Konzept für Range-Extender E-Auto

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

menu
Benutzeravatar
folder Mi 30. Jan 2019, 13:44
Ja, für einen Umbau mit frag nicht nach Sonnenschein bei Kosten, Support, Zuverlässigkeit.
Das ist eben nicht das attraktive Großserienprodukt mit hoher Qualität zum guten Preis.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus
Anzeige

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

menu
ubit
    Beiträge: 1420
    Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
    Hat sich bedankt: 52 Mal
    Danke erhalten: 364 Mal
folder Mi 30. Jan 2019, 13:59
Karlsson hat geschrieben:Das kannst Du mal halbieren. Danach wäre es nur noch Nische.
Du willst doch nicht ernsthaft in 20 Jahren noch mit Benzin fahren?!?
Toll - dann warte ich also noch 10 Jahre und kann dann einen Kompakt-Kombi mit 80 kWh Akku für 18000 € Neupreis kaufen? Das finde ich jetzt super...

Glaubst Du das wirklich? Mag ja sein das diese Erwartungen in höheren Fahrzeugklassen erfüllbar sein werden. Für den normalen Angestellten und Familienvater ohne Firmenwagen sehe ich das absolut nicht. Da wird es wohl - frei nach Herbert Diess - darauf hinaus laufen das sich Otto-Normal-Familien-KFZ-Halter schlicht kein Auto mehr leisten kann wenn es tatsächlich so kommt. Ich glaube ich sollte in die Hersteller von gelben Westen investieren - da erwarte ich eine Umsatzexplosion....

Wir brauchen Fahrzeuge im Bereich bis maximal 25000 € - eher 20000 € - um die e-Mobilität in die breite Masse zu tragen. Wie (bzw. wann) sollen die mit großen Akkus realisierbar sein? Insbesondere wenn Reichweite oder Anhängelast auf dem Pflichtenheft stehen?

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 bestellt.

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

menu
Benutzeravatar
folder Mi 30. Jan 2019, 14:09
18.000? Also mein kompakter Benziner Kombi hatte einen Listenpreis von knapp 30.000. Da die Unterhaltskosten geringer sind, dürfte das BEV Pendant auch noch etwas teurer sein, um auf die gleichen TCO zu kommen.
Ich hätte jetzt nicht den Anspruch, dass es günstige wird als bisher.
Es darf halt nur bei TCO nicht deutlich abheben. Und zwar ohne Schönrechnerei.

Und zum Timing - den RE hast Du ja auch nicht in den nächsten 5 Jahren. Ob dann noch 2 oder 4 drauf kommen, macht den Kohl auch nicht mehr fett.
Da versuche ich lieber, den Benziner noch so lange weiter zu fahren, weil das sollte eigentlich mein letzter Verbrenner gewesen sein, zumindest im Auto.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

menu
GTE_Ebi
    Beiträge: 310
    Registriert: So 29. Jul 2018, 23:27
    Danke erhalten: 29 Mal
folder Mi 30. Jan 2019, 14:24
So ein RE ist abgesehen davon auch nicht mein dringendster Wunsch im Leben, sondern rangiert mehr so an Stelle 637
...rangiert bei mir an Stelle 6371 :lol: - weitermachen.....

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

menu
ubit
    Beiträge: 1420
    Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
    Hat sich bedankt: 52 Mal
    Danke erhalten: 364 Mal
folder Mi 30. Jan 2019, 14:34
Karlsson hat geschrieben:18.000? Also mein kompakter Benziner Kombi hatte einen Listenpreis von knapp 30.000.
Tja - wer hat der hat *g*

Es gibt aber halt tatsächlich mehr als alltagstaugliche kleine Kombis für deutlich unter 20000 €. Und die werden tatsächlich auch gekauft *g* Dacia Logan, Skoda Fabia, Peugeot 308 SW, Ford Focus Kombi, Hyundai i30cw u.v.m.
Selbst einen Golf Variant bekommt man in einfacher Ausstattung für unter 20000 € (Listenpreis ist natürlich etwas höher).
Mein aktueller i30cw war ein Sondermodell für unter 12000 € - ist aber halt auch schon ein paar Jahre her - und die Farbe durfte ich mir auch nicht aussuchen *g*

Bei Fahrzeugen in dieser Klasse sehe ich aktuell kein Land bei den BEVs. Jedenfalls nicht wenn man die Ansprüche an die Praxistauglichkeit nicht deutlich zurückschraubt. Und ich bin relativ sicher das sich das in den nächsten 5-10 Jahren kaum ändern wird. Dazu werden Akkus einfach zu lange zu teuer bleiben. Wenn das so weiter läuft wie bisher werden sich Leute mit weniger finanziellem Spielraum (oder Leute die einfach nicht bereit sind 1/5 Reihenhaus für ein Auto auszugeben) schlicht keine Neuwagen mehr leisten können oder wollen. Diese Menschen werden praktisch gezwungen weiterhin Verbrenner zu kaufen so lange es eben noch geht. Und mit REX wäre das vermeidbar.

Ciao, Udo

P.S.: Das mit den geringeren Unterhaltskosten? Dazu reden wir dann in 10 Jahren noch mal... Die Hersteller sind da extrem erfinderisch.
VW e-Up! 2020 bestellt.

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

menu
Benutzeravatar
folder Mi 30. Jan 2019, 14:52
Ähm. Listenpreis. Zahlt doch keiner. Und unser war ein Jahreswagen, wir haben etwas mehr als die Hälfte bezahlt.
Aber Liste ist das dann doch 29,x. Zugegeben mit guter Ausstattung, aber Motor ist auch nur der 1.0. Also jetzt nichts zum Angeben. Mein Kollege hat 32 für nen A4 Jahreswagen bezahlt.
Ein Fabia ist günstiger, ja....ich hab ihn mir angesehen, das war dann doch zu wenig. Der Focus ist top. Wenn die Immobilie abbezahlt ist, wäre sonst auch ein C-Klasse T-Modell nett. Bis dahin ist da auch der 120kWh Akku Standard :lol:
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

menu
umali
    Beiträge: 3563
    Registriert: Mi 16. Nov 2016, 16:32
    Hat sich bedankt: 104 Mal
    Danke erhalten: 175 Mal
folder Mi 30. Jan 2019, 15:03
@Karlsson, GTE_Ebi und drilling
Wenn Ihr solche Bauchschmerzen beim sRex habt und kein Erfordernis dafür seht, könnt Ihr gern massig Geld in Monsterakkus investieren. Die dringenden Ökoprobleme löst Ihr damit jedoch nicht - im Gegenteil - Ihr bindet unserer blauen Kugel mit aktueller Akkugen. noch einen gehörigen CO2-Rucksack mit diesen Kisten auf.

Wie ubit richtig erkannt hat, gilt es möglichst schnell, möglichst viele Nutzer von BEV-Fahrzeugen zu überzeugen. Das muss preislich passen (=> Akku nicht überdimensioniert) und dennoch vollwertig im Vergleich zu Auto 1.0 sein (Komfort, + Sicherheit).

Da an der Akkuschraube nur sehr langsam gedreht werden kann (Physik, Chemie), muss man dafür auf Alternativen setzen, auch wenn die nicht zu 100% regenerativ sind. Ein sRex dürfte aber zumindest schon einen kleineren CO2-Herstellabdruck haben als Eure Zusatz-kWh.

Geht mal wirklich auf die Straße - nein besser an eine Tankstelle - und befragt Auto 1.0 Nutzer. Die werden Euch erzählen, dass sie mit BEV warten, bis es langstreckentauglich ist - wohlgemerkt bezahlbar. D.h. - sie kaufen sich nochmal schön einen neuen Verbrenner, der dann in 7-10 Jahren ev. mal ersetzt wird.
Sieht so eine Lösung aus? Ich würd' mich schämen.

VG U x I
* Mitentwickler v. http://www.openWB.de - Die modulare OpenSource Wallbox Lösung mit Energiemanagment
* Entwickler v. "UxI toGo" ladeequipment/uxi-togo-die-neue-smarte- ... 32715.html

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

menu
Benutzeravatar
    Blue shadow
    Beiträge: 8076
    Registriert: Mi 28. Okt 2015, 09:47
    Wohnort: Im wald von waldbröl
    Hat sich bedankt: 123 Mal
    Danke erhalten: 189 Mal
folder Mi 30. Jan 2019, 15:13
Gebe es nicht die Möglichkeit an eine Uni zu treten? Startup...

Projekt....nimm einen Gebrauchten mit nachlassender Batterie (zb. Japanleaf). Ziel ist es das Autoleben mit Rex zu verlängern. Bevor ich Knapp 9000€ in einen neuen Akku (24 kWh) investiere, würde ich nach Alternativen suchen. 100.000 potentielle Kunden Weltweit
ExKonsul leaf blau winterpack ca 52000 km Spannung und Spass mit Akku und....brusa booster in arbeit...in warteschleife auf upgrade 62 kwh....akkurex in Plannung by muxsan.com...Made in Dresden arrived...Ahk liegt bereit

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

menu
Benutzeravatar
    MaXx.Grr
    Beiträge: 2111
    Registriert: So 14. Mai 2017, 13:19
    Wohnort: Nahe München
    Hat sich bedankt: 1063 Mal
    Danke erhalten: 320 Mal
folder Mi 30. Jan 2019, 16:28
Karlsson hat geschrieben:Das kannst Du mal halbieren. Danach wäre es nur noch Nische.
Du willst doch nicht ernsthaft in 20 Jahren noch mit Benzin fahren?!?
Das ist Dein Glaube - den laß ich Dir :-D Ich will hier niemand überzeugen... Ich hab mir lediglich meine Gedanken gemacht.

Ja, vielleicht fahr ich dann wieder Verbrenner - dann aber nach dem Dieselprinzip. Aber das liegt so weit in der Zukunft - wer weiß das schon so genau, wer will so weit planen?

Grüazi MaXx

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

menu
GTE_Ebi
    Beiträge: 310
    Registriert: So 29. Jul 2018, 23:27
    Danke erhalten: 29 Mal
folder Mi 30. Jan 2019, 18:10
Geht mal wirklich auf die Straße - nein besser an eine Tankstelle - und befragt Auto 1.0 Nutzer. Die werden Euch erzählen, dass sie mit BEV warten, bis es langstreckentauglich ist - wohlgemerkt bezahlbar.
Wenn das so weiter läuft wie bisher werden sich Leute mit weniger finanziellem Spielraum (oder Leute die einfach nicht bereit sind 1/5 Reihenhaus für ein Auto auszugeben) schlicht keine Neuwagen mehr leisten können oder wollen. Diese Menschen werden praktisch gezwungen weiterhin Verbrenner zu kaufen so lange es eben noch geht. Und mit REX wäre das vermeidbar.
Ich gebe euch grundsätzlich recht: In absehbarer Zukunft werden langstreckentaugliche BEV mit Akkus >60 kWh nur etwas für Leute mit Kohle sein, die in der eigenen Garage die Karre laden können. Jemand, der diese >35 k€ nicht aufbringen kann, fällt durchs Raster oder er wird das Auto finanzieren bzw. leasen, was wohl eher unwahrscheinlich ist und unterm Strich noch teurer wird. Im Low-cost Segment wäre in der Tat die Lücke für einen langstreckentauglichen sREX.

Gruß

Ebi
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag