Mogelpackung statt Klimaschutz?

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Mogelpackung statt Klimaschutz?

yazerone
  • Beiträge: 197
  • Registriert: Sa 15. Jun 2019, 09:56
  • Hat sich bedankt: 79 Mal
  • Danke erhalten: 39 Mal
read
Kann mir mal einer seinen Rechenweg erläutern? Ich wollts ausrechnen, und komme bei 4PWh auf einen Zubau von 400-450 000. Also 4 PWh abzgl. 120TWh bereits installiert, bei durchschnittlich 2300 Vollaststunden und 4MW pro Anlage. Keine Ahnung, ob man das so rechnen kann?!
Cadillac ELR
ZTR Roadster Elektro bestellt
Anzeige

Re: Mogelpackung statt Klimaschutz?

USER_AVATAR
read
Alex1 hat geschrieben: Außerdem ist Bioenergie doppelt so teuer wie Wind oder Solar.
Aber viel billiger als PV Strom aus dem Sommer für den Winter in Akkus zu speichern. Daher sollte man das IMHO ausschließlich zur Einspeisung ins Gasnetz nutzen, um damit BHKWs für den saisonalen Ausgleich zu betreiben.
Natürlich ist das teurer als direkt PV Strom. Aber der tut uns ja nicht den Gefallen, immer zur richtigen Zeit da zu sein.
Welche Alternativen gibt es denn?
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: Mogelpackung statt Klimaschutz?

USER_AVATAR
  • Jogi
  • Beiträge: 4460
  • Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:22
  • Wohnort: Ba-Wü, D
  • Danke erhalten: 251 Mal
read
Nachdem hier die gröbsten Entgleisungen entfernt wurden, bleibt nun bitte sachlich und beim Thema.
Verschonen Sie mich mit Lösungen,
ich habe zu lange nach dem Problem gesucht.

Re: Mogelpackung statt Klimaschutz?

USER_AVATAR
  • Jogi
  • Beiträge: 4460
  • Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:22
  • Wohnort: Ba-Wü, D
  • Danke erhalten: 251 Mal
read
Kaum ist der Thread wieder offen, wird hier munter weiter offtopic gepostet...
Wenn ihr andere Themen diskutieren wollt, tut das in einem passenden Thread!
Die letzten OT Beiträge findet ihr in der Plauderecke.
Verschonen Sie mich mit Lösungen,
ich habe zu lange nach dem Problem gesucht.

Re: Mogelpackung statt Klimaschutz?

Kabelbaum
  • Beiträge: 805
  • Registriert: Sa 27. Okt 2018, 18:40
  • Hat sich bedankt: 210 Mal
  • Danke erhalten: 201 Mal
read
Von Mogelpackung mag man bei E-Reichweiten von <50km sprechen, doch das wird sich schon sehr bald ändern. BMW bietet demnächst PHEV mit bis zu 120km E-Reichweite an. Für mich(und viele andere) ein ein sehr guter Kompromiss, der einen Verbrenner-Zweitwagen für mich obsolet macht.

Vorteile beider Welten vereinen, nur das ist massentauglich!
"Ladestressfrei elektrisch fahren" | mit KIA Sportage PHEV, verkauft BMW i3s | 120Ah | go-eCharger(22kW)-Wallbox

Re: Mogelpackung statt Klimaschutz?

USER_AVATAR
  • Alex1
  • Beiträge: 14533
  • Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
  • Wohnort: Unterfranken
  • Hat sich bedankt: 1417 Mal
  • Danke erhalten: 285 Mal
read
Kommt aber wohl ein bisschen spät. Bis dahin sind die BEVs schon zu gut im Rennen.

Andererseits ist das vielleicht eine bessere Umsteigemöglichkeit. Da Privatpersonen eher elektrisch fahren als Dienstwagenfahrer, weil sie den Sprit selbst zahlen müssen, hat das womöglich einen größeren Effekt.
Not-wendig: www.bzfe.de/inhalt/planetary-health-diet-33656.html

Freitag treffen wir uns: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

Herzliche Grüße
Alex

Rest-CO2 kompensieren: atmosfair.de Goldstandard

Re: Mogelpackung statt Klimaschutz?

Kabelbaum
  • Beiträge: 805
  • Registriert: Sa 27. Okt 2018, 18:40
  • Hat sich bedankt: 210 Mal
  • Danke erhalten: 201 Mal
read
Du nennst das "gut im Rennen"? ...für mich sind bisher die BEV-Fahrer überwiegend Idealisten. Wenn der vermeintliche Klimaschutz als Hauptanreiz für ein E-Auto herhalten muss, wird sich die Anzahl der BEVs in Grenzen halten.

und wieso wird eigentlich immer angenommen, (noch) günstige Energiekosten wären für Privatpersonen der Grund zum E-Auto-Wechsel? (der SUV-Boom zeigt da was ganz anderes)
Die Energie-Kostenfrage ist weniger das Problem, sondern die Flexibilität und Unabhängigkeit(Ladethematik)! Und da ist der Verbrenner immer noch eindeutig im Vorteil.
Und solange das so ist, sehe ich für die Masse z.Z. das PHEV mit ordentlicher Reichweite als die beste Lösung.

Lokal emissionsfrei fahren und laden an heimischer Wallbox, weite Strecken fahren ohne Reichweiten- bzw. Ladesäulenstress.
"Ladestressfrei elektrisch fahren" | mit KIA Sportage PHEV, verkauft BMW i3s | 120Ah | go-eCharger(22kW)-Wallbox

Re: Mogelpackung statt Klimaschutz?

Blueskin
  • Beiträge: 1447
  • Registriert: Di 12. Mär 2019, 16:03
  • Hat sich bedankt: 2797 Mal
  • Danke erhalten: 625 Mal
read
Kabelbaum hat geschrieben: ....
Und solange das so ist, sehe ich für die Masse z.Z. das PHEV mit ordentlicher Reichweite als die beste Lösung.

Lokal emissionsfrei fahren und laden an heimischer Wallbox, weite Strecken fahren ohne Reichweiten- bzw. Ladesäulenstress.
Gut zu sehen bei unserem "kleinen" Nachbarn Luxembourg.
Eigentlich super Voraussetzungen für BEV: hohe Wohneigentumsquote (für Laden zu Hause), sehr gute Einkommens-und Vermögensverhältnisse, wohlhabender Staat, Förderung (BEV 5.000€, PHEV 2.500€), sehr gute Infrastruktur.
Trotzdem : Sehr geringe BEV-Quote, obwohl das Land flächenmäßig so klein ist, dass Reichweite innerhalb des Landes kein Problem ist.

Aber: Die Luxemburger sind sehr viel im benachbarten Ausland (D, F, B, NL) unterwegs... und haben anscheinend überhaupt keine Lust, sich dort mit Ladeinfrastruktur und Ladekarten/Apps herumzuärgern.

Ergebnis: Hybride (incl. PHEV) boomen.
Zudem ist der Sprit in Luxembourg auch günstig (Super 1,24).... da wird vor der Auslandsfahrt vollgetankt und man kommt recht weit. (und Benzin nachtanken ist ja auch in D, F, B, NL stressfrei)

Siehe auch:
"Mit 1,7 Prozent (2018: 0,8 Prozent) bleibt der Anteil an Elektrofahrzeugen am Gesamtfuhrpark in Luxemburg aber noch ziemlich klein. Insgesamt sind laut Statec-Angaben etwa 1900 Fahrzeuge mit batterieelektrischem Antrieb in Luxemburg unterwegs. 4900 zugelassene Wagen laufen mit Hybrid-Motor. Der Marktanteil von Hybrid-Fahrzeugen stieg bis Ende August auf 4,8 Prozent (2018: 3,4 Prozent)." (Quelle: Luxemburger Wort)

Re: Mogelpackung statt Klimaschutz?

roberto
  • Beiträge: 1373
  • Registriert: Mi 15. Jan 2014, 08:13
  • Hat sich bedankt: 196 Mal
  • Danke erhalten: 478 Mal
read
Wäre auch kein Wunder, wenn sich die ängstliche und bequeme "Masse" lieber für ein PHEV (oder einen Verbrenner wenn ihr die Umwelt egal ist) entscheidet, wenn sie dauernd liest und hört mit wie vielen Problemen man mit einen BEV rechnen muß.
Sie weiß ja nicht, dass es fast immer Ahnungslose oder Anfänger sind, die solche Horrormeldungen verbreiten, als jahrelanger BEV-Fahrer kann man darüber nur den Kopf schütteln.
Ich kann mir jedenfalls kaum vorstellen, dass ich einfach nur ein Glückspilz bin, wenn ich in 6 1/2 Jahren nie ein ernsthaftes Problem hatte.

Re: Mogelpackung statt Klimaschutz?

Kabelbaum
  • Beiträge: 805
  • Registriert: Sa 27. Okt 2018, 18:40
  • Hat sich bedankt: 210 Mal
  • Danke erhalten: 201 Mal
read
Wer kennt es nicht... mit dem Verbrenner auf einer längeren BAB-Fahrt auf die Tank-u.-Rast mal eben Tanken. Gerade zu Stoßzeiten bzw. auf der Urlaubsfahrt hat man schonmal 1,2 oder 3 Autos an allen Zapfsäulen vor sich. Kein Problem, Wartezeit ist überschaubar und geht ja in der Regel schnell.

Als BEV-Fahrer ist das schon ne Katastrophe wenn alle Ladesäulen belegt sind OHNE Warteschlange. Welche Säule wird als nächstes frei? Wo kann ich solange parken/warten? Wird sie nach der Ladung sofort frei gemacht? Sind andere noch vor mir dran? oder schaff ich es zur nächsten Säule? ist die nächste auch frei?

Solch ein Szenario ist absolut real und wenn es auch nur 1mal im Jahr vorkommen sollte, wäre das für viele schon ein NoGo!

Und nein, bin weder Anfänger noch Ahnungslos.
"Ladestressfrei elektrisch fahren" | mit KIA Sportage PHEV, verkauft BMW i3s | 120Ah | go-eCharger(22kW)-Wallbox
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile