Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
KnutKowalski
    Beiträge: 10
    Registriert: So 5. Mai 2019, 17:10
    Hat sich bedankt: 5 Mal
folder So 5. Mai 2019, 19:42
Moin!

Ich wohne in Hamburg und spiele mit dem Gedanken mir ein neues Auto zu kaufen. Es soll eines sein, welches zumindest teilweise alternativ angetrieben wird, da ich denke, dass in den nächsten Jahren die ausschließlichen Verbrenner doch einige Nachteile durch die Politik erfahren werden.

Ich wohne in einer Wohnung und parke an der Straße. Ich kann also keine Wallbox o.ä. installieren.
Bei meinem Arbeitgeber kann ich nicht laden und bin somit auf öffentliche Ladesäulen angewiesen, die mal in der Nähe und mal nicht in der Nähe sind, da ich den Arbeitsstandort aktuell noch mindestens ein Mal wechseln werde.

Aktuell fahre ich einen Skoda Octavia E3 1.2 TSI, der so langsam fünf Jahre alt wird. Er hat dabei unter 40t auf dem Tacho. Ich möchte ihn gerne verkaufen, solange ich noch gutes Geld für ihn bekomme. Außerdem habe ich so langsam Lust auf ein neues Auto.

Ich fahre nur Kurzstrecken ( Arbeitsweg maximal 40 Km hin und zurück) und einige Male (5 - 10 Mal) im Jahr von Hamburg aus in den Osten (350km) oder mit dem Auto (eher selten) in den Urlaub. Ansonsten halt normale Wege wie Einkaufen usw. was natürlich keine langen Wege in Hamburg sind.

Ich suche dabei einen ähnlichen Wagen wie der Octavia. Er kann auch eine Art Mini-SUV sein, wie so ein Kona oder Niro.
Der Preis sollte 45t nicht übersteigen - lieber natürlich deutlich weniger.

Nun war ich eine Zeit lang scharf auf ein Elektro-PKW und habe mir diverse Elektro-PKW angeschaut.
Gefallen tun mir der E-Niro, der Kona Elektro, der Tesla Model 3 und einige andere.

Durch meine Gegebenheiten (eine Wohnung, nur öffentliche Ladesäulen) und die Preiserhöhung für Strom an öffentlichen Tankstellen sowie ab und an mal auch längere Strecken fahren zu können, bin ich wieder etwas davon abgekommen.

Mir sind dann die Hybride bzw. Plugin-Hybride ins Auge gefallen.
Bisher sind insbesondere die Plugin-Hybride ganz interessant, da ich meine Kurzstrecken fast nur per Elektroantrieb zurücklegen könnte (und Nachladen kriegt man schon hin, zur Not fährt man halt mit dem Verbrenner) und bei Bedarf (Langstrecke oder Akku leer und keine Zeit/Lust aufzuladen) den Benziner nutzen könnte.

Abschließend gibt es ja noch CNG-PKW von z.B. Seat, VW usw.
Was mich hier abhält ist die Tatsache, dass sich die Erdgas-PKW irgendwie altbacken anfühlen und nicht diesen modernen Flair der Elektro-PKW rüberbringen.

Was würdet ihr an meiner Stelle tun?
Anzeige

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Jogi
    Beiträge: 3730
    Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:22
    Wohnort: Ba-Wü, D
    Danke erhalten: 18 Mal
folder So 5. Mai 2019, 21:18
Meine Meinung:

Wenn Du weder zu Hause noch am Arbeitsplatz laden kannst, wird Dir das Laden eines Plug-In-Hybriden wegen der paar Kilometer, die Du damit elektrisch fahren kannst, sehr bald lästig werden.

Kauf Dir lieber ein BEV mit ordentlich Batteriekapazität, da lohnt sich dann das gelegentliche Laden am Schnelllader, das kannst Du bequem mit anderen Besorgungen verbinden.
Hinterher findet sich immer Einer,
der es schon vorher gewusst hat.

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Benutzeravatar
    bm3
    Beiträge: 9615
    Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06
    Hat sich bedankt: 24 Mal
    Danke erhalten: 342 Mal
folder So 5. Mai 2019, 22:23
Ist ein etwas schwieriger Fall bei dir, der 208er Peugeot soll doch bald kommen, der hat doch immerhin 50kWh, da müsstest dann vermutlich einmal wöchentlich mit an einen Lader. Oder dann ein Auto ab 60kWh.

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
KnutKowalski
    Beiträge: 10
    Registriert: So 5. Mai 2019, 17:10
    Hat sich bedankt: 5 Mal
folder Mo 6. Mai 2019, 08:28
Moin!

Also würdet ihr tatsächlich nicht sagen, dass ein Plugin-Hybrid sinnvoll wäre?
Ich hatte eigentlich gedacht, dass genau meine Anforderungen schon in Richtung eines Plugin-Hybrid gehen würden ...

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Benutzeravatar
    benwei
    Beiträge: 1204
    Registriert: Mo 26. Dez 2016, 13:32
    Wohnort: nähe Braunschweig
    Danke erhalten: 79 Mal
folder Mo 6. Mai 2019, 08:40
Aus meiner Sicht ergibt ein Plugin-Hybrid nur Sinn, wenn er bei nahezu jeder Standzeit wieder aufgeladen wird, um direkt danach wieder elektrisch fahren zu können. Gerade innerstädtisch.
Renault ZOE Intens R240, EZ 09/16, seit 07/17
Hyundai IONIQ Elektro Premium, EZ 06/18, seit 06/18
ABL eMH1 11kW
9,92 kWp Süd | Fronius Symo inkl. SmartMeter

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Odanez
    Beiträge: 2550
    Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
    Hat sich bedankt: 42 Mal
    Danke erhalten: 187 Mal
folder Mo 6. Mai 2019, 08:45
Wie sieht es mit CNG-Tankstellen in deiner Nähe aus? Denn erst wenn da eine schnell erreichbar ist würde ich das als Option sehen, ansonsten gar nicht.
Auch empfehle ich persönlich Leuten, die daheim nicht laden können, kein E-auto oder Plugin, denn der Komfortvorteil durch das zu Hause laden ist nun mal enorm, es gibt aber noch genug Leute, die trotzdem E-Auto fahren. Ich sehe aber da eher die Notwendigkeit eines großen Akkus, damit man nicht alle paar Tage an eine öffentliche Säule muss.

Ab wann willst du denn das E-Auto fahren? Ein bisschen warten und das Einstelgermodell des Tesla Model 3 sollte das Budget passen. Vielleicht noch etwas länger warten und dnan einen gebrauchten finden.

Das Argument der steigenden Preise fürs Laden ist jetzt nicht unbedingt ein K.O Kriterium fürs reine E-Auto, denn die Fahrtkosten pro 100km kommen dann immer noch ähnlich wie mit Benzin, und bei den Anschaffungspreisen sind PHEVs nicht unbedingt günstiger als reine E-Autos. Sind also auch vergleichbar teuer, aber es ist auch die Frage, wie du Langstrecken bewältigen willst... Mit den PHEV musst du nur Benzin tanken, mit dem E-Auto muss man sich über Ladesäulen schlau machen. Ok bei einem Tesla muss man das nicht, das Superchargernetz ist so easy-to-use, das schafft eigentlich auch jeder ohne Vorbereitung...
2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 85%, 68.000km

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Benutzeravatar
    AbRiNgOi
    Beiträge: 5335
    Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
    Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
    Hat sich bedankt: 148 Mal
    Danke erhalten: 376 Mal
folder Mo 6. Mai 2019, 08:46
KnutKowalski hat geschrieben:
Mo 6. Mai 2019, 08:28
Moin!

Also würdet ihr tatsächlich nicht sagen, dass ein Plugin-Hybrid sinnvoll wäre?
Ich hatte eigentlich gedacht, dass genau meine Anforderungen schon in Richtung eines Plugin-Hybrid gehen würden ...
Der PlugIn Hybride ist nur dann das passende Fahrzeug wenn man im Alltag nicht mehr als die elektrische Reichweite unterwegs ist und jeden Tag an Schuko laden kann. Dann spielt der PlugIn als Alltags und Urlaubswagen seine Vorteile aus. Wer nicht privat laden kann (oder beim Arbeitgeber) also eine Laternenladestelle hat, für den bringt der PlugIn gar nichts. Da wäre ein Toyota Hybride besser geeignet, der hat die perfekte Bremsenergierückgewinnung aber kein teures Ladegerät.

Ansonsten wurde hier schon angedeutet, dass ein BEV der ein paar mal in zwei Wochen an die Schnellladestelle fährt auch möglich wäre, allerdings wird Schnellladen immer teurer und es wird daher nicht billiger als mit dem Toyota. Der Oktavia ist auch ein schöner Familien Kombi, den gibt es als EV auch nicht. Ich kenne viele die den Toyota als Einstiegsdroge genommen haben und das elektrisch Fahren genossen haben. Fahrverbote drohen dem auch nicht so schnell und der Realverbrauch liegt auf Diesel Niveau. (Der Prius wäre dann ungefähr in der Größe des Oktavia...)

Wen Du aber neben Fahrspaß, akzeptable Kosten, Dieselskandal für das Klima und der Umwelt etwas machen willst, ist natürlich der BEV zu überlegen. Aber die Riesen Batterie die Du zum zwei wöchentliche Laden benötigst will auch bewegt werden, bei der CO2 Eintrag der Produktion und dann nur wenige Kilometer pro Tag wird sich nicht ausgehen massiv CO2 zu sparen, das wird eine enge Kiste, wenn überhaupt.
Als absolut Grüne Seele, würde ich dir fast von einem BEV abraten, wenn es um den Faktor Umwelt geht. Das musst du dir wirklich gut ausrechnen wenn es dir um das CO2 geht.
ZOE Live Q210 6/2013 * Ladegerät @60.500km * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * neuer Motor @71.250km
40kWh Batterie 12.03.2019 @85100
Aktuell: 86.000 km
Bild

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Benutzeravatar
    Blue shadow
    Beiträge: 7589
    Registriert: Mi 28. Okt 2015, 09:47
    Wohnort: Im wald von waldbröl
    Hat sich bedankt: 92 Mal
    Danke erhalten: 122 Mal
folder Mo 6. Mai 2019, 08:47
Hier gibt es kaum plugin befürworter...

Der gte 2020 wird ordentlich....bmw hat die allrad plugins....outlander phev den DC lader.

Die zoe ist günstig bei eflat.com zu testen und ist das beginner E-auto.
ExKonsul leaf blau winterpack ca 50000 km Spannung und Spass mit Akku und....brusa booster in arbeit...in warteschleife auf upgrade 62 kwh in der Unendlichkeit....akkurex in Plannung muxsan.com...ewölfchen arrived...Konzertsaal auf Rädern

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
Benutzeravatar
folder Mo 6. Mai 2019, 08:48
Wie die Vorredner schon sagen: der Plugin-Hybrid lohnt sich nur wenn er quasi jede Nacht geladen wird, und in der Regel nur 20-30km pro Tag bewegt wird. Sonst hat man die Nachteile beider Welten, kompliziert verbunden, und stundenlang öffentlich Laden für 20-30km wird man nicht lange machen.

Und wenn man nur so wenig fahren würde, dann würde ein BEV viel besser passen.

Dazu kommt das, je nach Modell, dann z.B. der Verbrenner auch anspringt zum Heizen, weil das nicht aus der Batterie geht.

Vielleicht einfach mal ein BEV in der "wunschgröße" mieten, und es einfach mal ausprobieren.
Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: https://1.21-gigawatt.net

Re: Hybrid, Plugin-Hybrid, Elektro, Erdgas oder welche Alternative?

menu
KnutKowalski
    Beiträge: 10
    Registriert: So 5. Mai 2019, 17:10
    Hat sich bedankt: 5 Mal
folder Mo 6. Mai 2019, 09:24
Zunächst einmal ein großes DANKE für die plötzlich sehr vielen Antworten.
Ich stelle also fest: Wenn ich nicht jeden Tag aufladen kann, ist ein Plugin nicht sinnvoll.
Nebenbei fahre ich nur 2 bis 3 Mal pro Woche zur Arbeit und bin dort dann länger als der normale 8h Arbeiter.
Vielleicht bringt das noch etwas hinsichtlich meines Szenarios?

Und wegen des Themas UMWELT: die Umwelt wird mit einem Benziner, einem Diesel, einem Elektro und mit einem Erdags PKW nicht geschont.
Vielleicht mit Wasserstoff.
Dass hier manche denken, dass sie mit einem Elektro PKW sauber fahren, finde ich etwas ... ähmm ... albern. ;-)
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag