PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Benutzeravatar
folder Mi 10. Jan 2018, 08:30
Ich kann Schüddi nur zu 100% zustimmen.
Viele Leute meinen sie sind der Durchschnitt der Bevölkerung (bzw. der Mittelpunkt). Die Welt funktioniert so, wie es in ihrem Umfeld läuft. Die wenigsten schauen über den Tellerrand hinaus.
Für mich ist der PHEV (Passat GTE Variant) super. 17km einfache Strecke zur Arbeit. Dort kann geladen werden. Für längere Strecken am Wochenende/ Kurzurlaub/Urlaub keine Einschränkungen in der Reichweite/Stauraum/AHK.
VW Passat Variant GTE 1.4TSI 115kW, E-Maschine 85kW (10/16 - 04/19)
aktuell: warten auf den Facelift VW Passat Variant GTE MJ
Anzeige

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Fire
    Beiträge: 478
    Registriert: Mi 26. Jul 2017, 14:39
    Hat sich bedankt: 16 Mal
    Danke erhalten: 19 Mal
folder Mi 10. Jan 2018, 09:05
Wenigstens ein Hersteller könnte ja wenigstens mal den Versuch machen ein Modell mit 10kWh und gegen Aufpreis eins mit 20kWh zu verkaufen und dann schauen welches sich besser verkauft ;)
Meinetwegen auch 8/16 denn 10kWh ist auch schon eher mehr als heute verbaut wird.

Sofern der Aufpreis nicht unrealistisch ist würde es mich wundern wenn es das Modell mit dem kleinen Akku wäre.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Benutzeravatar
folder Mi 10. Jan 2018, 09:55
Schüddi hat geschrieben:Wie viele PHEV kommen ca. Auf 10.000PKW? Einer? Zwei?
110 pro 10.000, so sind die letzten Neuzulassungszahlen.
Seit 27 Jahren mit eigenem PV-Strom elektromobil unterwegs (CityEL mit 1.8 kWh-Akku, seit '13 Smart ED3).
Fahrrad & U-Bahn für die Stadt, Fernreisen mit der Bahn.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Benutzeravatar
    Blue shadow
    Beiträge: 7205
    Registriert: Mi 28. Okt 2015, 09:47
    Wohnort: Im wald von waldbröl
    Hat sich bedankt: 61 Mal
    Danke erhalten: 79 Mal
folder Mi 10. Jan 2018, 10:36
Der passat gte hat doch schon 10 kwh....2019 steigt die reichweite um 50%...fehlt nur ein schnellerer lader
ExKonsul leaf blau winterpack ca 50000 km Spannung und Spass mit Akku und....brusa booster in arbeit...in warteschleife auf upgrade 62 kwh in der Unendlichkeit....akkurex in Plannung muxsan.com...ewölfchen arrived...Konzertsaal auf Rädern

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Wiese
    Beiträge: 1036
    Registriert: Di 14. Mär 2017, 18:01
    Wohnort: Stutensee
    Hat sich bedankt: 4 Mal
    Danke erhalten: 80 Mal
folder Mi 10. Jan 2018, 12:23
Ja, liebe PHEV-Fahrer, ich verstehe Euch durchaus.
Was mich stört, ist der hohe Aufwand der betrieben wird, um ein paar km elektrisch zu fahren.

Man (also die Hersteller) hätten mal überlegen sollen, was erreicht werden soll, und speziell dafür könnte man ein passendes Auto (bzw. Antrieb) entwickeln, so lange der Akku für viele noch zu klein oder zu teuer ist. Herausgekommen wäre dann so was wie der alte Ampera. Ein Elektroauto mit kleinem, günstigem Akku und einem Verbrenner mit Generator. Für die Verbrenner-Generator Kombination würden 30 kW locker ausreichen, denn ein E-Auto braucht selten mehr als 20. Der Verbrenner würde so immer im Verbrauchsoptimum betrieben, er wäre klein und leicht, und das Stufen-Getriebe, Kupplung/Wandler entfallen. Bei der Verbrenner-Größe/Leistung hat Opel beim Ampera leider übertrieben. Könnte der Generator den Akku laden, was er nicht macht, würde weniger Leistung ausreichen. Für den Anfang hat Opel das aber gut durchdacht.

Der Fahrer hätte dann auch nicht das Problem, dass bei zu viel Druck am Fahrpedal der Verbrenner startet.

Dass es diese Fahrzeuge nicht gibt, liegt daran, dass die Autohersteller einfach ihre bereits in Produktion befindlichen Antriebsstänge zusätzlich mit einem E-Motor ausgestattet haben. Das war die billigste und einfachste Lösung für das 95 Gramm CO2 Problem.

Und das find ich halt "scheisse".
Umweltrelevantes: ab 2007 5,76 kWp PV, ab 2008 Naturstromkunde, ab 2009 20m² Thermie, ab Mai 2006 Honda Civic Hybrid
Eine Frau, 2 Kinder, 3 Enkel, eine Katze :old:

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
McTristan
    Beiträge: 245
    Registriert: Do 15. Jan 2015, 21:57
folder Mi 10. Jan 2018, 12:50
Kannste ja machen, trotzdem funktioniert das Konzept für einige ganz hervorragend so wie es jetzt schon ist. Wir haben einen PHEV und ein Elektroauto - beide haben ihre Daseinsberechtigung... Die Hersteller haben ihre Hausaufgaben gemacht, was auch immer das eurer Meinung nach heißt... Es ist kein Hirngespinnst...

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Solarmobil Verein
    Beiträge: 1131
    Registriert: So 27. Mär 2016, 20:28
    Hat sich bedankt: 10 Mal
    Danke erhalten: 23 Mal
folder Mi 10. Jan 2018, 12:54
Wiese hat geschrieben:Bei der Verbrenner-Größe/Leistung hat Opel beim Ampera leider übertrieben.
Nein, das paßt zur Gesamtleistung. Ich will mit dem Ampera ja nicht so mit leerem Akku am Berg verhungern beim Versuch, einen Bus zu überholen, wie es beim i3 Rex der Fall ist.
Wiese hat geschrieben:Könnte der Generator den Akku laden, was er nicht macht, würde weniger Leistung ausreichen.
Und wie er den Akku lädt.
Standardmäßig bis 40% ("Bergmodus").
Mit der App, die ich jetzt habe, theoretisch bis auf 100% (hat noch keiner gemacht, den ich kenne, bis 80% haben es andere schon probiert). Mit der App kann ich den Motor aus- und einschalten wie es mir beliebt (naja, fast jedenfalls, Motor- und Kraftstoffwartung kann ich damit nicht unterdrücken).

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Benutzeravatar
    AbRiNgOi
    Beiträge: 5174
    Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
    Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
    Hat sich bedankt: 125 Mal
    Danke erhalten: 280 Mal
folder Mi 10. Jan 2018, 13:22
Power-split (Opel Ampers; Toyota Prius...)statt Torque-split (VW GTE, Merzedes, BMW... ausser i8) oder Axel-split (Volvo, i8, Outlander) oder Seriell-Hybrid (i3, Ford T-Rex) das ist reine Philosophie.
Alle drei Konzepte haben ihre Vor und Nachteile.

Der Nachteil am Power-split: man braucht unbedingt 2 Elektromaschinen, also eine Antriebsmotor und eine Generator. Dazu kommt für beide eine Inverter. Und natürlich einen Vollwertigen Verbrenner. Also sehr teuer und Fehleranfällig.
Der Nachteil beim Axel-spit: Auch hier ist ein weiterer Generator sinnvoll, enormer Platzbedarf wegen dem zweiten Achsantrieb.
Der Nachteil vom REX: hoher Benzinverbrauch, keine tolle Höchstgeschwindigkeit, weiterer Generator notwendig.

Und was genau sind nun die Nachteile des Torque-split? Man benötigt nur eine E-Maschine, hat den Platz um die zweite Achse frei, man kann das Fahrzeug auf der normalen Fertigungsstraße mitlaufen lassen... Nur Vorteile? Nein natürlich nicht: Im reinem Elektrischen Fahren läuft das Automatgetriebe mit, daher ein hoher Stromverbrauch gegenüber dem BEV und anderen Hybridvarianten. Das wars, ein höherer Stromverbrauch, sonst nur Vorteile. Und weil der Stromverbrauch im Zyklus nicht vorkommt... nur Vorteile :)

Die Frage die man sich stellen muss ist aber, wenn man eine große Batterie herumschleppt, wozu dann noch einen Verbrenner oder eben anders rum. Und nun meine Meinung:

Der Hybrid hat den Sinn den Verbrenner sparsamer zu machen. Egal ob mit Hybridstrategie oder Steckdose. Auf der Langstrecke bringt der Elektroantrieb nichts, der Verbrenner läuft schon optimiert genug.
Ohne Hybridisierung werden wir die Klimaziele nicht schaffen, weil ein sofortiger Umstieg auf BEV nicht so schnell möglich ist. Ob dann e-fuels,H2 oder Strom kommt... keine Ahnung, wir werden sehen. Das Erdöl ist ein Auslaufmodell der Verbrenner aber nicht.
ZOE Live Q210 6/2013 * Ladegerät @60.500km * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * neuer Motor @71.250km
40kWh Batterie 12.03.2019 @85100
Aktuell: 86.000 km
Bild

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Fire
    Beiträge: 478
    Registriert: Mi 26. Jul 2017, 14:39
    Hat sich bedankt: 16 Mal
    Danke erhalten: 19 Mal
folder Mi 10. Jan 2018, 13:25
Solarmobil Verein hat geschrieben: Mit der App, die ich jetzt habe, theoretisch bis auf 100% (hat noch keiner gemacht, den ich kenne, bis 80% haben es andere schon probiert). Mit der App kann ich den Motor aus- und einschalten wie es mir beliebt (naja, fast jedenfalls, Motor- und Kraftstoffwartung kann ich damit nicht unterdrücken).
Ich hoffe wir weichen jetzt nicht allzu weit vom Thema ab aber was ist das für eine App und gibt es die auch für iOS?

Um doch noch was zum Thema beizutragen: Für die meisten Fälle ist der Motor überdimensioniert, grade am Berg oder falls man doch mal auf der Autobahn die 160km/h ausnutzen will, kann man aber auch mal froh darüber sein.
Vom Verbrauch her ist er auch OK. Im reinen Benziner Berieb fahre ich mit etwa 5.5-6l auf 100km. Ich glaube der Range Extender von BMW verbraucht da mehr obwohl er kleiner ist.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Benutzeravatar
folder Mi 10. Jan 2018, 13:28
mweisEl hat geschrieben:110 pro 10.000, so sind die letzten Neuzulassungszahlen.
Woran das wohl liegt? ;)

Bild
Blue shadow hat geschrieben:Der passat gte hat doch schon 10 kwh....2019 steigt die reichweite um 50%...fehlt nur ein schnellerer lader
Da wird es in der Tat langsam interessanter. Der Passat ist ja auch nicht gerade der schlimmste mit 50km NEFZ. Andere haben nur 30km NEFZ.
Prignitzer hat geschrieben:Viele Leute meinen sie sind der Durchschnitt der Bevölkerung (bzw. der Mittelpunkt). Die Welt funktioniert so, wie es in ihrem Umfeld läuft. Die wenigsten schauen über den Tellerrand hinaus.
An der Stelle möchte ich Dir halt den Spiegel vorhalten - was macht Dich glauben, dass die Leute, die sowas gut finden, der Mittelpunkt der Welt seien.
Ich kommuniziere auch viel mit meiner noch nicht e-mobilen Umwelt über das Thema E-Mobilität und habe bei 20-30km Realreichweite noch nie etwas anderes als Ablehnung zu hören bekommen.
Nach 17km zur Arbeit schon wieder den Stecker ins Auto, um auch die 17km wieder zurück zu schaffen...sorry, das ist mir echt zu doof, selbst wenn es ginge. Wir haben aber auch 25 und 30km und ich kenne viele, die auch 50km haben.
Und nein, die kaufen oft noch kein BEV, weil es mit seinen Einschränkungen kein vollwertiges Auto als Erstwagen oder Alleinfahrzeug ist.
Wiese hat geschrieben:Es geht alleine darum diese 95 Gramm CO2 ab 2020 einzuhalten. Und dafür sind eben 40 km elektrisch notwendig
Wird das nicht wenigstens zukünftig mehr weil in den 2020ern dann WLTP gilt?

Immerhin sieht BMW zukünftig bei den PHEV 100km Reichweite vor. Wenn das WLTP sein sollte, wäre das ja schon brauchbar.

Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag