Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Benutzeravatar
folder Mi 8. Mai 2019, 11:29
kub0815 hat geschrieben:
Mi 8. Mai 2019, 11:15
Das ist doch eher von gefahren Km abhängig wie von Jahren. Ein E-Auto hat erst nach 100.000km die nase vorn vor einem PHEV z.b.
Irgendwann hat aber fast jedes Auto 100.000 km. Und somit ergibt es auch für fast alle Sinn.
Anzeige

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Benutzeravatar
folder Mi 8. Mai 2019, 11:48
Odanez hat geschrieben:
Mi 8. Mai 2019, 11:19
kub0815 hat geschrieben:
Mi 8. Mai 2019, 11:15
Odanez hat geschrieben:
Mi 8. Mai 2019, 10:02
ökologischer wäre natürlich das E-Auto, selbst mit Strommix, da hat der Corolla Hybrid nur höchstens ein paar Jahre die Nase vorne.
Das ist doch eher von gefahren Km abhängig wie von Jahren. Ein E-Auto hat erst nach 100.000km die nase vorn vor einem PHEV z.b.
Richtig: es ist von den km abhängig,
Falsch: ein E-Auto hat schneller die Nase vorne, vor Allem gegenüber einen Hybriden viewtopic.php?f=45&t=40058 - Der Ioniq ist mit Strommix schon unter 50.000km besser als der Yaris Hybrid. Das mit den 100.000km gilt beim Vergleich zu einem PHEV, aber nur dann, wenn der elektrische Fahranteil 90% oder mehr ist.
Die Rechnung steht und fällt mit den CO2 kosten für die kwh batterie...Bei meiner rechnung waren es 100.000km bei 50% E-Anteil
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, 2021 EQC oder Crozz, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Odanez
    Beiträge: 2846
    Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
    Hat sich bedankt: 50 Mal
    Danke erhalten: 254 Mal
folder Mi 8. Mai 2019, 12:09
kub0815 hat geschrieben:
Mi 8. Mai 2019, 11:48
Odanez hat geschrieben:
Mi 8. Mai 2019, 11:19
kub0815 hat geschrieben:
Mi 8. Mai 2019, 11:15


Das ist doch eher von gefahren Km abhängig wie von Jahren. Ein E-Auto hat erst nach 100.000km die nase vorn vor einem PHEV z.b.
Richtig: es ist von den km abhängig,
Falsch: ein E-Auto hat schneller die Nase vorne, vor Allem gegenüber einen Hybriden viewtopic.php?f=45&t=40058 - Der Ioniq ist mit Strommix schon unter 50.000km besser als der Yaris Hybrid. Das mit den 100.000km gilt beim Vergleich zu einem PHEV, aber nur dann, wenn der elektrische Fahranteil 90% oder mehr ist.
Die Rechnung steht und fällt mit den CO2 kosten für die kwh batterie...Bei meiner rechnung waren es 100.000km bei 50% E-Anteil
Bist du eventuell von den falschen 17t der Schwedenstudie ausgegangen? Tatsache ist aber, dass die meisten E-Auto Akkus im Bereich 3-5t CO2 liegen. Es dürfte nur ein paar kleinere Ausreißer nach oben geben, aber beim Ioniq und seinen kleinen Akku kann man von 3t ausgehen. Wie auch immer, die CO2-Rucksäcke habe ich in der Grafik berücksichtigt, je nach Fahrzeugklasse (Oberklasse 9t, Kompaktklasse 5t) ist der Startpunkt bei 0km unterschiedlich, aber man sieht ja sehr schön ab wann die Verbrenner dann trotzdem schlechter sind. Was auch gut zu sehen ist, ist dass bei 50% elektrischen Fahranteil eines PHEVs mit reinen Ökostrom, der Ioniq mit deutschen Strommix diesen schon nach 60.000km einholt. 50% elektrischer Fahranteil ist eundeutig zu wenig für einen PHEV um sagen zu können, dass man mit ihm besser fürs Klima fährt.
2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 85%, 70.000km

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
HUKoether
    Beiträge: 162
    Registriert: So 23. Apr 2017, 13:49
    Wohnort: Mitte von Deutschland
    Hat sich bedankt: 112 Mal
    Danke erhalten: 13 Mal
folder Mi 8. Mai 2019, 15:09
Wenn eine Erdgas-Tankstelle in der Nähe der regulären Fahrten ist, dann Erdgas! Mittlerweile sollten die Erdgasmotoren der VW-Gruppe die 130PS haben, also nicht mehr in die Gruppe der Schleicher fallen. Umweltpolitisch ist der Erdgaser vorn (CO² und Wasser als Abgas), solange die Technik funktioniert. Langstreckentauglichkeit ist gegeben, Tanknetz ist auch kein Problem mehr. Ich habe meinen ersten Erdgaser noch, nämlich ein umgerüstetes Ford Escort Cabrio (2001 umgerüstet)(habe später noch andere gehabt). Ich war schon immer etwas verrückt in Sachen alternativer Antriebe.

Gruß, HUK
B8-GTE - Einer für alles & XR3i-CNG - für den Spaß

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Odanez
    Beiträge: 2846
    Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
    Hat sich bedankt: 50 Mal
    Danke erhalten: 254 Mal
folder Mi 8. Mai 2019, 15:14
HUKoether hat geschrieben:
Mi 8. Mai 2019, 15:09
Umweltpolitisch ist der Erdgaser vorn (CO² und Wasser als Abgas)
Annahme VW Eco-up!, bis 75.000-80.000km, dann holt der PHEV bei 90% elektrischen Fahranteil und kleiner BEV diesen auch ein, selbst mit Strommix. Mit Ökostrom schon bei 25.000km (PHEV) und 40.000km (BEV). Selbst das Tesla Model S 100 ist mit Ökostrom besser als der Erdgas up bei 100.000km, und mit dem Strommix nach 190.000km.
Aber gegenüber den Corolla Hybrid ist der Erdgaser vorne, das stimmt allerdings.
2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 85%, 70.000km

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Benutzeravatar
folder Mi 8. Mai 2019, 15:49
Ich meine nach Angabe von VW lag der CNG Golf über die Lebensdauer schlechter als Diesel. E-Golf war 119g, Diesel 140g, Benzin und Gas noch darüber.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Michael_Ohl
    Beiträge: 2201
    Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
    Danke erhalten: 195 Mal
folder Mi 8. Mai 2019, 16:50
Viele sagen hier gern das ein neues Auto aus Umweltsicht schlechter ist, als sein altes Auto zu fahren bis es auseinanderfällt. Irgendwie kann ich diesen Ansatz nicht so ganz verstehen. Wenn ich meinen Euro 5 Diesel abgebe, der nach 140000 km und 7 Jahren wohl kaum in Deutschland einen Käufer findet um in hier durch eine Euro 6d Temp Modell einzutauschen, das die Grenzwerte wirklich einhält, wird der alte anderswo sicher ein noch deutlich älteres Fahrzeug mit noch wesentlich schlechteren Abgaswerten ersetzen. Selbst wenn der Wagen von jemandem gekauft wird, der vorher kein Auto hatte, ist es besser der bekommt wenigstens einen relativ sauberen Diesel als einen noch deutlich älteren noch mehr Abgas produzierenden Wagen. Und hier habe ich es doch in der Hand gehabt, mir ein Modell zu suchen, das die Grenzwerte unterschreitet und nicht überschreitet oder auf Kante genäht ist. Natürlich fahre ich noch liebe Elektrisch, leider geht es für mich noch nicht immer und überall, so das ich als Ergänzung zu meine beiden Kangoo ZE noch einen Diesel mit dem OM654 der selbst von der DUH gelobt wurde angeschafft habe.

mfG
Michael

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
wasserkocher
    Beiträge: 1169
    Registriert: Sa 5. Jan 2013, 11:36
    Wohnort: Oberfranken
    Hat sich bedankt: 11 Mal
    Danke erhalten: 12 Mal
folder Mi 8. Mai 2019, 18:39
Karlsson hat geschrieben:
Mi 8. Mai 2019, 15:49
Ich meine nach Angabe von VW lag der CNG Golf über die Lebensdauer schlechter als Diesel. E-Golf war 119g, Diesel 140g, Benzin und Gas noch darüber.
Findest du dazu noch was? Würde mich interessieren. Habe selbst schon ein bisschen gegoogelt, aber noch nichts entdeckt.
ZOE Q210 seit 28.05.2013. R240 seit 22.07.2016. Model 3 reserviert und storniert. EcoUp (CNG) seit 31.08.2017.

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Benutzeravatar
folder Mi 8. Mai 2019, 21:34
Siehe dazu hier:
https://edison.handelsblatt.com/erklaer ... 07894.html

Bild
Michael_Ohl hat geschrieben:
Mi 8. Mai 2019, 16:50
Wenn ich meinen Euro 5 Diesel abgebe, der nach 140000 km und 7 Jahren wohl kaum in Deutschland einen Käufer findet um in hier durch eine Euro 6d Temp Modell einzutauschen, das die Grenzwerte wirklich einhält, wird der alte anderswo sicher ein noch deutlich älteres Fahrzeug mit noch wesentlich schlechteren Abgaswerten ersetzen.
Falscher Ansatz. Das noch ältere Fahrzeug wird nicht ersetzt, das wird auch bis zum Ende gefahren. Und klar fährt das in Deutschland weiter. Warum denn nicht? Längst nicht jeder wohnt in einer Umweltzone.
Michael_Ohl hat geschrieben:
Mi 8. Mai 2019, 16:50
Und hier habe ich es doch in der Hand gehabt, mir ein Modell zu suchen, das die Grenzwerte unterschreitet und nicht überschreitet oder auf Kante genäht ist.
Ja, mag in Deinem Fall ja passen. Aber der Themenstarter hat ja gar kein Problem mit Fahrverboten mit seinem Benziner.
Ich wollte unseren fahren bis es BEV Ersatz gibt und nicht noch mal Nachfrage nach Verbrennern mit meinem Kauf generieren.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Odanez
    Beiträge: 2846
    Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
    Hat sich bedankt: 50 Mal
    Danke erhalten: 254 Mal
folder Do 9. Mai 2019, 07:57
Karlsson hat geschrieben:
Mi 8. Mai 2019, 21:34
Siehe dazu hier:
https://edison.handelsblatt.com/erklaer ... 07894.html

Bild
Bei der Grafik frage ich mich wie die auf so unterschiedliche well-to-tank Werte für die Kraftstoffe kommen. Warum hat der Diesel so wenig? Macht doch keinen Sinn...
2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 85%, 70.000km
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag