PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Tja, da irrst Du halt.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022
Anzeige

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

umali
read
kub0815 hat geschrieben:Ich denke das du noch nie wirklich in einem PHEV gefahren bisst.
Er schrieb, dass es besser und günstiger ginge. Und da hat er Recht. Aktuelle Angebote mit seriellem Rex sind nicht ausreichend bzw. gar nicht da, wenn man den i3 mal außen vor lässt.
VG U x I

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Zum einen das und zum anderen ist diese Frage doch völlig irrelevant. Was ich gut kenne, ist >100km am Stück elektrisch zu fahren mit 22kWh netto. Diese Größe ist für den Alltag hinreichend und das bietet als Phev lediglich der i3.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Karlsson hat geschrieben: - Der reißerische Titel: Der ist auf das fehlende Angebot gesehen meiner Meinung nach völlig angebracht. Die Entwicklung läuft sehr langsam und vor allem fehlt es fast gänzlich an Fahrzeugen, die von ihrem Charakter einem E-Auto näher stehen als einem Verbrenner.
Ich habe mich auf das bezogen....und da bleibe ich dabei das er wohl noch nie wirklich einen PHEV gefahren ist.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Du irrst immer noch. Und Du hast auch offensichtlich die Aussage nicht verstanden, da mit dem Charakter des Fahrzeugs der Aufbau des Antriebes gemeint war. Und der gleicht überwiegend einem Verbrenner mit elektrischer Erweiterung und nicht einem Elektroauto. Dass die Phev auch ein paar Kilometer elektrisch fahren können und sich das da auch wie ein Elektroauto anfühlt, ist dafür irrelevant. Es geht um die Reichweite und den viel zu hohen technischen Aufwand und die damit verbundenen Kosten.

Es ist auch kein Problem, dass es solche Fahrzeuge gibt. Wenn die wer kauft - schön, immerhin kein reiner Verbrenner. Scheiße gemacht ist aber, dass es nahezu nur solche Phev gibt.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Karlsson hat geschrieben:Du irrst immer noch. Und Du hast auch offensichtlich die Aussage nicht verstanden, da mit dem Charakter des Fahrzeugs der Aufbau des Antriebes gemeint war.
Der Aubau des Antreibs ist doch irrelevant! Wie es sich anfühlt irrelevant. Das was rauskommt ist doch das entscheidende. Selbst bei kleinen kleinen Reichweiten von 50km NEFZ sind elektrische abdeckungsraten von 50% zu erwarten. Bei Null Stress mit Ladeinfrastrucktur. Das ist für mich die entscheidenden Punkte. Aber wenn man das nicht verstehen will ....
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
kub0815 hat geschrieben:Selbst bei kleinen kleinen Reichweiten von 50km NEFZ sind elektrische abdeckungsraten von 50% zu erwarten. Bei Null Stress mit Ladeinfrastrucktur. Das ist für mich die entscheidenden Punkte. Aber wenn man das nicht verstehen will ....
Und vielen reichen diese 50% eben nicht (inkl. mir) Bei >90% Abdeckung würde mich so ein Notstromer im Heck nicht stören und ich spare mir den Streß im worst case und lass die Rumpelkiste machen.
Wenn die aber mehrmals in der WOche laufen muss, ist das für mich nicht akzeptabel.

Es müsse ja nicht unbeidngt die 22 netto sein, aber Brutto sollte man schon bei >20 kwh sein. Kommt auch auf die Fharzeuggröße und Verbrauch an. Bei Outlander wäre 26 Brutto ne schön größe. Dann kann der auch mal an Chademo die LAdeleistung nutzen, die an den Tripple geboten wird.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Schätze das jetzt so zu dikutieren ist so sinvoll wie über die schönste Farbe zu diskutieren...
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Wer es gewohnt ist einen rienen VErbrenenr zu fahrne, für den ist 50% eAbdeckung ein Fortschritt. Wer schon voll elektrisch fährt z.B. zweitwagen, der hat halt andere Ansprüche.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Im normalen Alltag - sprich zur Arbeit und zurück mit noch ein paar Besorgungen sowie den ständig anfallenden Strecken (Freundeskreis, Hobbies, Vereine...) sollte die Abdeckung nicht wesentlich unter 100% betragen, sonst sehe ich das nicht als attraktiv.
Und ich sehe es schon gar nicht ein, warum ich die Kombination aus einem völlig unnötig großen Verbrenner und einem zu kleinen Akku toll finden soll.
Mein Kollege fährt nen Passat mit glaube 120 PS TSI ohne DSG, der allein für alle Lebenssituationen reicht. Warum soll ich da nen 150 PS TSI mit DSG ständig dabei haben, wenn es auch noch das Ziel des Konzeptes ist, dass der gar nicht genutzt wird?

Und nein, der Aufbau des Antriebs ist alles andere als egal, weil der die Kosten, die Größe, das Gewicht, den Bauraum und die Möglichkeiten zu Fehlfunktionen bestimmt.
Gute technische Lösungen haben für ihren zu erfüllenden Zweck nicht mehr als den nötigen Aufwand.
eDEVIL hat geschrieben:Es müsse ja nicht unbeidngt die 22 netto sein, aber Brutto sollte man schon bei >20 kwh sein.
Ich denke da an meine Dieselkollegen mit den größeren Strecken. Da sind einige bei, die täglich über 100km zurücklegen. Und man sollte dabei auch die C-Rate im Hinterkopf behalten. Auch würde ich es als Ziel sehen, mit dem Fahrzeug auf auf längeren Strecken möglichst viel elektrisch abzudecken, wenn man nach 250km an einer CCS Säule eine Pause macht, könnten bis dahin ja auch schon 50% elektrisch drin sein (Reisegeschwindigkeit BAB, weder gerast noch geschlichen).
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag