Konzept für Range-Extender E-Auto

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

USER_AVATAR
read
Das ist nicht neu. Es sieht derzeit nicht nach irgendeiner Änderung aus.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022
Anzeige

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

USER_AVATAR
read
In einem anderen Faden versucht der Praktiker alex ein Nano bhkw am laufen zu halten.

Ich könnte mir den Rex im Auto auch als Wärmequelle für Haus und Hof und als Stromlieferant vorstellen. Befeuert mit Lpg und im Winter komme ich auf eine gute Bilanz.
LEAF 67000 km 15 kWh Rest Akku-Schäm Dich Nissan- ....brusa booster 22 kW AC / Solar/ akkurex / CCS in Plannung by muxsan.com...Made in Dresden arrived...Ahk liegt bereit...EV6 RunawayRot AWD LR WP AHK P1+2 in Service…Citroen AMI Rules!

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

umali
read
Ja - den Faden von Alex habe ich auch mitgelesen.
Von der BHKW-Seite habe ich das noch nicht betrachtet. Prinzipiell hast du Recht, aber es wird vermutlich sehr schwierig, Wärme und Strom aus einer mobilen Rex-Einheit ins Haus zu holen (besonders Ersteres, wegen des Flüssigkeitstransportes).
VG U x I

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

BurkhardRenk
  • Beiträge: 413
  • Registriert: Di 4. Okt 2016, 15:36
  • Hat sich bedankt: 3 Mal
  • Danke erhalten: 12 Mal
read
umali hat geschrieben:
drilling hat geschrieben:...
Deine oder meine Erfahrung ist aber völlig irrelevant, Fakt ist das Modelle mit REX so gut wie keine Rolle in den Plänen der großen Hersteller spielen, und deshalb ist die Diskussion hier wie ich schon sagte nichts anderes als realitätsfremde Tagesträumerei.
Na klar - und weil das Thema aktuell kaum jemand der OEM verfolgt, ist das "Tagträumerei" :roll: .

Falls Du mal den thread lesen würdest, hättest Du längst die Gründe für den jetzigen status quo auf dem Schirm. Diese scheinen jedoch nicht in Dein (kleines) BEV-Weltbild zu passen.
Das ist insofern in Ordnung, nur lieferst Du außer "Thesen" keine Argumente, die die unstrittigen Nachteile eines BEV anderweitig kompensieren könnten.

Ich denke jedenfalls, dass die OEM erst noch mit den Langstreckenproblemen konfrontiert werden.
Z.B. dann, wenn viele NEO's u. Co. auf der BAB unterwegs sind und sich die erste Warteschlange vorm CCS-Lader bildet.
Oder einfach, weil die Leute auf den BEV-Geschmack gekommen sind, aber nicht stressfrei in den Urlaub kommen. Es gibt viele weitere Gründe, die kurzfristig nicht mit (ökologisch/wirtschaftlich unsinnigen) Mehr-kWh erschlagen werden können.

VG U x I
Dazu ein paar Anmerkungen. Autos werden für den Weltmarkt gebaut, und da sind der chinesische Markt und Kalifornien die Leitmärkte. In beiden sind die Anforderungen an die Langstrecke wesentlich geringer als in Deutschland. Von San Francisco nach Los Angelos fliegt man, und der normale Chinese darf seine Provinz ohne Sondergenehmigung nicht verlassen - die PKWs sind dafür da, Ziele im Umkreis von 100 km zu erreichen, und dafür genügen die 40 KWh Modelle völlig. Insofern ist die Forderung nach über 400 km/Tag dort exotisch, und spezifisch für den vergleichsweise kleinen deutschen Markt.
Da wird eher eine größere Dichte von Schnelladern die Problemlösung sein für gelegentliche Langstrecke als ein mitgeschlepptes Kraftwerk. Und wer täglich mehr als 400 km fahrt, mehr als 2000 pro Woche oder 100 000 im Jahr, sollte weiterhin Diesel fahren, für sie oder ihn ist das die richtige Lösung.

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

USER_AVATAR
read
Den Eindruck hatte ich nun nicht von Kalifornien, bin auch von SF nach LA gefahren :)
Kalifornien hat halt die strengsten Abgasvorschriften, daher ist Kalifornien wichtig, weil dann kann man die Fahrzeuge überall in den USA verkaufen.
BurkhardRenk hat geschrieben: Und wer täglich mehr als 400 km fahrt, mehr als 2000 pro Woche oder 100 000 im Jahr, sollte weiterhin Diesel fahren, für sie oder ihn ist das die richtige Lösung.
Schlechter Ansatz, wo gerade da so viel Potential ist.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

umali
read
BurkhardRenk hat geschrieben:...
Da wird eher eine größere Dichte von Schnelladern die Problemlösung sein für gelegentliche Langstrecke als ein mitgeschlepptes Kraftwerk. Und wer täglich mehr als 400 km fahrt, mehr als 2000 pro Woche oder 100 000 im Jahr, sollte weiterhin Diesel fahren, für sie oder ihn ist das die richtige Lösung.
Wobei der Schnellladeanbieter zu Stoßzeiten (Ferien, Feiertage) dann mal richtig was verlangen kann :mrgreen: .
Der von Dir als "Kraftwerk" titulierte sRex ist nichts weiter als ein Stromgenerator, der nur auf ein modernes level gehoben werden muss. Der braucht auch keine 120kg (i3 60/94Ah) wiegen.

Im Gegensatz zur externen Ladesäule (inkl. ev. fehlerbehafteter Identifikation/Abrechnung) bietet er mobile Sicherheit in jedweder Situation - sogar in einem winterlichen Stau oder allgemein im Winter auf Langstrecke. Dort fungiert er als hocheffektives BHKW.

Für Langstreckenfahrer bin ich bei Dir - an einem effizienten Diesel geht da kaum ein Weg vorbei.

VG U x I

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

USER_AVATAR
read
umali hat geschrieben:Dort fungiert er als hocheffektives BHKW.
Geht so. So viel Wärme braucht man ja längst nicht. Aber es macht natürlich Sinn, die im Überfluss entstehende Abwärme zu nutzen.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

umali
read
Karlsson hat geschrieben:Geht so. So viel Wärme braucht man ja längst nicht. Aber es macht natürlich Sinn, die im Überfluss entstehende Abwärme zu nutzen.
Dabei sei angemerkt, dass das nur für Langstrecke, was die eigentliche Nutzungszeit des sRex ist, gilt.
Ist der sRex im Kurzstreckenbetrieb offline, gibt's auch keine Abwärme :lol: .
VG U x I

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

BurkhardRenk
  • Beiträge: 413
  • Registriert: Di 4. Okt 2016, 15:36
  • Hat sich bedankt: 3 Mal
  • Danke erhalten: 12 Mal
read
Es mag ja Anwendungen geben, bei denen 200km Reichweite elektrisch zumeist reichen, und einmal pro Woche mehr benötigt wird, sodass der Rex 1-2x pro Woche anspringt. Denn auf einen Rex, der seltener benutzt wird, würde ich mich nicht verlassen, und einmal pro Woche nur warmlaufen lassen ist sinnfrei.
Dennoch denke ich, dass die Anwendung, dass 60km im Tagesbetrieb reichen, viel häufiger ist, drum lassen sich PHEV preiswerter in größerer Stückzahl realisieren.

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

umali
read
BurkhardRenk hat geschrieben:...
Dennoch denke ich, dass die Anwendung, dass 60km im Tagesbetrieb reichen, viel häufiger ist, drum lassen sich PHEV preiswerter in größerer Stückzahl realisieren.
Mit allen Nachteilen eines PHEV-Parallelantriebes - komplex, Verbrenner als Hauptantrieb, schwer, teuer, zu geringe el. RW, usw..

Anders herum wird's was - den sRex so bauen, dass er auch bei seltener Nutzung abrufbereit ist. Das ist mal eine übliche Ingenieuraufgabe und keine Raketentechnik.

VG U x I
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag