Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Benutzeravatar
folder Di 7. Mai 2019, 10:46
creative-tec hat geschrieben:
Di 7. Mai 2019, 00:10
Auch wenn er den Skoda noch 5 Jahre fährt, werden die E Autos kaum günstiger noch praktischer ohne Lademöglichkeit zu hause.
Da wäre der Toyota Corolla Hybrid die sinnvollere Wahl, Ressourcen und Co2 Sparen ohne Einschränkungen.
Nein, die vernünftige Wahl wäre, den Skoda so lange wie möglich zu fahren und nicht jetzt noch auf langsam veraltete Brückentechnologie zu setzen.
Das gesparte Geld kann man dann besser ins BEV investieren.

Er hat ein hohes Budget, schreibt nichts von Ahk oder ständigen Highspeed Langstrecken oder viel Platz für eine Familie und steht dazu noch auf kleine SUV - da drängt der E-Niro sich doch total auf.
Und natürlich wird es besser mit dem BEV ohne Lademöglichkeit zuhause. Die Akkus werden größer, die Ladeleistung steigt, die Preise sinken, die Infrastruktur wird besser.
Das heißt man findet einfacher eine Lademöglichkeit, lädt mehr Kilometer pro Minute und hat dann länger Ruhe bis zur nächsten Ladung.

Wer auf E-Mobilität total keinen Bock hat, muss halt ewig weiter mit Benzin fahren, aber das klang bei ihm nicht so.

Und der Hinweis auf den ineffizienten Rohrkrepierer Wasserstoff ist ja wohl totaler Schwachsinn.
Wer schon etwas mitliest, weiß Dich immerhin als Toyota Propagandist einzuordnen, der nicht wahrhaben will, dass Toyota gerade nichts auf die Reihe kriegt und sich auf seiner alten Technik ausruht.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus
Anzeige

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
muinasepp
    Beiträge: 1007
    Registriert: Di 11. Okt 2016, 15:43
    Hat sich bedankt: 20 Mal
    Danke erhalten: 86 Mal
folder Di 7. Mai 2019, 12:52
KnutKowalski hat geschrieben:
Mo 6. Mai 2019, 09:24
Und wegen des Themas UMWELT: die Umwelt wird mit einem Benziner, einem Diesel, einem Elektro und mit einem Erdags PKW nicht geschont.
Vielleicht mit Wasserstoff.
Dass hier manche denken, dass sie mit einem Elektro PKW sauber fahren, finde ich etwas ... ähmm ... albern. ;-)
Nun es kommt immer drauf an. Wenn man sein BEV mit regenerativer, am besten selbst erzeugter, Energie betankt, und das Auto auch einen angemessenen Zeitraum nutzt, wird die Umwelt zumindest weniger belastet als mit einem Verbrennerfahrzeug. Und zwar auch unter Berücksichtigung der Umweltschädigung bei der Batterieproduktion usw. Auch wenn gewisse industrienahe Studien uns was anderes weismachen wollen.

Übrigens bei Wasserstoff sieht es auch nicht besser aus, man muss diesen ja erst erzeugen.

Für dein Anwendungsprofil würde ich dir am ehesten zu einem Erdgasauto raten, wenn du eine Tankstelle in der Nähe hast. Außer du planst auf die eine oder andere Art und Weise eine eigene ständige Lademöglichkeit, daheim oder auch beim Arbeitgeber.
EV-Historie seit Anno Domini 1974 :o
Herkules E1 - Opel Corsa B Elektra - Fiat 500e Zebra - BH emotion Nitro 29 - Mitsubishi Outlander PHEV

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
KnutKowalski
    Beiträge: 10
    Registriert: So 5. Mai 2019, 17:10
    Hat sich bedankt: 5 Mal
folder Di 7. Mai 2019, 18:13
Fazit bisher: Skoda fahren bis er auseinander fällt - langweilig!

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
INRAOS
    Beiträge: 801
    Registriert: Fr 14. Okt 2016, 21:05
    Wohnort: Delbrück
    Hat sich bedankt: 278 Mal
    Danke erhalten: 91 Mal
folder Di 7. Mai 2019, 21:07
Dann hast Du aber wohl alles falsch verstanden - nach meiner Interpretation gibt es hier nicht ‚EIN‘ Fazit.

Allerdings wurden Dir mehrere Denkanregungen zu verschiedenen Szenarien gemacht.

Ich persönlich hätte mir ohne eigene Lademöglichkeit zu Hause weder den i3 noch den GTE gekauft - habe bis zur nächsten öffentlichen Ladesäule auch 6 km zurückzulegen.

PHEV ohne tägliche Lademöglichkeit zu Hause oder bei der Arbeit macht wirklich kaum Sinn - wurde schon mehrfach so geschrieben.

BEV mit schnelllademöglichkeit und nicht zu kleinem Akku kann auch Sinn machen, wenn man nur auswärts laden kann.

Wenn es Dir hier im Thread zu langweilig ist - tu was - am besten was schon einige empfohlen haben: für ein paar Tage ein BEV leihen und mal gucken wie das bei Dir so klappt. Mich hatte eine zweitägige Testmöglichkeit des i3 so begeistert, dass ich kurz danach bestellt habe.

Viel Erfolg mit Deiner Entscheidung wünscht: Ingo
BMW i3 BEV 94 Ah seit 29.12.2016. Bisher 40.000 km
Passat GTE seit 28.08.2018. Bisher 15.000,km
EGolf bestellt Anfang Oktober 19 - Liefertermin ca 03/2020 ??
Model 3 bestellt Ende Oktober 19 - Lieferung evtl im Dezember ?

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Benutzeravatar
folder Di 7. Mai 2019, 21:09
Ne, es war Skoda bis zum BEV. Kannst Du sofort machen oder in 10 Jahren.
Wobei Du bei 10 Jahren auch noch nen Toyota zwischen schieben könntest. Ich würde es nur wie gesagt lassen.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
KnutKowalski
    Beiträge: 10
    Registriert: So 5. Mai 2019, 17:10
    Hat sich bedankt: 5 Mal
folder Di 7. Mai 2019, 21:54
INRAOS hat geschrieben:
Di 7. Mai 2019, 21:07
Dann hast Du aber wohl alles falsch verstanden - nach meiner Interpretation gibt es hier nicht ‚EIN‘ Fazit.

Allerdings wurden Dir mehrere Denkanregungen zu verschiedenen Szenarien gemacht.

Ich persönlich hätte mir ohne eigene Lademöglichkeit zu Hause weder den i3 noch den GTE gekauft - habe bis zur nächsten öffentlichen Ladesäule auch 6 km zurückzulegen.

PHEV ohne tägliche Lademöglichkeit zu Hause oder bei der Arbeit macht wirklich kaum Sinn - wurde schon mehrfach so geschrieben.

BEV mit schnelllademöglichkeit und nicht zu kleinem Akku kann auch Sinn machen, wenn man nur auswärts laden kann.

Wenn es Dir hier im Thread zu langweilig ist - tu was - am besten was schon einige empfohlen haben: für ein paar Tage ein BEV leihen und mal gucken wie das bei Dir so klappt. Mich hatte eine zweitägige Testmöglichkeit des i3 so begeistert, dass ich kurz danach bestellt habe.

Viel Erfolg mit Deiner Entscheidung wünscht: Ingo
Kurze Erläuterung für dich:

Mein Fazit war es, weil es das sinnvollste ist.

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Benutzeravatar
folder Mi 8. Mai 2019, 09:58
Sinnvoll ist wieder relativ. Sinnvoll hinsichtlich welchen Kriteriums - finanziell, ökologisch, Spaß?
Ne nach Priorität kommt man da zu ganz anderen Ergebnissen.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Odanez
    Beiträge: 3003
    Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
    Hat sich bedankt: 64 Mal
    Danke erhalten: 303 Mal
folder Mi 8. Mai 2019, 10:02
Wo ein Wille, da ein Weg. Wenn du wirklich ein E-Auto willst, wirst du schon einen Weg finden, wie das geht. Auch wenn es für dich bedeutet über ein paar Hürden zu springen.

Finanziell macht es am meisten Sinn sein vorhandenes Auto so lange wie möglich noch weiter zu fahren.
Ökologisch wohl auch, es sei denn du verkaufst das alte Auto an jemanden, der es auch in Grund und Boden fährt, und du kaufst dir dann ein neues - ökologischer wäre natürlich das E-Auto, selbst mit Strommix, da hat der Corolla Hybrid nur höchstens ein paar Jahre die Nase vorne.
Spaß: Fahrspaß definitiv pro E-Auto. Komfort durch das nicht ständig eine Ladesäule anfahren zu müssen, definitiv pro Corolla.
2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 85%, 70.000km

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Benutzeravatar
folder Mi 8. Mai 2019, 11:15
Odanez hat geschrieben:
Mi 8. Mai 2019, 10:02
ökologischer wäre natürlich das E-Auto, selbst mit Strommix, da hat der Corolla Hybrid nur höchstens ein paar Jahre die Nase vorne.
Das ist doch eher von gefahren Km abhängig wie von Jahren. Ein E-Auto hat erst nach 100.000km die nase vorn vor einem PHEV z.b.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, 2021 EQC oder Crozz, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Odanez
    Beiträge: 3003
    Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
    Hat sich bedankt: 64 Mal
    Danke erhalten: 303 Mal
folder Mi 8. Mai 2019, 11:19
kub0815 hat geschrieben:
Mi 8. Mai 2019, 11:15
Odanez hat geschrieben:
Mi 8. Mai 2019, 10:02
ökologischer wäre natürlich das E-Auto, selbst mit Strommix, da hat der Corolla Hybrid nur höchstens ein paar Jahre die Nase vorne.
Das ist doch eher von gefahren Km abhängig wie von Jahren. Ein E-Auto hat erst nach 100.000km die nase vorn vor einem PHEV z.b.
Richtig: es ist von den km abhängig,
Falsch: ein E-Auto hat schneller die Nase vorne, vor Allem gegenüber einen Hybriden viewtopic.php?f=45&t=40058 - Der Ioniq ist mit Strommix schon unter 50.000km besser als der Yaris Hybrid. Das mit den 100.000km gilt beim Vergleich zu einem PHEV, aber nur dann, wenn der elektrische Fahranteil 90% oder mehr ist.
2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 85%, 70.000km
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag