dazu nutzen, um ggf. mit Car-sharing oder Autoabos, wie z. B. Nextmove, die Zeit zu überbrücken. Für das Geld kriegt man die Zeit schon rum…

Aber wie gesagt, wie seht ihr die Preisentwicklung bei den Ioniqs? Sind die auch in diesem Jahr eher teuerer geworden?

Re: Kaufberatung: Hyundai Ioniq vFL als Erstwagen / Familienauto

TorstenW
read
Moin,
drinkkakao hat geschrieben:Nach meiner Beobachtung liegen die Preise auf mobile.de bzw. AutoScout24 in etwa 2500-3500 EUR über dem DAT wert.
Das ist doch genau das, was wir schon die ganze Zeit schreiben.
drinkkakao hat geschrieben: ....die Begründung für den höheren Preis ist der aktuelle Lieferengpass bei (E-)Autos. Da gab es auch kein Verhandlungsspielraum.
Goldgräberstimmung eben....
drinkkakao hat geschrieben: Im Moment bin ich ehrlich gesagt nicht bereit den Aufpreis von mehreren tausend EUR zu zahlen, sofern der die Differenz zwischen DAT und dem aktuellen Straßenpreis tatsächlich auch realistisch ist.
Die Differenz ist realistisch.
drinkkakao hat geschrieben: Sollte die Differenz akkurat sein, würde ich das Geld lieber dazu nutzen, um ggf. mit Car-sharing oder Autoabos, wie z. B. Nextmove, die Zeit zu überbrücken. Für das Geld kriegt man die Zeit schon rum…
Wenn (hoffentlich) viele so denken, dann kehren die Preise bald wieder auf ein vernünftiges Niveau zurück.
Vor allem kosten die Autos den Händler Geld, so lange sie rumstehen und an Wert verlieren sie auch....
drinkkakao hat geschrieben: Aber wie gesagt, wie seht ihr die Preisentwicklung bei den Ioniqs?
Zukünftig?! Öhmmmmmm, warte mal, ich suche meine Glaskugel. 8-)
drinkkakao hat geschrieben: Sind die auch in diesem Jahr eher teuerer geworden?
Wie oft möchtest Du die Bestätigung noch bekommen?

Grüße
Torsten
PS: Ich wiederhole mich gerne: Dem Händler ein Angebot für den Preis machen, den man maximal zu zahlen bereit ist. Was er daraus macht, muss er entscheiden.
Man kann den Leuten nur eine goldene Brücke bauen, drüberlaufen müssen sie alleine..... ;)

Re: Kaufberatung: Hyundai Ioniq vFL als Erstwagen / Familienauto

drinkkakao
  • Beiträge: 46
  • Registriert: So 28. Nov 2021, 16:19
  • Hat sich bedankt: 68 Mal
  • Danke erhalten: 21 Mal
read
Die Frage bzgl. der Preisentwicklung bezog sich auf die Vergangenheit. Ich schaue erst so seit 4 Wochen. Daher schwer einzuschätzen, ob die Differenz zum DAT Preis schon immer so war oder eher was temporäres ist. Kenne ehrlich gesagt auch die Qualität der DAT Preiseinschätzung nicht gut genug.

Was mich halt stutzig macht an der hohe Nachfrage, geringes Angebot Argumentation ist, dass der Ioniq in den Zulassungszahlen nie wirklich so beliebt war. Immer nur paar hundert pro Monat. Gerade im Vergleich zu E-Niro oder E-Kona schneidet der Ioniq doch sehr mager ab. Daher schwer vorzustellen, dass jetzt alle plötzlich so eine große Veränderung auf der Nachfrageseite stattgefunden haben soll.

Das sind halt so die Gedanken, die man sich vorher macht, um zu evaluieren, wo für einen selbst der maximale Preis liegt bzw. wie lang die Brücke sein soll, die man dem Autohändler baut, um bei dem schönen Metapher zu bleiben :)

Re: Kaufberatung: Hyundai Ioniq vFL als Erstwagen / Familienauto

TorstenW
read
Moin,

wenn Du mal verfolgst, dann siehst Du, dass es einfach nicht mehr Ioniq (Elektro) zu kaufen gab. ;)
Der Stromer hatte ordentliche Lieferzeiten. Außerdem war er mit der "damaligen" niedrigen Förderung verhältnismäßig teuer für das, was er geboten hat. Der vFL Premium hatte einen Listenpreis von knapp 40.000 Euro. Abzüglich 6.000 Euro Förderung waren es satte 34.000 Euro. Und das für ein Auto, das alle 150 bis 200 km "Tanken" muss. Dass der vFL mit seinem 28kWh Akku/200 km Reichweite trotz der Schnellladefähigkeit nicht sooooo beliebt war, kommt auch dadurch zustande, dass es noch nicht so viele Lademöglichkeiten gab, was die Langstrecke mit ihm doch etwas "anstrengend" machte. Das sieht heutzutage wesentlich anders aus.
Deshalb ist der Ioniq, vor allem als vFL, heutzutage gefragt. Aber wer einen hat, gibt ihn nicht so schnell wieder her, was das Angebot an Gebrauchten sehr übersichtlich macht. ;)
Angebot und Nachfrage regeln den Preis.....

Grüße
Torsten

Re: Kaufberatung: Hyundai Ioniq vFL als Erstwagen / Familienauto

drilling
read
Deshalb ist der Ioniq, vor allem als vFL, heutzutage gefragt.
Ist er das wirklich? Wohl höchstens zum Schnäppchenpreis, die teuren stehen lange auf mobile rum.

Und der Listenpreis sagt doch gar nichts aus, den VFL Premium gab es damals real für 31000 Euro.

Den eNiro 64 (gleicher effizienter Antrieb wie der Ioniq aber mehr als doppelt so großer Akku) gab es bis vor kurzem nagelneu für 28000 euro nach BAFA, dagegen sind die gebrauchten Ioniqs einfach komplett überteuert.

Re: Kaufberatung: Hyundai Ioniq vFL als Erstwagen / Familienauto

tm7
  • Beiträge: 1627
  • Registriert: Do 9. Jan 2020, 10:29
  • Wohnort: Bad Harzburg
  • Hat sich bedankt: 537 Mal
  • Danke erhalten: 585 Mal
read
TorstenW hat geschrieben: Dass der vFL mit seinem 28kWh Akku/200 km Reichweite trotz der Schnellladefähigkeit nicht sooooo beliebt war, kommt auch dadurch zustande, dass es noch nicht so viele Lademöglichkeiten gab, was die Langstrecke mit ihm doch etwas "anstrengend" machte.
Das ist nicht ganz korrekt. Der Ioniq war einfach nicht in ausreichender Menge lieferbar. Immerhin war er das erste uneingeschränkt alltagstaugliche (und langstreckentaugliche) BEV überhaupt auf dem (deutschen) Markt jenseits von Tesla, die damals selbst gebraucht eher in der Region von 50.000 € zu finden waren.

Erst als der FL (und Kona und eNiro) angekündigt wurden, änderte sich das. Da gab es eine lange Zeit, zu der der vFL selbst neu kaum gekauft wurde.

Mittlerweile sind seine Qualitäten bekannter geworden und die Ladeinfrastruktur wesentlich besser. Wie dem auch sei: vom vFL wurden in Deutschland nur etwa 4.000 Stück verkauft. Das begrenzt natürlich das Angebot auf dem Gebrauchtmarkt.

Ich hatte mich etwa 2016 und 2018 das erste mal mit dem Thema Elektroauto befasst und kenne daher die damalige Situation noch recht gut. Entweder zu teuer (zu denen selbst der e-Golf und eUp gehörten, Tesla natürlich auch) oder Rapidgate (Nissan) oder nur AC (Zoe) oder erst angekündigt (Kona, eNiro, Sion, eGo, VW) oder zu geringe Reichweite etc.
28er Ioniq Bj. 5/2017, seit 31.1.2019
https://www.spritmonitor.de/de/detailan ... 09227.html

Re: Kaufberatung: Hyundai Ioniq vFL als Erstwagen / Familienauto

Catweazle30
  • Beiträge: 72
  • Registriert: Mo 18. Okt 2021, 07:19
  • Hat sich bedankt: 54 Mal
  • Danke erhalten: 39 Mal
read
drilling hat geschrieben:
Deshalb ist der Ioniq, vor allem als vFL, heutzutage gefragt.
Ist er das wirklich? Wohl höchstens zum Schnäppchenpreis, die teuren stehen lange auf mobile rum.

Und der Listenpreis sagt doch gar nichts aus, den VFL Premium gab es damals real für 31000 Euro.

Den eNiro 64 (gleicher effizienter Antrieb wie der Ioniq aber mehr als doppelt so großer Akku) gab es bis vor kurzem nagelneu für 28000 euro nach BAFA, dagegen sind die gebrauchten Ioniqs einfach komplett überteuert.
Na dann schau Dir mal die aktuellen Gebrauchtpreise vom e-Niro an:
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-autos/e-niro/k0c216
:shock:

Re: Kaufberatung: Hyundai Ioniq vFL als Erstwagen / Familienauto

USER_AVATAR
  • Spannungsfall
  • Beiträge: 296
  • Registriert: Di 11. Dez 2018, 12:14
  • Wohnort: Landkreis Weilheim-Schongau
  • Hat sich bedankt: 45 Mal
  • Danke erhalten: 79 Mal
read
Polini Master hat geschrieben: Ich habe einen großen Hyundai Händler in Hamburg gefunden, welcher den Ioniq vFL Premium mit Schiebedach (EZ 07/2020) als Tageszulassung mit nur 25 km für 25.800€ anbietet. Zu teuer?
.
.
moin,
nur mal so als Anhaltspunkt: ich habe meinen (vFL Premium, alles ohne Dach, Bj. 4/2019, EZ 6/2020, 4.000km) im August 2021 vom Händler für knapp 25.000€ bekommen. Selbst wenn der Akku mit 100% SoC Display gestanden haben sollte, sind das ja effektiv nur ca. 95% SoC BMS! OK, die Radmuttern und die Bremsscheiben waren ziemlich braun^^, aber ich habe überhaupt keine Bauchschmerzen bei diesem Akku!
Viel wichtiger ist, dass er nach EZ seine regelmäßige Wartung bekommt! Dein genannter sollte als den Stempel spätestens im September 2021 bekommen haben (ich glaube 2 Monate/2.000 km drüber sind ok). Und bei den letzten vFL Premium ist die Sitzbelüftung nicht Serie! Nennt sich wohl Sitzpaket (el. Fahrersitz+Lüftung).

Zum Thema Familienauto: Schon der Soul EV hat seit 2020 unseren Diesel komplett abgelöst. Den braucht nur noch meine Frau zum pendeln...
Der Sommerurlaub an der polnischen Ostsee (950km einfach) war mit Chademo zwar nicht ganz so einfach zu planen, aber es gab keine Probleme!
Dieses Jahr sind wir mit dem Ioniq an die Nordsee gefahren (850km). Klar könnte mit 2 Kids mehr Platz im Kofferraum sein, aber wir haben alles weg bekommen. Und das Laden unterwegs ist mit CCS und der immer besser werdenden Infrastruktur kein Problem mehr. Den kleinen Akku macht der Ioniq mit seiner Effizienz wieder wett! Wenn man dann noch den ABRP mit Livedaten nutzt, kommt man mit 2% Genauigkeit an der geplanten Ladesäule an, einfach genial!
2018: Fluence ZE (verkauft)

2019: 9,3 kWp Ost-West und 10 kWh Sonnenbatterie.

2020: Soul EV Play mit allem (verkauft)

2021: Sonnencharger

2021: Ioniq vFL mit allem, ohne Dach :)

2022: eNiro MJ2022 mit allem :) :)
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „IONIQ - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag