Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Odanez
    Beiträge: 2850
    Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
    Hat sich bedankt: 50 Mal
    Danke erhalten: 255 Mal
folder Mo 6. Mai 2019, 09:27
Wer sauber sein will fährt Fahrrad. Aber sauberER ist das E-Auto schon. Selbst im worst case Szenario. Rein auf CO2 betrachtet, siehe viewtopic.php?f=45&t=40058

Wasserstoff ist aus heutiger Sicht noch viel schlechter für CO2, weil die Produktion davon extrem viel Strom benötigt. Aber das soll ja hier nicht das Thema sein.

Ich bin der Meinung, dass es für dich diese 2 Optionen gibt: E-Auto mit großem Akku, oder Toyota Prius (o.ä.)
2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 85%, 70.000km
Anzeige

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Fire
    Beiträge: 527
    Registriert: Mi 26. Jul 2017, 14:39
    Hat sich bedankt: 31 Mal
    Danke erhalten: 37 Mal
folder Mo 6. Mai 2019, 09:32
Ich finde Plugins bei einem entsprechenden Fahrprofil eine gute Sache.
Dazu gehört aber dass man die Alltagsstrecken elektrisch fahren und täglich nachladen kann.

Grade weil die PHEV oft auch viel zu langsam laden, ist es schwierig mal während des Einkaufen oder so seinen Akku voll zu kriegen.
Dann lieber ein BEV mit einem Akku der eine Woche ohne Laden durchhält oder einen optimierten Hybrid wie dem Prius den man zwar nicht laden kann, der aber sonst einen niedrigen Verbrauch hat.

Hast du keine Möglichkeit in der Gegend eine Garage anzumieten? In dem Quartier in dem ich vorher gewohnt habe, waren auch immer jede Menge Autos an der Strasse geparkt, in allen Tiefgaragen der Umgebung hätte es aber noch massig Plätze frei gehabt. Die Leute waren nur zu knausrig diese zu bezahlen ;)
Ob es die Möglichkeit gegeben hätte eine Lademöglichkeit einzurichten ist zwar nicht gesagt aber zumindest Stellplätze hätte es gegeben.

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Benutzeravatar
folder Mo 6. Mai 2019, 09:43
Ne mit Wasserstoff weit weniger. Wenn du die Umwelt schonen willst fahre dein Auto weiter bis es ausseinander fällt. Ein funktionierendes Auto durch ein neues zu ersetzen ist vermutlich das schlechteste von der Ökobilanz her.

Es gibt aber genug Studien die belegen, das ein Elektroauto mit die beste Ökobilanz hat, wenn wir unsere Form der Individualmobilität beibehalten. Wenn man wirklich was verändern/verbessern will sollte man dort ansetzen :)
Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: https://1.21-gigawatt.net

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
abiesalba1
    Beiträge: 42
    Registriert: Mi 12. Dez 2018, 17:19
    Hat sich bedankt: 10 Mal
    Danke erhalten: 15 Mal
folder Mo 6. Mai 2019, 11:09
Hallo!
Hier auch eine Stimme gegen einen PHEV und für ein BEV
Wir selbst fahren zwar auch einen PHEV-Outlander und sind sehr begeistert, aber unser Fahr- und Ladeprofil ist auch optimal dafür.

Was du Vorredner auch gesagt haben: Mit einem PHEV wirst du ohne Lademöglichkeit zuhause und/oder auf Arbeit nicht glücklich werden. Ausschließlich Ladesäulen laden ist dafür einfach nicht praktikabel. Der PHEV lädt an AC zu langsam und DC wenn dann nur Chademo bei Outlander. Nach 80% musst du neu starten, machst du nicht immer - und die 80% Akku bringen dir aber noch nicht mal am nächsten Tag zur Arbeit und wieder zurück.

Bei deinem Fahrprofil ganz klar BEV!

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
OlafSt
    Beiträge: 213
    Registriert: Mo 11. Dez 2017, 22:49
    Hat sich bedankt: 7 Mal
    Danke erhalten: 21 Mal
folder Mo 6. Mai 2019, 11:28
Eigentlich passt dein Profil ganz gut zu einem PHEV - ich habe ähnliches zu fahren und eine öffentliche Ladestation in 1,2km Entfernung. Da stelle ich den PHEV dann 2 Stunden zum Aufladen hin, laufe nach Hause, erledige Papierkrieg und Haushalt und wenn Auto voll, hole ich ihn da weg - damit auch jemand anderes da laden kann.

Ich würde es wirklich davon abhängig machen, ob du den PHEV auch wieder aufgeladen bekommst, ohne stundenlang stumpf im Auto hocken zu müssen. Wenn das nicht geht, würde ich Abstand vom PHEV nehmen und eher auf einen EV gehen bzw. beim Verbrenner bleiben.

E-Mobilität ist leider noch nicht für jedermann etwas :(

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Benutzeravatar
folder Mo 6. Mai 2019, 11:46
Wie ist die Situation beim Arbeitgeber? Du sagst, dass Du dort nicht laden kannst, aber gibt es denn dort einen Parkplatz oder Tiefgarage, auf dem prinzipiell Lademöglichkeiten geschaffen werden können? Früher oder später wird sich der Arbeitgeber sowieso damit auseinandersetzen müssen. Mach aber am besten von Anfang an klar, dass hier keine 22-kW-Ladepunkte benötigt werden, sondern 3,6 kW ausreichen, da die Autos ja immer relativ lang stehen. Das macht die Installation günstiger.

Ohne sichere Lademöglichkeit (zuhause, Arbeitgeber, zuverlässige Ladesäule beim Supermarkt), die die Fahrten des Alltags abdeckt, kann man ein Elektroauto nur denen empfehlen, die einen gewissen Enthusiasmus mitbringen, und bereit sind, im Alltag etwas Zeit zu investieren, um das Auto geladen zu halten.

Ich bin auch kein großer Fan von PHEV, aber für manche Anforderungen gibt es zur Zeit noch keine passenden und preislich akzeptablen Elektroautos; daher für manche sicher eine gute Lösung.

Wenn Du beim Arbeitgeber laden könntest, kommt natürlich alles wieder infrage - BEV mit großen Batterien, und prinzipiell auch PHEV (auch mit einer möglichst großen Batterie, weil Du einen für PHEV relativ weiten Arbeitsweg hast).

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
KnutKowalski
    Beiträge: 10
    Registriert: So 5. Mai 2019, 17:10
    Hat sich bedankt: 5 Mal
folder Mo 6. Mai 2019, 14:55
Wie gesagt ist bei meinem Arbeitgeber (eine Behörde) keine Möglichkeit zum Laden vorhanden und das wird sich auch nicht so schnell ändern.
Die Dienstfahrzeuge (alles große Diesel) dürfen nebenbei überall hin - egal ob Dieselverbot usw. usf.
In der Nähe gibt es aktuell zwei Ladesäulen.

Ich habe mich nun über den 2019 Toyota Corolla Hybrid informiert.

Der ist glaube ich genau richtig. Lädt sich selbst auf, ist sparsam und nicht zu teuer.

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Benutzeravatar
folder Mo 6. Mai 2019, 15:03
"läd sich selbst auf" ist übelster Marketing-Sprech von Toyota. So wie der sich "selbst" aufläd tut es jeder andere Hybrid, Plugin-Hybrid und jedes reine Elektroauto.
Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: https://1.21-gigawatt.net

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Odanez
    Beiträge: 2850
    Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
    Hat sich bedankt: 50 Mal
    Danke erhalten: 255 Mal
folder Mo 6. Mai 2019, 15:11
Ich halte die Entscheidung des aktuellen Corollas mit Anbetracht der Ladesituation nicht schlecht. Einiges der Energie, die durch das Bremsen verschwindet, kann zurückgewonnen werden um die ungünstigsten Momente des Verbrenners zu ersetzen, nämlich das Anfahren. Kein Hexenwerk, kennt ja jeder mit einem Auto mit E-Motor. Der Corolla kommt sogar mit größeren Akku und neuen 2.0l Motor (aber auch mit 1.8l in der billigeren Variante), macht also etwas mehr Fahrspaß als der alte 1.8er, der seit vielen Jahren im Auris und Prius vorhanden war - der ziemlich träge und laut ist. Naja, laut wird der 2.0 auch sein, wenn man etwas mehr Gas gibt.
2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 85%, 70.000km

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Benutzeravatar
folder Mo 6. Mai 2019, 23:01
Ich würde den Toyota nicht kaufen. Es ist zwar mit der beste und sauberste Verbrenner, aber muss man 2019 noch einen Verbrenner Neuwagen kaufen wenn man einen auch ziemlich guten Verbrenner schon hat? Ich finde nicht.
Mit Lademöglichkeit zuhause wäre ein PHEV vielleicht eine Option, aber so ist der raus.

Die Entscheidung liegt IMHO bei den Anforderungen an Langstrecken und Flexibilität. Mit dem großen Budget kann man schon einiges reißen.

Ich persönlich würde unter den Umständen über einen Kia E-Niro nachdenken oder warten bis Model 3 Jahreswagen kommen oder der ID3. Aber keine Kompromisse dazwischen - dann ehrlich lieber den Skoda noch eine Weile fahren.
Der Umstieg auf ein BEV ohne Lademöglichkeit zuhause ist schon etwas der Sprung ins kalte Wasser... nach 4 Jahren mit kleinem Akku und in der Vergangenheit viel schlechterer Infrastruktur würde ich mit meinem Wissen bei den heutigen viel besseren Fahrzeugen und der viel größeren Zahl Ladesäulen schon sagen, dass das eine interessante Option ist wenn man der Typ dafür ist. Also Technik affin, aufgeschlossen, neugierig und auch ein bisschen leidensfähig.

Musst Du selbst beurteilen, aber denke über ein BEV ernsthaft nach. Die Zeit ist langsam so weit. Und falls Du zu dem Schluss kommst, dass sie es doch noch nicht ist, dann überbrücke den letzten kleinen Rest mit dem Skoda.

Eine Idee wäre vielleicht, einen Niro mal eine Weile von Nextmove zu mieten und dann zu entscheiden.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag