PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

umali
read
Hast Du irgendwo mal Bsp. für
* klass. PHEV
* BEV/sRex?
Anzeige

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
Ich würde sagen
Golf GTE, A3 e-tron, Ioniq Plug In
vs
Aussterbender I3 mit Rex

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Klassische PHEV gibt es doch ohne Ende. Aber gibt es außer dem i3 noch Elektroautos mit seriellem REX?

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
Aussterbender Ampera?

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

umali
read
Hey Schüddi,

Du musst mal klaren Kopf bewahren. Nur weil es den zusammengefrickelten i3 Rex nicht mehr gibt (wohlgemerkt nur in DE und Europa), heißt das noch lange nicht, dass Deine verfochtenen klass. PHEV die Lösung sind. Diese mit homöpathischer E-RW bestückten Benziner sind eine unschöne und unwirtschaftliche Temporärlösung, die hoffentlich bald verschwindet, weil sie nur sehr wenige Leuten sinnvoll verwenden können.
.
Hier mal was zum Aussterben des sRex:
https://m.heise.de/autos/artikel/Mazdas ... 91737.html

Wenn Ihr mich fragt, kommt der sRex (als Option) erst noch mit dem Aufkommen von BEV in Masse. Wie sonst will man Langstrecken und/oder Anhängerfahrten sinnvoll realisieren.

VG U x I

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
Und was hat sich in mehr als einem Jahr getan seit dieser Bericht erschienen ist? Wir HABEN bereits 2019.
Ich bestelle mir Ende des Jahres wieder ein A3 e-tron weil ich aktuell in der Tat überzeugt von diesem Konzept bin und es keine brauchbaren Alternativen (für mich) gibt.
Ich kann alle alltäglichen Fahrten elektrisch bewältigen, bin nicht auf die Willkür von Ladesäulenbetreibern angewiesen, brauche kein zweites Auto für Langstrecken und wenn der Akku leer ist fahre ich einen HEV.
Ob der jetzt nen DSG hat oder nicht tangiert mich als Endkunde nicht solange es funktioniert.
Alternative: Diesel

In 3 Jahren können wir wieder reden. Meine Meinung ist nicht starr aber aktuell zu meiner jetzigen Entscheidung ist das das für meine Zwecke, Wünsche und Bedürfnisse beste Fahrzeug.
Ich verfolge gespannt was in dieser Zeit alles passiert.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

umali
read
Na dann ist ja alles gut - dachte schon, dass Du Dich in diese PHEV verliebt hast ;-).
Die Gründe für das aktuelle Nichtvorhandensein von sRexen sind vielfältig und habe ich hier schon erläutert.

Nr.1 ist sicher die schiere Angst, das noch "jungfräuliche" BEV mit alter, belasteter Technologie zu verheiraten. Technisch ist das nicht begründbar, aber aus Marketingsicht sehr wohl.

Ich hoffe, das der Verstand siegt. Mit "BEV only" wird das HEUTE ein Rohrkrepierer, da dies max. für Zweitwagen taugt. Ich denke, VW hat deshalb auch etwas Schiss.

VG U x I

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Ein interessanrter Artikel zum Thema:

https://www.autogazette.de/zf/grotendor ... 94283.html
Über 90 Prozent der täglichen Fahrstrecken in Deutschland sind kürzer als 80 Kilometer. Daher präferieren wir den Plug-in-Hybriden als die derzeit richtige Technologie. Mit einer relativ kleinen Batterie kann man diese Distanz elektrisch bewältigen
Klingt vernünftig. Nu wo sind die 80km Realreichweite PHEV?
Langfristig sind wir uns alle einig: an der Elektromobilität führt kein Weg vorbei.
Damit meint er natürlich langfristig. Aber immerhin - man weiß bei ZF bescheid :)

Jawoll - und es wird noch besser...
Autogazette:
Byton-Chef Carsten Breitfeld hat den Plug-in-Hybrid unter Kosten-Nutzen-Aspekten als absurd bezeichnet. Hat er damit mit Blick auf die bisherige PHEV-Generation nicht recht?
Grotendorst:
Wir sehen heute viele PHEV -Fahrzeuge im Markt mit zu kleiner Batterie, insofern hat Herr Breitfeld recht. Wenn man den Elektroantrieb zusätzlich zum Verbrenner in das Fahrzeug installiert, der Kunde aber wegen einer viel zu kleinen Batterie quasi kein elektrisches Fahrerlebnis hat, führt dies zu Frustration. Das ist ein wesentlicher Grund, weshalb der PHEV derzeit leider ein eher schlechtes Image hat. Zu verbessern ist dies sofort mit einer Batteriegröße die im Fahrzeug immer für 100km elektrische Reichweite ausreicht. Damit hat man quasi 100% gefühlte Elektromobilität im Alltag.
Wunderbar - jetzt bitte einfach machen!

Auch sehr schön:
Von daher gehen wir davon aus, dass wir Ende der 2020er Jahre einen Durchbruch der Elektromobilität erleben.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
  • HUKoether
  • Beiträge: 322
  • Registriert: So 23. Apr 2017, 13:49
  • Wohnort: Mitte von Deutschland
  • Hat sich bedankt: 873 Mal
  • Danke erhalten: 92 Mal
read
Sicher sind die PHEVs, die am Markt sind, nicht das Optimum. Aber einen schlechten Ruf haben selbige ausschließlich bei Polemikern, insbesondere bei diesen, die keine Ahnung haben!

Den Durchbruch von Elektroautos wird es so nicht geben, weil er nicht gewollt ist. Nur ein Beispiel dafür sind die Preise von öffentlichen Ladestationen.

Echte Ökos fahren Wasserstoff (wenn sie's sich leisten können), Erdgas (wenn sie's Ernst nehmen) oder Autogas (wenn's billig sein muß) - Extremisten laufen. Andere (schon viele) folgen der Polemik oder interessieren sich nicht für das, was hinter dem Tellerrand passiert (die Meisten). Selbst wir, die wir hier diskutieren, sind nur eine Minderheit.

Gruß, HUK
Enyaq iV 8-) für den Alltag & ein kleines Cabrio für den Spaß

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Odanez
read
HUKoether hat geschrieben: Den Durchbruch von Elektroautos wird es so nicht geben, weil er nicht gewollt ist.
gewollt ist es schon, unterschiedlich stark von verschiedenen Richtungen, und sobald das E-Auto preislich direkt konkurriert oder sogar besser ist, wird es von ganz alleine passieren.
Echte Ökos fahren Wasserstoff
das ist ja eines der größten Wiedersprüche in sich, ein Wasserstoffauto hat aus heutiger Sicht absolut garnix mit Öko zu tun
Erdgas (wenn sie's Ernst nehmen)
Wenn Lokalemmisionen denen wichtig sind, ja auf jeden Fall. Nur ist Erdgas entweder fossil oder man braucht Land dies biologisch herzustellen, erst wenn Erdgas als Abfallprodukt von nicht brauchbaren biologischen Produkten (z.B. Gülle-to-Gäs oder was auch immer) dann ist das richtig öko
oder Autogas (wenn's billig sein muß)
Als Nebenprodukt der Erdölraffinerie wohl kaum öko...
Extremisten laufen
Ich war also bis 2017 Extremist? Danke auch :)
2017-2020: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Seit 2021: Kia e-Niro Spirit 64kWh
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag