PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
@Schüddi
Ich habe die einzelnen Punkte zum Kaltlauf bereits sachlich dargelegt, einige Seiten zuvor. Einfach noch mal lesen, wenn Du das noch nicht verstanden hast - siehe Seite 32
plug-in-hybriden-allgemeines/phev-gut-g ... 3-320.html
Natürlich habe ich keine konkreten Fälle, da die Fahrzeuge zu jung sind und ich auch keine statistisch relevante Anzahl von GTE Fahrern kenne. Weiterhin führt nicht jedes innermotorische Problem gleich zum Ausfall, sondern der Motor läuft meist nur schlechter (da hab ich sehr schöne eigene Erfahrungen mit der Abgasrückführung...).

Richtig, der konventionelle Verbrenner hat mindestens genauso viele Kaltstarts, eher deutlich mehr. Wenn Du Dich schon mal ein wenig mit Autos beschäftigt haben solltest, sollten Dir aber auch die Probleme bekannt sein, die Kurzstreckenfahrzeuge, bei denen der Motor auf den normalen Strecken nicht warm wird, oft haben. Insbesondere wenn die längeren Strecken nur selten oder gar nicht vorkommen.
Durch die dürftigen Reichweiten von den PHEVs ist es nun leider so, dass ab einer gewissen Streckenlänge der Verbrenner im Alltag auf den letzten Metern anspringt und damit die extreme Kurzstrecke bekommt, obwohl die Strecke gar nicht kurz war. Der konventionelle Verbrenner wäre hier längst warm, ohne Kondenswasser im System und mit funktionierender Abgasreinigung.
Also mal worst case Szenario - Arbeitsweg 40km, nach 39km springt der Verbrenner an und läuft für ein paar Sekunden ohne dass da irgendwas warm wird. Das Kondenswasser bleibt im System, der Kat wird nicht warm, der Partikelfilter (den bekommen Direkteinspritzer Benziner zukünftig auch) erst recht nicht. Die Verschmutzungen lagern sich an.
Wenn jetzt bei der Arbeit geladen wird, hat man das gleiche am selben Tag noch mal. Wenn man nicht lädt, fährt man 50% mit Benzin, aber wenigstens trocknet der Auspuff durch. Mit einem BMW 225XE mit reellen 20-30km würde das bei meiner Frau und mir regelmäßig so vorkommen. Mein Freund mit dem GTE hat da auch die passende Streckenlänge, so dass es gar nicht unwahrscheinlich ist, dass genau dieser Fall eintritt. Damit es gut funktioniert, sollte der Verbrenner im Alltag entweder ganz aus bleiben oder auch warm werden. Bei vielen typischen Arbeitsstrecken ist das aber nun leider nicht gegeben. Damit der 30-50km NEFZ PHEV Sinn macht, müsste man also schon wirklich die passend kurze Strecke haben und das schließt viele aus.
Schüddi hat geschrieben:Vielleicht solltest du deinem Kollegen mal den Tipp geben, sich nur ein Auto zu kaufen, das in seinem finanziellen Rahmen liegt. Wenn es für ihn zu wenig Reichweite ist, hat er sich für das falsche Auto entschieden.

Mach Dir um seine Finanzen keine Sorgen, der kann sich das leisten. Seine ehrliche Meinung zu dem Wagen ist aber, dass er für das gebotene zu teuer ist und dass die Reichweite zu gering ist. Und ich kann Dir auch zu 100% versichern, dass er VW sehr positiv gegenüber steht und da kein Bashing betreibt.
Zu wenig Reichweite ja - für welches VW PHEV mit mehr Reichweite hätte er sich denn entscheiden sollen? Gibt doch nichts. Für ihn alles kein Beinbruch, der probiert immer mal verschiedenes aus. Das elektrische Fahren ist auf jeden Fall auch super. Nur zu kurz und das Auto zu teuer. Nicht für ihn sondern für die Massen - da machen sich ja manche auch mal Gedanken drüber und sehen nicht immer nur sich selbst.

Zur Sonderausstattung. Nein, gibt's natürlich nicht geschenkt. Verlangt auch keiner. Die Forderung ist nur, das Geraffel nicht zwangsweise mit kaufen zu müssen. So nach dem Motto Weißbrot verkaufen wir nur noch mit Kaviar drauf. Wäre ja auch kein Problem, wenn es wer anderes besser machen würde. Dann könnte man ja dahin gehen und das benötigte Produkt kaufen. Und benötigt werden Fahrzeuge, die möglichst viele Kilometer elektrisch zurücklegen, unbedingt. Und hier haben die Hersteller auch eine Verantwortung, diese nach Möglichkeit auch zu liefern.
Wenn die Möglichkeit nicht gegeben wäre, würde ich mich ja auch nicht beschweren. Aber davon kann gar keine Rede sein - man könnte mit weniger Aufwand mehr erreichen und damit ließen sich wesentlich breitere Schichten als bislang erreichen.

Dass der Passat GTE ausstattungsbereinigt wieder nicht soooo teuer sein mag, nützt meinem Kumpel mit dem Passat TDI wenig, da das eben alles Ausstattung ist, die auch beim Diesel nicht drin ist.
Es ist ein neuer Passat 2.0TDI mit Handschalter. Das ist nun nicht gerade ein Auto für arme Leute von Dacia.

Warum wird hier eigentlich immer der Dacia vorgekramt, danach hat doch keiner verlangt. Ein Golf ist doch eine ganz andere Welt, warum wird der mit dem von Rumänen zusammengesetzten Franzosenauto gleichgesetzt?
INRAOS hat geschrieben: Das ist doch somit kein Argument gegen PHEV und für BEV - weil der Preisunterschied in beiden Bereichen vorhanden ist.
Damit hast Du völlig recht. Und scheiße gemacht ist, dass das so ist. Denn PHEV brauchen keine wirklich riesigen Akkus. Hier könnte man schon mit weniger Mehrpreis ein im Alltag rein elektrisches Paket schnüren und hätte trotzdem einen vollwertigen Erstwagen.
Das, was rein elektrisch heute noch nicht so leicht realisierbar ist.
Aber wenn die Papnasen mit für die Massen brauchbaren PHEV nicht langsam aus dem Quark kommen, hat sich das auch erledigt.
INRAOS hat geschrieben:Wenn die REX-Geschichte so einfach und unproblematisch wäre - warum macht sie außer BMW eigentlich keiner
Weil es Ihnen völlig egal ist. SUV gehen gut und damit wird Geld verdient. Geld verdienen ist das einzig wichtige. Mit Produkten, die man schon hat oder mit wenig Aufwand aus dem Hut zaubern kann. Also möglichst Teile aus dem Regal. Aber der beschriebene PHEV Antrieb sähe da anders aus, das haben sie noch nicht im Portfolio.
eDEVIL hat geschrieben:Für meine Ansprüche reicht auch ein 30kw el REX, aber man mit den 100 PS fehlen den bedenkenträgern die Argumente
Sehe ich auch so. RE 30-50kW elektrisch wären schön in Verbindung mit einem 20kWh Akku.
Ich fände das für größere Fahrzeuge auch als Diesel charmant, den könnte man so nutzen, dass er keinen Kurzzeiteinsatz und auch keine Spitzenlast liefern müsste, sondern durchweg sinnvoll laufen würde.
Achtet doch mal darauf, wie oft beim konventionellen Verbrenner der Motor nicht sinnvoll läuft. Im Leerlauf, Schubbetrieb, nicht mit effizienter Drehzahl und falscher Last.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022
Anzeige

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

umali
read
Karlsson hat geschrieben:
eDEVIL hat geschrieben:Für meine Ansprüche reicht auch ein 30kw el REX, aber man mit den 100 PS fehlen den bedenkenträgern die Argumente
Sehe ich auch so. RE 30-50kW elektrisch wären schön in Verbindung mit einem 20kWh Akku.
Ich fände das für größere Fahrzeuge auch als Diesel charmant, den könnte man so nutzen, dass er keinen Kurzzeiteinsatz und auch keine Spitzenlast liefern müsste, sondern durchweg sinnvoll laufen würde.
Achtet doch mal darauf, wie oft beim konventionellen Verbrenner der Motor nicht sinnvoll läuft. Im Leerlauf, Schubbetrieb, nicht mit effizienter Drehzahl und falscher Last.
Wenn ich daran denke, wird mir ganz komisch.
VG U x I

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
https://www.electrive.net/2019/02/18/sc ... rlaengern/
Plug-in-Hybride sollten künftig aber nur noch gefördert werden, wenn sie „elektrisch eine längere Strecke fahren können als heute, zum Beispiel 80 Kilometer“, schränkt der Finanzminister ein.
YES! Das wäre mal was :)
Die Politik hat bislang zwar wenig bis gar nichts bewirkt, aber DAS wäre mal ein wirkungsvoller Eingriff, der in die richtige Richtung führen würde 8-)
Hoffentlich haben die mal nen Arsch in der Hose und knicken nicht wieder vor Lobbyisten ein :?
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Odanez
read
d.h. nach heutigem Stand nur i3 REX und Opel Ampera (gerade mal so)?
Dann muss VAG mal die AKkugrößen ihrer vorhandenen PHEV-Lineup verdoppeln. Sollte machbar sein.
2017-2020: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Seit 2021: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Gut wäre es wenn hinter solchen zahlen auch noch das Messverahren stehen würde. 80km NEFZ != 80 km WLTP obwohl die 80km nach NEFZ für eine Plugin schont sehr gut sind.

Das wäre zur Zeit ein nachfolger für meinem BMW
https://ecomento.de/2019/02/06/vw-passa ... lektrisch/

Schätze das ich mit meinem Fahrprofil so auf 80% e-abdekung kommen würde.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Hat die Spd Angst bekommen? Panic? Warum nicht schon vor 2 Jahren? Dann kommt der neue Gte raus und wird dann nicht mehr gefördert? Wo bitte ist Plannungssicherheit? Warum nicht auch die Ladeleistung auf ein minimum von 11 kW festlegen?

Ein Wettbewerb, der nur das Beste Drittel fördert. Dann werden X-Stück gefördert und danach muss das Produkt wieder verbessert werden.

(Parkfläche/Gewicht/Sitzplätze/Ladeleistung/Verbrauch/Recycling) müssen auch bewertet werden. Bonus für leichte Anbindung an Sharing Konzepte.
LEAF 67000 km 15 kWh Rest Akku-Schäm Dich Nissan- ....brusa booster 22 kW AC / Solar/ akkurex / CCS in Plannung by muxsan.com...Made in Dresden arrived...Ahk liegt bereit...EV6 RunawayRot AWD LR WP AHK P1+2 in Service…Citroen AMI Rules!

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Na, die Ladeleistung fände ich jetzt beim PHEV nicht so wichtig, dass man das vorschreiben müsste. CCS wäre halt schön, aber 3P Ladung ist doch eher nicht Pflicht. Stören tut es natürlich auch nicht.

Die 80km sollten natürlich WLTP und das Miniumum sein.
Odanez hat geschrieben: d.h. nach heutigem Stand nur i3 REX und Opel Ampera (gerade mal so)?
Die gibt es ja beide nicht mehr. Also nach heutigem Stand dann eher keiner?

Kostenmäßig könnte man dem teureren Akku natürlich schön entgegen wirken, indem man den dicken TSI und das DSG rausschmeißt und gegen den 1.0MPI oder TSI als reinen Stromerzeuger oder mit einem Gang, wie bei Mitsubishi, einsetzt.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Vokoun
  • Beiträge: 254
  • Registriert: Di 20. Nov 2018, 00:52
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 61 Mal
read
Was mir bei der Sache ein wenig auf den Keks geht das alles sofort gehen muss.
Den Diesel Ausschleichen, die Elektro mobilität genau so einführen. Denke dann klappt es auch mit der Akzeptans besser.
Für mich ist jeder Kilometer den man Emissionsfrei schafft schon mega gut. und wenn es nur 10 sind. Bei 100 autos sind es 1000Kilometer umweltschutz.

Der Passat ist genau das was wir wollten und zusätzlich decken wir 75 Prozent unserer Fahrten rein Elektrisch

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Richtig. Alles muss sofort passieren und dann meckert man über die böse rückständige Autoindustrie. Mann muss das Ganze auch in sinnvolle Zeiten verpacken. Sprich 80km dann meinetwegen ab 2021. Aber wenn man so etwas entscheidet, wenn VW gerade das 70km PHEV bringt ist das auch nicht wirklich planbar.

Wobei das nicht bedeutet, dass die Autoindustrie nicht auch lange angekündigte Dinge verhauen kann (sie WLTP tests).

Edit:

Ich hätte gerne eine Regelung, die PHEVs in eine andere Kategorie steckt, welche folgende Dinge berücksichtigt:

-> WLTP Reichweite >100km
-> P(elektrisch) > 2x P(Verbrenner)
-> Der Schadstoffausstoß des Verbrenners wird im Langstreckenmodus geprüft (sprich nicht bei vollständig entladender Batterie, auch wenn es einen Modus gibt, der dies erlaubt) und erlaubt elektrisches vorheizen des Motors, wenn dies im Langstreckenmodus vorgesehen ist.
05/2021 VW ID.3 Pro Business: Hauptfahrzeug
08/2019 Outlander PHEV PLUS: für Restmobilität, sowie Zweitwagen für Kurzstrecken, Anhängerfahrten, oder wenn Allrad vorteilhaft ist

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Das sehe ich anders, da es die Fahrzeuge bereits gab und es keinerlei technische Probleme gibt. Man muss das nur einfach bauen und daran hapert es.
Ohne Daumenschrauben verpennen die auch alles noch 10 Jahre weiter.
Und wenn es erstmal keiner erfüllt - Pech gehabt.
Das können die Hersteller ja auch anbieten, aber fördern muss man sowas nicht noch.

Von wegen sofort... das erste Mal mitgefahren im Ampera bin ich 2011 auf der IAA. VW hat bis heute noch nichts gleichwertiges geschissen gekriegt. Nicht weil sie nicht können, sondern weil sie nicht wollen.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag