PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Mit indivualverkehr wird es egal wie schwierig das Weltklima zu retten umali.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Anzeige

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

ubit
  • Beiträge: 2581
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 865 Mal
read
E-Power hat halt einen zu kleinen Akku. Eigentlich Schwachsinn einen Leaf-Antrieb mit nur 1,5kWh Batterie. Warum packen die da keine 20kWh rein? Zumindest optional?

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 teal blue

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

umali
read
kub0815 hat geschrieben: Mit indivualverkehr wird es egal wie schwierig das Weltklima zu retten umali.
Da bin ich ganz bei Dir, aber den, den es gibt (und der, der reduziert wird), sollte man ich vernünftige Bahnen lenken.

VG U x I

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
ubit hat geschrieben: E-Power hat halt einen zu kleinen Akku. Eigentlich Schwachsinn einen Leaf-Antrieb mit nur 1,5kWh Batterie. Warum packen die da keine 20kWh rein? Zumindest optional?
Sollte wohl einfach mal ein Testballon sein für einen Antriebsstrang und der Erfolg hat sie überrascht. Was ich nur gar nicht verstehe, ist dass sie das Ding nicht längst überall und in diversen Karossen anbieten. Soll sich ja sehr gut verkaufen.
kub0815 hat geschrieben: Mit indivualverkehr wird es egal wie schwierig das Weltklima zu retten umali.
Finde ich etwas komisch, das in diesem Forum zu lesen, wo mir hier ständig erklärt wird, dass große SUV gebraucht werden, weil die Kunden weltweit nichts anderes mehr wollen. Ich sehe in vielen Gebieten einfach keine Alternative zum Individualverkehr.
umali hat geschrieben: Ehrlich gesagt, ist mir das deutlich zu kurz gedacht. Langsam sollte doch wohl klar sein, dass die OEM nur das bauen, was
a) als Maximalschadstoffausstoß festgelegt ist und
b) was den höchsten Gewinn abwirft.
Ihr glaubt wirklich, dass die OEM etwas freiwillig angehen?
Genau so gehen die vor, aber es ist trotzdem nicht meine Aufgabe, Autos zu entwickeln, ich bin nur Kunde.
In die Entwicklung eines Fahrzeugs gehen viele Mannjahre und Kosten für Versuche rein, was soll ich da denn als Privatperson denn meine Freizeit verbraten? Meinst Du Du machst in nem halben Jahr nach Feierabend noch das, woran in Firmen hunderte Ingenieure vollzeit über Jahre arbeiten? Und dann interessiert sich noch nicht mal einer dafür und umgesetzt wird erst recht nichts.
Abgesehen davon würde ich in dem Fall auch nicht meine Ressourcen in einem PHEV verbraten wollen, sondern mich dem BEV widmen.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
umali hat geschrieben:
Schüddi hat geschrieben: Wer rechnet denn heute noch in Mark, geschweigedem Ostmark??? Das ist sowas von 1990! Hatte man damals schon das selbe Einkommen wie heute?
Der Ostmarkvergleich hinkt keinesfall, denn damals verdiente ein DDR-Ing, wenn ich das richtig gelesen habe, max.1000 O-Mark. So ein Parallel-PHEV wäre also völlig utopisch gewesen.
Wir haben aber keine DDR mehr. Die Löhne sind in den letzten 30 Jahren auch gestiegen und der Golf 1 war auch günstiger als der Golf 7.
Oh man

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

umali
read
Karlsson hat geschrieben:
umali hat geschrieben: Ehrlich gesagt, ist mir das deutlich zu kurz gedacht. Langsam sollte doch wohl klar sein, dass die OEM nur das bauen, was
a) als Maximalschadstoffausstoß festgelegt ist und
b) was den höchsten Gewinn abwirft.
Ihr glaubt wirklich, dass die OEM etwas freiwillig angehen?
Genau so gehen die vor, aber es ist trotzdem nicht meine Aufgabe, Autos zu entwickeln, ich bin nur Kunde.
In die Entwicklung eines Fahrzeugs gehen viele Mannjahre und Kosten für Versuche rein, was soll ich da denn als Privatperson denn meine Freizeit verbraten? Meinst Du Du machst in nem halben Jahr nach Feierabend noch das, woran in Firmen hunderte Ingenieure vollzeit über Jahre arbeiten? Und dann interessiert sich noch nicht mal einer dafür und umgesetzt wird erst recht nichts.
Abgesehen davon würde ich in dem Fall auch nicht meine Ressourcen in einem PHEV verbraten wollen, sondern mich dem BEV widmen.
Das ist doch auch völlig unstrittig, dass man das nicht DIY als one-man-show bewerkstelligen kann.
Ich sehe die Gesamtaufgabe darin, die OEM dorthin zu bekommen.

Bsp.:
VW (muss jetzt nicht jeder mögen) wünsche ich, dass sie ihre ID-Plattform nicht vor den Baum setzen. Allerdings sehe ich mit der speziellen deutschen BAB-Geschwindigkeit doch ein paar Konflikte vorprogrammiert, die man nicht mit fetten, schweren Akkus lösen sollte. So wie ich die 3D-views von Neo & Co. sehe, haben die dort Null Rex eingeplant.

Unterhalte ich mich mit normalen deutschen Mitmenschen, so greifen sich die meisten spätestens bei BAB bis max. 130km/h + Nachladen aller 250km an den Kopf und das, obwohl sie die Kisten nur selten auf Langstrecke nutzen. Die RW-Sicherheit gepaart mit keinem Zeitverlust durch Nachladen ist ein extrem hoher Wertigkeitsfaktor. Vor allem die Zeit ist vielen Berufstätigen sehr wichtig und da helfen viele (und sehr teure) Schnelllader leider nicht.

Ich denke, ich muss doch mal 'nen Brief an Hr. Diess und seine Entwickler senden. Häufig ist externer input für solche big player wichtig.
Es wäre allerdings bedeutend leichter, wenn die Öffentlichkeit wüßte, was ein Rex ist und der Wunsch an die OEM vermehrt geäußert werden würde. Dort sehe ich jedoch noch heftige Defizite. Selbst Automechaniker wissen ja so gut wie nichts über Rex (ausgenommen die von BMW).

VG U x I

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

umali
read
ubit hat geschrieben: E-Power hat halt einen zu kleinen Akku. Eigentlich Schwachsinn einen Leaf-Antrieb mit nur 1,5kWh Batterie. Warum packen die da keine 20kWh rein? Zumindest optional?

Ciao, Udo
Genau das habe ich mich auch schon 10x gefragt.

VG U x I

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
umali hat geschrieben: Es wäre allerdings bedeutend leichter, wenn die Öffentlichkeit wüßte, was ein Rex ist und der Wunsch an die OEM vermehrt geäußert werden würde. Dort sehe ich jedoch noch heftige Defizite. Selbst Automechaniker wissen ja so gut wie nichts über Rex (ausgenommen die von BMW).
Es ist noch schlimmer. Viele, auch studierte Leute, kennen nicht den Unterschied zwischen Hybrid und Plugin Hybrid.
umali hat geschrieben: Ich denke, ich muss doch mal 'nen Brief an Hr. Diess und seine Entwickler senden. Häufig ist externer input für solche big player wichtig.
Und Du meinst, dass Du genug Einfluss hast, damit Dein Brief es auf seinen Tisch schafft und nicht direkt mit 250 anderen Briefen am Tag in Ablage P verschwindet?
umali hat geschrieben: Unterhalte ich mich mit normalen deutschen Mitmenschen, so greifen sich die meisten spätestens bei BAB bis max. 130km/h + Nachladen aller 250km an den Kopf und das, obwohl sie die Kisten nur selten auf Langstrecke nutzen.
Da sind viele einfach gedanklich noch nicht weit genug, um zu erkennen, dass auch Langstrecken mit Nachladen durchaus akzeptabel sein können.
Die sehen einfach welche Reichweite sie bislang haben und sehen dann, dass es weniger ist, ohne sich weiter Gedanken zu machen, ob das überhaupt eine nennenswerte Einschränkung bedeutet.
Das haben die Freaks hier vor 6 Jahren auch schon erzählt, bloß war die tatsächliche Einschränkung in Minuten und km/h da noch in einer ganz anderen Größenordnung als bei dem, was uns der MEB Baukasten & Co uns in naher Zukunft bieten werden.
umali hat geschrieben: VW (muss jetzt nicht jeder mögen) wünsche ich, dass sie ihre ID-Plattform nicht vor den Baum setzen. Allerdings sehe ich mit der speziellen deutschen BAB-Geschwindigkeit doch ein paar Konflikte vorprogrammiert, die man nicht mit fetten, schweren Akkus lösen sollte. So wie ich die 3D-views von Neo & Co. sehe, haben die dort Null Rex eingeplant.
Passt da auch technisch nicht unbedingt rein. Sowas wäre mehr was für den MQB.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

umali
read
Karlsson hat geschrieben:
umali hat geschrieben: Ich denke, ich muss doch mal 'nen Brief an Hr. Diess und seine Entwickler senden. Häufig ist externer input für solche big player wichtig.
Und Du meinst, dass Du genug Einfluss hast, damit Dein Brief es auf seinen Tisch schafft und nicht direkt mit 250 anderen Briefen am Tag in Ablage P verschwindet?
Ich weiß nur, dass wenn ich NICHT schreibe, er auch nicht auf seinem Tisch landen wird. ;-)
Was ich sagen will - vorher den Kopf in den Sand zu stecken, ist die falsche Strategie.
Karlsson hat geschrieben:
umali hat geschrieben: Unterhalte ich mich mit normalen deutschen Mitmenschen, so greifen sich die meisten spätestens bei BAB bis max. 130km/h + Nachladen aller 250km an den Kopf und das, obwohl sie die Kisten nur selten auf Langstrecke nutzen.
Da sind viele einfach gedanklich noch nicht weit genug, um zu erkennen, dass auch Langstrecken mit Nachladen durchaus akzeptabel sein können.
Die sehen einfach welche Reichweite sie bislang haben und sehen dann, dass es weniger ist, ohne sich weiter Gedanken zu machen, ob das überhaupt eine nennenswerte Einschränkung bedeutet.
Das haben die Freaks hier vor 6 Jahren auch schon erzählt, bloß war die tatsächliche Einschränkung in Minuten und km/h da noch in einer ganz anderen Größenordnung als bei dem, was uns der MEB Baukasten & Co uns in naher Zukunft bieten werden.
Es wird welche geben, die sich zeitlichen Mehraufwand leisten können - vornehmlich Frührentner und Pensionäre, die immer mehr werden.
ABER - es gibt noch die, die diese mit ihren aktiven Berufsleben finanzieren und dort spielt Zeit und vor allem Planungssicherheit eine große Rolle.

Des Weiteren, solange man ohne Limit auf der BAB fahren kann und man dort geschwindigkeitsmäßig als E-Fahrer "abloost", werden sich viele ganz genau überlegen, ob sie zum "reinen" BEV greifen. Als Zweitwagen schon eher, aber nicht als "all-in-one-car". Die sind solchen freaks wie uns aus der GE-Blase vorbehalten. Sowas muss man sich ehrlicherweise eingestehen.

Ich würde mir aktuell nur dann ein reines BEV kaufen, wenn ich für ein (Familien-)Auto eine Alternative hätte. Die Bahn ist da nur bedingt geeignet, aber ein Langstreckenauto mieten, wäre eine Alternative. Kostentechnisch wird es wohl kaum Vorteile bringen und der Komfort ist durch das "Miethandling" auch eingeschränkt. Günstiger als teure, klass. PHEV wird es aber sicher werden.

VG U x I

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
Kommt immer auf den Vergleich an.
Wenn ich einen ähnlich ausgestatteten Golf GTE und den ID3 vergleichen würde wird der PHEV mit Sicherheit nicht wirklich günstiger sein.
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag