IONIQ Facelift (Modeljahr2020)

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: IONIQ Facelift (Modeljahr2020)

USER_AVATAR
read
gekfsns hat geschrieben: Wenn ich auf Langstrecke unterwegs bin, dann sehe ich viele Tesla und Ioniq, selten ZOE und kaum Leaf. Laut Zulassungsstatistik müsste man aber hauptsächlich Leaf und ZOE sehen und nur selten den Ioniq. Meine Erfahrungen sind bestimmt nicht allgemeingültig, aber ich glaub, wegen der Langstreckentauglich sind bisher wirklich überproportional viele damit nicht nur Kurzstrecke gefahren und denen ist das dann Langstreckentauglich einfach wichtig.
Keine Ahnung wo sich die Leaf-Fahrer alle verstecken, ich hab das Gefühl die verstauben in ihren Garagen und werden nur für die Wochenendeinkäufe kurz raus geholt. Auf der eRuda waren sie zumindest nicht (im Gegensatz zu den ZOE). Deswegen ist dem Leaf Fahrer vermutlich cw-Wert, CHAdeMO und Rapidgate sch....egal. Die brauchen nie mehr als Schuko und unsereins ist unbegreiflich, wie man sich 2019 ein Auto mit CHAdeMO kaufen kann.
Die Ioniq Fans, die den Ioniq vFL wegen der Langstreckentauglich so schätzen, sind enttäuscht. Es wird aber auch andere geben, also den typischen Leaf Fahrer, die mit dem FL glücklich werden.
Ich hoffe für den EV-Frieden, die neuen FL Fahrer werden wirklich kaum Langstrecke fahren, denn mit nur
5% an eine einsame CCS zu kommen, wo ein FL-Schnarchlader für 50 Minuten langsam seinen Strom nuckelt, das fänd ich auch nicht gerade lustig. Sehe schon kommen, wie die ersten 30kW Schnarchlader von erzürnten Model 3/e-tron/VW ID Fahrern von den HPC-Ladern verscheucht werden.
Ähnliche Diskussionen gibt's ja bereits, wenn sich Hybrid-Fahrer an die 44kW AC Säule stellen.
Die Schlussfolgerung passt nicht ganz, denke ich.
Die ZOE ist ein klassisches Speckgürtel / Zweitauto. Das fährt man auf den durchschnittlichen 27km, die so ein Zweitwagen eben pro Tag fährt. Alleine schon wegen der Ineffizienz der ZOE Brei hohen Geschwindigkeiten wird man diese vielleicht noch auf der Landstraße, aber eben nicht wirklich oft auf der Autobahn sehen.
Hier gibt's sicher viele, die das anders machen - aber rein vom Produktdesign, der Fahrzeuggröße und der Technik ist sie genau für diesen Anwendungsfall gebaut.

Der IONIQ ist deutlich größer und fällt damit aus der Größenkatogerie "Stadtfahrzeug", die irgendwo bei 4m liegt, heraus. Den fährt eine andere Zielgruppe und er positioniert sich dank Größe und Kofferraum auch anders. Der muss auch die Langstrecke können, da er eher das Erstfahrzeug ersetzt. Und da liegt Hyundai aus meiner Sicht mit dem FL bei der Tauglichkeit daneben.
Anzeige

Re: IONIQ Facelift (Modeljahr2020)

Impact
  • Beiträge: 280
  • Registriert: Do 9. Mär 2017, 14:17
  • Danke erhalten: 7 Mal
read
drilling hat geschrieben: [...]Ganz nebenbei: Mit deinem 28kWh Ioniq bist du an einer HPC Säule übrigens auch ein Schnarchlader.[...]
Warum? Sofern man nur bis 75%SOC lädt ist der IONIQ mit 400km/h ähnlich schnell geladen und wieder von der HPC Säule weg wie der Audi e-tron quattro.

Re: IONIQ Facelift (Modeljahr2020)

kris
  • Beiträge: 17
  • Registriert: So 14. Apr 2019, 12:03
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 2 Mal
read
berndoc hat geschrieben: Sind hier im Forum nur Langstreckenfahrer unterwegs? Also diejenigen, die beruflich regelmäßig täglich viele hundert Kilometer zurücklegen müssen? Oder die der Meinung sind, für zweimal im Jahr vom Alpenrand zum Nordseestrand der F/F/F (Frau, Freundin, Familie) keine „längeren“ Pausen zumuten zu können? (was heißt eigentlich länger: mehr als 5, 10, 30, 50 Minuten?)

Oder ist vielleicht nicht doch ein sehr hoher Prozentsatz aller Kfz-Besitzer in einem sehr hohen Prozentsatz seiner Fahrten unter 250 km am Tag unterwegs? Ist die Schnelladefähigkeit neben der Reichweite die neue PS-Gier? Ein paar Mehr-PS unter Haube, zusätzliche Reichweitenkilometer oder gesparte Lademinuten als Sicherheitspuffer für den Fall der Fälle, zwei-dreimal im Jahr, auf unseren verstopften Straßen?

Wollten wir Elektropioniere nicht ursprünglich auch ein wenig an die Folgen unserer ungebremsten (zügellosen?) Mobilität denken? Wie war das mit der Kobaltgewinnung und dem ökologischen Rucksack, der bei jedem E-Auto auch ganz wesentlich von der Größe seiner Batterie abhängt?

Ist der Ioniq 39 nicht vielleicht doch ein ganz vernünftiges Auto, ist er nicht immer noch der effizienteste auf dem Markt?

Nach 25.000 Kilometer Ioniq 28: ich freu mich auf den Neuen und darüber, dass mein alter sicher einen glücklichen Nachbesitzer finden wird!
Ich pendle täglich ca. 70+70km und kann zu Hause, aber nicht auf der Arbeit laden. Der 28er reicht eigentlich, um alles abzudecken und hat auch im Winter noch etwas Reserve. Ein ähnlich schnell ladender 38er wäre halt "perfekt" gewesen, weil man da nach der Arbeit auch noch mal bedenkenlos 50km entfernt wohnende Freunde besuchen könnte und trotzdem nur über Nacht lädt und fertig. Langstrecke interessiert mich tatsächlich recht wenig. Die würde ich gemütlich mit Ladestops fahren oder halt mit der Bahn etc.

Mich ärgert einfach, dass Hyundai die Chance hatte, ein großartiges Auto zu bauen und es schlicht und einfach verhunzt hat. Ich halte den 28er Ioniq insgesamt für das beste e-Fahrzeug am Markt (Preis/Leistung). Dachte einfach Hyundai sei da innovationsfreudiger. Aber am Ende des Tages sind sie halt ein "normaler" Automobilkonzern, dem scheinbar einfach ein Glückswurf gelungen ist.

Vermutlich wird es dann halt ein gebrauchter 28er und in 3-5 Jahren sondiere ich den Markt noch einmal. Eigentlich sehe ich aber nur Tesla auf dem richtigen Weg (der VW-Konzern hat auch potential, weil sie groß einsteigen, aber die will ich eigentlich nicht mit meinem Geld unterstützen). Evtl. kommt ja auch was aus China.
Hyundai IONIQ Facelift Sangl #023, pre-ordered 14.04.2019

Re: IONIQ Facelift (Modeljahr2020)

USER_AVATAR
  • Jan
  • Beiträge: 3059
  • Registriert: Di 3. Jun 2014, 07:56
  • Hat sich bedankt: 30 Mal
  • Danke erhalten: 29 Mal
read
Fest steht, schnelles Laden ist das Ziel und nicht immer langsamere Fahrzeuge in der Ladeleistung. Leider haben aber Renault, Nissan, Hyundai und Kia gezeigt, was passiert, wenn man die Akkus zu kalt einbaut und die Puffer verkleinert. Die Ergebnisse kennen wir jetzt. Und niemand wird es in Zukunft lustig finden, wenn sich die Ladezeiten an den Schnellladern verlängern, zumal die Quote an E Fahrzeugen ja steigen soll. Und ob der neue Ioniq dann wirklich bessere Reichweiten hat, wird die Praxis erst noch zeigen müssen. Groß kann der Vorteil jedenfalls nicht sein und er wird sowieso am nächsten Lader Geschichte sein.
Dateianhänge
18756571-68CD-4415-8003-3E1A2915FC8C.jpeg
30F41EDA-E285-4E21-8357-C510CC329665.jpeg
Zuletzt geändert von Jan am So 5. Mai 2019, 08:25, insgesamt 1-mal geändert.
Kommt bei Dir auch schon Strom vom Dach? :) https://www.youtube.com/watch?v=bBPRBxziQOI
Der Ioniq wartet schon auf die ersten Sonnenstrahlen. :)

Re: IONIQ Facelift (Modeljahr2020)

USER_AVATAR
read
[/quote]
Mich ärgert einfach, dass Hyundai die Chance hatte, ein großartiges Auto zu bauen und es schlicht und einfach verhunzt hat. Ich halte den 28er Ioniq insgesamt für das beste e-Fahrzeug am Markt (Preis/Leistung). Dachte einfach Hyundai sei da innovationsfreudiger. Aber am Ende des Tages sind sie halt ein "normaler" Automobilkonzern, dem scheinbar einfach ein Glückswurf gelungen ist.
[/quote]

Auch für mich wäre der Ioniq FL die Rückfalllösung, neben den nicht Lieferbaren eNiro, gewesen.
Gleicher Konzern halt, mit gleicher Philosophie.

Gruss
Niro EV + 38er Ioniq

Re: IONIQ Facelift (Modeljahr2020)

Fu Kin Fast
read
mack3457 hat geschrieben: Wünsche sind natürlich gut, aber Autohersteller können auch nicht nur nach den Wünschen gehen. Wenn Kobalt zu teuer geworden ist und wenn dann Kobalt bei einem größeren Akku naturgemäß in größeren Mengen benötigt wird, dann müssen sie halt erst einmal schauen, ob die Kunden das bezahlen würden. Wenn der electric schon jetzt 30% bis 40% teurer als der normale Hybrid ist, dann hätte man beim Nachfolgemodell möglicherweise noch sehr viel mehr drauflegen müssen.
Ist halt scheiße, wenn man nicht mal mehr das Geld hat, Drehregler für Klima und Taster für deren Bedienung einzubauen, und Tatschoberflächen verwenden muss.
e-Golf 300 seit 11/2019, Ioniq 38kWh seit 04/2021

Re: IONIQ Facelift (Modeljahr2020)

USER_AVATAR
read
Hier eine aktuelles Live-Interview mit Herrn Sangl zu dem Thema:
https://m.youtube.com/watch?fbclid=IwAR ... rY-jNsRjic

Zusammenassend ein paar Infos aus dem langen Video:
-Preise werden ca. im Juni bekanntgegeben. Herr Sangl geht von 2.500 Eur Aufpreis aus.
-Ab ca. Juli wird wohl das Bestellsystem offen sein.
-Derzeit ca. 54 bezahlte Vorabreservierungen bei Herrn Sangl und erst 5 Stornierungen.
Grüße aus Ostfriesland.
Seit 02/2020 nur noch elektrisch mit Hyundai IONIQ Elektro Style FL, Verbrauch inkl. Verlust: Bild

Re: IONIQ Facelift (Modeljahr2020)

USER_AVATAR
read
umrath hat geschrieben: Der alte IONIQ schafft auf der Autobahn 135 (Winter, ekligstes Wetter) bis 180 km (Sommer, Top-Wetter). Dann ist Schluss - außer, man fährt langsam. Dann kann man die Reichweite natürlich massiv steigern.

Der neue Akku hat 10 kWh bzw. 35 % mehr zur Verfügung.
Dementsprechend erwarte ich auf der Autobahn eine Reichweite von 182 bis 243 km.
Das ist ziemlich weit weg von den 300 km.

Nicht falsch verstehen. Man wird mit dem IONIQ 2 durchaus 300 km fahren können. Aber eben nicht ohne Abstriche - und schon gar nicht jederzeit.
danke, umrath, für die ausführliche Beschreibung. Bin wohl den ganzen Lobgesängen auf den Ioniq 1 hier im Forum aufgesessen. Ich hatte mich lose an einen Disput hier im Forum zwischen der Zoe R/Q40 und dem Ioniq erinnert, wo die Reichweite bei 120km/h verglichen wurde, und bei beiden ungefähr 280km herauskam. Ich rede hier natürlich von Idealbedingungen was Wetter und Temperatur angehen.
Mit 85km/h bei 20°C schafft sogar meine Zoe R240 ihre 180km. Bei der Geschwindigkeit müsste aber doch sogar ein Ioniq 1 nahe an die 300km rankommen. Schreiben doch dauernd Leute hier, dass sie mit 10kWh/100km fahren.

Grüßele
Sprit war gestern - Saft ist heute - Seit 2016 nur noch elektrisch
(Zoe R240 seit Juni 2015 - 115 Mm gefahren
Model Y SR in blau seit Mai 2023)

Re: IONIQ Facelift (Modeljahr2020)

TorSta
read
Das "Sangl" Werbevideo auf YouTube ist für mich nur noch Marketinggeschwafel. Zu erzählen, dass natürlich die Langstreckentauglichkeit gelitten hätte, aber man würde sich ja jetzt durch die gesteigerte Kapazität des Akkus in der "Komfortzone" befinden, wo man Ausflüge zu den Verwandten von 200 bis 240 km machen könnte, die typischen "Wochenendfahrten" ohne Ladestopp. Super, diejenigen, die beim Sangl wegen der Langstreckentauglichkeit gekauft haben, sind die entbehrlichen "Exoten", und jetzt werden die Wochendschwiegermutter- und Omabesucher bedient, die in Massen auf den Inoiq gewartet haben. Jetzt muss ich meine Verwandtschaft nur noch in die "Komfortzome des Herrn Sangl ziehen lassen, denn momentan wohnen die in der "Exoten"- Langstreckenentfernung. Dann bin ich würdiger Kandidat für die "Evolution", wie Herr Sangl sich ausdrückt.

Re: IONIQ Facelift (Modeljahr2020)

Helfried
read
Gigafarad hat geschrieben: Bei der Geschwindigkeit müsste aber doch sogar ein Ioniq 1 nahe an die 300km rankommen. Schreiben doch dauernd Leute hier, dass sie mit 10kWh/100km fahren.
Schwierig, da der Ioniq bei 120 km/h doppelt so viel braucht wie bei 70 km/h.
Bei 50km/h braucht er circa 3 bis 4 kW.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „IONIQ - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag