Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Michael_Ohl
    Beiträge: 2360
    Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
    Hat sich bedankt: 1 Mal
    Danke erhalten: 227 Mal
folder Do 9. Mai 2019, 08:57
In meinem Fall war das Problem eine defekte Tür (riesen beule), davor und dahinter einiges verkratzt, defekte Kupplung, eine Tür kräftig an der Dichtung von Rost befallen. So etwas kostet hier mal so 5000€ Instandsetzung. Das geht in vielen Ländern weit billiger über die Bühne, deshalb bin ich sicher, das Auto fährt nicht mehr in Deutschland. In den Ländern wo so etwas wirtschaftlich ist ersetzten die Leute keine Autos die noch fahren...
Aber selbst ein neuer Hyundai i30 Diesel hat laut DUH den Grenzwert auf der Straße um Faktor 4,1 gerissen als weg mit Hyundai und eines der beiden Fahrzeuge gesucht, das die Grenzwerte wirklich einhält. Das war ein Audi und der OM654 mit etwas Auswahl an Fahrzeugen.

mfG
Michael
Anzeige

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Benutzeravatar
folder Do 9. Mai 2019, 09:15
KnutKowalski hat geschrieben:
Di 7. Mai 2019, 18:13
Fazit bisher: Skoda fahren bis er auseinander fällt - langweilig!
Ja langweilig. Aber langweilig muss ja nicht schlecht sein. Wenn du es nicht langweilig willst, fass dir ein Herz und kauf einen BEV, die Möglichkeit ist dir ja unbenommen.
EV-Historie seit Anno Domini 1974 :o
Herkules E1 - Opel Corsa B Elektra - Fiat 500e Zebra - BH emotion Nitro 29 - Mitsubishi Outlander PHEV

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Odanez
    Beiträge: 2920
    Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
    Hat sich bedankt: 52 Mal
    Danke erhalten: 271 Mal
folder Do 9. Mai 2019, 09:18
Man könnte ja auch argumentieren, dass der Corolla Hybrid langweilig ist.
2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 85%, 70.000km

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Benutzeravatar
folder Do 9. Mai 2019, 10:52
Odanez hat geschrieben:
Do 9. Mai 2019, 07:57
Bei der Grafik frage ich mich wie die auf so unterschiedliche well-to-tank Werte für die Kraftstoffe kommen. Warum hat der Diesel so wenig? Macht doch keinen Sinn...
Dass der Unterschied so hoch ist zwischen Benzin und Diesel wundert mich etwas, aber dass er existiert, ist eigentlich klar. Erstens muss in der Raffinerie für Benzin mehr Energie aufgewendet werden, da meist zusätzliche Cracker Units (Langkettige Kohlenwasserstoffe werden verkürzt) eingesetzt werden, um mehr Benzin herzustellen als im Rohöl vorhanden ist. Außerdem ist im Benzin weniger Energie enthalten als in Diesel, was den Transport verteuert, und letztlich verbraucht der Benziner mehr als ein Diesel, was auch auf die Well-to-Tank-Werte durchschlägt, wenn man sie pro 100 km angibt.

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
GTE_Ebi
    Beiträge: 317
    Registriert: So 29. Jul 2018, 23:27
    Danke erhalten: 30 Mal
folder Do 9. Mai 2019, 21:54
Moin,
der Fred-Ersteller scheint kein sonderliches Interesse zu haben an der Diskussion teilzunehmen - nur gut, dass wir uns so schön selbst beschäftigen können :mrgreen:

Weitermachen

Ebi

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Odanez
    Beiträge: 2920
    Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
    Hat sich bedankt: 52 Mal
    Danke erhalten: 271 Mal
folder Fr 10. Mai 2019, 08:17
Langsam aber stetig hat geschrieben:
Do 9. Mai 2019, 10:52
Odanez hat geschrieben:
Do 9. Mai 2019, 07:57
Bei der Grafik frage ich mich wie die auf so unterschiedliche well-to-tank Werte für die Kraftstoffe kommen. Warum hat der Diesel so wenig? Macht doch keinen Sinn...
Dass der Unterschied so hoch ist zwischen Benzin und Diesel wundert mich etwas, aber dass er existiert, ist eigentlich klar. Erstens muss in der Raffinerie für Benzin mehr Energie aufgewendet werden, da meist zusätzliche Cracker Units (Langkettige Kohlenwasserstoffe werden verkürzt) eingesetzt werden, um mehr Benzin herzustellen als im Rohöl vorhanden ist. Außerdem ist im Benzin weniger Energie enthalten als in Diesel, was den Transport verteuert, und letztlich verbraucht der Benziner mehr als ein Diesel, was auch auf die Well-to-Tank-Werte durchschlägt, wenn man sie pro 100 km angibt.
Kann ich verstehen, jedoch liegt laut Grafik ein Faktor von 2,5 zwischen Benzin/Erdgas und Diesel. Dass der dann so groß ist kann ich mir trotzdem nicht vorstellen.
2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 85%, 70.000km

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Benutzeravatar
    Blue shadow
    Beiträge: 8185
    Registriert: Mi 28. Okt 2015, 09:47
    Wohnort: Im wald von waldbröl
    Hat sich bedankt: 132 Mal
    Danke erhalten: 195 Mal
folder Fr 10. Mai 2019, 09:13
Warum tauchen keine VERLUSTE für die Bereitstellung des Stroms auf? 15% sollten doch wohl auf der Strecke bleiben...

Habe wohl den Minianteil fürs Fahren übersehen...62 g sind für stromerzeugung inkl Ladung ja schon recht viel
Zuletzt geändert von Blue shadow am Fr 10. Mai 2019, 20:37, insgesamt 1-mal geändert.
ExKonsul leaf blau winterpack ca 52000 km Spannung und Spass mit Akku und....brusa booster in arbeit...in warteschleife auf upgrade 62 kwh....akkurex in Plannung by muxsan.com...Made in Dresden arrived...Ahk liegt bereit

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
KnutKowalski
    Beiträge: 10
    Registriert: So 5. Mai 2019, 17:10
    Hat sich bedankt: 5 Mal
folder Fr 10. Mai 2019, 20:01
GTE_Ebi hat geschrieben:
Do 9. Mai 2019, 21:54
Moin,
der Fred-Ersteller scheint kein sonderliches Interesse zu haben an der Diskussion teilzunehmen - nur gut, dass wir uns so schön selbst beschäftigen können :mrgreen:

Weitermachen

Ebi
Ich arbeite ab und an auch mal und sitze dabei nicht ständig vor dem PC. :-P

Weiter malochen ... ähh machen!

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
BurkhardRenk
    Beiträge: 411
    Registriert: Di 4. Okt 2016, 15:36
    Hat sich bedankt: 3 Mal
    Danke erhalten: 9 Mal
folder Mi 4. Sep 2019, 23:04
Sosehr ich ein Fan meines PHEV (A3 etron) bin, denke ich auch dass ein Plug-In einen Plug braucht. Also denke ich entweder der Kona Elektro, oder der Ioniq Hybrid - den bekommt man schon für 22K.

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
kenz
    Beiträge: 46
    Registriert: So 6. Aug 2017, 11:45
    Hat sich bedankt: 5 Mal
    Danke erhalten: 5 Mal
folder Sa 21. Sep 2019, 11:34
wer konsequent umweltfreundlicher und klimafreundlicher fahren will, wird um das E-Auto nicht herumkommen. HYBRID ist eigentlich Augenwischerei, denn es braucht ja einen zweiten Motor neben dem extrem aufwändigen Diesel- oder Benzinantrieb und dieser Traditionelle Antrieb ist sehr anspruchsvoll an Komponenten (bis zu 3.000 Teile, viel Leichtmetall und Kunststoff etc.).
Auch ein Erdgasauto hat die herkömmliche Technik , ein aufwändiges Getriebe usw
Der Elektromotor ist relativ einfach (ca. 200 - 300 Teile) und benötigt ersteinmal kein Getriebe. Die Fahrweise ist leise und komfortabel - und kann dabei auch noch recht sportlich sein.
wer sich etwas bescheidener bewegen kann und z:B. mit einer Renault ZOE auskommt, spart einiges an Kosten.
Ich fahre seit Eindreiviertel Jahren so und komme mit vielen Arzt- und Krankenhausterminen hervorragend zurecht, weil ich die ca. 1400 Euro für eine Wallbox in der hauseigenen Tiefgarage investiert habe. Verbrauch ca 15 KW/100km inclusive permanent Klima, Navi, Radio
ich stelle ausserdem fest, dass es in unserer Stadt mit ca 35.000 Einwohnern bereits an die 10-12 Gratisladesäulen gibt.
ZOE ZE 40 intens Zulassung 12/2016
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag